Seitdem wir denken können, steht Linz im Schatten vieler anderer österreichischer Städte. Ihren Ruf, eine „Industrie-Stadt“ zu sein, will die oberösterreichische Landeshauptstadt irgendwie noch immer nicht so recht loswerden. Dazu trägt natürlich das Werk der voestalpine bei, die ihren Hauptstandort in Linz hat. Was wir bei unseren mittlerweile drei Besuchen in Linz gemerkt haben: Man ist sich natürlich dessen bewusst, dass man architektonisch in Linz nicht mit Wien und Salzburg mithalten kann, aber man hat gelernt, dass es nicht immer die klassische, liebliche Schönheit benötigt, um Besucher zu begeistern. Linz ist anders. Und das finden wir mehr als sympathisch. In diesem Blogartikel verraten wir euch unsere besten Tipps für ein Wochenende in Linz.

1. Sehenswürdigkeiten in Linz

Ars Electronica Center

Der Zusatzname „Museum der Zukunft“ ist mehr als treffend: Im Ars Electronica Center findet ihr interaktive Ausstellungen zu den Themen Technologie, Innovation und Medien. Ihr könnt euch das AEC, wie man es in Linz oft nennt, als eine Art Forschungslabor vorstellen. Man wird zum Mitmachen und Mitdenken aufgefordert. Plant für euren Besuch mindestens 1,5 bis 2 Stunden ein.

Infos zum Ars Electronica Center (AEC)

Adresse: Ars-Electronica-Straße 1, 4040 Linz (Das AEC befindet sich direkt an der Donau. Von der Altstadt sind es nur wenige Minuten zu Fuß über die Brücke.)
Eintritt: 9,5 Euro (kostenlos mit der Linz Card)

Lentos Kunstmuseum

Sehr gut gefallen hat uns auch das Lentos Kunstmuseum, das sich ebenfalls an der Donau auf der Seite der Altstadt befindet. Schon von außen fanden wir das 130 Meter lange Museum architektonisch sehr beeindruckend. Ausgestellt wird moderne und zeitgenössische Kunst in wechselnden Ausstellungen.

Infos zum Lentos Kunstmuseum

Adresse: Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz (Von der Altstadt könnt ihr das Lentos Kunstmuseum in wenigen Minuten zu Fuß erreichen.)
Eintritt: 8 Euro (kostenlos mit der Linz Card)

Mural Harbor

Einer unserer liebsten Plätze in Linz ist die Freiluftgalerie Mural Harbor. An den Gebäuden im Linzer Hafen sind beeindruckende Graffiti-Kunstwerke nationaler und internationaler Künstler angebracht, die ihr im Rahmen einer Bootstour besichtigen könnt. „Graffiti“ ist übrigens eine Untertreibung: Hier ist von „Murals“ die Rede, also Kunstwerken, die mehrere 100m² groß sind. Die Bootstour dauert etwa eine Stunde, anschließend versucht ihr euch noch ca. eine Stunde selbst im Sprayen.

Infos zum Mural Harbor

Adresse: Industriezeile 40, 4020 Linz (Zu Fuß benötigt ihr von der Altstadt ca. 30 (!) Minuten. Kommt also am besten mit dem Taxi oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.)
Preis: 25 Euro für eine Bootstour inkl. Graffiti-Crashkurs

Mural Harbour Linz

Mural Harbor Erfahrungen

Hauptplatz und Altstadt

Das „Herzstück“ von Linz ist der riesige Hauptplatz samt Altstadt. Anders als in anderen Städten wird der Hauptplatz von der Straßenbahn und teilweise auch von Autos befahren. In der Altstadt lieben wir besonders die Gegend rund um die Bischofstraße und die Straße namens „Altstadt“, in der auch das Café Friedlieb und Töchter liegt (mehr dazu weiter unten).

Hauptplatz Linz Fotos

Altstadt Linz

Sehenswürdigkeiten Linz

Mariä-Empfängnis-Dom

In Linz gibt es jede Menge Kirchen, die ihr besuchen könnt. Wenn ihr nur Zeit für eine einzige habt, dann sollte es der Mariä-Empfängnis-Dom, auch bekannt als Mariendom, sein. Kaum zu glauben: Der Dom ist die größte Kirche Österreichs. Allerdings nicht die höchste: Der Wiener Stephansdom ist um 2 Meter höher. Den Turm des Mariendoms könnt ihr besteigen. 395 Stufen gilt es zu bezwingen, ehe ihr den 360-Grad-Blick über Linz genießen könnt.

