Zerklüftete Fjorde, bunte Norwegen-Holzhäuser und die endlose Weite des Ozeans – eine Hurtigruten-Schifffahrt entlang der norwegischen Küste gilt als die schönste Seereise der Welt. Ob der Superlativ wirklich angemessen ist, wagen wir nicht zu bestätigen, doch fest steht: Unsere Schiffsreise mit den Hurtigruten zählt zu unseren absoluten Reise-Highlights.

12 Tage lang dauert eine Fahrt entlang der klassischen Postschiffroute der Hurtigruten. 12 Tage gefüllt mit atemberaubender Natur, Entschleunigung und – je nach Saison – mit Polarlichtern oder der Mitternachtssonne.

Vielleicht überlegst du, mit einem Hurtigruten-Schiff durch Norwegen zu reisen? Dann bist du hier richtig. In diesem Artikel auf unserem Reiseblog haben wir alle Infos zur Planung und Vorbereitung deiner Hurtigruten-Reise zusammengefasst. Dazu gibt’s natürlich wie immer unsere persönlichen Reisetipps.

Fotografieren-Hurtigruten-Schiff

1. Hurtigruten Reise: Erste Infos & FAQs

Hurtigruten – was ist das überhaupt?

Denkst du gerade an das deutsche Wort „hurtig“? Dann liegst du gar nicht mal so falsch. „Hurtigruten“ bedeutet aus dem Norwegischen übersetzt so viel wie „die schnelle Route“ und ist die Bezeichnung für die traditionelle norwegische Postschifflinie.

Einst waren die Hurtigruten somit als Transportmittel für Post bzw. Fracht und Passagiere gedacht. Gerade im Winter waren die Hurtigruten früher die schnellste Möglichkeit, um von A nach B zu kommen. Mittlerweile ist eine Fahrt mit den Hurtigruten zu einer beliebten Reise für TouristInnen geworden. Trotzdem nutzen nach wie vor auch viele Einheimische die Schiffe.

Die klassische Route der Hurtigruten verläuft 12 Tage (11 Nächte) entlang der Küste Norwegens. Von Bergen im Süden geht es Richtung Norden nach Kirkenes und anschließend wieder zurück nach Bergen.

Für wen ist eine Reise mit den Hurtigruten geeignet?

  • Natur: Keine Frage – der Grund Nummer eins für eine Reise mit den Hurtigruten ist es, die Landschaft Norwegens auf diese ganz besondere Art und Weise vorbeiziehen zu sehen. Spektakuläre Fjorde, bunte Norwegen-Häuser und Meer soweit das Auge reicht – die Naturkulisse ist schon ganz besonders einzigartig hier im hohen Norden.
  • Langsamkeit & Entschleunigung: Das Schöne an Bord ist, dass es nicht viel zu tun gibt – außer die Reise zu genießen. Wer so richtig abschalten und herunterkommen möchte, ist an Bord eines Hurtigruten-Schiffs goldrichtig.

Was darf man sich NICHT erwarten?

  • Luxus: Oder mit anderen Worten: Eine Reise mit den Hurtigruten ist keine Kreuzfahrt! Die Kabinen sind klein, die Ausstattung eher einfach, die Atmosphäre an Bord ist gemütlich, beim Beladen der Schiffe entstehen Geräusche. Kurzum: Eine Fahrt mit den Hurtigruten ist ein Erlebnis, aber mit Sicherheit nichts für jemanden, der die Reise mit dem Standard einer Kreuzfahrt vergleicht.
  • Günstige Reise: Oben Genanntes würde zwar eher anderes vermuten lassen, doch das Gegenteil ist leider der Fall. Eine Reise mit den Hurtigruten ist ein eher hochpreisiges Unterfangen. Norwegen ist ja schon per se ein teures Reiseland und die Hurtigruten sind da keine Ausnahme.
  • Viele Landgänge: Wenn du dir den Fahrplan der Hurtigruten-Reise ansiehst (den Link dazu gibt’s weiter unten), dann wirst du schnell merken: Du siehst zwar viele Orte an der Küste, aber nur in den wenigsten davon hast du genügend Zeit für eine ausgiebige Erkundung. Im Vordergrund steht also das Naturerlebnis von Bord aus. Es werden allerdings tolle Ausflüge angeboten, dank denen du auch einiges vom Land sehen kannst. Mehr dazu verraten wir an späterer Stelle.

Atmosphäre & Flair: Wie kann man sich eine Hurtigruten-Reise vorstellen?

