Nichts ist einprägsamer als Geschmäcker und Gerüche. Besondere Momente verknüpfen wir meist mit einem Geruch oder einem Geschmack. Geht euch das auch so? Es ist wirklich faszinierend: Thailand beispielsweise – Immer her mit den leckeren Curries! Wenn wir an Burma denken, kommt uns sofort der ekelhafteste Bananen-Pancake der Welt in den Sinn. Und Lissabon? Da schwärmen wir von knusprig-zimtigen, himmlisch guten Puddingtörtchen, den Pastéis de Belém. Davon haben wir eine ganze Menge verdrückt (Wir haben uns bei einem Kaffee die Mühe gemacht, nachzurechnen: 30 Stück während 4 Tagen – Das soll uns mal einer nachmachen)!

Wir haben in Lissabon jedoch nicht nur Pastéis gegessen, sondern auch unglaublich lecker zu Mittag und zu Abend gegessen. Hier kommen – fast schon traditionsgemäß – unsere kulinarischen Tipps:

Gato Pardo Bistro

Rua de Sao Vicente 10. Das Restaurant wird von einem Schweizer geführt, der sich wirklich unglaublich nett um die Gäste kümmert. Auf der Speisekarte stehen italienisch angehauchte Gerichte, viel Pasta und Salate. Die Pilz-Ravioli sind köstlich!

Gato-Pardo-Bistro

Gato-Pardo-Bistro-Lissabon

Royal Cafe

Largo Rafael Bordalo Pinheiro 29. An einem regnerischen Tag verschlug es uns nach dem Besuch des Convento do Carmo in dieses nette Cafe. Der Cafe Latte ist ausgezeichnet. Auch die Hauptspeisen können sich sehen lassen

Royal-Cafe-Lissabon

Pois Cafe

Rua de São João da Praça 93. Glücklicherweise lag unser Hotel ganz in der Nähe des Pois Cafe, weshalb wir es gleich zwei mal aufsuchten. Das Lokal wird von zwei Österreicherinnen geführt, somit finden sich Apfelstrudel und Hugo-Spritzer auf der Karte. Die Gerichte wechseln täglich. Es gibt Pasta, Salate und auch orientalisch-mediterrane Speisen wie beispielsweise Curries. Daumen hoch!

Pois-Cafe-Lissabon

Pastéis de Belém

Rua Belém 84-92Es ist laut, touristisch und hat etwas von Massenabfertigung. Macht nichts, denn die Puddingtörtchen sind göttlich und die Fliesen an den Wänden einfach wunderschön. Obwohl es kein Geheimtipp ist, legen wir euch einen Besuch wirklich ans Herz.

Pastéis-de-Belém-Lissabon

Pastéis-de-Belém

Pastéis-de-Belém-Restaurant

Tartine

Rua Serpa Pinto 15. Ganz zufällig stolperten wir über diese Bäckerei und merkten, dass hier auch Mittagsgerichte angeboten werden. Das Lokal dient wohl den umliegenden Büros als Lunch-Treff, denn als wir um die Mittagszeit dort waren, wimmelte es nur so von Anzugträgern und Business-Ladies. Kein Wunder, das Essen liegt preislich im Rahmen und schmeckt ausgezeichnet.

Tartine-Lissabon

Largo Café Estúdio

Largo do Intendente Pina Manique 19. Wir legten hier einen kleinen Zwischenstopp für Kaffee und Kuchen ein. Beides war sehr gut, aber das Beste an diesem Café ist unserer Meinung nach der Platz davor. Leider spielte bei uns das Wetter nicht mit, aber im Sommer kann man hier bestimmt bei toller Stimmung im Freien sitzen.

Largo-Café-Estúdio

Und sonst?

Pastéis des Belém findet man in dieser Stadt wirklich an jeder Ecke. Der Kaffee im alteingesessenen Cafe A Brasileira war der schlechteste, den wir in Lissabon getrunken haben. Außerdem ist die Einrichtung abgewohnt. Das hat nichts mehr mit Nostalgie zu tun, wir haben uns nicht besonders wohl gefühlt. Solides Eis gibt es im Santini. Unser Tipp: Pistazie!