Infos zur Turmbesteigung im Mariä-Empfängnis-Dom

Dauer: ca. 45 Minuten
Termin: Donnerstag um 16 Uhr; Samstag, Sonntag und Feiertag um 14 Uhr
Preis: 4 Euro
Anmeldung erforderlich

Mariä Empfängnis Dom

voestalpine: Stahlwelt und Werkstour

Eine Sehenswürdigkeit der ganz anderen Art ist ein Besuch der voestalpine. Ihr könnt dort die Ausstellung besuchen („voestalpine Stahlwelt“) und habt darüber hinaus die Möglichkeit, an einer Werkstour teilzunehmen. Eine Werkstour dauert ca. 1,5 Stunden und führt üblicherweise durch drei Anlagen: Hochofen A, Warmwalzwerk und Platinenfertigung. Es kann allerdings sein, dass manche Anlagen betriebsbedingt geschlossen sind und daher nicht besucht werden können. So war das bei uns mit dem Hochofen vor einigen Jahren der Fall. Vor der Werkstour hat man Zeit, sich die Ausstellung anzusehen. Achtung: Während der gesamten Werkstour ist fotografieren verboten!

Infos zum Besuch der voestalpine

Adresse: voestalpine-Straße 4, 4020 Linz (Die Anreise ist entweder mit dem Auto möglich – kostenlose Parkplätze sind vorhanden – oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.)
Eintritt: 10 Euro für die Ausstellung („voestalpine Stahlwelt“), 20 Euro für Ausstellung inkl. Werkstour

voestalpine stahlwelt

Pöstlingberg

Der Linzer Hausberg liegt direkt in der Stadt und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Von oben habt ihr einen schönen Blick über ganz Linz. Am Gipfel des Berges thront eine hübsche Basilika, die von vielen Ecken der Altstadt zu sehen ist. Viele Touristen und auch Einheimische nutzen die bekannte Pöstlingbergbahn, um auf den Berg zu fahren. Wir waren allerdings mit dem Auto unterwegs, was ebenfalls problemlos möglich war. Übrigens: Die berühmte Konditorei „Jindrak“ (mehr dazu weiter unten) hat nahe der Bergstation eine Filiale. Hier könnt ihr die berühmte Linzer Torte also sogar mit Aussicht genießen.

Linz Ausflug Tipps.jpg

Zur schönen Aussicht

Jedes Jahr findet in Linz der sogenannte „Höhenrausch“ statt, eine sehr bekannte Kulturveranstaltung. In diesem Jahr (2017) pausierte die Veranstaltung zwar leider, doch den bekannten Turm der Ausstellung konnte man dennoch besteigen. Mittlerweile ist leider Winterpause, aber wir hoffen sehr, dass der Turm nächstes Jahr wieder geöffnet hat. Von oben habt ihr nämlich einen wunderbaren 360-Grad-Blick über ganz Linz.

Aussichtspunkte Linz Tipps

2. Restaurants in Linz: unsere Tipps

Cook

Sehr sympathisches Restaurant mit einer spannenden Fusionsküche: asiatisch-skandinavisch. Auf der Speisekarte stehen neben „Gravad Lax“ (Lachs-Tatar) viele Wok- und Currygerichte. Das „Cook“ ist relativ klein, es gibt nur wenige Tische. Gekocht wird in der offenen Küche. Das Personal ist extrem freundlich. Wir würden wiederkommen!

Restaurant Tipps Linz

Die Donauwirtinnen

Mittlerweile schon ein bisschen so etwas wie eine Institution in Linz: die Donauwirtinnen. Hier wird Slow Food gelebt: ein Großteil der verwendeten Zutaten stammt nämlich aus der Region. Wir haben wirklich hervorragend gegessen – große Empfehlung! Das Restaurant liegt im Bezirk Urfahr. Von der Altstadt geht man etwa 15 Minuten zu Fuß.

Donauwirtinnen Linz

paul’s küche.bar.greisslerei

Das Paul’s ist eines der bekanntesten Restaurants in Linz. Die Atmosphäre würden wir als eine Kombination aus modern und industrial beschreiben. Das Restaurant ist für seine Steaks und Burger bekannt, allerdings gibt es auch genügend vegetarische Gerichte zur Auswahl. Die Speisen sind ausgezeichnet. Wir mögen es hier!

Restaurant Tipps Linz

Gelbes Krokodil

Vor allem bei Vegetariern ist das gelbe Krokodil in Linz sehr beliebt. Wir waren bereits im Sommer dort und konnten dank Reservierung draußen sitzen. Auf der Speisekarte stehen jede Menge vegetarische und nicht-vegetarische Gerichte – vorwiegend aus der österreichischen Küche.

Gelbes Krokodil Linz

3. Cafés in Linz: unsere Tipps

Café Gerberei

Unser Lieblingscafé in Linz! Das Café Gerberei ist nicht nur umwerfend schön eingerichtet, sondern hier hat uns auch der Kaffee am besten geschmeckt. Außerdem ist das Personal super freundlich. Klare Empfehlung!

Friedlieb und Töchter

Sehr bekannt unter den „Hipster“-Cafés ist das Friedlieb und Töchter, das sich mitten in der Altstadt befindet. Es gibt leckeren Kaffee und sehr gute Torten. Außerdem mögen wir die puristisch-skandinavische, aber doch sehr gemütliche Einrichtung.

