Als wir vor zwei Jahren in Lissabon waren, haben wir uns einen regelrechten Wettkampf geliefert, wer von uns mehr Pastéis de Nata verdrücken kann. Insgesamt wurden es unglaubliche 30 Stück während der vier Tage. Diese kleinen, zimtig knusprigen Pudding-Törtchen sind einfach sagenhaft lecker. Seit 2 Jahren möchten wir sie nachbacken und vor ein paar Wochen hat es endlich geklappt. Nach einem ersten Versuch haben wir am Rezept noch ein wenig herumgefeilt und mittlerweile das für uns perfekte Rezept für Pastéis de Nata kreiert (oder Pastéis de Belem, wie sie auch heißen):

Pasteis-de-Nata-Rezept

Die Zutaten:

  • 1 Rolle Blätterteig (ca. 250 g, aus dem Kühlregal)
  • etwas gemahlenen Zimt
  • ein Stück Zitronenschale (ca. 5 x 1 cm, im Ganzen)
  • 1 Vanilleschote (das Mark davon)
  • 250 ml Schlagobers (= Sahne)
  • 100 g weißer Kristallzucker (mit dieser Menge wird es relativ süß, 75 g sind wohl auch ausreichend)
  • 4 Eigelb von mittelgroßen Eiern
  • ein Schuss Milch
  • 1 EL Maisstärke

Für die Creme:

In einem Topf das Schlagobers (= die Sahne) mit dem Zucker, dem Mark einer Vanilleschote und dem Zitronenschale-Stück verrühren und das Eigelb anschließend unterrühren. Danach die Masse langsam erhitzen. Währenddessen die Maisstärke mit einem Schuss Milch verrühren und zur warmen Schlagobers-Ei-Masse hinzufügen. Weiterhin vorsichtig erhitzen und dann für ca. 10 Minuten ganz leicht köcheln lassen (aber nicht zu heiß) und dabei stetig umrühren, damit nichts anbrennt. Die Masse wird nach und nach dickflüssiger. Den Topf vom Herd nehmen, das Zitronenschalestück entfernen, den Topf mit einem Deckel zudecken und abkühlen lassen.

Für den Teig:

Währenddessen den gekühlten Blätterteig ausrollen, mit etwas Zimt betreuen und anschließend wieder einrollen. Die Rolle in 12 gleich große Stücke schneiden. Jeweils ein Teigstück mit der Schnittstelle nach oben (bzw. unten) in die Mulde einer 12er-Muffinform drücken und die Form mit dem Teig gleichmäßig ausfüllen. Anschließend das Blech noch einmal für ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann die abgekühlte Creme gleichmäßig einfüllen – am besten bis ca. 1cm unter den Rand, da sie beim Backen noch etwas aufgeht.

Pasteis-de-Nata-Blätterteig

Pasteis-de-Belem-Creme

Pasteis-de-Nata-Füllung

Backen:

Die Pastéis de Nata anschließend bei 220-250 Grad für ca. 15 Minuten bei Ober-/Unterhitze backen. Die Zeit variiert sehr stark je nach Ofen. Wichtig ist auf jeden Fall eine hohe Hitze, damit der Blätterteig schön knusprig wird. Am besten, ihr beobachtet die Pastéis während der gesamten Backzeit und variiert die Hitze nach Bedarf. Die Pasteis de Nata sind fertig, wenn die Oberfläche stellenweise gebräunt ist. Wir schalten am Ende noch kurz die Grillfunktion des Ofens ein, damit die Pastéis de Nata richtig lecker karamellisiert schmecken.

Pasteis-de-Belem-Originalrezept

Pastéis de Nata

 


Wir sind neugierig: wart ihr schon in Lissabon und durftet die originalen Pastéis de Belem kosten? Oder habt ihr die kleinen leckeren Sünden schon einmal selbst gebacken? Verratet uns doch euer Rezept für Pastéis de Nata – wir freuen uns!