Wer einmal die spektakuläre Küstenstraße Kroatiens entlang gedüst ist, weiß: Kroatien ist einfach das perfekte Roadtrip-Reiseziel! Du darfst dich in Kroatien nicht nur auf eine eindrucksvolle Naturkulisse, sondern ebenso auf herrliche Küstenstädte und traumhafte Strände freuen.

Wenn man aber einmal anfängt, eine Reiseroute durch Kroatien zu planen, dann merkt man schnell: Das Land ist ganz schön überfordernd. Es gibt in Kroatien einfach so unglaublich viele lohnenswerte Reiseziele, dass es gar nicht so leicht fällt, die Stopps entlang der Route zu fixieren.

Damit dir die Planung für deinen Roadtrip leichter fällt, haben wir dir unsere perfekte Kroatien-Reiseroute zusammengestellt. Unsere Route ist für ungefähr zwei Wochen gedacht, kann aber – dank verschiedenster Optionen – auf drei Wochen verlängert oder auch verkürzt werden. Ganz, wie es für dich passt.

Kroatien Reiseroute 2 Wochen

1. Route zu den schönsten Reisezielen in Kroatien

Kleiner Hinweis vorweg: Wir starten diese Reiseroute im Norden Kroatiens. (Aus gutem Grund, denn wir reisen stets mit dem Auto von Wien an.) Falls du aber nach Kroatien fliegst oder mit der Bahn anreist, dann kannst du selbstverständlich auch an jedem anderen Stopp (z.B. Split) in die Route einsteigen. Weitere Infos zur Anreise findest du weiter unten in diesem Blogartikel.

Istrien (Rovinj)

Das italienisch geprägte Istrien ist der perfekte Start für deinen Kroatien Roadtrip. Solltest du mit dem eigenen Auto anreisen (z.B. aus Deutschland oder Österreich) liegt Istrien mehr oder weniger am Weg Richtung Süden.

Istrien ist die nördlichste Halbinsel der Adria und eine der berühmtesten Regionen in Kroatien. Was dich erwartet? Du darfst dich auf malerische Küstenstädte freuen. Insbesondere Rovinj hat es uns angetan. Das charmante Hafenstädtchen ist zwar sehr touristisch, aber einfach unglaublich sehenswert.

Auch im Landesinneren gibt es traumhafte Reiseziele, allen voran die mittelalterlichen Bergdörfer wie Motovun. Istrien ist außerdem die in kulinarischer Hinsicht spannendste Region Kroatiens. Nirgendwo in Kroatien isst man unserer Meinung nach so gut wie hier.

Ausführlicher Blogartikel: Istrien Reiseführer
Empfohlener Aufenthalt: 3-4 Nächte
Unsere Unterkunft: The Melegran (Rovinj) oder San Tommaso Relais and Wine (Bale)

Optional: Zadar & Dugi Otok

Die nächste Etappe des Roadtrips führt dich Richtung Süden nach Norddalmatien. Ein möglicher nächster Stopp ist die Hafenstadt Zadar. Kleine Warnung: Dieser Abschnitt ist einer der längeren unserer Route. Von Istrien (Rovinj) bist du hier etwa 4 Stunden unterwegs.

Zadar ist (nach Split) die zweitgrößte Stadt Dalmatiens. Dementsprechend viele Sehenswürdigkeiten warten in der geschichtsträchtigen Altstadt darauf, von dir erkundet zu werden. Das historische Zentrum ist allerdings vergleichsweise überschaubar, sodass ein Tag für die Erkundung prinzipiell ausreicht.

Zadar ist außerdem Ausgangshafen für mehrere kroatische Inseln. Falls du also bereits früh auf deinem Roadtrip Inselluft schnuppern möchtest, dann könntest du einen Abstecher auf eine Insel machen. Einer unserer Favoriten ist die Insel Dugi Otok, die immer noch ein bisschen als Geheimtipp gilt. Wer Ruhe sucht, ist hier jedenfalls richtig.

Empfohlener Aufenthalt: 1-3 Nächte (je nachdem, ob du nur in Zadar bleibst oder auch auf eine Insel übersetzt)
Unterkunftstipp: Almayer Art & Heritage Hotel (Zadar) und Charming Old Stone House (Dugi Otok)

Kroatien Reiseroute 3 Wochen

Zwischenstopp: Nationalpark Krka

Bevor uns die Reise weiter entlang der Küste Kroatiens führt, empfehlen wir einen Abstecher ins Landesinnere zum Nationalpark Krka. Dieses Naturjuwel mit seinen unzähligen Wasserfällen ist wirklich atemberaubend schön.