Nom Nom

Das Nom Nom liegt ganz in der Nähe vom Friedlieb und Töchter. Im Nom Nom gibt’s Smoothies, Suppen, Bowls und Porridge zu moderaten Preisen. Das Café ist sehr hübsch eingerichtet. Perfekt für eine kleine Stärkung vom Sightseeing!

Die Brüher

Hier steht Kaffee im Fokus – und der schmeckt besonders gut. Das Lokal ist relativ klein, es gibt aber einige Sitzmöglichkeiten. Wir finden das Café für einen kurzen Zwischenstopp perfekt.

4. Die beste Linzer Torte in Linz

Wenn man in Linz zu Gast ist, kommt man um eines nicht herum: die Linzer Torte. Anders als z.B. die Sachertorte in Wien gibt es nicht die eine Orginal Linzer Torte. Was wir aber im netten Gespräch mit einem Kellner erfahren haben: Nur, wenn die Torte von einem Konditormeister gebacken wurde, darf sie „Original Linzer Torte“ heißen.

Der wohl berühmteste Ort für ein Stück Linzer Torte in Linz ist die Konditorei Jindrak. Es gibt mehrere Filialen in ganz Linz. Wir waren am Hauptstandort in der Herrengasse zu Gast. Im oberen Stockwerk gibt es jede Menge Sitzplätze. Es wirkt, als hätte sich das Interieur seit Jahrzehnten nicht verändert, aber genau das macht ja auch irgendwie den Charme einer solchen Traditionsbäckerei aus.

Die beste Linzer Torte in Linz

Ebenfalls hervorragend hat uns die Linzer Torte im Bruckner Kaffeehaus am Hauptplatz geschmeckt. Das Ambiente dort ist viel moderner als in der Konditorei Jindrak. Kleiner Hinweis für Marmelade-Fans: Die Torte im Bruckner Kaffeehaus hatte mehr Marmelade, war dafür bröseliger. Ganz egal, wohin es euch zieht: Ihr dürft Linz auf keine Fall verlassen, ohne ein Stück Linzer Torte verspeist zu haben.

5. Einkaufen in Linz: unsere Tipps

Wir waren total begeistert, wie viele junge, „alternative“ Shops es in Linz gibt. Wenn ihr coole Läden abseits der üblichen Verdächtigen sucht, dann schaut einmal in einem der folgenden vorbei:

Kleider machen Leute

Richtig cooles Modegeschäft mit tollen Labels – viele davon produzieren nachhaltig.

Zerum

Faire und nachhaltige Mode sowie Accessoires. Unbedingt einen Besuch wert!

Zerum Linz

6. Transport vor Ort und Linz Card

Linz ist angenehm überschaubar. Die meisten Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Cafés, vor allem innerhalb der Altstadt, könnt ihr also problemlos zu Fuß erreichen. Für Ziele, die etwas außerhalb liegen, könnt ihr den öffentlichen Verkehr nutzen: das Straßenbahn- und Busnetz ist gut ausgebaut.

Empfehlen können wir euch außerdem die Linz Card, mit der ihr alle öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen könnt. Darüber hinaus habt ihr mit der Linz Card kostenlosen Eintritt in viele Museen und erhält ermäßigte Preise für einige Aktivitäten. Wir hatten eine 3-Tages-Karte, die regulär 30 Euro kostet und sich bei unserem Besuch auf jeden Fall gelohnt hat. Bei der 3-Tages-Karte ist auch eine Fahrt mit der Pöstlingbergbahn sowie ein 5-Euro-Kulinarik-Gutschein inkludiert. Den Gutschein könnt ihr in sehr vielen Cafés und Restaurants der Stadt einlösen.

Straßenbahn Linz

7. Unser Hotel-Tipp: Star Inn Hotel Linz Promenadengalerien

Übernachtet haben wir im neu eröffneten Star Inn Hotel, das wir euch sehr empfehlen können. Das Hotel liegt direkt in der Altstadt, hat aber dennoch eine Parkgarage – perfekt! Die Lage könnte kaum besser sein, denn man kann fast alles zu Fuß erreichen. Unser Zimmer war zwar nicht allzu groß, aber sehr komfortabel. Man merkt auf jeden Fall, dass noch alles ganz neu ist, denn das Hotel hat erst seit wenigen Wochen geöffnet. Das Frühstück hat uns positiv überrascht. Wir würden wiederkommen!

Weitere Artikel von uns aus Oberösterreich:

Rafdahren und Mountainbiken in Oberösterreich
Skifahren in Hinterstoder


Transparenz: Wir wurden vom Tourismusverband Linz für zwei Nächte nach Linz eingeladen. Vor Ort wurden die meisten Kosten übernommen. Das Programm haben wir ganz nach unseren eigenen Wünschen gestaltet.

War jemand von euch schon einmal in Linz? Habt ihr noch weitere Tipps zu Sehenswürdigkeiten oder Restaurants für ein Wochenende in Linz? Wo habt ihr die beste Linzer Torte gegessen? Wir freuen uns sehr über eure Kommentare und Erfahrungsberichte!