Entspannt, gemütlich & informell – so lässt sich die Atmosphäre an Bord eines Hurtigruten-Schiffs beschreiben. Man lernt, die Entschleunigung zu schätzen. Oft sitzt man stundenlang an Deck und lässt die Fjordlandschaft an sich vorbeiziehen. (Apropos Deck: Es kann eigentlich gar nicht vorkommen, dass man ein Highlight verpasst, denn es gibt vorab immer Lautsprecherdurchsagen. So wird beispielsweise auch die Überquerung des Polarkreises gebührend gefeiert.)

“Schickimicki” sucht man an Bord eines Hurtigruten-Schiffs glücklicherweise vergebens. Expedition statt Kreuzfahrt lautet die Devise. Wem ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm oder feines Gala-Dinner wichtig ist, der ist auf einem Kreuzfahrtschiff definitiv besser aufgehoben.

Die Hurtigruten-Passagiere haben wir allesamt als sehr aufgeschlossen, naturverbunden und entspannt erlebt. Die meisten sind sportlich und leger gekleidet – niemand würde dich seltsam ansehen, wenn du in Jogginghose zum Frühstück erscheinst. Und auch zum Abendessen braucht sich hier niemand schick anziehen – eine Sache, die wir sehr angenehm finden!

Man merkt sofort, dass es den Menschen auf einer Hurtigruten-Reise um die Natur geht. Das Erlebnis, das Abenteuer und die Reise selbst stehen im Vordergrund. Das Durchschnittsalter der Passagiere ist in der Tat eher höher, wenngleich uns das in keiner Weise gestört hat – ganz im Gegenteil. Wir sind selbst mit wahnsinnig spannenden, junggebliebenen Menschen ins Gespräch gekommen.

Lofoten-Ausblick
Norwegen-traditionelle-Häuser

2. Route einer Hurtigruten-Reise [+ Infos zum Buchen]

Klassische Postschiffroute: Bergen – Kirkenes – Bergen

Wenn von einer Reise mit den Hurtigruten durch Norwegen die Rede ist, dann ist meist die sogenannte “Klassische Postschiffroute” gemeint. Diese Reise mit den Hurtigruten dauert 12 Tage (11 Nächte) und startet immer in Bergen, einer sympathischen Stadt im Südwesten Norwegens.

Von Bergen legt das Schiff Richtung Norden ab, passiert den nördlichen Polarkreis und erreicht nach sechs Tagen Kirkenes. Dort wendet das Schiff und fährt wieder retour Richtung Bergen.

Auf seiner Reise steuert das Hurtigruten-Schiff unzählige Häfen an. (Um genau zu sein, sind es allein von Süden nach Norden in sechs Tagen 34 Häfen!). Dort legt es meist kurz (oft nur 10 bis 15 Minuten), manchmal auch für mehrere Stunden an, sodass man sich den Ort ansehen oder einen Landausflug unternehmen kann.

Den exakten Fahrplan mit allen Ankunfts- und Abfahrtszeiten in den einzelnen Häfen findest du unter diesem Link: Fahrplan Hurtigruten

Zusatz-Info: Andere Hurtigruten-Reiserouten

Neben der klassischen Postschiffroute gibt es allerdings noch zahlreiche weitere Reiserouten durch unzählige Länder, die du mit den Schiffen der Hurtigruten zurücklegen kannst.

So wird in Norwegen beispielsweise eine Expeditionsreise angeboten, die teilweise die Häfen der Postschiffroute ansteuert. Diese Reise nennt sich “Expedition auf den Spuren der Postschiffroute”. An Bord eines Expeditionsschiffes (aktuell MS Otto Sverdrup) steuerst du hier (ab Hamburg) nicht alle 34, sondern nur ausgewählte Häfen an. Der Vorteil: Du hast an den einzelnen Orten mehr Zeit und bist üblicherweise auf einem sehr modernen Schiff unterwegs. Das klassische Postschiff-Feeling fehlt aber vermutlich ein wenig.

Ein ganz besonderes Erlebnis müssen die Expeditionsreisen nach Grönland oder gar in die Antarktis sein – definitiv ein Lebenstraum, den wir uns irgendwann erfüllen möchten.

Info: Nordgehende- vs. südgehende Route (Postschiffroute)

Obwohl es auf den ersten Blick so aussieht, als würdest du die gleiche Strecke zwei Mal abfahren (einmal nach Norden und einmal nach Süden), stimmt das nur bedingt.

