Cinque Terre. Oder: Wenn bunte, an Steilhänge gedrängte Häuser auf türkisfarbenes Wasser treffen und die perfekten Postkartenmotive zaubern. Die Cinque Terre, also jene fünf magischen Dörfer entlang der Ligurischen Küste Italiens, sind einfach atemberaubend schön.

Allerdings: Diese Schönheit hat ihren Preis und der nennt sich Massentourismus. Wie viele Menschen sich untertags durch die schmalen Gässchen der Dörfer drängen, ist wirklich unglaublich und wir möchten dich vorab schon einmal warnen: JA, die Cinque Terre sind wirklich voll.

Nichtsdestotrotz haben wir es in den Cinque Terre geliebt. Falls du also mit dem Gedanken spielst, die Cinque Terre zu besuchen: Go for it! In diesem Blogartikel verraten wir dir alles, was du für den perfekten Tagesausflug wissen musst.

1. Cinque Terre: Infos, Wissenswertes & FAQs im Überblick

Was sind die Cinque Terre?

Fünf Dörfer. Zwölf Kilometer Küste. UNESCO-Weltkulturerbe. Die Cinque Terre (auf Deutsch “Fünf Länder” bzw. “Fünf Ortschaften”) erstrecken sich an der Westküste Norditaliens, ungefähr auf halber Strecke zwischen Genua und Pisa.

Die Cinque Terre sind von Norden nach Süden gereiht:

  • Monterosso al Mare
  • Vernazza
  • Corniglia
  • Manarola
  • Riomaggiore

Was die Dörfer so besonders macht? Sie sind winzig klein, pittoresk und last but not least dank ihrer bunten Hausfassaden einfach unbeschreiblich fotogen. Die Dörfer schmiegen sich nahezu perfekt an die schroffen Klippen und allein ihre Lage ist schon atemberaubend.

Massentourismus: Sind die Cinque Terre überlaufen?

Kommen wir zu der weniger erfreulichen Info, nämlich zu der Frage, ob die Cinque Terre tatsächlich so überlaufen sind, wie man überall liest. Und da müssen wir dich leider enttäuschen. Klare Antwort: JA!

Millionen Tourist*innen besuchen die Cinque Terre jedes Jahr. Die kleinen Dörfer gleichen einem Freilichtmuseum, durch das sich tausende Menschen drängen. Wir wurden bei unserem Besuch das Gefühl nicht los, dass wir uns im Hallstatt Italiens befinden – und dazu muss man sagen, dass wir Mitte Oktober und somit eigentlich in der Nebensaison unterwegs waren.

Mehr als die Tatsache, dass es sich für uns echt voll angefühlt hat, hat uns die Frage beschäftigt, wie es wohl für die Einheimischen sein muss, dass sich ihr Zuhause in den letzten Jahren zu solch einem Hotspot entwickelt hat. Denn mal ehrlich: Was ist schon ein Tagesausflug verglichen zur Vorstellung, wenn der Heimatort Opfer des Overtourism wird.

Was ist die beste Reisezeit für die Cinque Terre?

Schließt am vorigen Punkt an: Wir würden dir auf jeden Fall empfehlen, die Dörfer in der Nebensaison zu besuchen. Wir selbst waren Mitte Oktober in den Cinque Terre unterwegs und selbst da war noch richtig viel los. Wenn überhaupt, dann wird es vermutlich erst später im Herbst oder Winter merklich ruhiger.

Zweiter Tipp: Besuche die Cinque Terre wenn möglich unter der Woche. Vor allem bei schönem Wetter tummeln sich am Wochenende nämlich auch viele Einheimische in den Cinque Terre.

Reicht ein Tagesausflug, um alle Dörfer zu besichtigen?

Theoretisch ist es auf jeden Fall machbar, alle fünf Dörfer an einem Tag zu besichtigen. Das liegt daran, dass die Dörfer wirklich winzig sind und die Fahrzeit zwischen den einzelnen Dörfern mit dem Zug nur wenige Minuten beträgt. (Mehr Tipps zum Transport folgen.)

Wenn man also davon ausgeht, dass man ungefähr zwei Stunden pro Ort benötigt (manchmal mehr, manchmal weniger), dann kann man im Zuge eines Tagesausflugs definitiv alle fünf Dörfer besichtigen.

Die Frage ist eher, ob man sich das antun möchte. Bzw. ob es nicht angenehmer ist, ausgewählte Dörfer entspannter zu besuchen und vielleicht auch die eine oder andere Etappe zu wandern. (Die Dörfer sind per Wanderweg miteinander verbunden, dazu kommen wir noch.)

