Türkisblaues Wasser trifft auf spektakuläre Gebirgszüge – willkommen an der Makarska Riviera! Der rund 50 Kilometer lange Küstenabschnitt im Süden Dalmatiens zählt ohne jeden Zweifel zu den schönsten und eindrucksvollsten Urlaubsregionen in Kroatien.

Direkt hinter den Dächern der malerischen Küstenstädte ragen die kargen Gipfel des Biokovo-Gebirges steil in den Himmel. Die Naturkulisse entlang der Makarska Riviera ist definitiv etwas Besonderes.

Kleine Warnung: Es könnte sein, dass du nach diesem Artikel sofort einen Urlaub an der Makarska Riviera buchen wirst wollen. Nicht, dass es heißt, wir hätten dich nicht gewarnt. Damit du deine Reise perfekt vorbereiten kannst, verraten wir dir natürlich unsere besten Tipps und die schönsten Strände entlang der Makarska Riviera. Los geht’s!

Makarska Riviera Kroatien Tipps

1. Makarska Riviera in Kroatien: Wissenswertes & erste Tipps im Überblick

Wo liegt die Makarska Riviera?

Die Makarska Riviera beginnt etwa eine Autostunde südlich von Split im Ort Brela. Von dort erstreckt sich die Makarska Riviera auf einer Länge von rund 50 Kilometern Richtung Süden bis nach Gradac.

Entlang der Küstenstraße, die sich am Fuße des Biokovo-Gebirges schlängelt, kommst du an zahlreichen malerischen Hafenstädten vorbei. Die größte (und auch namensgebende) Stadt der Makarska Riviera ist Makarska. Nähere Infos und Tipps zu den einzelnen Orten verraten wir dir an späterer Stelle noch.

Was kann ich an der Makarska Riviera erleben?

Die Makarska Riviera ist in erster Linie ein Reiseziel für einen Badeurlaub. Das liegt daran, dass entlang dieses kroatischen Küstenabschnitts einige traumhafte Strände gelegen sind – darunter beispielsweise der Strand Punta Rata in Brela, der regelmäßig zu den schönsten Stränden Kroatiens gewählt wird.

Entlang der Makarska Riviera sind vorwiegend Kiesstrände zu finden. Das Wasser leuchtet dadurch in den intensivsten Blautönen. In Kombination mit dem dahinter in die Höhe ragenden Biokovo-Gebirge darfst du dich auf eine tolle Kulisse freuen.

Dir ist gar nicht so sehr danach, den ganzen Tag am Strand zu liegen? Kein Problem – auch für all jene, die es lieber sportlich und aktiv angehen möchten, ist die Makarska Riviera ein tolles Reiseziel. Im Naturpark Biokovo gibt es beispielsweise unzählige Wanderwege. Auch für Radtouren ist das Gebiet geeignet.

Last but not least finden wir die kleinen Küstenstädte (bzw. oft sind es eher Dörfer) entlang der Makarska Riviera ebenfalls sehr malerisch und sehenswert. Am lebendigsten geht es in Makarska zu. Ein Kaffee hier, ein Eis dort und ein Aperitif zum Sonnenuntergang – wer entspanntes, mediterranes Flair sucht, ist hier richtig.

Welcher Ort an der Makarska Riviera eignet sich am besten zum Übernachten?

Kurze Antwort: Kommt drauf an! Je nachdem, wonach du suchst, gibt es Orte, die besser geeignet sind als andere. Spoiler: Die Unterschiede zwischen den einzelnen Orten sind allerdings nicht so eklatant, dass man etwas gravierend falsch machen kann.

Damit du dir gleich einmal vorab ein kurzes Bild machen kannst, beschreiben wir die bekanntesten Urlaubsorte kurz. Ausführliche Infos mit unseren Tipps folgen im nächsten Kapitel.

  • Makarska: Die größte Stadt der Region ist für all jene geeignet, die es möglichst städtisch mögen. Hier kannst du dir abends einen Aperitif an der belebten Promenade schmecken lassen und in verschiedensten Restaurants speisen.
  • Baška Voda: Wem in Makarska zu viel Trubel herrscht, der ist in Baška Voda gut aufgehoben. Hier geht es etwas entspannter zu. Die Kulisse (türkisblaues Wasser, Hafen, Gebirge im Hintergrund) ist sehr ähnlich.
  • Brela: Der perfekte Ort für Strandliebhaber*innen ist Brela, denn hier befinden sich einige der schönsten Strände – allen voran Punta Rata. Der Ort selbst ist sehr langgezogen, ein wirkliches historisches Zentrum darfst du dir nicht erwarten.
Makarska Riviera Strände

2. Die schönsten Orte an der Makarska Riviera: Sehenswürdigkeiten, Strände & Tipps

Makarska

Die größte Stadt der Makarska Riviera ist die gleichnamige Hafenstadt Makarska. Mit etwa 13.000 Einwohner*innen geht es hier recht städtisch zu, wenngleich das Zentrum dennoch einen sehr gemütlichen Eindruck macht – anders als in Split beispielsweise.