Die Uhrzeit (und Aufenthaltsdauer) der angesteuerten Häfen und teilweise auch die genaue Fahrstrecke unterscheiden sich nämlich bei der nord- und der südgehenden Route. Daher entscheiden sich viele Reisende dazu, die komplette Strecke abzufahren (also Bergen – Kirkenes – Bergen), obwohl es natürlich auch möglich ist, nur eine Teilstrecke (z.B. die halbe Strecke) zu buchen.

Unser Tipp: Solltest du wirklich nur die halbe Strecke fahren wollen, dann würden wir eher zur nordgehenden Route, d.h. Bergen bis Kirkenes, raten. Das hat zwei Gründe: Zum einen fährst du nur bei der Nordroute durch den imposanten Geirangerfjord (allerdings auch nur im Sommer). Und zum anderen wird die Natur nordgehend immer spektakulärer. Je weiter nördlich du kommst, desto arktischer und eindrucksvoller wird es.

Wie buche ich eine Hurtigruten-Reise?

Du kannst deine Hurtigruten-Reise im Reisebüro deines Vertrauens buchen, aber auch ganz einfach online über die offizielle Website in nur wenigen Klicks.

Zunächst wählst du deine gewünschte Reiseroute aus, d.h. entweder die gesamte Postschiffroute oder aber beispielsweise nur eine Teilstrecke (etwa den Nordkurs von Bergen bis Kirkenes oder den Südkurs von Kirkenes bis Bergen).

Jeden Tag legt ein anderes Schiff ab, d.h. wenn du mit einem bestimmten Schiff fahren möchtest, dann musst du dich nach dem Datum richten – das wird aber bei der Online-Buchung sehr übersichtlich dargestellt.

Anschließend wählst du deine gewünschte Kabine aus. Ob Innen- oder Außenkabine ist eine Preis- bzw. Geschmacksfrage. Wir selbst würden uns für eine Außenkabine entscheiden. Du kannst nun deine gewünschte Kabine auf Basis des Deck-Plans direkt auswählen. Alternativ gibt es auch eine günstigere Option, bei der du dann erst vor Ort deine Kabinennummer zugeteilt bekommst. Weitere Infos zu den Kabinen erfährst du an späterer Stelle in diesem Blogartikel. Abschließend kannst du noch Landausflüge auswählen (dazu gleich mehr) und das war es auch schon.

Hier kannst du die Schifffahrt buchen: Hurtigruten (offizielle Website)

Zusatz-Info: Anreise buchen

Die Anreise zur Hurtigruten-Schifffahrt buchst du separat. Du kannst hier entweder die Unterstützung von Hurtigruten in Anspruch nehmen, allerdings sind die via Hurtigruten gebuchten Flüge oft (nicht immer) teurer.

Du kannst die Flüge daher auch ganz einfach auf eigene Faust buchen. Unser Tipp: Checke die Flugpreise am besten vor deiner Buchung der Hurtigruten-Reise – nicht, dass es böse Überraschungen gibt.

Wir empfehlen dir unbedingt, eine Nacht vorab in Bergen als Puffer einzuplanen. Zum einen weiß man nie, ob der Flug vielleicht Verspätung hat und zum anderen ist Bergen eine nette Stadt, die man sich auf jeden Fall ansehen sollte. Viele verbringen dann auch am Ende der Reise noch einmal eine Nacht in Bergen, aber das ist Geschmackssache.

Landausflüge auf einer Hurtigruten-Reise

Die Landausflüge sind auf einer Hurtigruten-Reise so etwas wie das Tüpfelchen auf dem i. Gerade weil das Schiff oft nur kurze Zeit im Hafen steht, sind die angeboten Ausflüge eine gute (und mitunter auch die einzige) Option, um mehr vom Land zu sehen.

Nicht selten ist es so, dass sich Ausstiegs- und Einstiegshafen der Ausflüge unterscheiden. D.h. das Hurtigruten-Schiff fährt laut Fahrplan weiter und du steigst am Ende deines Ausflugs (z.B. nach 5 Stunden) in einem anderen Hafen wieder zu. Die Landausflüge sind wirklich top organisiert, sodass du dir keine Sorgen machen musst, das Schiff zu verpassen.

Welche Ausflüge kann ich buchen – und wie?

Das Angebot ist breitgefächert und reicht von gemütlichen Stadtspaziergängen bis hin zu rasanten Schlauchboot-Fahrten. Wir wagen zu behaupten, dass wirklich für jede und jeden etwas dabei ist – egal ob gemütlich, abenteuerlich oder familientauglich. Welche Ausflüge wir empfehlen können, liest du in unserem ausführlichen Blogartikel: Die schönsten Hurtigruten-Landausflüge.

