Wir behaupten: Centro de Portugal ist die perfekte Region für einen Road Trip. Warum? Nun, die eher unbekannte Region nördlich von Lissabon bietet den idealen Mix aus charmanten Kleinstädten, idyllischen Küstenorten und imposanten Berglandschaften. Man könnte sogar soweit gehen und sagen: Centro de Portugal ist ein richtiger Geheimtipp abseits von Lissabon und Porto.

Ihr plant einen Road Trip durch Portugal und wisst noch nicht genau, welche Stationen eure Route beinhalten soll? Dann lest unbedingt weiter. Wir waren eine Woche in der Region Centro de Portugal unterwegs und können euch unsere Route wirklich ans Herz legen.

Vorab möchten wir euch aber – zugegeben: ziemlich stolz – unser Video vom Road Trip zeigen. Wir sind wie immer soooo gespannt, wie ihr es findet und freuen uns auf euer Feedback!

1. Ankunft in Lissabon

Wer sich für einen Road Trip durch Centro de Portugal entscheidet, der bucht am besten einen Hin- und Rückflug nach Lissabon. Und wenn man schon einmal in Lissabon ist, dann sollte man idealerweise ein paar Tage in einer der wohl schönsten Hauptstädte Europas verweilen – das ist sowohl am Beginn als auch am Ende des Road Trips möglich. In diesem Blog-Artikel findet ihr einige unserer Tipps zusammengefasst. Euren Mietwagen könnt ihr direkt am Flughafen abholen, oder alternativ auch – je nach Autovermieter – direkt in der Innenstadt. Weitere Tipps zum Automieten findet ihr am Ende dieses Artikels.

Unser Unterkunfts-Tipp: Memmo Alfama

In diesem wunderschönen Hotel in der Altstadt haben wir vor zwei Jahren übernachtet und waren einfach nur restlos begeistert. Das Memmo Alfama ist eines der tollsten Innenstadt-Hotels, in denen wir jemals waren!

2. Óbidos

Die Fahrt vom Flughafen Lissabon bis nach Óbidos dauert etwa eine Stunde. Óbidos ist ein hübsches, kleines Städtchen, das sich bereits in der Region Centro de Portugal befindet. Ihr könnt euer Auto bequem auf einem der öffentlichen Parkplätze parken und die Stadt anschließend zu Fuß erkunden. Der historische Ortskern von Óbidos ist sehr alt und hat dadurch sehr viel Charme. Eine Besonderheit: Óbidos ist von Stadtmauern umgeben, die nach wie vor vollständig begehbar sind. Gerade zum Sonnenuntergang ist das Ambiente dort traumhaft schön. Für einen Besuch der Stadt würden wir euch mindestens 2 Stunden empfehlen.

Obidos Portugal Tipps

Obidos Tipps

Unser Unterkunfts-Tipp: Sana Silver Coast

Dieses wirklich hübsche Stadthotel liegt nur etwa fünf Autominuten von Óbidos im Ort Caldas da Rainha. Die Zimmer sind sehr komfortabel und modern, die Betten bequem – von uns gibt es eine klare Empfehlung.

Hotel Sana Silver Coast

3. Alcobaça, Batalha und Tomar

Die nächsten Stops auf unserem Road Trip durch Centro de Portugal sind drei berühmte Klöster in den Orten Alcobaça, Batalha und Tomar (in genau dieser Reihenfolge). Alle drei Klöster sind UNESCO Weltkulturerbe und auf ihre Art und Weise einzigartig. Die Fahrzeit beträgt jeweils etwa 30 Minuten (plant aber besser etwas mehr Zeit ein). Ganz besonders begeistert waren wir vom Christuskloster in Tomar. Wenn ihr etwas Zeit habt, dann können wir euch dort eine Führung sehr ans Herz legen. Der Hauptplatz von Tomar eignet sich übrigens perfekt für ein Mittagessen oder einen Kaffee zwischendurch. Alcobaça und Batalha sind unserer Meinung nach auch ohne Führung gut zu besichtigen.

Kloster Alcobaca

Kloster Tomar

4. Coimbra

Von Tomar benötigt ihr mit dem Auto etwa eine Stunde bis in die Universitätsstadt Coimbra, die direkt am Rio Mondego gelegen ist. Im Vergleich zu den bisher aufgezählten Stops entlang der Route ist Coimbra deutlich größer und städtischer. In der ganzen Stadt sind sehr viele junge Menschen unterwegs, weshalb wir uns vom ersten Moment an wohlfühlten. Beeindruckend und unbedingt einen Besuch wert ist die 700 Jahre alte Universität Coimbras. Zum Sonnenuntergang können wir euch das Restaurant Loggia empfehlen. Von dort habt ihr einen fantastischen Blick auf die Stadt und den Fluss. Übrigens: in Coimbra werdet ihr ganz schön viele Höhenmeter zurücklegen, die Stadt ist nämlich zum Teil auf einem Hügel erbaut – sagt also nicht, wir hätten euch nicht gewarnt.

