Was für eine Stadt! Jerusalem ist mit Worten kaum zu beschreiben. Jerusalem ist faszinierend, überwältigend, irritierend. Die Stadt hinterlässt bleibenden Eindruck und ein Gefühl der Ehrfurcht.

Drei Weltreligionen – das Christentum, der Islam und das Judentum – sehen Jerusalem als Heilige Stadt an und leben Tür an Tür miteinander. Daher prallen in Jerusalem buchstäblich Welten aufeinander. Frag nicht warum, aber auch als TouristIn merkt man, wie viel Spannung hier in der Luft liegt.

Wir sind der Meinung, dass man Tel Aviv nicht verlassen sollte, ohne einen Tagesausflug nach Jerusalem gemacht zu haben. Natürlich: Idealerweise bleibt man länger in Jerusalem. Allerdings kannst du die Highlights der Stadt auch in einigen Stunden erkunden. In diesem Blogartikel verraten wir dir unsere Tipps für einen gelungenen Tagesausflug nach Jerusalem.

Tel Aviv Ausflug Jerusalem

1. Jerusalem: Warum du diese Stadt unbedingt erleben solltest

Nur 60 Kilometer von Tel Aviv entfernt, und dennoch eine gänzlich andere Welt: Jerusalem. Die Koexistenz dreier Weltreligionen in der Altstadt von Jerusalem ist beispiellos. Christentum, Islam und Judentum – für sie alle gilt Jerusalem als heilige Stadt. Ganz zu schweigen vom Nahostkonflikt, in dem Jerusalem als Brennpunkt zwischen Israel und Palästina gilt.

Jerusalem ist umkämpft, geschichtsträchtig, heilig. Genau diese Ehrfurcht, die die Menschen der Stadt entgegenbringen, ist in Jerusalem omnipräsent. Und das beeindruckt zutiefst. Ganz ehrlich: Wir sind nicht gläubig, aber wenn wir an unseren Besuch der Klagemauer denken, dann läuft uns die Gänsehaut über den Rücken.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Jerusalems sind in der Altstadt zu finden, welche von einer Stadtmauer umgeben ist. Die Altstadt ist quasi viergeteilt. Sie besteht aus vier Vierteln: Das christliche, muslimische, jüdische und das armenische Viertel. Hinzu kommt der alles überragende Tempelberg. Wenn du als TouristIn durch die Gassen der Stadt spazierst, merkst du ziemlich schnell, in welchem Viertel du dich gerade befindest.

Jerusalem Sehenswürdigkeiten

2. Sehenswürdigkeiten & Highlights in Jerusalem an einem Tag

In diesem Kapitel zeigen wir dir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Highlights in Jerusalem. Wir haben sie in der Reihenfolge unseres Besuchs angeführt, sodass du dich daran orientieren und so deinen eigenen Rundgang durch Jerusalem planen kannst.

Mahane Yehuda Market: Zum Ankommen in Jerusalem

Egal, ob du nun mit dem Zug oder Bus von Tel Aviv nach Jerusalem gereist bist (mehr Infos zur Anreise am Ende des Artikels) – der Mahane Yehuda Market bietet sich ideal als erster Zwischenstopp an. Der Markt liegt ungefähr auf halbem Weg zwischen dem Bahnhof bzw. der zentralen Busstation sowie der Altstadt von Jerusalem.

Der Mahane Yehuda Market ist ein wahres Food-Mekka: Nüsse und Obst, Gewürze und Falafel, Tee und Halva. Und – natürlich, denn wir sind schließlich in Israel – Hummus! Am besten du genießt ihn sitzend in einem der kleinen Lokale und beobachtest dabei das Markttreiben. Sehr zu empfehlen ist das kleine Straßenlokal Jachnun Bar. Falls du vor der Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten noch eine kleine Stärkung benötigst, dann bist du am Mahane Yuhada Market richtig.

Von Tel Aviv nach Jerusalem

Jerusalem Markt Tipps

Jerusalem Markt

Jaffa Street: Der Weg Richtung Altstadt

Die Jaffa Street durchquert Jerusalem von West nach Ost und ist kaum zu verfehlen. Hier sind viele Geschäfte und Bars angesiedelt und generell macht die Jaffa Street einen recht modernen Eindruck.

