Was passiert, wenn man eine Wienerin und einen Wiener auf ein Wien-Wochenende schickt?

Das hat sich die liebe Bernadette gefragt, als sie uns kontaktiert hat. Seit kurzem übernimmt sie die Reiseplanung für jene, die sich nicht so gern ums Organisieren kümmern – ein Reisebüro 2.0 quasi. Wir beide durften ihren Service auf Herz und Nieren testen. Sprich: Die Linzerin hat für uns eine zweitägige Reise durch jene Stadt ausgearbeitet, die wir wie unsere Westentasche kennen: Wien. Da sind wir ja mal gespannt, was dabei herauskommt.

Wir geben unsere Wünsche bekannt und erhalten innerhalb weniger Tage unseren Reiseplan per E-Mail. Stolze 14 Seiten hat das Dokument. Die Anreisedetails und den Hotelvorschlag lassen wir links liegen – schließlich sind wir ja schon hier. Wir stürzen uns lieber gleich aufs Programm: Ein Spaziergang durch die Innenstadt über den Spittelberg bis hin zur Mariahilferstraße wird uns vorgeschlagen. Passt – der Klassiker eben, den auch wir jedem Wien-Neuling empfehlen würden. Bei den Restaurantvorschlägen sind wir dann aber doch ein wenig überrascht. Jedes einzelne ist uns mehr als nur vertraut. Salzberg, Naschmarkt und Ammerlingbeisl. In Letzterem waren wir schon eine Ewigkeit nicht mehr – Zeit, das zu ändern. Und wir staunen: es schmeckt immer noch wie früher, nämlich ausgesprochen lecker.

Ammerlingbeisl-Wien

Ein nettes Detail am Rande: Als wir beide uns vor vielen Jahren kennen gelernt hatten, waren wir mehrmals die Woche gemeinsam im Ammerling Beisl. Wenn man so sagen möchte, hat unsere Beziehung dort ihren Anfang genommen. Bernadette schickt uns also „back to the roots“.

Ammerlinhaus-Spittelberg

Und sonst? Bernadettes Tipps sind durchwegs stimmig und fernab von übler Touri-Abzocke: Sie schlägt uns vor, den Christkindlmarkt am Karlsplatz zu besuchen (sicher einer der schönsten) und vor unserer Abreise einen Abstecher nach Schönbrunn zu machen. Von der Gloriette hätte man einen unvergesslichen Ausblick über Wien. Können wir bestätigen, wir wohnen nämlich nicht allzu weit entfernt und sind dennoch immer wieder aufs Neue überrascht, wie wunderschön Wien von oben ist.

Weihnachtsmarkt-Spittelberg

Unser Reiseplan ist auf unsere Vorlieben abgestimmt, lässt aber trotzdem noch genügend Freiraum, um spontane Entscheidungen zu treffen – etwas, das wir ganz wichtig finden.

Für wen ist die Reiseplanung von „Die Erträumer“ also geeignet?

* Für reisebegeisterte Menschen, die sich ungern mit dem Planen einer Reise beschäftigen oder einfach keine Zeit dafür haben.
* Für Leute, die nicht so gerne ins Reisebüro gehen, aber in der Planung ihrer Reise trotzdem nicht ganz allein gelassen werden wollen.
* Für jene, die nicht gern in großen Reisegruppen unterwegs sind, sondern lieber individuelle Erfahrungen machen.

Dieerträumer

Der Preis für den Reiseplanungs-Service hängt von der Reisedauer ab. Für unseren Wien-Wochenende-Reiseplan hätten wir lediglich 28 Euro bezahlt. In dem Preis ist die Buchung von Unterkunft, Transport und Co. noch nicht inkludiert. Falls man Unterstützung bei der Buchung benötigt, kommen einmalig 70 Euro hinzu. Alles in allem sind die Preise jedenfalls mehr als fair, wenn man bedenkt, dass man einen komplett individualisierten Reiseplan mit vielen Insidertipps erhält.

Wenn ihr euch auch einmal eine Reise zusammenstellen möchtet, dann klickt euch doch einmal durch Bernadettes Website. Dort findet ihr noch viele weitere Infos zu den angebotenen Services.


In freundlicher Zusammenarbeit mit „Die Erträumer“