Du möchtest die Abgeschiedenheit Finnlands spüren? Die unberührte Wildnis Finnisch Lapplands erleben? Vielleicht sogar Bären begegnen? Naturnah übernachten und nachhaltig urlauben? Dann können wir eine Reise nach Suomussalmi nur wärmstens empfehlen.

Ein Sommerurlaub in Suomussalmi verspricht einsame Naturerlebnisse, Langsamkeit und Entschleunigung. Und: Endlose Nächte, denn hier im Norden geht die Sonne an manchen Tagen erst nach Mitternacht unter, um wenige Stunden später wieder aufzugehen. So richtig dunkel wird es nie.

In diesem Blogartikel nehmen wir dich mit auf ein Sommerabenteuer nach Suomussalmi und in den Hossa-Nationalpark. Wir zeigen dir, welche Highlights dich erwarten und geben hilfreiche Tipps zur Planung deiner Reise.

Suomussalmi Finnland

1. Suomussalmi & Hossa-Nationalpark: Infos & FAQs

Wo liegt Suomussalmi und wie komme ich hin?

Suomussalmi ist eine sehr wilde und unberührte Region im Osten Finnlands. Streng genommen gehört Suomussalmi nicht zu Finnisch Lappland, wird aber aufgrund der kulturellen und geographischen Nähe oft dazugerechnet.

Der nächste Flughafen befindet sich in Kuusamo und wird von Finnair ab Helsinki im Sommer mehrmals wöchentlich angeflogen. Direktflüge nach Kuusamo aus dem deutschsprachigen Raum (Frankfurt) gibt es im Sommer aktuell keine, daher führt die schnellste Verbindung derzeit über Helsinki.

Vom Flughafen erreichst du Suomussalmi ganz bequem mit dem Mietwagen in etwa einer Stunde. Weitere Infos zum Buchen des Mietwagens verraten wir dir in diesem Artikel: Reisetipps Finnisch Lappland Sommer (bald verfügbar).

Wofür ist Suomussalmi bekannt bzw. was kann ich dort erleben?

  • Wilde, unberührte Natur: Suomussalmi gehört zur sogenannten „Wilden Taiga“, einem unberührten Gebiet im Osten Finnlands an der Grenze zu Russland. Die Region ist sehr abgeschieden. Oft fährt man wirklich kilometerlang durch „Niemandsland“ und sieht nichts außer Wälder und Seen.
  • Bärenbeobachtung: Gehört zum oberen Punkt dazu – in Suomussalmi kannst du Bären in freier Wildbahn beobachten. Wobei das Wort „freie Wildbahn“ natürlich Auslegungssache ist, aber dazu im Laufe dieses Blogartikels mehr. Bären meiden Menschen und die Chance, dass du in Suomussalmi einem Bären ganz zufällig über den Weg läufst, ist äußerst gering. Also hier schon einmal: Keine Sorge, bitte!
  • Felsmalerei aus der Steinzeit: Unglaublich, aber wahr! Im Hossa-Nationalpark befinden sind historische Felsmalereien, die vermutlich aus der Steinzeit stammen. Zu den „Värikallio“-Malereien führt ein sehr bekannter Wanderweg, den wir dir im Zuge des Blogartikels natürlich noch vorstellen werden.

Wann ist die beste Reisezeit für einen Sommer in Suomussalmi?

Rund um Mittsommer sind die Tage in Suomussalmi am längsten. Je weiter Richtung Norden, desto größer ist die Chance, dass du die Mitternachtssonne zu Gesicht bekommst. Das bedeutet, dass die Sonne auch um Mitternacht noch am Horizont sichtbar ist und scheint.

Dieses Lichtspektakel zu erleben, ist wirklich etwas Besonderes. Die Sonnenuntergänge dauern schier endlos und sind einfach ein Paradies für Fans der goldenen Stunde.

Der Nachteil: Rund um diesen Zeitraum ist üblicherweise auch die Hochsaison der Mücken. Wenn du den kleinen Quälgeistern möglichst entgehen möchtest, solltest du etwas später im Sommer kommen. So ist der August beispielsweise üblicherweise deutlich mückenärmer.

Auf welche Temperaturen kann ich mich im Sommer einstellen?

Keine Sorge: So kalt wie befürchtet ist es in Suomussalmi üblicherweise nicht. Die durchschnittliche Tagestemperatur im Juli beträgt angenehme 20 Grad Celsius – perfekt also für Wanderungen oder Ausflüge.

Wichtig zu wissen: Auf Regentage muss man auf jeden Fall gefasst sein. Und: Es kann durchaus auch viel kälter sein – aber natürlich auch wärmer. Das Wetter im Norden ist einfach instabil.