Wenn du der Jaffa Street Richtung Osten folgst, dann gelangst du nach ungefähr 25 Minuten zum Jaffator, einem von insgesamt acht Stadttoren, welches in die Altstadt Jerusalems führt. Es ist in touristischer Hinsicht das bekannteste Tor.

Die Jaffa Street ist eine Fußgängerzone, in der allerdings eine Straßenbahn verkehrt. Mit dieser Straßenbahn kannst du den Weg zum Jaffator auch abkürzen, wenn du möchtest.

Jaffa Street Jerusalem

Altstadt von Jerusalem: Die Highlights

Jetzt geht’s erst so richtig los. Nachdem du durch das Jaffator getreten bist, befindest du dich in der Altstadt von Jerusalem – genauer gesagt an der Grenze zwischen dem christlichen und armenischen Viertel. Zur Erinnerung: Die Altstadt Jerusalems ist viergeteilt (christliches, armenisches, jüdisches und muslimisches Viertel).

Das Gassenlabyrinth der Altstadt von Jerusalem ist perfekt dazu geeignet, sich treiben zu lassen. Es ist mal sehr authentisch, mal von Souvenirständen gepflastert, mal werden die Gassen schier immer schmaler, dann landest du wieder auf einem Platz.

Kurzum: Es wird nicht langweilig – ganz im Gegenteil! Wir hätten uns stunden-, nein tagelang in der Jerusalemer Altstadt aufhalten können. Halte unbedingt Ausschau nach den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Welche das sind, verraten wir dir im Folgenden.

Jerusalem Tagesausflug

Grabeskirche & Via Dolorosa

Die Grabeskirche ist das wichtigste christliche Heiligtum – nicht nur in Jerusalem, sondern überhaupt weltweit. Christlicher Überlieferung zufolge wurde Jesus hier gekreuzigt und begraben. Dementsprechend spirituell fühlt sich das Ambiente in der Grabeskirche auch an. Gläubige reisen aus aller Welt an, um diesen Ort einmal in ihrem Leben zu besuchen.

Die Grabeskirche kannst du kostenlos besichtigen – allerdings musst du dich mitunter auf eine Wartezeit einstellen, da die Kirche wirklich sehr frequentiert ist. Am besten du besuchst die Grabeskirche möglichst früh oder dann am späteren Nachmittag.

An der Grabeskirche endet die sogenannte Via Dolorosa, jener Weg, den Jesus vor seiner Kreuzigung gehen musste. Neun der insgesamt 14 Kreuzwegstationen befinden sich entlang der Via Dolorosa. Die Via Dolorosa ist leider von unzähligen Souvenirshops gesäumt. Ein spirituelles Gefühl wollte sich bei uns nicht so recht einstellen.

Klagemauer

Das unserer Meinung nach eindrucksvollste Must-See in Jerusalem ist die Klagemauer. Sie ist das bedeutsamste religiöse Heiligtum im Judentum. Und was sollen wir sagen: Das merkt man. Und wie man das merkt!

Gläubige versammeln sich zum Gebet. Sie wirken wie in Trance – und das färbt auf uns BesucherInnen ab. Man bleibt automatisch ehrfürchtig stehen, wenn man die Klagemauer erreicht. Wenn du genau hinsiehst, dann wirst du merken, dass Gläubige Gebete und Wünsche auf kleine Zetteln kritzeln und diese in die Steinrillen der Mauer stecken.

Du kannst die Klagemauer kostenlos und rund um die Uhr betreten – auch als Angehörige/r einer anderen Religion. Du musst lediglich einen Sicherheitscheck passieren. Wichtig ist, dass du angemessen gekleidet bist, d.h. Schultern und Knie sollten bedeckt sein. Männer müssen eine Kippa (eine jüdische Kopfbedeckung) tragen, die vor Ort ausgeliehen werden kann. Wichtig zu wissen: Männer und Frauen beten in getrennten Bereichen. Links die Männer, rechts (im erheblich kleineren Bereich) die Frauen.