Im Vergleich zu anderen Städten der Region gibt es in Makarska eine vergleichsweise große Altstadt. Wer also gerne durch kleine Gässchen flanieren, das eine oder andere Café besuchen und sich ein wenig treiben lassen möchte, ist in Makarska bestens aufgehoben.

Sehenswürdigkeiten, Highlights & Must-Dos in Makarska

Hauptplatz: Dem charmanten Hauptplatz von Makarska (“Kačićev trg”) solltest du unbedingt einen Besuch abstatten. An diesem weitläufigen Platz sind einige sehenswerte Bauwerke angesiedelt, allen voran die barocke Pfarrkirche St. Marko. Und dazu das spektakuläre Bergpanorama am Horizont – wow! Unser Tipp: Für eine Kaffeepause empfehlen wir die nahegelegene Caffé Bar Kantun.

Uferpromenade: Ebenfalls zu den Highlights in Makarska gehört die langgezogene, belebte Hafenpromenade, genannt Riva. Hier sind unzählige Lokale angesiedelt. Vormittags lassen sich Einheimische ihren “kava” hier schmecken, abends zieht es viele Menschen in die Restaurants.

Blick auf Makarska: Es lohnt sich, sowohl im Norden als auch im Süden der Uferpromenade weiter zu spazieren. Von beiden Enden genießt du einen herrlichen Blick zurück Richtung Altstadt. Im Norden liegt die kleine Halbinsel Sveti Petar. Wir haben es “nur” bis zum Aussichtspunkt bei der Sveti Petar Statue geschafft. Wenn du möchtest, kannst du hier aber auch längere Spaziergänge durch die Pinienwälder bis zum Leuchtturm machen.

Essen im Arta Larga by Gastro Diva: Ein Restaurant-Tipp darf in unserem Blogartikel natürlich nicht fehlen. Für Makarska können wir dieses kleine Lokal sehr empfehlen, das versteckt in der Altstadt liegt. Auf der Speisekarte stehen mediterrane, modern inspirierte Gerichte – inkl. vegetarischen Optionen. Wir fanden es super!

Strände in Makarska

Hauptstrand in Makarska (Donja Luka): Der Stadtstrand von Makarska befindet sich etwa 10 Gehminuten westlich der Altstadt. Hier erwartet dich ein langgezogener Kiesstrand vor atemberaubend schöner Bergkulisse. Bei uns war es sehr ruhig, wir haben uns aber sagen lassen, dass der Strand in der Hochsaison nicht selten sehr überlaufen ist.

Nugal Beach: Hier erwartet dich eine der schönsten Buchten rund um Makarska. Dieser recht naturbelassene Strand befindet sich südöstlich der Altstadt im Waldpark Osejava und ist nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar. Einst war der Nugal Beach ein legendärer FKK-Strand, mittlerweile besuchen den Strand (an einem gesonderten Abschnitt) aber auch viele Menschen in Badekleidung.

Makarska Kroatien Sehenswürdigkeiten
Makarska Sehenswürdigkeiten
Makarska Strände

Baška Voda

Baška Voda liegt etwa 15 Autominuten nördlich von Makarska. Das Städtchen ist so etwas wie die kleinere Version von Makarska. Flair und Kulisse sind ähnlich, allerdings geht es hier etwas weniger trubelig zu. (Wichtig: Baška Voda ist nichtsdestotrotz besonders in der Hochsaison ebenfalls ein beliebtes Reiseziel. Nicht, dass wir hier falsche Vorstellungen wecken.)

Die Altstadt von Baška Voda ist winzig – viel mehr als ein paar Straßenzüge sind es nicht. Die Strände allerdings sind traumhaft und das Ambiente ist überhaupt sehr zum Wohlfühlen.

Sehenswürdigkeiten, Highlights & Must-Dos in Baška Voda

Uferpromenade & Blick auf Baška Voda: Keinesfalls verpassen solltest du einen gemütlichen Bummel entlang der Promenade Richtung Norden. Dort befindet sich nämlich eine Art vorgelagerte Landzunge. Von hier genießt du den besten Blick zurück Richtung Ortskern mitsamt dem sich dahinter erhebenden, gewaltigen Biokovo-Massiv.