Coimbra Universität Besichtigen

Coimbra Universität Ausblick

Coimbra Bibliothek

Unser Unterkunfts-Tipp: Quinta das Lágrimas

Das Quinta das Lágrimas ist ein sehr charmantes Hotel, das in einem geschichtsträchtigen Anwesen beheimatet ist. Die Zimmer sind sehr klassisch und stilvoll eingerichtet. Sowohl Frühstück als auch Abendessen sind ausgezeichnet. Das Abendessen im Quinta das Lágrimas ist übrigens – ganz dem Ambiente des Hauses entsprechend – etwas schicker als gewöhnlich. Oder, um es in unseren Worten zu sagen: ziemlich fancy!

Quinta das Lagrimas Restaurant

5. Aveiro

Aveiro wird zurecht das „Venedig Portugals“ bezeichnet. Dutzende Kanäle durchziehen das Städtchen und machen Aveiro zu einem wirklich malerischen Ort. Ihr könnt die Kanäle im Rahmen einer Bootstour näher kennenlernen (ca. 8 Euro) oder die Stadt ganz einfach zu Fuß erkunden. Für einen Sundowner an einem der Kanäle können wir euch Morgan & Jacob’s Guesthouse empfehlen, das vorwiegend von jungen Leuten besucht wird. Von Coimbra benötigt man etwa eine Stunde bis Aveiro.

Aveiro Fischerboote

Aveiro Tipps

Einen ganz besonderen Tipp haben wir fürs Abendessen: das Restaurant Salpoente. Von außen wirkt das Restaurant, das sich in einem traditionellen Fischerhaus befindet, unscheinbar, doch die Atmosphäre ist wirklich einzigartig. Das Salpoente serviert unter anderem den berühmten Bacalhau: Dieser gesalzene und getrocknete Fisch gilt als Spezialität der Region. Und keine Sorge: er schmeckt viel köstlicher als er klingt. Wir haben im Salpoente wirklich hervorragend gegessen.

Salpoente Aveiro

Unser Unterkunfts-Tipp: Moliceiro

Das Hotel liegt mitten in der Innenstadt – von unserm Fenster aus hatten wir einen tollen Blick auf den Kanal und die vorbeifahrenden Boote. Die Zimmer waren sehr geräumig und das Frühstück hervorragend.

Moliceiro Aveiro

Wenn ihr Lust auf schöne Strände habt, dann können wir euch zwei Orte empfehlen: Praia de Mira und Costa Nova. Praia de Mira ist ein kleiner, recht unaufgeregter Küstenort mit einem endlos langen, menschenleeren Sandstrand. Im Meer schwimmen zu gehen, ist zwar möglich, aber die Strömungen sind ziemlich stark. Für einen Strandspaziergang ist Praia de Mira aber bestens geeignet.

Ebenfalls nur wenigen Autominuten von Aveiro entfernt liegt Costa Nova. Der Küstenort ist vor allem aufgrund seiner bunt gesteiften Häuser entlang der Uferpromenade bekannt, welche ursprünglich von Fischern als Geräteschuppen genutzt wurden. Für einen kurzen Zwischenstopp ist Costa Nova wirklich sehr sehenswert und der dazugehörige feine Sandstrand hat uns ebenfalls sehr gut gefallen.

Bunte Häuser Costa Nova

6. Marialva

Ein Ort mit unglaublich beeindruckender Landschaft ist das kleine Dorf Marialva. Marialva wird von lediglich 250 Menschen bewohnt und liegt direkt an einer alten Befestigungsanlage aus dem 6. Jahrhundert. Die Gegend eignet sich perfekt für kürzere und längere Wanderungen mit imposanten Ausblicken.

Casas do Coro Marialva

Unser Unterkunfts-Tipp: Casas do Côro

Die Casas do Côro kann man ganz eindeutig als Geheimtipp bezeichnen. Wir haben selten in einer solch wundervollen Unterkunft übernachtet. Das sehr geschmackvolle Hotel ist auf mehrere Gebäude aufgeteilt. Wir hatten das Glück, in der Penthouse Suite übernachten zu dürfen und hatten von unserem Bett einen grandiosen Blick auf die Landschaft. Mit Sicherheit sind aber auch die weniger teuren Zimmer sehr schick. Der Spa-Bereich ist traumhaft und Frühstück und Abendessen sind unglaublich lecker.

