Du bist auf der Suche nach einer Route für Kambodscha für drei Wochen? Auf unserem Reiseblog verraten wir dir, zu welchen Orten wir gereist sind und in welchen Hotels wir übernachtet haben.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in ganz Kambodscha und überhaupt eine der größten Attraktionen ganz Asiens sind die weltberühmten Tempel von Angkor. Für die meisten Reisenden sind sie der Grund, Kambodscha besuchen zu wollen. Aber auch abseits der Tempelstadt gibt es in Kambodscha wunderschöne und authentische Orte zu entdecken.

1. Reiseroute durch Kambodscha: Alle Stopps, Infos & Hoteltipps

Siem Reap (A)

Die meisten starten ihre Kambodscha-Route direkt in Siem Reap, um die weltberühmten Tempel von Angkor zu bestaunen. Siem Reap ist mit dem internationalen Flughafen perfekt angebunden. Du kannst aber auch über Land z.B. von Thailand einreisen, so wie wir das gemacht haben.

Für viele bleibt Siem Reap die einzige Zieldestination in diesem Land. Das ist schade! Wir verbrachten vier Nächte in Siem Reap. Wir wollten uns Zeit für die Erkundung der Tempel nehmen, aber vor allem auch Zeit für den Blick hinter die Fassade der Luxushotels. In Siem Reap besuchten wir eine Schule und fuhren viel mit dem Rad. Angkor Wat ist atemberaubend, keine Frage. Siem Reap ist jedoch mehr als nur Angkor Wat.

Unser Unterkunfts-Tipp für Siem Reap

Link: Popular Residence Hotel
Info: Hübsches Hotel mit Pool, das abseits des Trubels liegt. Mit dem kostenlosen Shuttle bist du aber schnell im Zentrum. Sehr freundliches Personal und gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Route Kambodscha

Battambang (B)

Battambang ist in erster Linie für den Bamboo Train bekannt. Der ursprüngliche Bamboo Train war als Handelsweg gedacht. Mittlerweile wurde er an anderer Stelle neu erbaut und ist eine reine Touristenattraktion – schade! Lustig ist die Fahrt dennoch. In abenteuerlich hoher Geschwindigkeit braust man dahin und lässt die Landschaft an sich vorbeiziehen. Sobald sich Gegenverkehr nähert, muss einer der beiden Wagen ab- und wieder aufgebaut werden.

Battambang selbst ist nach Phnom Penh die zweitgrößte Stadt in Kambodscha. Obwohl es an manchen Straßenzügen sehr laut und chaotisch zugeht, ist die Region rund um Battambang sehr ursprünglich und unbedingt einen Besuch wert. Wenn du Zeit hast, legen wir dir daher eine Fahrradtour mit Soksabike ans Herz. Unser junger Guide wusste viel zu erzählen und brachte uns zu einigen einheimischen Familien.

Wir empfehlen dir, ca. zwei bis drei Nächte in Battambang zu bleiben. Noch mehr Infos über Battambang findest du in unserem Blogartikel: Tipps für Battambang

Unser Unterkunfts-Tipp für Battambang

Link: Maisons Wat Kor
Info: Toller Rückzugsort! Das authentische Hotel befindet sich in einem großen Garten. Der einzige Nachteil: Das Hotel befindet sich ca. 10 Fahrminuten mit dem Tuktuk außerhalb des Zentrums, dafür aber in der Nähe des Bamboo Trains.

Reiseroute Kambodscha

Phnom Penh (C, G)

Wer von der Gelassenheit Battambangs in das hektische Gewusel Phnom Penhs eintaucht, dem wird es zunächst schwerfallen, dieser Stadt etwas abzugewinnen. Gib nicht auf! In Phnom Penh wirst du schonungslos mit der Geschichte Kambodschas konfrontiert und lernst sehr viel über das Land.

Die grausame Vergangenheit der Roten Khmer und der Genozid in Kambodscha sind nirgendwo so präsent wie bei den Killing Fields (Choeung Ek) und im Tuol-Sleng-Museum. Wir kennen niemanden, der nach dem Besuch dieser beiden Gedenkstätten nicht fassungslos war. Recht sehenswert sind auch der Königspalast samt Silberpagode. Letztendlich ist Phnom Penh– so chaotisch es auch ist – eine wertvolle Erfahrung. Drei Nächte würden wir mindestens einplanen

Unser Unterkunfts-Tipp für Phnom Penh

Link: Aquarius Hotel and Urban Resort
Info: Sehr stylisches Hotel mit toller Dachterrasse. Ein Highlight ist der Rooftop-Pool mit Ausblick über Phnom Penh.