Sankt-Nikolaus-Kirche: Die bekannteste Kirche in Baška Voda ist die Sankt-Nikolaus-Kirche, die sich praktisch direkt an der Uferpromenade befindet. Erwarte dir kein ganz großes Highlight, aber ein Zwischenstopp lohnt sich jedenfalls.

Strände in Baška Voda

In unmittelbarer Nähe zur Altstadt von Baška Voda befinden sich mehrere hübsche Strände, die ganz bequem fußläufig erreichbar sind. Die Kulisse ist meist ähnlich: Heller Kies, türkisblaues Wasser und all das vor beeindruckender Gebirgskulisse.

Wir selbst haben unsere Zeit am Stadtstrand nahe der Sankt-Nikolaus-Kirche verbracht, der bei unserem Besuch außergewöhnlich leer war. Wichtig: In der Hochsaison kann es manchmal auch ganz anders aussehen. Dann sind vermutlich jene Strände, die etwas weiter vom Zentrum entfernt sind, die bessere Wahl.

Baska Voda
Baska Voda Kroatien

Brela

Wo es den schönsten Strand der Makarska Riviera gibt? Wenn man den zahlreichen Rankings vertrauen möchte, dann in Brela: Der Strand Punta Rata mit seinem markanten, bewachsenen, aus dem Meer ragenden Felsen ist so etwas wie das Wahrzeichen der Region.

Fest steht: Brela ist eine klassische “Stranddestination”. Ein wirkliches historisches Zentrum gibt es nicht, hier stehen die Strände klar im Fokus. Der Ort ist sehr langgezogen und es reiht sich eine Bucht an die nächste.

Entlang der kilometerlangen Promenade, die teils sehr idyllisch unter Pinienbäumen verläuft, kommst du immer wieder an Hotels, Apartments, Lokalen und natürlich Stränden vorbei – Dalmatien wie aus dem Bilderbuch sozusagen.

Apropos spazieren: Von Brela kannst du zu Fuß in den Nachbarort Baška Voda spazieren (ca. 20 bis 25 Minuten). Wer also mal Lust auf etwas mehr Trubel hat, muss darauf auch nicht verzichten.

Unser Restaurant-Tipp: Sehr gut speist man in der Konoba Feral. Leider gibt’s zwar (wie fast überall) kaum vegetarische Auswahl, aber die Qualität der Speisen ist top.

DER Strand in Brela: Punta Rata

Hallo Postkartenmotiv! Der Kiesstrand Punta Rata ist einfach eine Augenweide. Aus dem türkisblauen Meer ragt hier ein markanter Felsen empor, der von grünen Kiefern bewachsen ist. Wow!

Wichtig zu wissen: Bei unserem Besuch war wirklich sehr, sehr wenig los – üblicherweise ist dieses wunderschöne Fleckchen Erde leider nicht ganz so einsam. Nichtsdestotrotz ist die Kulisse einfach traumhaft. In der Hochsaison gestaltet sich die Parkplatz-Suche in Brela übrigens als kleine Challenge. Falls du also in Baška Voda übernachtest, würden wir eher zu einem Spaziergang von dort raten.

Brela Punta Rata
Brela Strand Tipps

3. Ausflugs-Tipps für die Region

Naturpark Biokovo

Imposant, mächtig & weithin sichtbar – das Biokovo-Gebirge prägt die Landschaft der Makarska Riviera auf besondere Art und Weise. Ein Teil des Gebirges wurde aufgrund der schützenswerten Flora und Fauna zum Naturpark erklärt. Einen Ausflug in diesen Naturpark können wir dir nur wärmstens empfehlen.

Was kann ich im Naturpark Biokovo erleben?

Der Biokovo-Gebirge ist das zweithöchste Gebirge Kroatiens und somit ein Eldorado für alle, die sich gerne in unberührter, wilder Natur aufhalten. Durch den Naturpark zieht sich ein weit verzweigtes Wandernetz. Da der Anstieg zum Gipfel Sveti Jure (1.762 Meter) doch einiges an Kondition erfordert, erkunden viele (auch wir) das Gebirge mit dem Auto. (Zu den vielen Besonderheiten, die hier auf dich warten, kommen wir noch.)

Obwohl der Biokovo auf den ersten Blick karg erscheint, ist die Vegetation überraschend üppig. Das Besondere jedoch ist, dass hier unglaublich viele unterschiedliche Tiere leben: In den wenigen Stunden, in denen wir dort waren, haben wir wilde Pferde, Kühe und unzählige Vögel gesichtet.