Klagemauer Jerusalem Tipps

Tempelberg mit Felsendom

Der weithin sichtbare Tempelberg mit dem gold-funkelnden Felsendom ist so etwas wie das architektonische Wahrzeichen von Jerusalem. Der Tempelberg ist ein Hügel, der sich hinter der Klagemauer erhebt. Er beherbergt unter anderem die Al-Aqsa-Moschee sowie den Felsendom mit seiner goldenen Kuppel.

Wie kein anderer Ort in Jerusalem gilt der Tempelberg als Ort der Spannung. Der Felsendom ist nach Mekka und Medina das dritthöchste islamische Heiligtum, aber auch im Judentum und Christentum gilt der Ort als heilig. Immer wieder eskaliert die Situation und der Zutritt zum Tempelberg wird gesperrt, so wie es leider bei unserem Jerusalem-Besuch der Fall war.

Üblicherweise kannst du den Tempelberg allerdings zu bestimmten Uhrzeiten (jeweils außerhalb der Gebetszeiten) besichtigen. Du musst lediglich eine Sicherheitskontrolle passieren. Informiere dich am besten vorab über die genauen Öffnungszeiten. Die Moschee sowie der Felsendom selbst dürfen nur von Angehörigen muslimischen Glaubens besucht werden. Andersgläubige müssen den Tempelberg auch über die Mughrabi-Brücke betreten (direkt neben der Klagemauer), obwohl es acht weitere Tore gäbe.

Tempelberg Jerusalem

Mehr Zeit? Weitere Highlights in Jerusalem

Ein Tagesausflug nach Jerusalem ist zwar großartig, reicht aber natürlich bei Weitem nicht aus, um alle Highlights zu sehen. Folgende Orte stehen für das nächste Mal auf unserem Plan:

Davidszitadelle: Nahe des Jaffators befindet sich die Davidszitadelle. Die historische Festungsanlage beherbergt ein Museum und – was uns persönlich sehr reizen würde – mehrere Aussichtsplattformen, von denen du einen großartigen Blick auf Jerusalem genießt. Wir haben die Davidszitadelle – wie man auf dem untenstehenden Foto erkennen kann – leider nur von außen gesehen.

Dächer-Spazierweg: Apropos Ausblick. Einen schönen Ausblick auf Jerusalem genießt du auch vom versteckt gelegenen Dächer-Spazierweg. Den Aufgang dazu (eine unscheinbare Metalltreppe) findest du an der Kreuzung zwischen Habad Street und St Mark Street.

Yad Vashem: Ein Besuch der bedeutendsten Holocaust-Gedenkstätte muss unfassbar ergreifend sein. Beim nächsten Mal möchten wir Yad Vashem unbedingt besuchen.

Davidszitadelle

3. Weitere Tipps für deinen Tagesausflug: Anreise, Sicherheit & Co

Anreise: Wie komme ich am besten nach Jerusalem?

Variante 1: Mit dem Zug

Seit 2018 ist es möglich, mit dem Schnellzug von Tel Aviv nach Jerusalem zu reisen. Der Zug startet in Tel Aviv am Bahnhof Tel Aviv HaHagana und führt über den Flughafen (Ben Gurion) zum Bahnhof in Jerusalem (Jitzchak Nawon). Die Fahrt dauert gut eine halbe Stunde und kostet 22 Schekel (also rund 6 Euro). Züge fahren alle 30 Minuten.

Der Zug endet in Jerusalem mehr oder weniger gegenüber vom zentralen Busbahnhof. Wie du dir von dort am besten den Weg Richtung Altstadt bahnst, verraten wir dir im Kapitel zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Jerusalem.

Variante 2: Mit dem Bus

Wir selbst sind mit dem Bus nach Jerusalem gereist, da bei unserem Besuch die Bahnstrecke noch nicht fertiggestellt war. Je nachdem, wo deine Unterkunft in Tel Aviv liegt, kann es eventuell praktischer bzw. schneller sein, den Bus zu nehmen.

Die Busse starten in Tel Aviv (unter anderem) am Arlozorov-Bahnhof. Auch vom zentralen Busbahnhof kannst du nach Jerusalem reisen. Vom Arlozorov-Bahnhof startet etwa alle 15 Minuten ein Bus nach Jerusalem. Die Fahrt kostet 18 Schekel (also knapp 5 Euro). Es gibt vergünstigte Tickets für Hin- und Retourfahrt (30 Schekel, also knapp 8 Euro). Die Fahrt dauert ungefähr 50 Minuten.

