Hoi An ist der wohl wundervollste Gegenpol zum sonst so hektischen Vietnam. Durch die Straßen ziehen, Menschen beobachten, Entspannung perfektionieren, die Seele baumeln lassen – Herz was willst du mehr? In diesem Blogartikel stellen wir euch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Hoi An vor und verraten euch unsere Tipps.

1. Ankunft in Hoi An: unsere Eindrücke

In kurzer Hose, T-Shirt und Flip Flops hastet Romeo zum Frühstück. Pulli? Nein, den braucht er nicht. Es ist unser erster Morgen in Vietnam. Die Ernüchterung kommt schnell: Es regnet und ist viel kühler als erwartet. Der Nebel verhüllt die umliegenden Reisterrassen in eine graue Suppe. So hatten wir uns die Flucht aus dem tristen, winterlichen Wien nicht vorgestellt. Weshalb sich die Reise dorthin dennoch lohnt, darüber möchten wir euch heute erzählen.

Es gibt eine Sache, die wir an Südostasien besonders schätzen. Eine, die uns immer wieder in die Gegend zurückkehren lässt: Die Unbeschwertheit, das In-den-Tag-Leben. Trotz des Regens und trotz der frischen Brise hat uns Hoi An binnen kürzester Zeit das gegeben, wonach wir suchten: Die Unbeschwertheit. Das „Trinken wir erstmal einen Kaffee und schauen dann weiter“ und das „Essen wir heute rotes oder grünes Curry?„. Oder auch: „Gehen wir zuerst essen und lassen uns dann massieren? Oder lassen wir uns zuerst massieren und gehen anschließend essen?“ Schwerwiegende Entscheidungen also. Ausblenden aller Störfaktoren.

Versteht ihr, was wir meinen? Es gibt Orte, an denen fühlt man sich blockiert und es gibt jene, an denen man einfach in den Tag hineinleben kann. Hoi an ist Letzteres. Voraussetzung dafür: Hoi An ist unglaublich touristisch. Es gibt Unmengen an Restaurants, Cafés und Bars, die sich einen Wettkampf um das günstigste Bier der Stadt liefern. Das finden wir nicht unbedingt positiv, nein. Und dennoch: Sich treiben zu lassen, danach suchen wir immer und immer wieder. In Hoi An kann man es perfektionieren. Die Krönung der Unbeschwertheit: Die Stadt mit dem geborgten Fahrrad erkunden. Und draufkommen, dass es doch ein paar Sehenswürdigkeiten gibt.

2. Sehenswürdigkeiten in Hoi An

1. Die Altstadt Hoi Ans

Die Altstadt Hoi Ans ist ein sympathischer Mix aus historischen Gebäuden, netten Cafés, hübschen Gässchen und Souvenirläden. Sie ist nördlich des Flusses gelegen. In der Kernzone herrscht Fahrverbot für motorbetriebene Fahrzeuge. Gerade das macht auch den Reiz der Stadt aus. Man kann sich in der Altstadt somit ganz unbeschwert fortbewegen: entweder zu Fuß oder auch – wie wir es gemacht haben – mit dem Fahrrad. Bahnt euch am besten einfach euren eigenen Weg durch die Innenstadt.

Tipps für Hoi An

2. Die japanische Brücke

Das inoffizielle Wahrzeichen Hoi Ans, die japanische Brücke, liegt direkt in der Altstadt. Die Brücke ist ein hübsches Fotomotiv, wenngleich wir sie uns größer vorgestellt hätten. Kleine Warnung: Ihr werdet nicht allein sein. Die japanische Brücke ist wohl die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Hoi Ans.