Fahrt zum Skywalk & Gipfel (Sveti Jure): Unsere Tipps

Vielleicht bist du im Internet schon über Berichte zur schwindelerregenden Straße gestoßen, die sich durch das Biokovo-Gebirge schlängelt? Falls nicht, dann können wir schon einmal verraten, dass hier tatsächlich ein ziemliches Abenteuer auf dich wartet.

Durch den Naturpark Biokovo zieht sich nur eine einzige Straße. Diese beginnt beim Haupteingang (im Südosten, nahe Podgora gelegen) und schlängelt sich von hier rund 23 Kilometer in die Höhe. Die Bergstraße endet direkt am Gipfel (Sveti Jure) auf 1.762 Metern Seehöhe.

Etwa auf halber Strecke liegt die neueste Sehenswürdigkeit des Biokovo Naturparks, der spektakuläre Skywalk. Man kann von solch “künstlich erschaffenen” Aussichtspunkten halten, was man möchte, aber der Blick von hier ist wirklich großartig. Der Zutritt ist kostenlos.

Wichtige Hinweise zur Fahrt

  • Die Straße ist einspurig! Das bedeutet, dass du bei Gegenverkehr ausweichen musst. Es gibt in regelmäßigen Abständen Ausweichmöglichkeiten. Allerdings muss dir bewusst sein, dass es aller Voraussicht nach notwendig sein wird, rückwärts zu fahren, um auszuweichen. Wer also auf steilen Bergstraßen Probleme mit dem Anstarten und/oder Lenken hat, sollte lieber nicht mit dem eigenen Auto fahren!
  • Der zweite Teil der Strecke (ab dem Skywalk bis zum Gipfel) ist noch nervenaufreibender als der erste. Wer also beim Skywalk angekommen schon durchgeschwitzt ist, sollte sich überlegen, ob er oder sie wirklich weiterfahren möchte.
  • Es werden pro Stunde nur eine bestimmte Menge an Autos in den Naturpark gelassen. Vor allem im Hochsommer bildet sich nicht selten schon sehr früh am Morgen eine lange Schlange beim Eingang.
  • Wir persönlich würden in der Hochsaison aber vermutlich ohnehin nicht mit dem Auto fahren, sondern eher in die Höhe wandern oder einen Roller leihen. Bei uns war (Pandemie-bedingt) fast nichts los. Wenn wir aber daran denken, alle hundert Meter waghalsige Ausweichmanöver starten zu müssen, wird uns ein bisschen anders.

Nähere Infos inkl. Öffnungszeiten und Eintrittspreise findest du auf der offiziellen Website: Naturpark Biokovo

Biokovo Skywalk
Biokovo Naturpark

Imotski & Blauer See

Tief im Landesinneren Kroatiens, kurz vor der Grenze zu Bosnien und Herzegowina befindet sich das verschlafene Städtchen Imotski. Berühmt ist Imotski für ein außergewöhnliches Naturjuwel: den Blauen See, ein Karstsee, der in tiefsten Blautönen schimmert.

Du erreichst Imotski mit dem Auto von der Makarska Riviera in etwa 30 bis 50 Minuten (je nach Abfahrtsort entlang der Küste). Einmal das Auto geparkt, kannst du Imotski sowie den Blauen See zu Fuß erkunden. Wenn du es gemütlich angehen möchtest, würden wir für diesen Ausflug mindestens einen halben Tag einplanen.

Imotski: Spaziergang zu den Sehenswürdigkeiten im Ortszentrum

Beschaulich, sympathisch & angenehm unaufgeregt – so lässt sich das Bergstädtchen Imotski in wenigen Worten zusammenfassen. Bevor du den Blauen See erkundest, können wir einen Spaziergang durch den historischen Ortskern von Imotski nur wärmstens empfehlen.

Die Steingässchen versprühen ein ganz besonderes Flair. An manchen Ecken bröckelt der Putz schon gewaltig, aber genau die Tatsache, dass eben nicht jedes Häuschen perfekt renoviert ist, schenkt dem Städtchen einen sehr sympathischen Charme.

Für eine Kaffeepause bietet sich ein Zwischenstopp rund um die Šetalište Stjepana Radića an. Dort sind einige Cafés und Bars angesiedelt. Anschließend geht es über einige Stufen in die Höhe zum legendären Fußballstadion namens “Our Lady Dolac”, das direkt an den Berg gebaut ist.

