Wenn wir groß sind, dann kaufen wir uns eine weiße Vespa.

Oder so. Fakt ist: wir lieben es, mit der Vespa herumzudüsen. Das erinnert uns immer so sehr an Südostasien (wohin wir übrigens in 10 Tagen reisen werden – ahhhhh!). Sicherer und mindestens genauso schön fährt es sich in der hügeligen Oststeiermark. Und: man gelangt, gerade jetzt im Herbst, zu wirklich lohnenswerten Ausflugszielen. Die Vespa haben wir uns übrigens bei Locker&Légere ausgeborgt. Let’s go!

Vespa-Fahren-Steiermark

Oststeiermark-Vespa-ausborgen-5

Sonnenuntergang-Oststeiermark

1. Aussichtswarte Wildwiese

Wir haben beide keine Höhenangst, aber bei diesen Stufen werden selbst unsere Knie zu Butter. Keine Sorge: nach den ersten Metern wird es bald besser. Einfach nicht nach unten schauen – das macht es noch schlimmer. Oben angekommen hat man dafür einen großartigen Ausblick über die Oststeiermark! Wer eine Stärkung braucht, der geht am besten in die benachbarte Wildwiesenhütte. Die Besitzerin bietet auch Waldführungen an, die wirklich lohnenswert sind.

Aussichtswarte-Wildwiese

Aussichtswarte-Wildwiese-1

Aussicht-Wildwiese

Wildwiese-Oststeiermark

Restaurant-Wildwiese

2. Kernothek in St. Ruprecht an der Raab

Wir lieben ja Kürbiskernöl, daher ist die Kernothek ein Paradies für uns: vor Ort kann man sich sein eigenes Kürbiskernöl (auf Wunsch sogar Bio!) selbst zapfen und mit persönlichem Etikett versehen. Natürlich gibt’s auch viele weitere Produkte aus der Steiermark hier zu kaufen. Lohnt sich auf jeden Fall für einen Zwischenstopp. Wer die Steiermark Genusscard besitzt (erhält ihr bei jeder Nächtigung in der Steiermark kostenlos), der kann eine kostenlose Führung in Anspruch nehmen.

PS: Vanilleeis schmeckt am besten, wenn man es mit Kürbiskernöl isst!

Steirerkraft-Kraft-Shop

Kürbiskernöl-Steirer-Kraft

3. Buschenschank

Ein gemütlicher Zwischenstopp bei einer der vielen Buschenschanken darf natürlich nicht fehlen. Gut gefallen hat es uns bei der Familie Schweighofer. Die idyllische Lage wird euch gefallen. Und wenn ihr dort seid: probiert unbedingt den Hirschbirnsaft – ein Saft, der aus einer speziellen Birnensorte hergestellt wird, die nur in der Steiermark wächst.

Buschenschank-Schweighofer

4. Marmelade einkochen

Ok, zugegeben: wir hatten schon ziemliches Glück, dass wir bei Kleinhofers Himbeernest Marmelade wirklich vor Ort einkochen durften. Das heißt: wir haben Himbeeren gepflückt (und genascht), Marillen geschnitten, Erdbeeren püriert und und und. Entstanden sind köstliche Marmeladen-Sorten, die von uns zu Hause schon längst verputzt wurden. Wir würden uns ja wünschen, dass das Marmelade-Einkochen als gemeinsames Erlebnis angeboten wird. Besitzerin Andrea hat uns versprochen, darüber nachzudenken. Bis es soweit ist, kann man aber sehr nett übernachten.

Kleinhofers-Himbeernest

5. Kräuterhof in Pöllau

Wenn jemand liebt, was er tut, dann merkt man das. Herr Zemanek ist so jemand. Er betreibt in Pöllau seinen Bio-Kräuterhof und beliefert Marken wie Sonnentor und viele weitere. Außerdem serviert er uns den weltbesten Kräuteraufstrich (sein Geheimtipp: Mascarpone, dann wird’s schön cremig!). Besuchen kann man das Kräuterfeld ab Gruppen von 10 Personen. Wenn das nicht möglich ist, dann bleibt zumindest kurz stehen – es ist wirklich sehr idyllisch dort.

Kräutergarten-Pöllau

6. Essigmanufaktur in Koglhof

Thomas, der Besitzer der Essigmanufaktur, war eigentlich Chemiker. Und wenn man einmal von einem Chemiker gesagt bekommt, was in herkömmlichen Essigen so drin ist, vergeht es einem wirklich. In seiner Essigmanufaktur ist das anders. Und daher haben wir gleich vor Ort zugeschlagen und uns einen Apfel-Quitten-Essig gekauft, mit dem wir derzeit unseren Salat zubereiten. In der Essigmanufaktur Oswald/Schaffer kann man im Rahmen einer Führung einen Blick hinter die Kulissen werfen (mit der Steiermark Genusscard sogar kostenlos).

Essigmanufaktur-Koglhof-1

7. Posch Mühle in Hartberg

Zuerst dachten wir uns ja ehrlich, die Mühle sei nur eine Schaumühle. Aber nein, in der Posch Mühle wird wirklich noch – genau wie vor fast 500 Jahren (!) Getreide gemahlen. Die Führung ist kurzweilig und sehr informativ und mit der Steiermark Genusscard sogar kostenlos.

Posch-Mühle-Hartberg

Posch-Muehle-Hartberg


Vielen Dank an Oststeiermark Tourismus für die Einladung.