Route Kambodscha 3 Wochen

Kep (D)

Kep ist ein kleiner Ort an der Küste von Kambodscha. Man trifft auf viele Einheimische, TouristInnen sieht man seltener. Kep an sich ist keine Schönheit, ist allerdings ein wunderbarer Ort, um bei Sonnenuntergang leckeren Fisch mit frischem Kampot-Pfeffer direkt am Meer zu essen.

Vor dem Bürgerkrieg war Kep einer der wichtigsten Badeorte Kambodschas. Du darfst dir in Kep keinen Bilderbuch-Strand erwarten, aber du kannst hier theoretisch einen Strandtag einlegen. Wir empfehlen dir dafür aber eher, auf die nahegelegene Insel Koh Tonsay zu übersetzen, die in ungefähr 30 Minuten mit dem Boot erreichbar ist.

Bekannt ist Kep vor allem für den Crab Market, der sich im Ortszentrum befindet. Direkt neben den Krabbenmarkt liegen einige Restaurants, in denen du mit Blick aufs Meer frische Fischgerichte verspeisen kannst. Wer gerne am Leben der Einheimischen dran ist, ist in Kep richtig. Zwei bis drei Nächte finden wir ideal.

Unser Unterkunfts-Tipp für Kep

Link: Villa Kep Resort
Info: Eine kleine Oase mit einzelnen Bungalows und Pool. Das Hotel befindet sich nicht direkt am Strand, dafür aber nicht weit vom Crab Market entfernt.

Reiseroute Kambodscha 3 Wochen

Kampot (E)

Das kleine Städtchen Kampot hat uns von Anfang an begeistert. Vermutlich lag es an den charmanten Kolonialhäusern, die du in der ganzen Stadt verteilt findest. Die meisten sind sehr verfallen, aber das tut dem Reiz des Städtchens keinen Abbruch.

Kampot selbst hat keine wirklichen Sehenswürdigkeiten. Wir empfehlen dir unbedingt, ein Rad zu mieten und damit die Umgebung zu erkunden. Mit dem Rad kannst du beispielsweise die berühmten Pfeffer-Plantagen erreichen: Der Kampot-Pfeffer zählt zu den besten der Welt. Unser Tipp: Unser Lieblingsort zum Sonnenuntergang war die Terrasse vom Restaurant namens Rikitikitavi mit Blick auf den Fluss. Wir empfehlen dir, drei Nächte in Kampot zu bleiben.

Unser Unterkunfts-Tipp für Kampot

Link: The Columns
Info: Sehr geschmackvolles Hotel im Kolonialstil im Zentrum mit großzügigen Zimmern und tollem Frühstück.

Routenvorschlag Kambodscha

Sihanoukville (F)

Das Zentrum von Sihanoukville ist eine einzige Partymeile, die überhaupt nicht unserem Geschmack entsprach. Um Sihanoukville zu genießen, solltest du dich daher auf die Suche nach einem ruhigen Strandabschnitt machen und die Souvenirshops links liegen lassen.

Wir haben unsere Zeit am Otres Beach verbracht und dort ist Sihanoukville jedenfalls besser als sein Ruf. Dennoch: So richtig warm wurden wir mit Sihanoukville nicht. Beim nächsten Mal würden wir eher auf Koh Rong übersetzen und dort ein paar Strandtage einlegen.

Unser Unterkunfts-Tipp für Sihanoukville

Link: White Boutique Hotel and Residences
Info: Schönes und stilvolles Hotel am Otres Beach.

2. Weitere Reisetipps für Kambodscha

Reiseführer für Kambodscha

Für Südostasien empfehlen wir immer gerne die Reiseführer von Stefan Loose, da sie super recherchiert sind. Jener über Kambodscha ist im September 2018 in der neuen Auflage erschienen. Damit machst du nichts falsch und bist bestens vorbereitet.

