Hach, wir sagen’s euch: Der Bregenzerwald in Vorarlberg zählt zu den schönsten Plätzen, die wir bisher in Österreich kennenlernen durften. Woran das liegt? Gute Frage. Vermutlich weil der Bregenzerwald alles vereint, was wir an Urlaub in Österreich schätzen. Inmitten der beschaulichen, malerischen Dörfer mit Blick Richtung Berge kann man gar nicht anders, als sich vom ersten Moment an wohlzufühlen.

In diesem Blogartikel zeigen wir dir, weshalb sich ein Urlaub im Bregenzerwald unbedingt lohnt und warum auch wir schon die nächste Auszeit dorthin planen. (Man kann es unschwer erkennen, dass wir uns in dieses schöne Fleckchen Erde verliebt haben, oder?). Also dann, Vorhang auf für eine große Portion Bergliebe. Hier kommen unsere persönlichen Tipps für den Bregenzerwald.

1. Bregenzerwald in Vorarlberg: Das erwartet dich

Der Name “Bregenzerwald” ist ein wenig irreführend. Die Stadt Bregenz (am Bodensee) ist zwar nicht weit (und lässt sich perfekt mit einem Urlaub im Bregenzerwald verbinden), zählt aber nicht zur Region. Der Bregenzerwald ist sozusagen die Verbindung zwischen dem Bodensee und dem hochalpinen Arlberg-Massiv. Den Bregenzerwald charakterisiert eine lieblich-hügelige, oft gebirgige Landschaft. Je weiter du Richtung Süd-Osten fährst, desto schroffer wird tendenziell die Natur.

Eine Besonderheit im Bregenzerwald sind die kleinen Dörfer – 23 an der Zahl. Es gibt im Bregenzerwald nicht nur ungewöhnlich viele davon, sondern sie sind auch ungewöhnlich malerisch. Dir werden die vielen Holzschindel-Fassaden sofort ins Auge stechen, versprochen. Ihnen ist es zu verdanken, dass das Flair in den Dörfern sehr heimelig und gemütlich ist. Eines der schönsten Dörfer ist Schwarzenberg. (Hier lag auch unser sehr empfehlenswertes Hotel, von dem wir dir weiter unten noch ein wenig vorschwärmen werden.)

Was uns – trotz unserer Reise im Hochsommer – sofort ins Auge stach, war das saftige Grün der Wiesen im Bregenzerwald. Und tatsächlich: In der Region gibt es vergleichsweise viel Niederschlag, weshalb die Landschaft hier besonders intensiv leuchtet.

Schwarzenberg Vorarlberg

Für wen ist der Bregenzerwald die geeignete Urlaubsregion?

Man kann ja nirgendwo “alles haben”, aber wir sind der Meinung, dass der Bregenzerwald recht nah dran ist. Was wir damit meinen? Man muss wenige Kompromisse machen.

Du bist mitten in den Bergen, doch der See ist nicht weit. Du kannst anspruchsvolle Wanderungen meistern, aber wenn du lieber nur gemütlich spazieren möchtest, musst du auf spektakuläre Bergkulissen nicht verzichten. Außerdem ist die Atmosphäre im Bregenzerwald sehr urig und traditionell, aber niemals angestaubt. Ganz im Gegenteil: Man versteht es hier sehr gut, Tradition mit Moderne zu verbinden.

Als wir in den Bergen unterwegs waren, hatten wir den Eindruck, dass viele Familien im Bregenzerwald zu Gast sind. (Kein Wunder, wir waren ja in den Sommerferien dort.) In unserem Hotel wiederum (Hotel Hirschen – mehr dazu weiter unten) nächtigten vornehmlich Festspielgäste. Immerhin benötigst du bis zur Seebühne mit dem Auto gerade einmal 30 Minuten.

Bregenzer Wald Tipps

2. Unsere Tipps für den Bregenzerwald: Wanderungen & Sehenswertes

Kommen wir zur wichtigsten Frage: Was kann ich im Bregenzerwald alles unternehmen? Viel – soviel können wir schon einmal versprechen. Wir waren 5 Tage vor Ort, hätten aber locker auch zwei Wochen mit Programm füllen können.

Im Fokus stehen natürlich die wunderschönen Berge, die sich für Wanderungen jeglicher Schwierigkeitsstufe eignen. Dank der Bergbahnen kannst du dir (wenn du möchtest) viele Höhenmeter sparen.