Wir empfehlen dir daher sowohl luftige, sommerliche als auch wärmende Kleidung und Regenschutz mitzubringen. Mehr Ausrüstungs-Infos findest du in diesem Blogartikel: Reisetipps Finnisch Lappland Sommer (bald verfügbar).

2. Aktivitäten in Suomussalmi: Das kannst du rund um den Hossa-Nationalpark erleben

Wandern im Hossa-Nationalpark

Der Hossa-Nationalpark zählt zu den absoluten Natur-Highlights der Region Suomussalmi. Insbesondere der Julma-Ölkky-Canyon ist mit seinen Steilwänden landschaftlich sehr reizvoll.

Die beliebteste Art und Weise den Nationalpark zu erkunden, ist zu Fuß. Du kannst aus den verschiedensten Wanderrouten wählen – von kurzen, Rollstuhl-tauglichen Spaziergängen bis hin zu anspruchsvolleren Touren ist alles dabei. Hier findest du eine Übersichtskarte: Hossa-Nationalpark.

Unsere Entscheidung fiel auf die wohl bekannteste Tagesroute, nämlich die Wanderung zu den berühmten Felsmalereien aus der Steinzeit („Värikallion kaarros“).

Dieser etwa 8-Kilometer lange Rundweg verläuft größtenteils durch den Wald, an manchen Abschnitten auch über Holztreppen. Man kommt zwischendurch auch ein wenig ins Schwitzen, weil es doch auch etwas bergauf und bergab geht.

Ungefähr auf halber Strecke kommst du dann zu den Felsmalereien, die über eine kurze Abzweigung von der Hauptroute erreichbar sind. Einfach verrückt, wenn man sich vor Augen hält, dass diese schon seit Jahrtausenden existieren.

Infos zur Wanderung zu den „Värikallio“-Felsmalereien

Ausgangspunkt: Parkplatz Lihapyörre direkt im Hossa-Nationalpark (über eine Schotterpiste erreichbar)
Gehzeit: Gesamt ca. 3 Stunden (Wir haben ungefähr 2,5 Stunden gebraucht.)
Verpflegung/Ausrüstung: Gute Schuhe sind wichtig. Proviant, Wasser und Moskitoschutz mitnehmen. Nach der Wanderung kannst du im Visitor Center des Nationalparks etwas essen. (Mit dem Auto ca. 15 Minuten vom Lihapyörre-Parkplatz entfernt.)
Route: Värikallion Kaarros (Outdooractive)

Hossa Värikallion kaarros

Kanu-Tour am Julma-Ölkky See

Paddeln unter der Mitternachtssonne bei einer Wahnsinns-Kulisse – wow! Der Julma-Ölkky ist ein sehr schmaler, langgezogener See im Hossa-Nationalpark. Mit den links und rechts aufragenden Steilwänden ähnelt er einem Canyon.

Das Grandiose an dieser Tour: Du bist hier wirklich von nichts als purer Natur umgeben. Außer Vogelgezwitscher und dem Plätschern des Wassers durch das Paddel hörst du genau nichts. Uns hat diese Langsamkeit, diese Ruhe gepaart mit der unglaublichen Lichtstimmung sehr beeindruckt.

In Begleitung eines Guides paddelst du einmal ans Ende des Sees und wieder zurück. Während der Tour gibt es sogar heißen Tee und Schoki direkt auf dem Wasser. Übrigens: Anstelle eines Kanus kannst du die Tour wahlweise auch mit einem Kajak oder SUP Board zurücklegen.

Infos zur Kanu-Tour

Anspruch: Für Anfänger*innen geeignet, aber stell dich darauf ein, deine Arme am nächsten Tag zu spüren.
Dauer: ca. 3 Stunden
Ausrüstung: Das Equipment (inkl. Schwimmwesten) wird bereitgestellt. Wir empfehlen eine robuste Hose und Jacke. Nass wird man beim Kanufahren aber nicht – es sei denn, es regnet.
Weitere Infos & buchen: Julma-Ölkky Kanu-Tour zum Sonnenuntergang

Julma Ölkky Hossa
Julma Ölkky Hängebrücke

Bären in freier Wildbahn beobachten

Der Moment, wenn plötzlich ein gewaltiger Braunbär wie aus dem Nichts vor dir auftaucht, so nah, dass du ihn sogar schmatzen hören kannst – ohne Worte! Der Osten Finnlands ist eines der letzten Wildnisgebiete Europas, in denen du diesen gewaltigen Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum nahe kommen kannst.

Wichtig zu wissen: Bären meiden Menschen. Ein Bär riecht unsereins schon aus mehreren Kilometern Entfernung. Die Chance, dass du in Finnland somit auf einer gewöhnlichen Wanderung während deines Sommerurlaubs einem Bären begegnest, ist gleich null. Das ist die gute Nachricht.