Die angebotenen Landausflüge unterscheiden sich je nach Saison, d.h. im Sommer finden zum Teil andere Ausflüge statt als im Winter. Ebenfalls gut zu wissen: Nord- und südgehend werden unterschiedliche Landausflüge angeboten.

Du kannst deine Landausflüge entweder vorab online buchen (sowohl direkt bei Reisebuchung oder später) oder auch spontan am Schiff. Bei beliebten Ausflügen mit nur wenigen Plätzen bzw. jenen, die du wirklich unbedingt machen möchtest, solltest du besser schon von zu Hause aus zuschlagen. Ansonsten würden wir eher dazu raten, deine Reise nicht zu vollzupacken und vor Ort spontan (je nach Wetter) zu entscheiden.

Kleiner (oder besser gesagt großer) Wermutstropfen: Die Ausflüge sind leider wirklich ziemlich teuer und kosten nicht selten 200 oder sogar 300 Euro pro Person – und das für wenige Stunden. Auch deshalb raten wir dir dazu, dich auf wenige, dafür gut ausgewählte Ausflüge zu beschränken.

Hier kannst du nach Ausflügen suchen & diese buchen: Hurtigruten Landausflüge

MS-Spitzbergen-Taufe
RIB-Tour-Norwegen
Landausflug-Hurtigruten

3. Beste Reisezeit

Nun, mit der besten Reisezeit ist das so eine Sache. Wenn man eingefleischte Norwegen-Fans nach der besten Jahreszeit fragt, werden sie entgegnen, dass man jede Jahreszeit gesehen haben muss.

Fakt ist, dass jede Jahreszeit komplett anders ist – und zwar allein schon aufgrund der kuriosen Lichtverhältnisse. Für welchen Reisezeitraum du dich entscheidest, hängt somit von deinen persönlichen Vorlieben ab.

Winter: Nordlichter & Polarnächte

Eine der beliebtesten Reisezeiträume ist ganz klar der Winter und das hat einen guten Grund: Polarlichter! Wer die bunten Lichter am Himmel tanzen sehen möchte, muss im Winter kommen. Die Polarlicht-Saison in Norwegen reicht etwa von Oktober bis März.

Hurtigruten gewährt für diesen Reisezeitraum das sogenannte Nordlicht-Versprechen. Wenn während der Reise keine Polarlicht-Sichtung über die Lautsprecher an Bord ausgerufen wird, dann kannst du binnen 28 Tagen erneut auf Kosten der Hurtigruten reisen.

Bei einer Hurtigruten-Reise im Winter ist es wichtig zu wissen, dass es in manchen Monaten nördlich des Polarkreises fast durchgehend dunkel bzw. dämmrig ist. Das Phänomen nennt sich Polarnacht. In Gebieten nördlich des Polarkreises geht die Sonne zum Teil monatelang nicht auf. (In Tromsø dauert die Polarnacht beispielsweise von Ende November bis Mitte Jänner.

Es ist allerdings nicht immer stockfinster, sondern oft eher dämmrig. Wer mit Dunkelheit nicht so gut zurecht kommt, für den könnte eine Reise ab Mitte/Ende Februar interessant sein, wenn die Tage schon wieder deutlich länger sind.

Sommer: Mitternachtssonne

Das Pendant zur Polarnacht ist die Mitternachtssonne. Die Sonne strahlt in Regionen nördlich des Polarkreises teils für mehrere Monate 24 Stunden lang vom Himmel. Am Nordkap (nicht direkt Teil der Route, aber in der Nähe und als Ausflug buchbar) dauert dieses Spektakel beispielsweise von Mitte Mai bis Ende Juli.

Wir selbst waren im Juli mit den Hurtigruten unterwegs und somit genau zur Zeit der Mitternachtssonne. Die Lichtstimmung ist einfach faszinierend und ein einmaliges Erlebnis. Du solltest dich allerdings darauf einstellen, dass es dem Körper schwer fallen kann, bei der Helligkeit in den Schlafmodus zu kommen. Unsere Erfahrungen hierzu liest du in diesem Artikel: Mitternachtssonne in Norwegen.

Wichtig zu wissen: Selbst im Hochsommer ist in Norwegen raues Wetter möglich. Es wird niemals so richtig heiß – bei uns im Juli betrugen die Temperaturen immer zwischen 10 und knapp 20 Grad. Wir hatten oft Regen, viel Wind und zum Glück auch jede Menge Sonnenschein. Bedenke immer, dass du dich in den hohen Norden wagst und das Wetter sehr wechselhaft sein kann.