Was wir persönlich unseren Freundinnen und Freunden empfehlen würden? Konzentriere dich auf ca. 3 Dörfer und lass diese auf dich wirken – das reicht vollkommen. Wir raten zu: Vernazza, Riomaggiore und zum Abschluss des Tagesausflugs Manarola. Im nächsten Kapitel gibt’s unsere konkreten Empfehlungen.

Cinque Terre Tagesausflug

2. Die fünf Dörfer von Norden nach Süden [mit Tipps & Erfahrungen]

Monterosso al Mare

Das nördlichste Dorf der Cinque Terre ist jenes mit dem wichtigsten Sandstrand der Region. Daher zieht es vor allem Sonnenanbeter*innen nach Monterosso al Mare. Im Sommer reihen sich hier bunte Sonnenschirme aneinander und sorgen für ein farbenfrohes Fotomotiv.

Monterosso al Mare ist sozusagen zweigeteilt: Da wäre zum einen der erwähnte Strandbereich (hier befindet sich auch der Bahnhof) sowie zum anderen das historische Ortszentrum, das du in etwa 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof erreichst.

Wenn du ohnehin nicht allzu viel Zeit mitbringst und nicht vorhast, dich am Strand zu sonnen, dann würden wir persönlich eher dazu raten, Monterosso auszulassen. (Nicht, dass es nicht nett wäre, aber die anderen Dörfer sind eben noch netter.)

Monterosso al Mare

Vernazza

Vernazza gilt als eines der schönsten Dörfer der Cinque Terre – wenn nicht gar als das schönste. Und wir müssen zugeben: Zurecht! Uns hat Vernazza wahnsinnig gut gefallen und wir würden es als unsere Nummer zwei bewerten.

Dass Vernazza beliebt ist, wirst du ziemlich schnell merken, wenn du dich mit deinen Zugmitreisenden vom Bahnhof Richtung Hafen bewegst. (Der richtige Weg dorthin ist praktisch nicht zu verfehlen.) Wir empfehlen dir unbedingt auch, einen Abstecher in die kleinen Seitengässchen zu machen. Dort waren wir unerwarteterweise plötzlich ganz allein unterwegs.

Einmal an der Promenade am Hafen angekommen, erwartet dich ein toller Blick auf Vernazza. Spaziere unbedingt einmal nach vorne ans Ende der Landzunge für das beste Panorama.

Der berühmte Fotospot aus der Vogelperspektive befindet sich übrigens auf dem Wanderweg Richtung Monterosso, nur einen Katzensprung vom Zentrum entfernt. (Achtung: Bei unserem Besuch im Oktober 2021 war der Wanderweg gesperrt. Man konnte lediglich bis zum ersten – noch nicht ganz so spektakulären – Aussichtspunkt gehen.)

Noch zwei kulinarische Tipps: Probier bitte unbedingt das Pistazieneis in der zentral gelegenen Gelateria Vernazza. Wir träumen heute noch davon! Falls du Hunger bekommst, können wir das winzige Lokal Pippo a Vernazza empfehlen. In diesem kleinen Schnell-Imbiss gibt’s u.a. Pasta, die du dir vor Ort oder alternativ als Take-Away auch am Hafen schmecken lassen kannst.

Vernazza
Vernazza Sehenswürdigkeiten

Corniglia

Das nächste Cinque-Terre-Dorf Richtung Süden ist jenes, das von den meisten links liegen gelassen wird. Das hat auch einen Grund: Das Ortszentrum von Corniglia liegt als einziges nicht direkt am Meer und damit an der Bahnstation, sondern hoch oben auf einer Klippe.

Um das Zentrum zu erreichen, musst du vom Bahnhof 377 Stufen über die Treppe namens Scalinata Lardarina in die Höhe steigen. Alternativ bringt dich auch ein Bus ins Zentrum.

Im Vergleich zu manch anderen Dörfern der Cinque Terre ist Corniglia definitiv ein klein wenig unspektakulärer. Das hat natürlich auch seinen Vorteil, denn dadurch ist es in den Gässchen nicht ganz so voll. Wenn du dich auf die Highlights der Cinque Terre konzentrieren möchtest, dann würden wir persönlich Corniglia eher auslassen.

Cinque Terre Italien Tipps

Manarola

Vorhang auf für unseren Favoriten: Manarola. Hier hat’s uns tatsächlich am besten gefallen und das lag auch daran, dass wir hier einen traumhaften Sonnenuntergang erlebt haben. Daher auch gleich unser erster Tipp: Heb dir Manarola für den Sonnenuntergang auf – du wirst es nicht bereuen.

