Wir haben ein Familienmitglied, von dem wir uns in den nächsten Tagen verabschieden müssen. Unser orangefarbener Toyota Corolla hat 24 Jahre auf dem Buckel und bald das Zeitliche gesegnet. Ohne Klimaanlage ist der Fahrspaß im Sommer nur bedingt vorhanden, daher freuen wir uns immer über Möglichkeiten, „fremdzugehen“, so wie das vor wenigen Wochen der Fall war.

„Wir möchten euch gerne einladen, mit dem Mini Cabrio die Wachau zu entdecken“. Mini Cabrio? Wachau? Da muss man uns nicht lange überreden! Heute nehmen wir dich also mit auf unseren kleinen Roadtrip durch die Wachau in Österreich und verraten dir die besten Tipps und unsere persönlichen Highlights.

Was hat der Mini mit der Wachau zu tun, fragst du dich? Die Antwort ist ganz simpel: Das Steigenberger Hotel & Spa in Krems (mehr Infos zum Hotel weiter unten) bietet seinen Gästen seit diesem Frühjahr die Möglichkeit, mit dem hoteleigenen Mini Cabrio die Region zu entdecken.

Bei diesem speziellen Package (bestehend aus zwei Übernachtungen) darf man eben auch für einen Tag mit dem Mini Cabrio durch die Gegend rauschen. Dazu gibt’s noch weitere Extras wie z.B. ein 4-gängiges Abendmenü und einen wundervollen Picknickkorb für den Tagesausflug.

Steigenberger Hotel Krems

Mini ausborgen Steigenberger Krems

Wachau Tipps Ausflug

Route für einen Roadtrip durch die Wachau

1. Stift Göttweig

Los geht unser Tagesausflug mit dem Mini durch die Wachau (wobei die Wachau genau genommen nur einen Teil der Strecke ausmacht, aber das lassen wir jetzt einmal unbeachtet). Die erste Teilstrecke ist gerade lang genug, um sich an die Fahrweise des kleinen Flitzers zu gewöhnen.

In nur 15 Minuten erreicht man vom Steigenberger Hotel & Spa das historische Stift Göttweig. Man kann das Benediktinerkloster besuchen (Eintritt 8 Euro), oder aber man genießt von oben einfach nur den Ausblick auf die Landschaft.

Stift Göttweig Wachau

2. Senftenberg

Vom Stift Göttweig entscheiden wir uns für einen Weg in den Norden Richtung Droß. Als Kind verbrachte Kathi viele Wochenenden hier im Haus ihrer Großeltern, daher ist ein Zwischenstopp natürlich Pflicht. Einen schönen Ausblick auf die Landschaft hat man von der Burgruine Senftenberg.

Ruine Senftenberg

3. Langenlois

Der nächste Stopp auf unserem Mini-Roadtrip ist das malerische, verschlafene Langenlois. Der Weg dorthin lässt schon erahnen, wie wundervoll idyllisch die Landschaft in diesem Teil Niederösterreichs ist. Für eine kurze Kaffee-Pause ist Langenlois mehr als empfehlenswert!

Von Langenlois geht unsere Fahrt weiter über Maissau, Richtung Gars am Kamp. Immer wieder halten wir an, sei es nun für ein paar Fotos oder aber auch nur, um die Aussicht zu genießen. Gars am Kamp ist sehr idyllisch direkt am Fluss gelegen und bietet sich für einen Zwischenstopp perfekt an.

Langenlois Altstadt

4. Ottensteiner Stausee

Das hätten wir nun wirklich nicht erwartet. Drei fjordartige Stauseen – die Kampstauseen – liegen hier im Waldviertel ganz nah beisammen. Während wir mit dem Auto an den verzweigten Seearmen vorbeifahren, fragen wir uns, ob wir tatsächlich in Österreich und nicht in Norwegen gelandet sind.

Am größten der drei Seen, dem Ottensteiner Stausee, gibt es jede Menge Freizeitmöglichkeiten. Und: wir finden den geeigneten Picknickplatz für unsere mitgebrachten Leckereien.

