Unsere Portraitserie aus Thailand geht in die zweite Runde! Wie ihr wisst waren wir im Juni wieder einmal in unserem geliebten Thailand unterwegs. Was wir auf Reisen immer ganz besonders lieben ist der Kontakt mit Einheimischen. Und so haben wir auch diesmal wieder unzählige spannende Menschen getroffen. Hier sind sie also: die Gesichter Thailands und deren Geschichte – Part II.

Unser Guide Mr. Pakasit mit seiner Ehefrau

„I invite you to come to my house“. So schnell konnten wir gar nicht schauen, waren wir schon umringt von thailändischen Süßigkeiten, jeder Menge frischer Früchte sowie Tee und Kaffee. Unser Guide Mr. Pakasit hat uns in Khanom drei wundervolle Tage beschert. Er und seine entzückende Frau bewohnen ein Haus in der Provinz Nakhon Si Thammarat, das er uns ganz stolz präsentiert hat. Natürlich mussten wir versprechen, bald wiederzukommen.

Mönch in Nakhon Si Tammarat

Dieser thailändische Mönch reiste anlässlich einer 10-tägigien Zeremonie in einen Tempel in der Provinz Nakhon Si Thammarat. Nach dem gemeinsamen Gebet schenkten die Einwohner*innen des Dorfes jedem Mönch ein Löffel voll Reis.

Mönch in Nakhon Si Thammarat

Freiwillige aus dem ganzen Dorf kochten für die Mönche groß auf. Am langen Tisch durften die Mönche ihre Schale mit Essen füllen. Das Foto hat übrigens Romeo gemacht. Als Frau wurde Kathi gebeten, der großen Tafel nicht zu nahe zu kommen.

Familie in Nakhon Si Thammarat

Diese Familie war anlässlich der buddhistischen Zeremonie in den Tempel gekommen, um dort Früchte zu verteilen. Wir haben selten so freundliche und interessierte Thais wie die drei hier getroffen. Und: sie kannten sogar Österreich. „Yeeeees, Europe! Mountains and snow!“

Dorfbewohnerinnen in Nakhon Si Thammarat

Diese entzückenden Frauen haben keine Mühen gescheut und jede Menge Essen für die Mönche zubereitet. Die resche Dame im Vordergrund lehrte Kathi auch, in der Gegenwart der Mönche nicht mit überkreuzten Beinen dazusitzen. Ups!

Dorfbewohnerin in Nakhon Si Thammarat

Während die anderen Damen wild gestikulierend und laut lachend in der Gruppe zusammensaßen, hielt sich diese Frau dezent im Hintergrund. Für das Foto schenkte sie uns dann aber doch eine freundliche Miene.

Freiwillige Helferin in Nakhon Si Thammarat

Eine ewig lange Schlage führte zu dieser Dame. Der Grund: nach der Zeremonie schenkte sie gemeinsam mit ihrer Tochter leckeren, erfrischenden Longan-Saft aus. Diesen haben wir ja schon in Chiang Mai kennen und lieben gelernt und konnten natürlich auch hier nicht widerstehen.

Fish-Spa-Besucherin in Nakhon Si Thammarat

Genau wie alle anderen Gäste streckte auch diese Dame ihre Füße und Beine in den Fluss. Denn: die Fische dieses Flusses knabbern die Hornhaut der Menschen ab. Haben wir natürlich auch getestet und können bestätigen, dass sich unsere Füße noch niemals so weich angefühlt haben.

Steinmetz in Donsak

Dieser liebenswürdige Mann hat sich seit Jahrzehnten seiner Liebe zum Handwerk verschrieben. In aufwendiger Handarbeit formt er aus unterschiedlichsten Steinen und Felsen die Figuren von Meeresbewohnern: Fische, Delfine, Haie, Krabben, Krebse. Unglaublich, wie viele Unikate der Herr im Laufe seines Lebens schon geschaffen hat.

Schmuck-Designer in Kiriwong Village

Aus unterschiedlichsten Natur-Materialien gestaltet dieser Mann außergewöhnliche Schmuckstücke. Ihm haben wir zu verdanken, dass wir während unserer Zeit in Thailand einmal so richtig an zu Hause erinnert wurden. Er lud uns zu sich zum Kaffee ein – zubereitet in einem Espressokocher! Schmeckte fast wie zu Hause.

Schmuck-Designerin in Kiriwong Village

Diese junge Dame gestaltet gerade ein Andenken, das mittlerweile unser Schlafzimmer ziert: einen Traumfänger. Genau nach unseren Vorstellungen fertigte sie den Traumfänger in Handarbeit an.

Schülerin aus Kiriwon Village

Dieses Mädchen war gerade zu Besuch beim Schmuck-Designer, um von seiner Handwerkskunst zu lernen. Die „Schulstunde“ wurde allerdings durch unser Ankommen unterbrochen.

Mitarbeiterin einer Batik-Manufaktur in Kiriwong Village

Erst hat sie bloß ein wenig gegrinst, dann begann sie zu kichern und zu lachen. Als dieses Mädchen versuchte, uns die Technik der Batik zu lehren, musste sie über unsere nicht vorhandenen Fähigkeiten ziemlich schmunzeln – und wir übrigens auch!

Dorfjugend in Kiriwong Village

„Hello Miss! Picture?“ Dem schüchternen Blick folgt ein breites Grinsen. Diesen Wunsch konnten wir der Burschengruppe natürlich nicht abschlagen und haben sie gleich gefragt, ob wir mit unserer Kamera auch einmal abdrücken dürfen.

Skipper in Khanom

Dieser freundliche Mann war die „gute Fee“ auf unserem Tagesausflug in Khanom: er war Bootsfahrer, Koch, Getränkelieferant und Delfin-Sichter in einer Person. Viel geredet hat er aber nicht, dafür umso mehr gelacht.

Köchin in Thong Sala, Koh Phangan

Während Romeo hier gerade den Auslöser gedrückt hat, hat uns diese Köchin am Nachtmarkt gerade gefragt, mit welchen Nudeln wir unser Pad Thai zubereitet haben möchten.


Kennt ihr schon unsere anderen Portraitserien:

Jamaika: Die Gesichter Jamaikas
Indien: Die Gesichter Indiens
Marokko: Die Gesichter Marokkos
Und der erste Teil aus Thailand: Die Gesichter Thailands

Wir freuen uns wie immer sehr über eure Kommentare!