Variante 3: Mit einer geführten Tour

Dir behagt es irgendwie nicht, individuell nach Jerusalem zu reisen? Wie wäre es mit einer Tour in Begleitung eines ortskundigen Guides? Auf GetYourGuide kannst du ganz bequem einen geführten Tagesausflug nach Jerusalem inkl. Transport von Tel Aviv buchen. Wir empfehlen dir, darauf zu achten, dass die Gruppe möglichst klein ist wie beispielsweise bei diesem Ausflug: Tagestour von Tel Aviv nach Jerusam.

Jerusalem Beten

Wie sicher ist eine Reise nach Jerusalem?

Da gibt es nichts schönzureden: Die Region ist ein Pulverfass. Der Nahostkonflikt brodelt und immer wieder werden Anschläge verübt – auch in Jerusalem. Bei einer Reise nach Jerusalem musst du dich auf eine hohe Präsenz von Sicherheitskräften einstellen.

Das beginnt bei den vielen Soldatinnen und Soldaten, die du auf der Straße siehst und geht weiter bei den Sicherheitskontrollen, die du vor Betreten vieler Sehenswürdigkeiten passieren musst. Jerusalem ist ganz ohne Zweifel eine Stadt, in der das Thema Sicherheit größeren Raum einnimmt als in vielen anderen Städten.

Wir persönlich haben uns in Jerusalem nicht unsicher gefühlt. Wir müssen aber zugeben, dass uns in der einen oder anderen Minuten schon etwas mulmig wurde. (Das liegt auch daran, dass kurz vor unserem Besuch ein Anschlag verübt wurde.) Für aktuelle Einschätzungen der Sicherheitslage verweisen wir sehr gerne auf die Website des österreichischen Außenministeriums: Sicherheit in Jerusalem.

4. Unser Hotel-Tipp für Jerusalem

Wir waren wie gesagt leider nur für einen Tagesausflug in Jerusalem. Das nächste Mal würden wir uns für einen längeren Aufenthalt entscheiden. Genauer gesagt fiele unsere Wahl auf eines der folgenden beiden Hotels:

Tipp Nr. 1: My Jerusalem View

Der Name lässt es bereits vermuten: Hier nächtigst du mit Ausblick auf Jerusalem. Das My Jerusalem View befindet sich im 13. Stockwerk eines Hochhauses. Du wohnst hier mit Blick auf Jerusalem – herrlich! Ein Highlight ist die Dachterrasse mit Ausblick Richtung Felsendom.

Das Hotel befindet sich nahe des Mahane Yehuda Markets und der Jaffa Street – ziemlich zentral also. In die Altstadt von Jerusalem gehst du ungefähr 20 Minuten zu Fuß. Unser Fazit: Perfekt für all jene, die gerne in einer Unterkunft mit Aussicht übernachten möchten.

Hier kannst du das Hotel buchen: My Jerusalem View

Tipp Nr. 2: Damson Boutique Hotel

Das Damson Boutique Hotel ist ein stylische, recht neue Unterkunft. Sie befindet sich ebenfalls in der Nähe des Mahane Yehuda Markets und der Jaffa Street. Das Hotel ist eher ein Apartment-Hotel, d.h. in deinem Zimmer hast du auch eine kleine Kochnische und es gibt keine 24h-Rezeption.

Apropos Zimmer: Diese sind ziemlich geräumig und sehr geschmackvoll eingerichtet. Wir empfehlen dir, ein Zimmer in einem der oberen Stockwerke zu buchen – am besten eines mit Balkon. Alles in allem: Eine tolle Wahl für einen Aufenthalt in Jerusalem.

Hier kannst du das Hotel buchen: Damson Boutique Hotel

Jerusalem Hotel Tipps


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du vielleicht schon in Jerusalem? Erwähl uns sehr gerne von deinen Erfahrungen. Oder planst du ebenfalls einen Tagesausflug nach Jerusalem und hast noch Fragen? Hinterlass uns sehr gerne einen Kommentar – wir freuen uns!