Die Gässchen von Manarola sind wirklich hübsch, aber am spektakulärsten ist eindeutig der Panoramablick aus der Ferne auf Manarola. Unglaublich, wie die Häuser hier an die Klippen gebaut sind. Postkartemotiv vom Feinsten!

Der Sunset- und Foto-Point schlechthin ist nicht zu verfehlen. Er befindet sich direkt beim legendären Lokal Nessun Dorma auf der Landzunge im Norden, nur wenige Minuten zu Fuß vom Zentrum entfernt. Spätestens, wenn du die vielen Fotograf*innen mit ihren Stativen siehst, weißt du, dass du richtig bist.

Unser Tipp: Nimm dir aus einem Laden im Zentrum ein Bier oder einen Aperol Spritz mit und genieß ihn anschließend mit Blick auf Manarola. Mit einem kühlen Getränk in der Hand dabei zuzusehen, wie die bunten Häuser in ein sattes Sonnenuntergangslicht getaucht werden, war definitiv unser liebster Moment des Tages.

Unglaublich gut gefallen hat uns auch der weniger bekannte Blick auf Manarola von den darüber liegenden Weinbergen. Wir haben dir den Fotospot in der Karte weiter unten in diesem Blogartikel eingezeichnet.

Manarola Sonnenuntergang

Riomaggiore

Das südlichste Dorf der Cinque Terre ist ebenfalls ziemlich fotogen. Doch um ehrlich zu sein, hat uns persönlich Riomaggiore etwas weniger vom Hocker gerissen, als erwartet. Der Funke wollte nicht so recht überspringen, aber das Dorf ist definitiv sehenswert.

Vom Bahnhof kommend geht’s einmal zu Fuß durch einen Tunnel und wenige Minuten später bist du schon mitten in der Altstadt. Es gibt mehrere bekannte Aussichtspunkte, allen voran jenen vor dem Café La Conchiglia. Von dort führen Treppen hinab zum Wasser, wo du ebenfalls einen tollen Blick auf die bunten Häuserfassaden hast.

Unser Tipp: Sehr hübsch fanden wir auch den Blick vom Ende der Via di Loca (nach dem Friedhof). Hier verirren sich deutlich weniger Menschen her.

Riomaggiore
Riomaggiore Cinque Terre

3. Anreise & Transport vor Ort in den Cinque Terre

Anreise zu den Cinque Terre

Unser Masterplan für den Tagesausflug zu den Cinque Terre: Mit dem Auto in die nächstgelegene größere Stadt La Spezia fahren, dort parken und anschließend mit dem Zug die Region erkunden. Und genau das würden wir dir ebenfalls empfehlen.

Wir hatten Glück, und haben direkt im Parkhaus beim Bahnhof in La Spezia einen Platz ergattert. Der Preis für gute 8 Stunden betrug ungefähr 15 Euro. Nicht gerade günstig, aber dafür kannst du dort direkt in den Zug einsteigen – und zack, wenige Minuten später bist du schon im ersten Dorf.

Es ist theoretisch möglich, ausgewählte Dörfer der Cinque Terre mit dem Auto zu erreichen. Allerdings: Über die kurvigen Straßen dauert es viel länger als mit dem Zug. Und den Stress der Parkplatzsuche möchten wir uns gar nicht erst ausmalen. Insofern: Daumen hoch für den Zug!

Transport vor Ort von A nach B

Mit dem Zug (Cinque Terre Card)

Alle fünf Dörfer sind per Zug miteinander verbunden. Die Fahrzeit zwischen den Dörfern beträgt nur wenige Minuten und die Intervalle sind mit etwa 15 Minuten (Hauptsaison) bzw. ungefähr 30 Minuten (Nebensaison bzw. gegen Abend) sehr regelmäßig.

Der Bahnhof befindet sich in fast jedem der fünf Dörfer nur einen Katzensprung vom Zentrum entfernt. Somit bist du, wenn du mit dem Zug fährst, auch immer sofort mitten im Geschehen.

Um den Zug unbegrenzt nutzen zu können, benötigst du die sogenannte Cinque Terre Card. (Es gibt auch die Möglichkeit, Einzelfahrten zu kaufen, aber das lohnt sich kaum.) Du erhältst die Karte an jedem Bahnhof vor Ort sowie mittlerweile auch online.

In unseren Augen ist der Zug definitiv die beste bzw. unkomplizierteste und vor allem schnellste Möglichkeit, um sich von einem Dorf zum nächsten fortzubewegen. Klare Empfehlung!