Hier kannst du die Reiseführer kaufen: Stefan Loose Reiseführer Kambodscha (Auflage September 2018)

Die beste Reisezeit für Kambodscha

Die Trockenzeit ist die beliebteste Reisezeit für Kambodscha: Zwischen November und März sind die Temperaturen angenehm und es fällt in Kambodscha vergleichsweise wenig Regen. Ab März wird es deutlich heißer und die sogenannte heiße Trockenzeit startet. Das Thermometer kann im April schon einmal auf bis zu 40 Grad klettern – angesichts der hohen Temperaturen ist das Sightseeing naturgemäß recht anstrengend.

Wichtig zu wissen: Rund um Weihnachten und Neujahr sind besonders viele TouristInnen unterwegs. Diesen Zeitraum würden wir persönlich versuchen zu vermeiden – nicht zuletzt deshalb, da die Preise für Hotels in der Regel steigen.

Ab Mai/Juni beginnt die Regenzeit, die im Oktober ihren Höhepunkt erreicht. Regenzeit bedeutet, dass du vermehr mit Regenschauern rechnen musst. Das Klima ist relativ unberechenbar: Oft ist es den ganzen Tag sonnig, ehe am Nachmittag ein starker Regenguss niedergeht. Aber auch tagelanger Dauerregen kann vorkommen. Generell musst du in der Planung berücksichtigen, dass du in der Regenzeit die eine oder andere Besichtigung eventuell aufgrund des Regens verschieben musst.

Anreise nach Kambodscha

Option 1: Mit dem Flugzeug nach Siem Reap oder Phnom Penh

Am bequemsten reist es sich mit dem Flugzeug nach Kambodscha. Die beiden größten Flughäfen befinden sich in der Hauptstadt Phnom Penh sowie in Siem Reap. Beide Flughäfen sind mit internationalen Destinationen verbunden, darunter vorrangig Ziele in Südostasien bzw. Asien (Bangkok, Kuala Lumpur, Hongkong etc.). Direktflüge von Europa nach Kambodscha gibt es allerdings keine.

Vom Flughafen würden wir persönlich am ehesten über die Unterkunft einen Transport organisieren. Falls dies nicht möglich oder unverhältnismäßig teuer ist, findest du bei beiden Flughäfen Taxis, die dich ins Hotel bringen.

Option 2: Auf dem Landweg von Bangkok oder Koh Chang nach Siem Reap

Ein bisschen abenteuerlicher ist es, auf eigene Faust auf dem Landweg nach Kambodscha einzureisen. Wir taten dies über die thailändisch-kambodschanische Grenze in Aranyaprathet/Poipet. Vorsicht: Hier musst du besonders kurz vor der Grenze wirklich aufpassen, nicht abgezockt zu werden.

1. Strecke: Bis Aranyaprathet (Thailand)

Zunächst musst du nach Aranyaprathet gelangen, dem letzten größeren Ort in Thailand, der sich ca. 6 Kilometer vor der Grenze zu Kambodscha befindet: Von Bangkok fahren täglich zahlreiche Busse nach Aranyaprathet (Dauer ca. 4 bis 5 Stunden, ca. 200 Baht). Alternativ kannst du auch den Zug nehmen: Von der Hualamphong Train Station in Bangkok fahren täglich zwei Züge nach Aranyaprathet (Dauer ca. 5 Stunden, ca. 50 Baht). 

Wir selbst reisten von Koh Chang nach Kambodscha. Die Fahrt von Koh Chang nach Siem Reap gestalteten wir folgendermaßen: 7:30 Uhr Sammeltaxi zur Fähre (60 Baht pro Person) – 8:30 Uhr Fähre (80 Baht pro Person) – 9:30 Uhr Sammeltaxi zur Trat Busstation (60 Baht pro Person) – 10:15 Uhr Bus nach Sa Kaeo (205 Baht pro Person) – 15:30 Uhr Bus nach Aranyaprathet (40 Baht pro Person).

2. Strecke: Grenzübergang nach Poipet (Kambodscha)

Nun folgt der etwas mühsame Teil, nämlich der Grenzübertritt. Von Aranyaprathet musst du zur Grenze gelangen (Distanz: ca. 6 Kilometer) und auf dieser Strecke ist das Risiko, dass du in die Hände von Betrügern gerätst, relativ hoch – wir sprechen aus eigener Erfahrung.