Die schlechte: Damit wir Menschen einen Bären vor die Linse bekommen, müssen sie angelockt werden. Und das passiert überall (nicht nur in Finnland) mit Essen. Eine Bärenbeobachtung ist also in gewisser Weise auch ein Eingriff in die Natur.

Unsere Wahl: Abendliche Bärenbeobachtung mit dem Martinselkonen Wilds Centre

Es gibt mehrere Unternehmen, die in Suomussalmi Bärenbeobachtungen organisieren. Wir selbst haben im sehr bekannten Martinselkonen Wilds Centre übernachtet und von dort aus unsere Abendbeobachtung gestartet.

Keine Sorge: Du befindest dich während der Beobachtung in einem sicheren Versteck. Es ist mit Fenstern zum Beobachten sowie Luken zum Fotografieren ausgestattet. Nur der kurze Weg vom Auto bis zum Versteck muss zu Fuß zurückgelegt werden – allerdings in Begleitung eines Rangers.

Tipp zum Fotografieren: Unsere Fotos entstanden größtenteils mit einem 70-200mm 2.8 Telezoom-Objektiv. Diese Brennweite war in unserem Fall völlig ausreichend, denn die Bären kamen überraschend nahe. Manchmal waren sie keine fünf Meter von uns entfernt.

Das Martinselkonen Wilds Centre besitzt zahlreiche Verstecke, in denen man teilweise auch übernachten kann. Die Szenerie ist überall ein bisschen anders (Wald, sumpfiges Gebiet oder auch am See). Es mag also sein, dass andere Verstecke größere Brennweiten verlangen.

Manche Gäste sind richtige Bären-Fans und bleiben gleich mehrere Tage – jeden Tag in einem anderen Versteck sozusagen. Für unsere Bedürfnisse war die Abendtour genau die richtige. Diese dauert ungefähr 5 bis 6 Stunden.

Wir hatten übrigens besonderes Glück und konnten neben zahlreichen ausgewachsenen Bären auch sechs Bären-Jungen beobachten. Für uns das absolute Highlight der Tour!

Infos zur Bärenbeobachtung (Abendtour) im Überblick

Dauer: ca. 17 Uhr bis ca. 22/23 Uhr
Verpflegung/Ausrüstung: Feste Schuhe und Moskitoschutz für den kurzen Weg zum Versteck; eine Jacke falls es kühler werden sollte; vor Ort im Versteck gibt es kleine Snacks, Wasser, Tee und Kaffee sowie eine Trockentoilette
Weitere Infos & buchen: Martinselkonen Wilds Centre (offizielle Website)

Martinselkonen Wilds Centre Bären

The Silent People (Das Stille Volk)

Eine Kunstinstallation der besonderen Art und eine der wohl ungewöhnlichsten Sehenswürdigkeiten in Suomussalmi sind die sogenannten Silent People. Direkt an der Hauptstraße erwartet dich ein Meer aus Vogelscheuchen-ähnlichen Figuren.

Ursprünglich wurden die Figuren von Künstler Reijo Kela als Statisten für eine Tanzaufführung erschaffen. Mittlerweile gelten sie als ein eigenständiges Kunstwerk, das viel Raum zur Interpretation lässt. Kuriose Sache: Die Figuren werden zwei Mal im Jahr von einer lokalen Jugend-Werkstatt umgekleidet.

Direkt neben den Silent People befindet sich ein überdachtes Open-Air-Café sowie ein dazugehöriges Restaurant (indoor). Perfekt also für eine kurze Kaffeepause. Unser Fazit zu den Silent People: Wenn man ohnehin in der Gegend ist, dann unbedingt vorbeischauen. Einen riesen Umweg würden wir persönlich aber nicht fahren.

Infos zu den Silent People im Überblick

Adresse: Viitostie 547, 89600 Suomussalmi
Eintritt: Kostenlos
Weitere Infos & Öffnungszeiten Café: The Silent People (offizielle Website)

The Silent People

3. Übernachten: Tipps für (ungewöhnliche) Unterkünfte in Suomussalmi

Wer gerne naturnah übernachtet, wird Suomussalmi lieben. Die Region ist definitiv nichts für Luxus-Reisende. Boutique-Hotels suchst du vergeblich. Stattdessen gibt es viele Campingplätze und Hütten. In diesem Kapitel teilen wir unsere Unterkunfts-Empfehlungen mit dir.

Hossanportti

Hast du schon einmal in einem zwischen Bäumen schwebenden Zelt übernachtet? Klingt abenteuerlich? Ist es auch! Am Campingplatz Hossanportti gibt es die Möglichkeit, eine Nacht in einem Baumzelt zu buchen.