Ottensteiner Stausee

Picknick Tipps Wachau

5. Dürnstein

Von den Stauseen bahnen wir uns den Weg wieder zurück Richtung Donau. Wenn du hungrig oder durstig bist, dann können wir dir das urige Gasthaus Prankl im Alten Schiffsmeisterhaus (Spitz) oder das Restaurant Jamek (Joching) empfehlen. Ein Pflichtstopp ist die Burgruine Dürnstein, die wohl eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Wachau ist.

Der Wanderweg von der Stadt Dürnstein hinauf zur Ruine nimmt etwa 20 bis 30 Minuten in Anspruch. Wenn du noch Zeit dafür hast, dann können wir dir diesen kurzen Fußweg wirklich empfehlen! Von oben hat man einen herrlichen Ausblick auf die Wachau.

Burgruine Dürnstein

6. Der Schreckberg: Die vielleicht beste Aussicht auf Krems

Entlang der Donau geht es nun in unserem Mini zurück nach Krems – mit offenem Dach, viel Fahrtwind und lauter Musik, versteht sich. Zum Sonnenuntergang zieht es uns noch einmal nach oben und zwar auf den Schreckberg, der direkt hinter dem Steigenberger Hotel & Spa gelegen ist.

Aussicht Krems Tipps

Ausblick Krems Tipps

Karte: Unser Wachau-Roadtrip im Überblick

Diese Karte samt Routenvorschlag haben wir netterweise vom Steigenberger Hotel & Spa zur Verfügung gestellt bekommen und möchten sie dir nicht vorenthalten. Wir haben uns in groben Zügen an der Strecke orientiert, sind jedoch immer einmal wieder davon abgewichen – manchmal bewusst und manchmal schlichtweg deshalb, da wir unabsichtlich falsch gefahren sind.

Route Wachau Tipps

Unser Unterkunfts-Tipp: Das Steigenberger Hotel & Spa in Krems an der Donau

Das Steigenberger Hotel & Spa ist sehr idyllisch am Beginn der Weinberge mit Blick auf Krems gelegen. Wir hatten das Glück, in einer Junior Suite zu übernachten und durften uns über eine riesige freistehende Badewanne mit Blick in die Natur freuen. Die Zimmer sind ziemlich klassisch eingerichtet – nicht zu fancy, sondern angenehm komfortabel.

Einziger Nachteil der Zimmer ist die fehlende Klimaanlage in den Sommermonaten. Unser Besuch fiel gerade in die heißeste Zeit des Monats und da war es in unserem Zimmer, das sehr viele Fenster hatte, schon ziemlich heiß.

Im Hotel gibt es neben einem sehr schicken Indoor-Wellnessbereich auch einen schönen Außenpool. Kleiner Tipp: das Frühstück schmeckt gleich noch besser, wenn man davor ein paar Längen im Pool schwimmt. Wir waren zu dieser Tageszeit übrigens überraschenderweise die einzigen Gäste weit und breit.

Apropos Frühstück: Das kann sich wirklich sehen lassen. Es gibt alles, was das Herz begehrt. Wieder einmal haben wir erkannt, dass die Frühstücksbuffets in österreichischen Wellnesshotels einfach die höchste Qualität bieten.

Hier kannst du das Hotel buchen: Steigenberger Hotel & Spa

Pool Steigenberger Krems

Frühstück Steigenberger Krems

Natürlich darfst du Krems nicht verlassen, ohne einmal durch die historische Altstadt spaziert zu sein. Die ist nämlich mit ihren kleinen Gässchen und hübschen Häusern sehr malerisch und überraschend lebendig.

Starte am besten beim Steinertor und spazier dann die obere bzw. untere Landstraße entlang. Dort findest du linker Hand auch das MOYOme – ein ziemlich hipes Lokal, das neben gutem Kaffee auch leckeres, mediterran-orientalisch inspiriertes Essen serviert.


Warst du auch schon einmal in der Region oder hast vielleicht schon einen Roadtrip durch die Wachau gemacht? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen und Tipps!

Vielen Dank an das Steigenberger Hotel & Spa, das uns für zwei Nächte nach Krems eingeladen hat. Wir würden jederzeit wiederkommen!