Außerdem haben Handwerk und Architektur im Bregenzerwald hohen Stellenwert. Wenn du im Bregenzerwald ankommst, dann wird dir nicht entgehen, dass man hier irgendwie anders baut. Modern nämlich und trotzdem traditionell und sehr geschmackvoll, mit viel Holz und großer Liebe fürs Detail. Daher gibt es auch in diesem Bereich einige Sehenswürdigkeiten, von denen wir dir weiter unten erzählen.

Diedamskopf (2.090 m): Seilbahnfahrt zum Sonnenuntergang

Eines unserer persönlichen Highlights im Bregenzerwald war der Sonnenuntergang auf dem Diedamskopf. Bei gutem Wetter genießt du vom Gipfelkreuz einen Rundumblick – von den Lechtaler Alpen über die Schweizer Alpen bis zum Bodensee. Wir lügen nicht, wenn wir behaupten, dass wir schon lange nicht mehr so fasziniert von einer Aussicht waren wie hier oben am Diedamskopf in luftiger Höhe.

Die Bergbahn Diedamskopf – Au-Schoppernau bringt dich bis zur Bergstation. Von dort trennt dich nur noch ein kurzer (ca. 10-minütiger) Anstieg vom Gipfelkreuz.

Ein tolles Angebot, das wir ebenfalls in Anspruch genommen haben: In den Sommermonaten fährt die Seilbahn jeden Donnerstag bis 22:30 Uhr. Somit kannst du in ganz gemütlicher Manier den Sonnenuntergang auf dem Berggipfel erleben. Die Sonnenuntergangsfahrt ist für dich mit der Bregenzerwald Gäste-Card kostenlos.

Kleiner Wermutstropfen: Die Sonnenuntergangsfahrt ist (wie man sich natürlich erwarten kann) heiß begehrt, weshalb es oben auf dem Gipfel ziemlich voll werden kann. Für ein einsames Gipfelerlebnis musst du dich an diesen Tagen woanders umsehen.

Infos zur Sonnenuntergangsfahrt auf den Diedamskopf

Preis: Kostenlos mit der Bregenzerwald Gäste-Card (bekommst du automatisch, wenn du zwischen 1. Mai und 31. Oktober mindestens drei Nächte in einem Hotel im Bregenzerwald nächtigst), ansonsten 21,50 Euro
Adresse Talstation: Halde 300, 6886 Au-Schoppernau

Diedamskopf Sonnenuntergangsfahrt

Bezau: Wanderung “Panoramaweg Baumgarten”

Nicht ganz so alpin wie das Gipfelglück am Diedamskopf, aber mindestens genauso schön ist der Panoramaweg Baumgarten. Er startet bei der Bergstation der Seilbahn Bezau auf 1.645 Metern Seehöhe. Du sparst dir also einiges an Höhenmetern, sodass der Rundwanderweg sehr einfach und auch für weniger fitte Menschen machbar ist.

Von der Bergstation führt diese Wanderung in ungefähr 1,5 Stunden einmal im Kreis wieder zurück zur Bergstation. Du kannst die Wanderung daher in beide Richtungen gehen. Auf dem Weg genießt du tolle Weitblicke – unter anderem bis zum Bodensee oder auf die Gipfel des Bregenzerwaldes.

Auf der Wanderung gibt es zwei Einkehrmöglichkeiten: Einerseits das moderne Panoramarestaurant, das sich direkt an der Bergstation befindet (dort ist das Käsespätzle-Foto entstanden) sowie andererseits der gemütliche Berggasthof Niedere.

Einen kurzen Foto-Stopp solltest du unbedingt bei der hölzernen Bergkapelle einlegen. Mit ein bisschen Glück genießt du so wie wir einen Weitblick bis zum Bodensee. Und dann auch noch der Sonnenuntergang dazu – besser geht es kaum. Apropos Sonnenuntergang: Um diesem bequem sehen zu können, empfehlen wir dir die Sonnenuntergangsfahrt. An ausgewählten Terminen im Sommer fährt die Seilbahn bis 22 Uhr.

