Es ist mal wieder Zeit für einen Artikel, wie wir ihn am liebsten mögen: mit vielen Portraits und persönlichen Geschichten dahinter. Vor Kurzem waren wir endlich wieder in unserem geliebten Thailand und haben die Menschen vor die Linse geholt. Hier sind sie, die Gesichter Thailands.

Zwei Mönche, Wat Phra That Doi Suthep

Diesen beiden Mönchen begegneten wir auf einer jener 300 Stufen, die zum berühmten Tempel in der Nähe der Stadt Chiang Mai führen. „Tourists“ war ihre Antwort auf die Frage, ob sie aus Chiang Mai stammen.

moenche-in-thailand

Mutter und Tochter, Chiang Mai

Seit vielen, vielen Jahren besitzt diese Familie ein kleines, einheimisches Restaurant, das die angebliche beste „Sai Oua“ serviert: eine nordthailändische, scharf gewürzte Wurst. Die ganze Familie hilft in der Produktion mit, damit die Spezialität des Hauses täglich serviert werden kann.

frauen-in-chiang-mai

Köchin, Chiang Mai

Was man auf diesem Bild nicht sieht, ist der einhundert-Liter-Kochtopf, vollgefüllt mit köstlicher „Khao Soi“. Die leckere Currysuppe mit Reisnudeln gilt als Spezialität im Norden Thailands. Im Straßenrestaurant dieser Köchin in Chiang Mai haben wir übrigens die beste „Khao Soi“ unserer Reise gegessen. Schaut doch vorbei, falls ihr einmal dort seid: Das Restaurant heißt Khao Soi Khun Yai.

koeching-chaing-mai

Kokosnussverkäufer, Chiang Mai

Mitten auf der Straße bearbeitete dieser junge Mann in Chiang Mai eine Kokosnuss mit Messer und Feile – so lange, bis nur noch das Kokosnussfleisch samt Kokoswasser übrig blieb. Dieser „Kokosnussball“ wandert anschließend in ein Plastiksackerl (urgh), damit man ihn zu Hause essen bzw. das Wasser trinken kann.

kokosnuss-oeffnen-thailand

Kellnerin, Chiang Mai

„This is vegetarian food. This is normal food.“ Bei den Worten der Kellnerin mussten wir alle schmunzeln. Man glaubt es kaum, aber vegetarisches Essen ist in den Augen der meisten Thais ganz und gar nicht „normal“.

die-gesichter-thailands

Schamane, Mae Taeng

Wir waren uns ob der schamanischen Kräfte dieses Herrn nicht ganz sicher. Fakt ist: er bot uns ein thailändisches Lied auf seiner selbst gebauten Thai-Ukulele dar.

schamane-chiang-mai

Touristenführerin, Lisu Lodge

So nett die junge Dame hier in die Kamera grinst – sie hatte es faustdick hinter den Ohren. Als der Schamane seine musikalischen Künste zum Besten gab, begann sie lauthals zu gähnen.

touristenfuehrerin-chiang-mai

Näherin, Mae Taeng

In den Bergdörfern Nordthailands werden bunte Stoffe zu Taschen und anderen Accessoires verarbeitet. Diese Dame nähte gerade an einem Tischtuch.

naeherin-chiang-mai

Kleines Mädchen, Mae Taeng

Im Dorf der Lisu in Nordthailand lebt dieses entzückende Mädchen. Als wir an der Hütte vorbeigingen, musterte sie uns schüchtern durch das offene Fenster.

kinder-in-chiang-mai

Teepflückerin, Araksa Teeplantage

Niemand ist flinker als Teepflückerin Namee. Binnen kürzester Zeit hatte sie die Hälfte ihres Bambuskorbes mit frischen Teeblättern gefüllt.

teepflueckerin-chiang-mai

Tourguide, Araksa Teeplantage

Charlie Chan, der wohl skurrilste Thai, dem wir während unserer Reise begegneten, arbeitet als Touristenguide auf der Araksa Teeplantage. „Only two leaves“ wiederholte er immer und immer wieder. Auf der Araksa Teeplantage werden nur die beiden obersten, jüngsten Teeblätter gepflückt, denn die seien „not so bitter“.

araksa-tee-chiang-mai

Teerösterin, Araksa Teeplantage

Nach dem Pflücken folgt der Röstvorgang: diese junge Dame nahm unsere Teeblätter in Empfang und röstete sie für uns auf offenem Feuer.

teeplantage-chiang-mai

Touristenführerin, Bangkok

In Bangkok machten wir Bekanntschaft mit der wohl merkwürdigsten Touristenführerin ganz Thailands. Ihre Geschichten und Lebensweisheiten waren ein befremdlicher Streifzug durch Beziehungsdramen, Vergeltungsmethoden und Tierschlachtungen. In puncto Street Food kannte sie sich bestens aus, das muss man ihr lassen.

foodtour-bangkok-1

Obstverkäufer, Bangkok

Von Rambutan über Longan bis hin zu Mangosteen: diesem sympathischen Herrn haben wir einige Hände voll frisches Obst abgekauft und es uns anschließend schmecken lassen.

obstverkaeufer-bangkok

Köchin, Bangkok

Keine Frage: sie mag eine wundervolle Köchin sein. Nichtsdestotrotz konnten wir unserem Magen das rosafarbene Fisch-Curry um zehn Uhr morgens nicht zumuten. Manch einem anderen Teilnehmer unserer Food-Tour schien es allerdings zu schmecken.

koechin-bangkok

Restaurantbesitzerin, Bangkok

Dieser Dame gehört ein kleines muslimisches Restaurant im Herzen Bangkoks auf der Charoen Krung Road, das ausgezeichnetes Thai-Food mit indischem Einfluss serviert.

kassier-bangkok

Bootsfahrer, Bangkok

Dieser nette Herr ist Kapitän einer der dutzenden Fähren, die den Chao Phraya River in Bangkok queren. So schnell konnten wir gar nicht schauen, war das Boot von einem Ufer schon auf der gegenüberliegenden Seite angelangt.

bootfahrer-bangkok

 


Vielen Dank an das Thailändisches Fremdenverkehrsamt für die Einladung ins wunderschöne Thailand.