„Wir fliegen nicht, wir fahren.“ Wir fahren in einem Heißluftballon. Zum allerersten Mal in unserem Leben. Da klopft unser Herz.

Es ist 3 Uhr morgens, als unser Wecker klingelt, und 3:30, als wir hochschrecken, weil wir zu lange im warmen Bett liegen geblieben sind. Jetzt aber schnell. So früh morgens ist kaum ein anderes Auto auf den Straßen und so haben wir den phänomenalen Sonnenaufgang fast für uns allein.

Heute ist der Tag gekommen, an dem wir zum ersten Mal in unserem Leben einen Ballon besteigen werden, um damit über die Oststeiermark zu fahren. Fahren, ganz genau, denn – was wir als eines der ersten Dinge lernen – man fliegt nicht mit einem Ballon, man fährt. (Und wenn ihr uns fragt, schwebt man – aber dazu später mehr).

Ballonfahren-Steiermark

Die Jungs vom Ballonhotel Thaller sind schon kräftig am Werken, als wir gegen 5:30 den Abflugplatz erreichen. Sehr viel Platz für Nervosität gibt es übrigens nicht: Zum einen, weil wir unsagbar müde sind. Zum anderen, weil die Zeit so schnell verfliegt und wir uns – so schnell können wir gar nicht schauen – schon im Ballon befinden.

Heißluftballon-Vorbereitung

Heißluftballon-Aufbau

Der Start: Es geht los

Auf los geht’s los – wir heben ab! Und zum ersten Mal am heutigen Tag macht sich so etwas wie Bauchkribbeln bemerkbar. Herr Thaller, unser Ballonfahrer, drückt den Gashebel. ZISCH. Ganz schön warm hier drin im Ballonkorb. ZISCH. Ob die Flammen unser Haar erreichen könnten? ZISCH. WIR FLIEGEN! Pardon, wir fahren.

Ballonfahren-Österreich

Heißluftballon-Stoff

Von Sekunde zu Sekunde werden die Häuser unter uns kleiner. Und unser Ballon steigt. Und steigt. Und steigt… Unsere Müdigkeit? Verschwunden! Unser Herz? Das klopft! Ein bisschen vor Aufregung, vor allem aber vor Freude.

Die Fahrt: luftig und erstaunlich ruhig

Hin und wieder rumpelt es kurz – aber kein Grund zur Beunruhigung. Die heutige Fahrt, versichert uns Herr Thaller, ist eine der ruhigen Sorte. So können wir uns – ganz ohne Unbehagen – auf die Aussicht konzentrieren. Und die ist wirklich fantastisch! Wir sehen die Riegersburg auf dem Hügel thronen und können in der Ferne sogar Graz erkennen. Wir schweben dahin, über Felder und Wälder, über Einfamilienhäuser und Bauernhöfe. Wir hören den Hahn krähen und erinnern uns, dass es ja erst sieben Uhr früh ist.

Heißluftballon-Aussicht

Ballonhotel-Thaller

Die Landung: erstaunlich sanft

Ja, wo landet man denn eigentlich so einen Ballon? Gute Frage, klare Antwort: dort, wo man Platz findet. Denn dadurch, dass der Wind die Fahrtrichtung bestimmt, muss der Pilot während der Ballonfahrt einen geeigneten Landeplatz suchen. Herr Thaller steuert eine Wiese an, auf der wir gerade einen anderen Ballon landen sehen. „Na, vielleicht neh’ma auch die Wiese da. Die gehört zum Haus eines Ballonfahrers, das ist gut.“ So funktioniert das also, wir verstehen. Und während der Ballon zur Landung ansetzt, haben sich schon die Nachbarskinder versammelt, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen möchten. So eine Landung im hauseigenen Garten ist dann also doch etwas Besonderes.

Landschaft-Steiermark-Heißluftballon

Ballonfahren-Landung

Nähere Infos zum Ballonfahren in der Steiermark

Allein der Wind bestimmt, wo die Ballonfahrt hingeht! Daher können Ballonfahrten nur bei geeigneten Windbedingungen stattfinden und diese gibt es nur morgens und abends (allerdings auch nicht täglich, man muss die Wetterlage jeweils kurzfristig abwägen). Eine Ballonfahrt ist ganzjährig möglich. Je nach Jahreszeit startet man morgens zwischen 6 und 8 Uhr sowie abends zwischen 17 und 19 Uhr.

Hoch oben in der Luft ist es nicht wirklich kühler als am Boden – zumal die Flammen des Heißluftballons ganz schön wärmen. Es kann allerdings ein bisschen windig sein. Die Ballonfahrt selbst ist mehr ein Schweben als ein Fliegen. Wir hatten überhaupt kein Problem mit Übelkeit oder Schwindel (und das, obwohl Kathi vor allem auf Schiffen regelmäßig übel wird). Wir haben beide keine Höhenangst und haben uns sagen lassen, dass Menschen mit Höhenangst ebenso problemlos eine Heißluftballonfahrt machen können, da der Ballon – anders als bei Hochhäusern oder Brücken – nicht mit dem Boden verbunden ist.

Die Oststeiermark: Noch ein paar Tipps

Die Ballonfahrt bleibt unangefochten unser Highlight. Doch es gibt natürlich noch viele weitere Dinge, für die sich ein Ausflug in die Oststeiermark lohnt. Vor ein paar Wochen durften wir einen kleinen Einblick in die Highlights der Region erhalten und hier hat es uns am besten gefallen:

Apfelstraße: Wo sich alles um den Apfel dreht

Mitten durch die Oststeiermark schlängelt sich die Apfelstraße. Kulinarisch steht der Apfel also stark im Fokus. Unser Lieblingsprodukt ist übrigens „Franzi, eine Apfel-Ingwer Limonade, die ein junger Steirer gerade herausbringt. Solltet ihr probieren!

Franzi-Getränk

Super interessant war auch die Führung durch das Obstlager in Puch. Wir konnten sehen, was die Äpfel eigentlich für Wege durchlaufen, bis sie im Supermarkt zu kaufen sind.

Apfelstraße-Oststeiermark

Obst-Gössl-Puch

Steiermark Shop

Gut gefallen hat es uns im neu eröffneten Steiermark Shop. Hier werden ganz viele Produkte aus der Region verkauft. Falls ihr auf der Suche nach einem tollen Kürbiskernöl seid, dann können wir euch jenes von Josef Kaufmann ans Herz legen, das wir dort gekauft haben.

Leckere Restaurants

In der Oststeiermark haben wir außerdem hervorragend gegessen: Empfehlenswert sind der Gasthof Kirchenwirt und das Wirtshaus Meißl.

Restaurant-Puch-Weiz

Apfelstudel-Steiermark

 


Wir sind neugierig: Habt ihr schon einmal eine Heißluftballonfahrt gemacht? Wenn ja, wo? Vielleicht sogar in der Steiermark? Hinterlasst uns doch eure Kommentare mit Erfahrungsberichten – wir freuen uns!

Vielen Dank an Oststeiermark Tourismus für die Einladung sowie an Herrn Thaller für das unvergessliche Erlebnis!