Übergangszeiten: Frühling & Herbst

Von einem Hurtigruten-Profi haben wir uns sagen lassen, dass der Frühling wunderschön sein soll. So kannst du im April/Mai beispielsweise stundenlange Sonnenuntergänge beobachten. Generell ist der März eine sehr beliebte Jahreszeit, weil du hier immer noch Chance auf Polarlichter hast, aber die Tage schon sehr lange sind.

Der Herbst ist bei stabilem Wetter eine sehr farbintensive Reisezeit. Im September/Oktober färben sich die Wälder und sorgen für tolle Fotomotive. Das Wetter kann sich allerdings auch schon ziemlich rau und stürmisch präsentieren.

Mitternachtssonne-in-Norwegen
Norwegen-Nebellandschaft
Hurtigruten-Ankunft-Tromso

4. Schiffe der Hurtigruten & Kabinen-Infos

Die Flotte der Hurtigruten umfasst gut ein Dutzend Schiffe, die sich jeweils in Größe, Ausstattung, Design und Alter unterscheiden. Die Frage aller Fragen ist also: Für welches Schiff soll ich mich entscheiden?

Je eher du dich nach Luxus sehnst, desto eher würden wir dir dazu raten, eines der neueren Schiffe zu wählen bzw. eines, das in den vergangenen Jahren renoviert wurde.

Dazu zählt beispielsweise die MS Spitsbergen. Das Schiff ist sehr geschmackvoll und mit viel Holz eingerichtet, aber auf keinen Fall protzig oder gar kitschig. Toll ist auch die Sauna: Die ist nämlich mit einem riesigen Glasfenster ausgestattet. Das bedeutet man kann während des Saunagangs die irre Landschaft an sich vorbeiziehen sehen.

Das älteste Schiff der Flotte ist die MS Lofoten, die seit 1964 in Betrieb ist. Das Schiff wurde zwar 2003 modernisiert, ist aber am ehesten für NostalgikerInnen geeignet. Ab 2021 wird die MS Lofoten die Hurtigruten-Flotte allerdings verlassen.

Die neuen Hybrid-Expeditionsschiffe (MS Fridtjof Nansen und MS Roald Amundsen) sind sicher auch ein Erlebnis, werden allerdings vorrangig für Reisen in die Arktis und Antarktis und nicht auf der Postschiffroute eingesetzt.

Kabinen auf den Hurtigruten-Schiffen

Wichtige Info vorweg: Eine Reise mit den Hurtigruten ist ganz bestimmt keine luxuriöse Kreuzfahrt – und das gilt auch für die Kabinen. Es gibt zwar auch exklusivere Kabinen mit Balkon (allen voran die Suiten), das ist aber nicht die Regel – und kostet auch entsprechend.

Die Kabinen sind tendenziell recht klein, die Ausstattung eher zweckmäßig, aber dennoch gemütlich. Wir persönlich würden dir eine Außenkabine (keine Innenkabine) empfehlen. Erfahrungsgemäß verbringt man zwar die meiste Zeit in den öffentlichen Räumlichkeiten oder an Deck, aber es ist einfach angenehm, zwischendurch auch mal nach draußen schauen zu können.

Wichtig: Es gibt auch Außenkabinen mit eingeschränkter Sicht (z.B. weil ein Rettungsboot davor hängt). Manche befinden sich auch auf dem Umlaufdeck, d.h. vor deinem Fenster können andere Gäste vorbeigehen. Auf der Website der Hurtigruten findest du aber super Pläne, sodass du dir deine bevorzugte Kabine ganz leicht suchen und diese buchen kannst.

Ob man lieber auf der Steuerbord-Seite (rechts) oder der Backbord-Seite (links) nächtigen möchte, ist Geschmackssache. Wichtig zu wissen: Die Schiffe legen mit der Backbord-Seite am Hafen an. Von hier kannst du somit das Treiben im Hafen besser beobachten, hast aber eventuell den Nachteil, dass du Ladegeräusche auf dieser Seite stärker wahrnimmst.