Infos zur Wanderung “Panoramaweg Baumgarten”

Dauer: 1,5 Stunden – einfacher Rundweg
Preis für die Seilbahnfahrt:
Kostenlos mit der Bregenzerwald Gäste-Card (bekommst du automatisch, wenn du zwischen 1. Mai und 31. Oktober mindestens drei Nächte in einem Hotel im Bregenzerwald nächtigst), ansonsten 19 Euro
Tipp: An mehreren Terminen im Sommer gibt es Sonnenuntergangsfahrten, sodass du den Sonnenuntergang in den Bergen genießen kannst.
Adresse Talstation: Obere 394, 6870 Bezau

Bezau Panoramaweg

Wanderung zum Körbersee

Völlig zurecht wurde der Körbersee im Jahr 2017 in einer TV-Sendung zum “schönsten Platz Österreichs” gewählt. Der Körbersee ist für uns der Inbegriff eines malerischen Bergsees. Er liegt auf über 1.600 Metern Seehöhe und ist von den spektakulären Gipfeln der Alpen umrahmt.

Die Wanderung zum Körbersee ist familientauglich und recht einfach: Vom Parkplatz am Hochtannbergpass erreichst du den See nach ungefähr 45 Minuten Gehzeit. Direkt nach dem Parkplatz kommst du am Kalbelesee vorbei, der ebenfalls toll anzusehen ist. Um hier keine Verwirrung zu stiften: Das 2. unserer Fotos zeigt den Kalbelesee – alle anderen (mit Ausnahme der Brücke natürlich) den Körbersee.

Anschließend führt der Schotterweg mit einigen kurzen An- und Abstiegen direkt zum Körbersee. Wir waren gemütlich unterwegs und erreichten den Körbersee nach ungefähr 45 Minuten. Am Körbersee angekommen, empfehlen wir dir unbedingt auch auf die andere Seite des Sees zu wandern, um das berühmte Panorama mit dem Berghotel im Hintergrund einfangen zu können. Apropos Berghotel: Wer hungrig oder durstig ist, kann dort einkehren.

Da der Körbersee so spektakulär, aber gleichzeitig auch so einfach zu erreichen ist, ist er leider kein Geheimtipp mehr. Du musst dich also darauf einstellen, dass du dir diese Kulisse mit einigen anderen wirst teilen müssen. Dennoch empfanden wir den Weg absolut nicht überlaufen (und wir waren an einem Wochenende im Hochsommer dort).

Kleiner Tipp: Wenn du mit dem Auto anreist, dann führt dich die Strecke über den Hochtannbergpass. Vom Bregenzerwald kommend, gelangst du kurz nach Schröcken zu einer sehr spektakulären Brücke. Wir konnten nicht anders und haben kurz für ein Foto angehalten.

Infos zur Wanderung zum Körbersee

Dauer: ca. 45 Minuten in eine Richtung und dann ungefähr dieselbe Zeit wieder zurück
Parken:
Parkplatz am Saloberjet (kostenpflichtig)

Körbersee

Bregenzerwald Schröcken Straße

Werkraum im Bregenzerwald

Im Bregenzerwald ist die Dichte an Handwerksbetrieben so hoch wie sonst nirgendwo in Europa. Und das merkt man. Ganz ehrlich: Wir waren wohl noch nie in einer Region, in der uns so wenige “Bausünden” begegneten wie im Bregenzerwald.

Der Werkraum im Bregenzerwald ist eine Vereinigung einiger Handwerksbetriebe aus dem Bregenzerwald. Was das für dich bedeutet: Im puristischen Holz-Glas-Kubus in der Gemeinde Andelsbuch findest du eine wechselnde, sehr sehenswerte Ausstellung.

Und das Tolle: Im integrierten Bistro kannst du dir gleich dein Mittagessen schmecken lassen. Können wir nur empfehlen und auch der Kaffee ist herrlich!

Infos zum Werkraum im Bregenzerwald

Eintritt Ausstellung: 7,50 Euro
Adresse: Hof 800, 6866 Andelsbuch

BUS:STOP Krumbach

Eine sehenswerte Kuriosität im Bregenzerwald: Sieben Bushaltestellen in der Gemeinde Krumbach wurden von internationalen Architekten aus sieben Ländern entworfen. Die wichtigste Vorgabe im Planungsprozess: Die Haltestellen sollten sich trotz aller Kreativität harmonisch in die Landschaft einfügen.

Nun, das ist gelungen, würden wir mal behaupten – wenngleich manche der “Buswartehüsle” wirklich ungewöhnlich sind. Da der Landbus nicht gerade für seine kurzen Intervalle bekannt ist, würden wir dir empfehlen, die Bushaltestellen mit dem Auto anzusteuern.