Hoi An Japanische Brücke

3. Das Tan Ky Haus

Auch sehenswert, wenn auch ein wenig gruselig, sind die alten Häuser ehemaliger Kaufmannsfamilien, die in der ganzen Stadt verteilt stehen und die man besichtigen kann, so zum Beispiel das Tan Ky Haus. Das Gruselige dabei: Die Häuser sind düster, wirken verlassen und: sie sind bewohnt. Die Familien erlauben fremden Menschen den Eintritt in ihr Haus und erhalten im Gegenzug eine finanzielle Zuwendung. Ziemlich skurril also.

4. Der Fluss: Thu Bồn

Und Abends? Da lohnt sich ein Spaziergang entlang des Flusses. Man beobachtet Verkäuferinnen, die Papierschiffchen mit Kerzen anbieten und Touristen, die diese aufs Wasser setzen und mitsamt ihren Wünschen dem Fluss übergeben. Ein Meer aus hundert Lichtern. Trotz aller Touristen, man muss es immer wieder betonen, ist Hoi An pittoresk wie keine andere Stadt in Vietnam.

Hoi An Lampion

3. Tipps für Aktivitäten in und außerhalb von Hoi An

1. Maßgeschneiderte Kleidung: ein Besuch in einer Schneiderei

Hoi An ist die Stadt der Schneiderein. An jeder (wirklich jeder!) Ecke findet man einen „Tailor“. Touristen kommen scharenweise, um sich hübsche Kleider und Anzüge maßanfertigen zu lassen. Und ja – zugegeben – auch Romeo konnte nicht widerstehen und ist ab sofort stolzer Besitzer eines maßgeschneiderten Anzugs.

Schneider Hoi An Tipps

Anzug schneidern Hoi An

2. Ausflug an den Cua Dai Beach

Nicht nur die Innenstadt Hoi Ans, auch die umliegende Gegend ist sehenswert. Mit dem Fahrrad machten wir uns auf den Weg zum Strand, dem Cua Dai Beach. Etwa eine knappe Stunde benötigt man für die Fahrt durch grüne Reisfelder und idyllische Dörfer. Der Strand selbst war bei unserer Ankunft menschenleer. Lag wohl daran, dass bei dem hohen Wellengang an Schwimmen nicht zu denken war. Doch gerade die reißenden Wellen und der graue Himmel verliehen diesem Ort eine ganz besondere, magische Atmosphäre.

Strand Mui Ne

Romeos Versuche, die Kokosnusspalme zu erklimmen und eine frische Kokosnuss zu ernten, scheiterten kläglich. Und so machten wir uns auf unseren Rädern – ohne Kokosnuss, dafür mit einigen neuen Eindrücken im Gepäck – wieder auf den Weg nach Hoi An.

Mui Nee Strand Tipps

Vietnam Palme besteigen

4. Die beste Reisezeit für Hoi An

Wir waren Ende Dezember in Hoi An und wie schon zu Beginn dieses Artikels beschrieben, waren wir bei unserer Ankunft von den frischen Temperaturen doch ziemlich überrascht. Wir hätten nicht gedacht, dass wir Pulli und dicke Socken wirklich benötigen, hatten allerdings in den ersten Tagen auch Pech mit dem Wetter.

Generell kann es zwischen September und Januar kann es häufig regnen. Die Temperaturen liegen in dieser Zeit nur bei etwa 20 Grad Celsius. Wer sich klassische Tropentemperaturen wünscht, muss im Frühling bzw. Sommer kommen. Zwischen März und August liegt die Temperatur bei etwa 25 bis 30 Grad Celsius und es regnet seltener.

5. Unser Reiseführer für Vietnam

Wir haben für unsere 3-wöchige Reise den Stefan Loose Reiseführer Vietnam benutzt und waren sehr zufrieden. In Asien vertrauen wir häufig auf die Loose Reiseführer. Der Reiseführer ist wie erwartet ziemlich ausführlich, aber nicht zu ausschweifend. Können wir nur empfehlen!


Wart ihr auch schon einmal in Hoi An und habt noch weitere Tipps für Sehenswüridkeiten oder tolle Restaurants? Wir freuen uns auf eure Kommentare!