MS-Spitzbergen-Restaurant
MS Spitsbergen Restaurant
Hurtigruten-Fjorde
Kabine-MS-Richard-With
MS Richard With Kabine (mittlerweile wurden diese renoviert!)
Norwegen-Landschaft-Nebel-Hurtigruten

5. Preise und Kosten: Was kostet eine Reise mit den Hurtigruten?

Die schlechte Nachricht zuerst: Norwegen ist eines der teuersten Reiseländer Europas – und eine Reise mit den Hurtigruten ist da leider keine Ausnahme.

Einen Einheitspreis gibt es nicht. Der Preis deiner Hurtigruten-Reise hängt von mehreren Faktoren ab. Da wäre zum einen einmal die Frage nach deiner Reiseroute – es macht beispielsweise einen großen Unterschied, ob du die gesamte Postschiff-Route (12 Tage) oder nur eine Teilstrecke zurücklegst.

Der zweite wichtige Faktor ist die Wahl der Kabine: Zwischen der günstigsten Kategorie (Innenkabine) und den teuren Suiten liegen oft Welten. Extra zu bezahlen sind außerdem die Landausflüge, welche ziemlich ins Geld gehen. Hier gibt es natürlich auch riesen Unterschiede: Manche verzichten vollständig darauf, andere buchen sehr viele Landausflüge.

Und last but not least muss man ja auch irgendwie nach Norwegen (im konkreten Fall nach Bergen) gelangen. Je nachdem, ob du hier ein Schnäppchen findest oder nicht, kommt natürlich noch einmal einiges an Geld dazu.

Ganz grob gesprochen beginnen die Preise für die Strecke Bergen-Kirkenes (d.h. die Postschiffroute one-way) bei ca. 1.500 € pro Person (Vollverpflegung, ohne Landausflüge).

Lofoten-Hurtigruten-Ausflug
Wellen-Hurtigruten-Schiff

6. Hurtigruten Packliste: Was soll ich mitnehmen?

Einige Dinge sollten – unabhängig von der Jahreszeit – immer im Gepäck für eine Hurtigruten-Reise nach Norwegen sein. Dazu zählen:

  • Genügend warme Kleidung (z.B. Thermo-Shirts, Fleece-Shirts, langärmelige Shirts, warme Pullis, lange Hosen; wir empfehlen einen Zwiebel-Look – d.h. viele dünne, möglichst warme Schichten)
  • Jacke (Wenn es nur eine sein soll, dann muss diese unbedingt regen- und windfest sein.)
  • Haube & Handschuhe
  • Wasserdichte, bequeme, rutschfeste Schuhe
  • Regenfeste Hose (Fanden wir z.B. beim Kajak-Fahren sehr praktisch, ist aber eventuell verzichtbar, wenn man keine Ausflüge in diese Richtung plant.)
  • Rucksack (idealerweise regenfest)
  • Fernglas
  • Sonnenbrille & Sonnencreme
  • Bikini bzw. Badehose (für den Whirlpool)
  • Ohropax (falls du lärmempfindlich bist – immerhin legt das Schiff auch in der Nacht an und ab)
  • Und natürlich ganz wichtig: Kamera & genügend Speicherkarten (und eine dazugehörige, regenfeste Tasche)

Was du mit gutem Gewissen zu Hause lassen kannst, ist feine Kleidung. Schicke Kleider oder gar Anzüge sieht man an Bord praktisch nie (von Silvester vielleicht abgesehen). Konzentriere dich bei der Wahl der Kleidung wirklich auf Bequemes und Funktionales.

Im Sommer kannst du zusätzlich Sandalen und ein paar luftigere Kleidungsstücke mitnehmen – bei unserer Reise im Juli haben wir aber durchwegs lange Hosen getragen, weil es sonst wirklich zu frisch war. Wir hätten uns eher noch über einen zusätzlichen dicken Pulli gefreut.

Im Winter lohnen sich unbedingt Schuhe mit gutem Profil. Manche schwören sogar auf Spikes, weil es in den Städten mitunter recht glatt sein kann. Dann solltest du unbedingt auch eine warme Winterjacke mitnehmen.

Hurtigruten-an-deck
Hurtigruten-Kreuzfahrt-Norwegen
Vega-Norwegen-Hurtigruten

Transparenz: Einladung & Affiliate Links

Wir wurden von Hurtigruten zu dieser traumhaften Reise eingeladen – vielen lieben Dank! Das hat selbstverständlich keinen Einfluss auf unsere ehrliche Meinung.

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Erzähl mal: Hast du schon einmal eine Hurtigruten-Reise unternommen? Wie verlief deine Reiseroute? Erzähl uns gerne von deinen Erfahrungen. Wir freuen uns auf deine zusätzlichen Tipps in den Kommentaren.