Unser kulinarischer Tipp: Wenn du schon in der Gegend bist, dann schau im Restaurant Schulhus vorbei. Wie der Name schon verrät, befindet es sich in einem ehemaligen Schulhaus. Dort haben wir wirklich köstlich gespeist. Wir haben ein bisschen mit Herbert, dem Besitzer geplaudert und da ist uns nicht entgangen, wie viel Wert er auf frische, regionale und hochwertige Zutaten legt. Romeos Fisch beispielsweise wurde nur wenige Stunden zuvor geangelt. Sehr zu empfehlen!

Adresse Restaurant Schulhus: Glatzegg 58, 6942 Krumbach

Weitere Tipps für den Bregenzerwald

Das war noch lange nicht alles. Unsere Zeit im Bregenzerwald ging leider schneller vorbei als uns lieb war. Wir haben im Vorfeld viele Tipps erhalten und möchten euch die meist genannten an dieser Stelle nicht vorenthalten.

Sonnenaufgangswanderung auf die Kanisfluh: Wohl das Highlight im Bregenzerwald. Die Kanisfluh ist einer der markantesten Gipfel im Bregenzerwald. Der Sonnenaufgang dort oben muss traumhaft sein.

Frühstück im Café Deli: Im Café Deli soll es das beste und umfangreichste Frühstücksbuffet weit und breit geben. Wir hatten ja in unserem Hotel (mehr dazu gleich) glücklicherweise ein ausgezeichnetes Frühstücksbuffet, werden das aber beim nächsten Mal definitiv testen.

Moore Krumbach: Wie wäre es mit einer Moorwanderung? Seit unserer Moorwanderung im Wiegenwald sind wir ziemlich fasziniert von dieser Landschaft. Schade, dass dafür bei unserem Besuch keine Zeit mehr blieb.

3. Hotel-Tipp für den Bregenzerwald

Jetzt folgt ein kleines Loblied auf unser Hotel im Bregenzerwald. Wir haben nämlich für einige Tage im Hotel Hirschen genächtigt und können einfach nicht anders, als dir dieses kleine Schmuckstück wärmstens zu empfehlen. Das 265 Jahre alte Haus sprüht nur so vor Geschichte und ist mit so viel Liebe fürs Detail renoviert, dass es uns schwerfällt, die besondere Atmosphäre in Worte zu fassen.

Wir haben uns in unserem Zimmer so wohl gefühlt wie selten zuvor in einem Hotel. Apropos Zimmer: Keines gleicht dem anderen, daher können wir nur für unseres sprechen: Die Betten waren ein Traum, das Badezimmer stylisch und trotzdem wohnlich. Die Möbel wollten wir am liebsten mit nach Hause nehmen.

Nicht weniger Lob verdient die Kulinarik: Aufs Frühstücksbuffet haben wir uns immer schon am Abend zuvor gefreut. Und auch abends haben wir hervorragend gespeist. Ganz abgesehen davon ist das Ambiente in den Restaurant-Räumlichkeiten ein Wahnsinn. Es gibt mehrere Stuben – eine schöner als die andere.

Gut zu wissen: Zum Hotel gehören zwei Häuser – das Stammhaus (in dem wir untergebracht waren) sowie direkt dahinter das Wälderhaus. Falls du geräuschempfindlich bist, dann solltest du im Wälderhaus nächtigen. Das Hotel befindet sich nämlich direkt an der Straße. Das wäre auch der einzige (Mini-)Kritikpunkt von unserer Seite, wenngleich uns der Verkehr kaum gestört hat.

Abgesehen davon: Absolute Empfehlung und für uns definitiv einer dieser Orte, an den wir zurückkommen möchten. Und Schwarzenberg (jener Ort, in dem das Hotel steht) ist sowieso ein Traum und in unseren Augen die schönste Gemeinde im Bregenzerwald.

Hier kannst du das Hotel buchen: Hotel Hirschen

Schwarzenberg Bregenzerwald


Transparenz: Werbung & Affiliate Links

Dieser Blogartikel entstand in Zusammenarbeit mit Vorarlberg Tourismus und Bregenzerwald Tourismus – vielen Dank für die schöne Zeit! Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon einmal in der Region und hast noch weitere Tipps für den Bregenzerwald? Verrate uns gerne deine Highlights – wir freuen uns auf deinen Kommentar!