Ahhhh, wir sind so aufgeregt. Vor Kurzem durften wir mit Hurtigruten Norwegens Küste erkunden und haben unsere Reise fleißig mitgefilmt. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viel Zeit wir diesmal wieder in unser Video gesteckt haben, aber es macht uns einfach so unglaublich viel Spaß – und wir hoffen, das sieht man. Wie gefällt euch das Ergebnis? Wir freuen uns natürlich sehr über eure Kommentare!

Gefilmt haben wir unser Video übrigens wie immer mit unserer Nikon D600 (das neuere Modell wäre die Nikon D610) und der GoPro. Diesmal sind sogar ein paar Szenen mit dem iPhone 6 aufgenommen. Merkt man eigentlich gar nicht, oder?

Und wenn wir euch schon so viel Lust auf eine Reise nach Norwegen machen, möchten wir euch auch gleich mit den wichtigsten Infos und Fakten zu unserer Reise mit den Hurtigruten versorgen. Wenn euch also interessiert, wo wir überall gefilmt haben und wie unsere Reise genau ausgesehen hat, dann lest unbedingt weiter!

Die besten Tipps für eine Reise mit den Hurtigruten

1. Hurtigruten – was ist das überhaupt?

Wer jetzt an das deutsche Wort „hurtig“ denkt, liegt gar nicht mal so falsch: „Hurtigruten“ bedeutet aus dem norwegischen übersetzt soviel wie „die schnelle Route“ und ist die Bezeichnung für die traditionelle norwegische Postschifflinie. Die Route verläuft entlang der Küste Norwegens von Bergen bis nach Kirkenes und wieder zurück nach Bergen.

Gerade im Winter waren die Hurtigruten früher die schnellste Möglichkeit, um von A nach B zu kommen. Mittlerweile ist eine Fahrt mit den Hurtigruten zwar eine beliebte Reise für Tourist*innen, aber trotzdem nutzen nach wie vor auch sehr viele Einheimische die Schiffe.

Fotografieren-Hurtigruten-Schiff

Wellen-Hurtigruten-Schiff

2. Die Route

Die klassische Rundreise dauert zwölf Tage und startet in Bergen. Von dort legt das Schiff Richtung Norden ab, passiert den nördlichen Polarkreis und erreicht nach sechs Tagen Kirkenes. Dort wendet das Schiff und fährt wieder retour Richtung Bergen. Auf seiner Reise steuert das Schiff viele, viele Häfen an. Dort legt es meist kurz, manchmal auch für mehrere Stunden an, sodass man sich den Ort ansehen oder einen Landausflug unternehmen kann.

Wer sich für eine klassische Rundreise entscheidet, benötigt also einen Flug nach Bergen. Allerdings können problemlos auch einzelne Teilstrecken gebucht werden. Wir sind beispielsweise in Tromsø zugestiegen und bis Bergen gefahren.

MS-Spitzbergen-Taufe

3. Die beste Reisezeit

Nun, mit der Reisezeit ist das so eine Sache. Wenn man eingefleischte Norwegen-Fans nach der besten Jahreszeit fragt, werden sie entgegnen, dass man jede Jahreszeit gesehen haben muss. Fakt ist, dass jede Jahreszeit komplett anders ist – und zwar allein schon aufgrund der kuriosen Lichtverhältnisse. Im Winter geht die Sonne in manchen Gegenden monatelang nicht auf, im Sommer hingegen strahlt sie zu Mitternacht vom Himmel.

Mitternachtssonne-in-Norwegen

Wir waren im Juli dort und somit zur Zeit der Mitternachtssonne, was natürlich ein ziemliches Spektakel ist. Hochsommer bedeutet in Norwegen übrigens nicht, dass es heiß ist – ganz und gar nicht. Wir hatten zwischen 10 und knapp 20 Grad, oft Regen, viel Wind und zum Glück auch jede Menge Sonnenschein. Von einem Hurtigruten-Profi haben wir uns sagen lassen, dass der Frühling (April bzw. Mai) wunderschön sein soll, weil man zu dieser Jahreszeit stundenlange Sonnenuntergänge beobachten kann. Wer Polarlichter sehen will, muss im Winter kommen. Zu dieser Zeit muss man allerdings damit klarkommen, dass es fast durchgehend dunkel bzw. dämmrig ist.

Norwegen-Nebellandschaft

Hurtigruten-Ankunft-Tromso

4. Die Schiffe der Hurtigruten

Eine der wichtigsten Fragen: für welches Hurtigruten-Schiff soll man sich entscheiden? Es gibt insgesamt 14 Schiffe, wobei die Ausstattung sehr unterschiedlich ist. Den meisten Luxus erlebt man garantiert auf dem neuesten Schiff der Flotte, der MS Spitsbergen. Wir durften bei deren Taufe dabei sein und einen Blick ins Innere werfen. Wow, einfach nur wow! Das Schiff ist sehr geschmackvoll und mit viel Holz eingerichtet, aber auf keinen Fall protzig oder gar kitschig. Extrem begeistert waren wir von der Sauna: Die ist nämlich mit einem riesigen Glasfenster ausgestattet. Das bedeutet man kann während des Saunagangs die irre Landschaft an sich vorbeiziehen sehen.

MS-Spitzbergen-Restaurant

Das älteste Schiff der Flotte ist die MS Lofoten, die seit 1964 in Betrieb ist und am ehesten etwas für Nostalgiker ist. Wir waren mit der Richard With unterwegs, die sich wohl ziemlich im Mittelfeld einreihen lässt. Deren Ausstattung ist zwar vielleicht schon ein bisschen in die Jahre gekommen, das Schiff hat aber wirklich Charme und ist sehr gemütlich.