Von dort ist es nur noch ein Katzensprung zur Topana-Festung – jene historische Burganlage, die praktisch direkt an den Abgrund zum Blauen See gebaut ist. Die Festung kannst du besichtigen. (Im Sommer wird eine geringe Eintrittsgebühr fällig.) Den besten Blick auf den See hast du allerdings eher von der kleinen Aussichtsplattform direkt vor dem Eingang zur Festung.

Blauer See: Abstieg zum Naturphänomen

Schon aus der Vogelperspektive betrachtet, ist der Blaue See (“Modro Jezero”) einfach ein surrealer, atemberaubender Anblick. Er entstand vermutlich durch den Einsturz der darüber liegenden Karstschichten. Das Wasser speist sich aus unterirdischen Pfaden. Im Hochsommer ist es durchaus möglich, dass der Wasserstand sehr niedrig ist oder der See kurzfristig gar austrocknet.

Ein Schotterweg führt in Serpentinen hinab zum See. Wenn du genügend Zeit mitbringst und halbwegs gut zu Fuß bist, dann können wir dir den Abstieg nur wärmstens empfehlen. Plane für den Weg ungefähr 30 Minuten ein. Sonnenschutz und halbwegs festes Schuhwerk sind empfehlenswert. (Mit Birkenstock geht’s erfahrungsgemäß aber auch – also keine Sorge.)

Einmal unten angekommen, wartet die lang ersehnte Abkühlung im kalten Wasser des Sees auf dich. Gut zu wissen: Bei unserem Besuch waren wir tatsächlich die einzigen Menschen am Seeufer. Das ist allerdings leider nicht die Regel, wie wir auf anderen Fotos gesehen haben. Vor allem im Sommer ist der See anscheinend ein sehr beliebtes Ausflugsziel.

Roter & Grüner See

Nur wenige Kilometer vom Blauen See entfernt liegt der sogenannte Rote See (“Crveno Jezero”), dessen Name etwas irreführend ist. Er erhielt seinen Namen dank der roten Steilwände, die hier in die Höhe ragen. In Kombination mit dem grünen Wasser wartet auch hier ein ganz besonderes Naturspektakel auf dich.

Anders als beim Blauen See kannst du hier allerdings nicht hinab steigen – dazu wären die Wände viel zu steil. Der Rote See ist somit nur aus der Vogelperspektive zu sehen und der Zwischenstopp somit zeitlich überschaubar. Du kannst mit dem Auto direkt am See parken.

Alle guten Dinge sind drei: Der dritte See im Bunde ist der Grüne See (“Zeleno Jezero”). Er befindet sich etwas abseits, ungefähr zehn Autominuten vom Roten See entfernt. Er ist nicht so sehr von steilen Felswänden umgeben, sondern weitläufiger, aber ebenso sehenswert.

Imotski Blauer See

4. Übernachten an der Makarska Riviera: Unser Tipp

Vielleicht suchst du noch nach der passenden Bleibe für deinen Urlaub an der Makarska Riviera? Dann haben wir einen super Tipp für dich. Wir haben uns nämlich (nach sehr langer Recherche) für die Villa Basca im Ort Baška Voda entschieden, die wir sehr empfehlen können.

Was dich hier erwartet? Eine ruhig gelegene, familiär geführte Unterkunft, in der man sich vom ersten Moment an sehr wohl fühlt. Ein historisches Haus wurde hier mit viel Gespür renoviert und beherbergt nun neun komfortable Zimmer. Kleiner Tipp am Rande: Wir waren sehr glücklich über unseren Balkon und würden jederzeit wieder ein Zimmer mit Balkon buchen.

Die Lage ist hervorragend: Die Villa Basca befindet sich in einer äußerst ruhigen Seitengasse mitten im Zentrum. Promenade und Strände sind nur einen Katzensprung entfernt und dank der hauseigenen Parkplätze ist auch die Anreise äußerst komfortabel.

Die Gastgeber sind sehr zuvorkommend und freundlich – man fühlt sich ein bisschen wie in einer großen Familie. Erwähnenswert ist auch das ausgiebige Frühstück. (Wer vegetarisch isst, sollte dies am Vortag bekannt geben.) Unser Fazit: Sehr zu empfehlen – wir kommen gerne wieder.

Hier kannst du das Hotel buchen: Villa Basca


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Und jetzt sind wir gespannt: Hat es dich auch schon einmal an die Makarska Riviera verschlagen? Warst du ebenso begeistert wie wir? Wo hast du übernachtet? Wir freuen uns sehr auf deine Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren – vielen herzlichen Dank!