Nimm dir am besten ein Tuktuk (80 Baht) oder fahre mit dem Sammeltaxi. Wichtig: Wenn versucht wird, dich vor der Grenze in eine kleine Hütte o.ä. zu bringen („Cambodian Consulate“), dann lehne höflich, aber bestimmt ab und sag, dass du bereits ein Visum hast. Der Grund: Man wird versuchen, dir ein überteuertes Visum für Kambodscha anzudrehen.

Dein Visum für Kambodscha holst du erst, nachdem (!) du aus Thailand ausgereist bist. Du erhältst dann problemlos ein Visa on Arrival gegen eine Gebühr von 30 US-Dollar. Außerdem solltest du ein Passfoto dabei haben – falls nicht, kostet es extra. Wir selbst haben bei unserem zweiten Grenzübertritt hier die Erfahrung mit einem „netten“ Grenzbeamten gemacht, der uns unseren Pass erst gegen ein kleines Schmiergeld von 100 Baht wieder zurückgegeben hat. Du siehst also: Man sollte auf alles vorbereitet sein.

3. Strecke von Poipet nach Siem Reap

Nachdem du in Kambodscha eingereist bist, musst du „nur“ noch nach Siem Reap gelangen. Die Transportangebote, die dir direkt nach dem Grenzübertritt angeboten werden, solltest du ablehnen. Auch hier befindest du dich noch mitten in der „Betrüger“-Zone. Am besten du läufst die Straße entlang. Ein Taxi nach Siem Reap sollte etwa 30 US-Dollar kosten (Dauer 2,5 Stunden).

Von Poipet kannst du auch mit dem Bus nach Siem Reap fahren. Allerdings kostet die Fahrt hier pro Person ca. 9 US-Dollar und somit keine wirklich günstige Alternative zum Taxi. Es gibt offenbar einmal täglich eine günstigere Verbindung nach Siem Reap (5 US-Dollar), allerdings wohl schon um 8 Uhr in der Früh.

Visum für Kambodscha

Zur Einreise benötigst du ein Visum. Mit diesem Touristen-Visum darfst du 30 Tage in Kambodscha bleiben, wobei du einmalig um weitere 30 Tage verlängern kannst. Eine Verlängerung ist ausschließlich in Phnom Penh möglich.

Das Visum kostet derzeit (Stand Februar 2019) 30 US-Dollar. Du hast drei Möglichkeiten, an dein Visum zu gelangen:

  • Visa on Arrival (d.h. direkt bei Einreise am Flughafen/Landweg)
  • E-Visa (zuzüglich Bearbeitungsgebühr von 6 US-Dollar)
  • Botschaft (z.B. in Berlin)

Wir persönlich sind der Meinung, dass es immer noch am einfachsten (und günstigsten) ist, das Visum direkt bei Einreise zu besorgen. Das gilt besonders dann, wenn du mit dem Flugzeug anreist. Wenn du über den Landweg anreist, ist das Risiko, abgezockt zu werden, etwas größer. Aber selbst da ist ein Visum on Arrival unproblematisch.

Für das Visum on Arrival füllst du einfach ein Formular aus, gibst Passfoto und Pass ab und bekommst dein Visum kurze Zeit später in den Pass geklebt.

Wichtig: Du solltest daher ein Passfoto mit dabeihaben. Dieses benötigst du für jede der drei Visa-Arten. Dein Pass muss noch mindestens 6 Monate gültig sein.

3. Weitere Blogartikel aus Kambodscha zur Vorbereitung deiner Reise

4. Unser Fazit zu Kambodscha

Kambodscha hat uns umgehauen: Im positiven wie im negativen Sinn. Kambodschas Geschichte ist unfassbar. Worte können nicht wiedergeben, was da passiert ist. Kambodscha ist unglaublich authentisch. Die Menschen sind es, die dem Land seinen ganz besonderen Reiz geben. Ja, Kambodscha hat uns begeistert, hat uns zum Nachdenken gebracht. Fahrt hin! Besucht dieses Land! Es gibt so viel zu entdecken!


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon in diesem faszinierenden Land und hast noch weitere Tipps zur Reiseroute für Kambodscha? Wir freuen uns auf deinen Kommentar mit deinen Erfahrungen!