Preis: 16 Euro (1 Tag), 29 Euro (2 Tage)
Inkludiert: Unbegrenzte Fahrt mit den Zügen und Bussen, Nutzung der Toiletten, Zugang zu allen Fußwegen
Online kaufen: Cinque Terre Card (offizielle Website)

Mit dem Boot

Vom Wasser aus erhältst du noch einmal eine ganz neue Perspektive auf die Küste. Zwischen Ende März und Anfang November hast du die Möglichkeit, die Dörfer der Cinque Terre auch mit dem Boot zu erreichen. Einzig Corniglia besitzt keinen Hafen.

Für die Boote benötigst du ein anderes Ticket als für die Züge. Weil die Fahrt etwas länger dauert und die Intervalle nicht so regelmäßig sind, würden wir bei einem Tagesausflug eher auf den Zug setzen.

Zu Fuß

Last but not least: Eine beliebte Variante für die Erkundung der Cinque Terre ist eine Kombination aus Zug und Wanderweg. Alle fünf Dörfer sind nämlich über verschiedene Wanderwege miteinander verbunden.

Während manche Wege eher gemütlich verlaufen, gibt es auch durchaus anspruchsvollere Routen. Falls du eine bzw. mehrere Etappen wandern möchtest, dann empfehlen wir jedenfalls unbedingt passendes Schuhwerk.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund von Muren und dadurch verbundenen Aufräum- bzw. Renovierungsarbeiten waren fast alle Etappen des Wanderwegs bei unserem Besuch (Oktober 2021) gesperrt.

Auf der offiziellen Website des Nationalparks findest du nähere Infos zu gesperrten Abschnitten bzw. Routenvorschläge: Wandern im Nationalpark Cinque Terre

4. Interaktive Karte: Alle Fotospots & Tipps im Überblick

Keine Sorge, falls du im Zuge deiner Reiseplanung von den vielen Dörfern und verschiedenen Fotospots überfordert bist. Das ging uns genauso. Glaub uns: Die Orientierung vor Ort ist wirklich einfach, denn die Dörfer sind winzig und man findet sich sofort zurecht.

Nichtsdestotrotz haben wir dir in dieser interaktiven Karte alle Highlights bzw. Fotospots für deinen Tagesausflug eingezeichnet. Unser Tipp: Einfach auf das Rechteck oben rechts klicken, um die Karte auf deinem Smartphone in der Google-Maps-App zu öffnen.

5. Übernachten in den Cinque Terre

Der Name unseres Artikels verrät ja bereits, dass wir “nur” für einen Tagesausflug in den Cinque Terre unterwegs waren – genauer gesagt mit Lucca als Ausgangspunkt. Das fanden wir perfekt so und würden wir auch jederzeit wieder so machen.

Natürlich ist es aber auch möglich, direkt in einem der fünf Dörfer zu übernachten. Falls du das vorhast, solltest du dich – insbesondere in der Hochsaison – unbedingt rechtzeitig um eine Unterkunft bemühen.

Was du außerdem wissen solltest: Das Preisniveau für Unterkünfte in den fünf Dörfern ist gehoben. Stell dich also drauf ein, dass du für den Standard mehr zahlen wirst als anderswo in Italien.

Option 1: Für Luxus-Suchende

Wer ein ganz tolles Boutique-Hotel im Herzen von Manarola (dem unserer Meinung nach schönsten Dorf) sucht, dem legen wir La Torretta ans Herz. Hier stimmt vom Service bis zum Ausblick einfach alles.

Hier kannst du das Hotel buchen: La Torretta

Option 2: Günstiger & gemütlich

Du möchtest zentral und gemütlich übernachten, ohne ein Vermögen auszugeben? Dann könnte La Piramide etwas für dich sein. Auch dieses sehr nette Hotel befindet sich im Herzen von Manarola.

Hier kannst du die Unterkunft buchen: La Piramide

Option 3: Etwas außerhalb in La Spezia

Am günstigsten bist du dran, wenn du etwas außerhalb der Cinque Terre übernachtest. Hier bietet sich La Spezia an, denn von dort erreichst du die Dörfer der Cinque Terre in wenigen Minuten mit dem Zug. Die sehr empfehlenswerte La Casa dei Treni liegt praktischerweise ums Eck vom Bahnhof.

Hier kannst du die Unterkunft buchen: La Casa dei Treni


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Und jetzt sind wir gespannt: Hast du schon einmal einen Ausflug zu den Cinque Terre übernommen? Vielleicht hast du ja sogar mehrere Tage dort verbracht und hast noch weitere Tipps? Wir freuen uns sehr auf deine Erfahrungen!