5. Die Atmosphäre an Board

Wie soll man die Atmosphäre beschreiben? Nun, ein Hurtigruten-Schiff ist ganz bestimmt kein Kreuzfahrtschiff. Expeditionsschiff trifft es wohl am besten: Die Passagiere sind allesamt sehr leger und sportlich gekleidet. Zum Abendessen muss sich hier niemand schick anziehen – eine Sache, die wir sehr angenehm fanden! Im Vordergrund steht ganz eindeutig die beeindruckende Naturkulisse und das Abenteuer. Oft steht man stundenlang an Deck und lässt die Landschaft an sich vorbeiziehen. Apropos Deck: Es kann eigentlich gar nicht vorkommen, dass man ein Highlight verpasst, denn es gibt vorab immer Lautsprecherdurchsagen.

Hurtigruten-Fjorde

Norwegen-Landschaft-Nebel-Hurtigruten

6. Die Kabinen

Eine Reise mit den Hurtigruten ist ganz bestimmt keine luxuriöse Kreuzfahrt – und das ist gut so. Die Kabinen (zumindest die Standard-Kabinen) sind relativ klein, aber trotzdem gemütlich. Es gibt zwei Betten, die einander gegenüber stehen und die man auch hochklappen kann, damit man die Fläche als Sofa nutzen kann. Das Bad fanden wir überraschend komfortabel (trotz der kleinen Größe). Achtet auf die Wahl der Kabine, denn bei allen Hurtigruten-Schiffen gibt es zahlreiche Kabinen ohne Ausblick (z.B. weil das Rettungsboot direkt vor dem Fenster hängt).

Auf der Website der Hurtigruten gibt es aber tolle Pläne, auf denen man ganz genau nachsehen kann, welche Kabine welche Einschränkungen hat. Wer leicht seekrank wird, sollte eine Kabine in der Mitte des Schiffs wählen, da es dort ganz allgemein am wenigsten schaukelt. Unsere Kabine war auf Deck 6. Das fanden wir insofern super, da man relativ schnell oben an Deck ist.

Kabine-MS-Richard-With

7. Packliste

Zunächst einmal ist es wichtig, genügend warme Kleidung mitzunehmen – auch im Sommer. Wir hatten jeweils ein langärmeliges Thermo-Shirt sowie einige warme Pullis dabei. Wenn es nur eine Jacke sein soll, dann muss diese unbedingt regen- und windfest sein. Mütze und Handschuhe nicht vergessen!

Was sich außerdem als geeignet erwiesen hat: wasserdichte, halbhohe Trekking-Schuhe, eine regenfeste Hose, ein Fernglas, Schlafmaske (falls ihr während der Mitternachtssonne reist), Ohropax (falls ihr lärmempfindlich seid – immerhin legt das Schiff auch in der Nacht an und ab) und last but not least: Regenschutz für die Kameratasche. Die Wahl der Kleidung und des Equipments hängt natürlich auch stark davon ab, ob und wenn ja welche Landausflüge ihr plant.

Hurtigruten-an-deck

Lofoten-Hurtigruten-Ausflug

8. Kosten

Norwegen ist eines der teuersten Reiseländer Europas – das muss einem auf jeden Fall bewusst sein. Den Preis für eine Reise mit den Hurtigruten gibt es nicht, denn der Preis hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab.

Die Verpflegung an Board ist einer davon. Gerade das Mittagessen ist – obwohl es wirklich lecker ist – in unseren Augen nicht unbedingt notwendig: Frühstück (Buffet) und Abendessen (3 Gänge Menü) sind nämlich sehr ausgiebig. An Board gibt es außerdem eine Cafeteria, in der man sich zu Mittag notfalls auch eine Kleinigkeit zu essen bestellen könnte. Getränke sind ebenfalls extra zu bezahlen und auch hier kann man natürlich viel Geld sparen (und andererseits auch liegen lassen).

Teuer wird die Reise außerdem durch die Landausflüge. Manche davon sollte man sich aber trotz des Preises nicht entgehen lassen. Und natürlich beeinflusst auch die Wahl der Kabine den Preis erheblich. Grob gesagt beginnen die Preise für die Strecke Bergen-Kirkenes bei ca. 850 € pro Person (Vollverpflegung, ohne Landausflüge). Auf der Website der Hurtigruten kann man sich seine persönliche Reise übrigens sehr einfach und individuell zusammenstellen.

Hurtigruten-Kreuzfahrt-Norwegen

Norwegen-traditionelle-Häuser

Lofoten-Ausblick

9. Landausflüge

Die Landausflüge sind auf einer Hurtigruten-Reise so etwas wie das Tüpfelchen auf dem i. Gerade weil das Schiff oft nur kurze Zeit in einem Hafen steht, kann man mit einem Landausflug einfach das meiste herausholen. Das Angebot reicht von Stadtspaziergängen und -rundfahrten bis hin zu rasanten Schlauchboot-Fahrten. Wir wagen zu behaupten, dass wirklich für jeden etwas dabei ist.

Was viele übrigens nicht wissen: Nord- und südgehend werden zum Teil unterschiedliche Landausflüge angeboten! Wir werden zu den Landausflügen auf jeden Fall demnächst noch einen separaten Blogartikel mit unseren Tipps veröffentlichen.

Landausflug-Hurtigruten

Vega-Norwegen-Hurtigruten

RIB-Tour-Norwegen


Wart ihr schon einmal in Norwegen? Vielleicht sogar mit den Hurtigruten? Erzählt uns doch in den Kommentaren davon!

Vielen Dank an Hurtigruten für die beste Pressereise, auf der wir jemals waren!