Casas do Coro

Auf dem Weg nach Marialva legten wir Zwischenstopps in Viseu und Trancoso ein. Sollte es euch ebenfalls nach Viseu verschlagen, dann können wir euch für eine kleine Stärkung uneingeschränkt das Faces Café empfehlen. Untertags könnt ihr es euch vor dem Lokal in der Fußgängerzone gemütlich machen. Am Abend gibt es regelmäßig Live-Musik. Ein Espresso Macchiato und ein Pastel de Nata kosten zusammen übrigens nur 1,5 Euro (!). Auf einer Anhöhe kurz vor Marialva liegt die kleine Stadt Trancoso. Bekannt ist Trancoso vor allem dank der Burg mit ihren 15 Befestigungstürmen.

Trancoso Portugal

7. Serra da Estrela

Auf über 1500 Metern Seehöhe verbrachten wir den letzten Stopp unseres Road Trips durch Centro de Portugal. Die Fahrt von Marialva nach Manteigas – jenem Ort, in dem wir übernachteten – dauert etwa 1,5 Stunden. Die letzten Kilometer müssen auf einer recht steilen und engen Bergstraße zurückgelegt werden. Oben angekommen wurden wir übrigens von lauschigen 5 Grad Celsius und Schnee begrüßt – im April wohlgemerkt! Der Sonnenaufgang mit gigantischem Blick ins Tal entschädigte uns aber für die eisigen Temperaturen.

Serra da Estrela

Serra-Estrela-Sonnenaufgang

Unser Unterkunfts-Tipp: Casa das Penhas Douradas

Das Designhotel im minimalistisch nordischen Stil begeisterte uns von der ersten Sekunde (und das sagen wir nicht nur, weil wir mit Tee, Wein und Keksen begrüßt wurden). Es gibt einen Spa-Bereich, der zwar klein, aber ausreichend ist. Kurios: fürs Schwimmen muss man eine Badehaube tragen (an der Rezeption für 5 Euro erhältlich). Das Abendessen ließ keine Wünsche übrig. Vor dem Abendessen trifft man einander übrigens im „Living Room“ zum Aperitif – die Idee fanden wir total nett. Das Hotel wird von einem Paar betrieben, welchem auch die Schafswoll-Manfaktur „Burel“ in Mantelgas gehört. Eine Besichtigung ist täglich möglich.

Casa das Penhas Douradas

Wenn noch Zeit für einen Abstecher bleibt, dann können wir euch den historischen Ort Sortelha sehr empfehlen. Das kleine Dorf ist auf einem Granitmassiv gelegen. Von der Burg hat man einen imposanten Panoramablick auf die Region.

Sortelha Portugal

Weitere Tipps für einen Road Trip durch Centro de Portugal

Mietwagen

Bucht euren Mietwagen am besten schon vorab. Es gibt viele unterschiedliche Anbieter, also vergleicht am besten die Preise. Achtet unbedingt darauf, was eure Versicherung genau abdeckt. Wir schauen immer, dass wir auch vom Selbstbehalt ausgeschlossen sind (der mitunter sehr hoch sein kann). Ein internationaler Führerschein war bei uns nicht notwendig. Ihr könnt den Mietwagen z.B. direkt am Flughafen Lissabon abholen.

Mautgebühr

Für die Benutzung der Autobahnen ist eine Mautgebühr zu zahlen. Es gibt hier zwei Systeme: Bei manchen Autobahnen kann man direkt zahlen (also mit Bargeld). Bei manchen jedoch gibt es schon ein elektronisches System. Hier fährt man mit dem Auto unterhalb eines Bogens durch. Die jeweilige Gebühr wird dann direkt durch den Mietwagenverleiher von der Kreditkarte abgebucht.

Verkehr

Ganz allgemein herrscht in Centro de Portugal wenig Verkehr auf den Straßen. In den größeren Städten ist das natürlich etwas anders. Gerade in den historischen Altstädten einiger Orte sind die Gassen oft sehr eng: da bietet ein kleines Mietauto Vorteile gegenüber einem großen. In Portugal pflegt man eine etwas „aggressivere“ Fahrweise als in Österreich oder Deutschland. Für halbwegs geübte Autofahrer*innen ist das Fahren in der Region Centro de Portugal aber überhaupt kein Problem.

Parken ist in den meisten Orten problemlos auf öffentlichen Parkplätzen möglich. Es gibt jeweils Parkautomaten, die mit Münzeinwurf funktionieren – habt also im besten Fall immer etwas Kleingeld dabei.

 

 

Weitere Portugal-Tipps findet ihr in diesen Artikeln:

Die 5 schönsten Erlebnisse auf unserem Road Trip durch Centro de Portugal
Lissabon {Mit L – wie Liebe}
Essen & Trinken {Kulinarisches Lissabon}
Raus aus Lissabon {Ein Tagesausflug mit dem Mietauto}


Vielen Dank an die Region Centro de Portugal für die Einladung zu diesem wunderbaren Road Trip.

Wir freuen uns wie immer sehr über eure Erfahrungen und euer Feedback. Wart ihr ebenfalls schon in Centro de Portugal? Hinterlasst uns doch einen Kommentar!