„In die Therme fahren wir im November wieder. Oder im Dezember. Jedenfalls dann, wenn es draußen eiskalt ist“, hätten wir vor einigen Wochen noch gesagt. Wen zieht es schon im Sommer in die Therme, wenn man Strand haben kann? Und Eis! Und Sonne! Gute Argumente, oder?

Und es kam wie es kommen musste: Die Heiltherme Bad Walterdorf feierte im Juli ihre Wiedereröffnung nach der Renovierung. Zwar konnten wir beim Eröffnungsfest leider nicht dabei sein (Sumatras Dschungel ist eine annehmbare Alternative), doch wir durften der Therme und dem benachbarten Quellenhotel einen Besuch abstatten. Im Juli in die Therme. Lass uns diesen Selbstversuch gemeinsam wagen!

Irrglaube Nummer 1: Thermen im Sommer bestehen nur aus Hitze, Hitze und nochmal Hitze

Gleich nach unserer Ankunft spazieren wir in die Quellenoase, den hoteleigenen Thermenbereich. Eine Oase, das klingt ja schon einmal vielversprechend. Wir machen es uns also draußen auf den Liegen direkt neben dem Naturbadeteich bequem. Wir holen ein Buch heraus. Murakami, jawohl! Die Sonne versucht, die Wolkendecke zu durchbrechen und scheitert. Darüber sind wir nicht unglücklich, denn in unseren Bademantel eingepackt hat es genau die richtige Temperatur. Und dann auch noch dieser Mohn-Zwetschgen-Strudel. Wir Glückskinder.

Quellenhotel-Quellenoase-Teich

Quellenhotel-Quellenoase

Quellenhotel-Kreutergarten

Zugegeben: Der Badeteich wäre bei ein paar Grad Celcius Außentemperatur mehr noch verlockender. Den Sprung ins kühle Nass lassen wir uns natürlich dennoch nicht nehmen. Wir stellen fest: Die Quellenoase wird ihrem Namen gerecht, denn der Außenbereich ist wirklich idyllisch. Und: Thermen mit Badeteich sind eine Wohltat für Körper und Geist.

Merke: Du kannst selbst bei Affenhitze in die Therme fahren, vorausgesetzt es gibt einen solch wunderbaren Schwimmteich wie im Quellenhotel.

Irrglaube Nummer 2: Thermen sind auch im Sommer rappelvoll und keineswegs erholsam.

Was wir erwartet hatten (waren wir zu negativ?): viele Menschen (vorrangig Kinder), besetzte Liegen, volle Pools.

Was wir gefunden haben (ja, wir waren zu negativ!): Leere Ruheräume. Spärlich gefüllte Pools. Und: Eine Liege direkt am Badeteich. Volltreffer!

Quellenhotel-Ruheraum-1

Am späten Nachmittag verlagern wir unseren „happy place“ in die große, neu renovierte Heiltherme, die direkt an das Quellenhotel angeschlossen ist. Dass hier mehr Menschen als in der Quellenoase sind, verwundert uns nicht, zumal die meisten sich wohl kurz nach der Wiedereröffnung ein Bild von der neuen Therme machen möchten. Wir fühlen uns dennoch sehr wohl, die Stimmung ist wirklich angenehm.

Im Thermen-Restaurant (das übrigens genau wie die restliche Therme sehr geschmackvoll renoviert wurde) genehmigen wir uns Kuchen und Kaffee.

Heiltherme-Bad-Waltersdorf-Restaurant

Quellenhotel-Quellenoase-Cafe

Das Beste allerdings kommt erst: Wenn es draußen dunkel wird, mögen wir es in der Therme nämlich am liebsten. Und so haben wir es uns nicht nehmen lassen, nach dem Abendessen noch in das warme Thermalwasser zu springen.

Heiltherme-Becken

Merke: Thermen im Sommer sind viel erholsamer als im Winter, denn sie sind nicht so brechend voll wie zur kalten Jahreszeit. Außerdem sind die Zimmerpreise üblicherweise niedriger. Zwei Fliegen mit einer Klappe, würde Opa jetzt sagen. 

Irrglaube Nummer 3: Welch Verschwendung, im Sommer kann man doch gar nicht so viel essen!

Lass uns realistisch bleiben: Eines der wichtigsten Dinge eines erholsamen Urlaubs ist doch das Essen. Am liebsten würden wir schon vorab genau wissen, was das Frühstücksbuffet nun genau hergibt und welche Gerichte zum Abendessen serviert werden. (Geht euch das auch so oder sind nur wir so sonderbar?).

Um zum Irrlauben zurückzukommen: Man kann! Und wie man kann! Denn dadurch dass man im Quellenhotel üblicherweise „nur“ Halbpension bucht, kann man sowohl das Frühstück als auch das Abendessen noch mehr genießen. Beides hat uns im Übrigen ganz hervorragend geschmeckt.

Quellenhotel-Frühstück-1

Quellenhotel-Frühstück-2

Quellenhotel-Abendessen-1

Um zur Ausgangsfrage zurückzukommen: Wen zieht es also im Sommer in die Therme? Uns! Und was ist mit Strand und Eis? Nun: Der Mohnstrudel aus dem Quellenhotel schmeckt besser als jedes Eis und der Schwimmteich geht wohl als annehmbare Alternative zum überfüllten Adria-Strand durch. Argumente entkräftet, Selbstversuch gelungen.

Vielen Dank an das Quellenhotel Bad Waltersdorf, das uns freundlicherweise für eine Nacht eingeladen hat. Unsere Meinung bleibt davon unberührt.

Für kurzurlaub.at haben wir einen Reisebericht geschrieben. Wenn euch weitere Details zu unserem Aufenthalt interessieren, könnt ihr sie hier nachlesen.