Du schwebst hier ungefähr einen Meter über dem Boden. Das Zelt ist mit warmen Schlafsäcken ausgestattet, sodass dir nicht kalt wird. (Wir hatten dennoch Themo-Wäsche an und es nicht bereut.) Eine Regenhülle schützt vor eventuellen Schauern.

Das Feeling ist sehr speziell: Durch die Bewegung und je nach Wind beginnt das Zelt nämlich leicht zu schaukeln, sodass der Schlafkomfort anfangs sehr ungewohnt ist. Der Blick aus dem Zelt in die Natur ist allerdings unbezahlbar!

Überhaupt ist die Natur hier wirklich ein Wahnsinn. So abgeschieden und idyllisch! Der Campingplatz Hossanportti liegt an einem See und besteht aus mehreren einfach ausgestatteten Hütten. Duschen und Toiletten befinden sich in einer separaten Hütte.

Hier findest du weitere Infos zum Campingplatz und dem Baumzelt: Hossanportti

Baumzelt Erfahrungen

Kainuun Luontoretket

Viel naturverbundener und nachhaltiger geht es kaum! In diesen Cottages am See übernachtest du bei Gastgeber Timo, einem „Wilderness Guide“, der nicht nur die kleinen Hütten betreibt, sondern auch verschiedenste Touren rund um den Hossa-Nationalpark anbietet. Für unsere eindrucksvolle Kanu-Tour am Julma-Ölkky See verbrachten wir eine Nacht hier.

Die Hütten sind sehr gemütlich, wurden erst kürzlich renoviert und bieten riesige Panoramafenster Richtung Wald. Wichtig zu wissen: Die Sanitäranlagen befinden sich nicht am Zimmer. Und: Es gibt kein fließend Wasser, sondern eine Trockentoilette.

Duschen ist ebenfalls ein kleines Abenteuer. Entweder man springt ganz einfach in den See oder aber man hat die Möglichkeit, sich mit (dank Sauna) aufgewärmtem Seewasser abzuduschen. Naturnah, wir sagen’s ja.

Uns hat das sehr abgeschiedene, ja eigentlich fast schon autarke Leben hier sehr beeindruckt. Der Strom stammt beispielsweise aus der hauseigenen Photovoltaikanlage. Und die Teller für den Outdoor-Lunch am Feuer (das übrigens köstlich und sehr empfehlenswert ist) werden aus Baumstämmen hergestellt. Verrückt, oder?

Hier findest du weitere Infos: Kainuun Luontoretket

Martinselkonen Wilds Centre

Unsere Bärenbeobachtung wurde vom Martinselkonen Wilds Centre veranstaltet. Von hier starten nicht nur die Touren, sondern du kannst hier praktischerweise auch übernachten.

Das Martinselkonen Wilds Centre liegt in unglaublich abgeschiedener Lage, nahe der Grenze zu Russland. Keine Nachbarn, nur eine Schotterstraße und rundherum nichts außer purer Natur – das Flair ist schon sehr speziell.

Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet, aber es gibt alles, was man benötigt. Die meisten Zimmer besitzen ein eigenes Badezimmer – also am besten den entsprechenden Wunsch beim Buchen angeben.

Frühstück, Mittag- und Abendessen werden im Speisesaal des Haupthauses zu bestimmten Uhrzeiten angeboten und sind optional zubuchbar. Insgesamt eine sehr nette Unterkunft, die sich als Ausgangspunkt für eine abendliche Bärentour gut anbietet.

Hier findest weitere Infos: Martinselkonen Wilds Centre

4. Karte: Alle Highlights in Suomussalmi im Überblick

Abschließend haben wir dir in dieser interaktiven Karte noch alle Highlights und Tipps eingezeichnet. Wie du diese Karte optimal nutzt? Unser Tipp: Am besten rechts oben auf das Rechteck klicken, um die Karte in der Google-Maps-App auf deinem Smartphone zu öffnen. So kannst du dich vor Ort bequem von A nach B navigieren.

Google Maps funktioniert in Finnisch Lappland übrigens meist sehr zuverlässig. Im Zweifelsfall gleiche die Route aber lieber zusätzlich noch mit den Wegbeschreibungen deiner Unterkunft ab.


Transparenz: Werbung

Unsere Reise nach Suomussalmi sowie dieser Blogartikel entstanden in Zusammenarbeit mit Suomussalmi und sind Teil der Kampagne #getlappi. Vielen herzlichen Dank für diese traumhafte Reise! In der Berichterstattung sind wir selbstverständlich frei. Auf unsere ehrliche Meinung hat diese Zusammenarbeit keinen Einfluss.

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon einmal im Sommer in Finnisch Lappland oder vielleicht sogar in Suomussalmi bzw. beim Hossa-Nationalpark? Oder hast du noch Fragen zur Reiseplanung? Wir freuen uns sehr auf deinen Kommentar unterhalb dieses Blogartikels.