In diesem Artikel auf unserem Reiseblog verraten wir euch unsere Tipps für Melbourne.

Melbourne. Australische Metropole. Eine Stadt, in die wir uns binnen kürzester Zeit verliebten. Eine Stadt, in die wir unbedingt zurückkehren möchten. Vielleicht plant ja jemand unter euch eine Reise dorthin, dann zückt schon mal eure Notizblöcke. Oder aber wir schaffen es, Lust auf diese Stadt zu machen. Denn ganz ehrlich: Melbourne ist absolut bereisenswert!

Anreise nach Melbourne: Vorsicht vor Jetlag

Wer aus Europa auf direktem Weg nach Australien kommt, so wie wir das taten, dem sei gesagt, dass man sich auf einen Jetlag einstellen sollte. Und damit meinen wir einen richtigen Jetlag, so mit Übelkeit und allem drum und dran. So kam es, dass wir an unserem ersten Tag in dieser tollen Stadt eher benommen durch die Straßen irrten, einen Fruchtsaft hier tranken, mal eben dort auf der Bank beinahe einschliefen und ziemlich neben uns standen. Nach der zweiten Nacht ging es uns schon viel besser und wir konnten die Zeit genießen.

Übrigens: der Lonely-Planet-Reiseführer Melbourne & Victoria ist perfekt für eine Reise nach Melbourne sowie die Great Ocean Road. Klare Empfehlung.

Brighton Bay

An diesem Strand stehen diese total berühmten, bunten Bootshäuschen. Wir haben uns sagen lassen, dass diese für Unmengen an Geld zu kaufen sind. Überhaupt ist diese Gegend eine der reichsten und begehrtesten in Melbourne. Wenn ihr diesen Ort besuchen möchtet, dann sucht euch bitte nicht den heißesten Tag aus. Es gibt kaum Schatten, die Sonne ist erbarmungslos. Um hinzugelangen, nehmt ihr den Zug (Sandringham Line) von der Flinder’s Station. Die Fahrt dauert ca. 20-25 Minuten.

Brighton-Bay-Strandhütten

Strandhütten-Melbourne

Fitzroy/Brunswick Street

Diese Gegend solltet ihr keinesfalls auslassen. Hier in Melbournes Hipsterviertel, wie wir es bezeichnen würden, findet man tolle alternative Geschäfte, Galerien und Lokale. Man kann wunderbar durch die Straßen schlendern und in ausgefallenen Shops stöbern. Gut gegessen haben wir im The Standard Hotel. Draußen im Innenhof sitzt man total gemütlich.

Royal Botanic Gardens

Auf diesem riesigen, idyllischen Areal umgeben von Bäumen, Pflanzen und Seen fühlt man sich sofort wohl. Hier kann man wunderbar einen heißen Tag verbringen, denn es gibt genügend Schatten. Der Eintritt ist kostenlos.

Viertel Richmond und Hellas Cake Shop

In dem eher jungen Viertel Richmond gibt es viele Pubs und Cafés. Unter anderem liegt hier auch Hellas Cake Shop (322 Lennox, St. Richmond, Melbourne VIC 3121.), ein Café in dem griechische Bäckereien und leckere kleine Gerichte angeboten werden. Nicht nur weil unsere Freundin Vida dort gearbeitet hat, gibt es von uns eine ganz klare Empfehlung, sondern vor allem weil die Speisen und der Kaffee wirklich köstlich sind!

Hellas-Cacke-Shop-Richmond

Strände: Port Melbourne & St. Kilda

Australische Surferboys, blond und durchtrainiert – Auf diese Spezies Mensch trifft man hier vor allem. Dazwischen erblickt man LäuferInnen und Inline-SkaterInnen, teilweise mit Hund. Sportlich & chic geht es jedenfalls entlang der Strandpromenade zu. Von der Bay Street (Port Melbourne) geht man zu Fuß etwa eine halbe Stunde bis nach St. Kilda. Vor allem abends, wenn es ruhiger und kühler wird, ist dieser Spaziergang zu empfehlen. Ursprünglich wollten wir die Zwergenpinguine, die bei St. Kilda ihre Nester haben, beobachten. Leider waren wir etwas zu spät dran und haben den richtigen Platz, um diese süßen Tiere zu sehen, nicht auf Anhieb gefunden. Vielleicht versucht ja jemand von euch sein/ihr Glück: Beim Steg könnte man größeres Glück haben!

Roadtrip an die Great Ocean Road

Nicht zu vergessen ist natürlich ein Roadtrip entlang der Great Ocean Road. In nur zwei Tagen kann man viel sehen und muss sich nicht stressen. In diesem Artikel haben wir unsere Vorschläge zusammengefasst: Great Ocean Road.

zwölf-apostel-melbourne

Melbourne hat natürlich noch viel viel viel mehr zu bieten. Wir erinnern uns zurück an tolle Konzerte, leckeres Essen und die freundlichsten Menschen auf der Welt. Diese teilweise sehr oberflächliche Freundschaft kann vielleicht auf Dauer anstrengend werden. Für die paar Tage, die wir dort waren, war es das beste, das uns passieren konnte. Man fühlt sich sofort willkommen und wohl in dieser absolut genialen Stadt.


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Wart ihr schon in der australischen Metropole? Was sind eure Tipps für Melbourne?

Merken

Merken

Merken

Merken