Der Nationalpark Krka ist ziemlich weitläufig. Nichtsdestotrotz reicht ein mehrstündiger Zwischenstopp aus, um den bekanntesten Teil des Naturparks zu erkunden. Dieser führt dich (zu Fuß) über Holzstege in rund zwei Stunden zum berühmten Skradinski Wasserfall.

Weitere Infos findest du in diesem Blogartikel: Nationalpark Krka
Empfohlener Aufenthalt: ca. 3-6 Stunden (je nachdem, wie viel du ansehen möchtest)

Krka Nationalpark

Šibenik

Das Küstenstädtchen Šibenik ist ein sympathischer Mix aus eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten (allen voran die imposante Kathedrale des Heiligen Jakob) sowie malerischen Gässchen. Der historische Ortskern ist klein, aber verspricht Fotomotive in Hülle und Fülle.

Eine Besonderheit in Šibenik sind außerdem die vier Festungsanlagen. Von der bekanntesten, der Festung St. Michael, genießt du einen herrlichen Panoramablick über Šibenik und das Meer. Insgesamt ist Šibenik auf jeden Fall ein richtig lohnenswerter Stopp auf einem Roadtrip durch Kroatien.

Ausführlicher Blogartikel: Šibenik Reiseguide
Empfohlener Aufenthalt: 1-2 Nächte
Unterkunftsempfehlung: Villa Pergola oder Hotel Armerun

Sibenik Kroatien

Zwischenstopp: Primošten & Trogir

Auf dem Weg Richtung Süden empfehlen wir dir unbedingt, die Autobahn im Landesinneren auf bestimmten Abschnitten zu meiden und stattdessen die Küstenstraße zu nehmen. Diese führt dich zu zwei wirklich sehenswerten Städtchen: Primošten und Trogir.

Ungefähr eine halbe Autostunde nach Šibenik gelangst du zunächst ins verschlafene Fischerdorf Primošten. Primošten ist traumhaft auf einer Halbinsel gelegen und von fast allen Seiten von Wasser umgeben. Du kannst beispielsweise zur Kirche Sveti Juraj spazieren oder aber einfach das Flair in einem der Cafés am Hafen genießen.

Wiederum 40 Autominuten nach Primošten erreichst du schließlich die vergleichsweise ziemlich touristische, aber sehr sehenswerte Hafenstadt Trogir. Hier geht es deutlich lebendiger zu. Sehr empfehlen können wir eine Besteigung des Glockenturms der Kathedrale des heiligen Laurentius. Der Blick von hier oben über Trogir ist einfach fantastisch.

Hier gibt’s noch mehr Infos zu beiden Orten: Primošten & Trogir
Empfohlener Aufenthalt: Jeweils ca. 2 Stunden

Split

Kein Kroatien-Roadtrip ohne einen Stopp in Split! Split ist in unseren Augen ein Juwel einer Stadt und sollte auf deiner Reiseroute keinesfalls fehlen. Die Altstadt rund um den berühmten Diokletianpalast ist atemberaubend schön. Split ist unglaublich geschichtsträchtig und gleichzeitig eine moderne Küstenmetropole.

Weil Split wirklich eines der faszinierendsten Reiseziele Kroatiens ist, würden wir dir empfehlen, mindestens zwei Nächte zu bleiben. Glaub uns: Das Flair von Split ist wirklich ganz besonders und bleibt definitiv in Erinnerung. Wer sich in die Fluten des Mittelmeers stürzen möchte, findet rund um Split auch jede Menge Strände.

Hier entlang zum ausführlichen Blogartikel: Split Reiseführer
Empfohlener Aufenthalt: 2-3 Nächte
Unsere Unterkunft: Heritage Hotel Fermai

Optional: Hvar

Split ist Ausgangshafen für einige Inseln im Süden Dalmatiens. Mit den Inseln ist es natürlich immer so eine Sache: Die Überfahrt mit der Fähre kostet Zeit und verlangt ein wenig Planung. Falls du aber einen Abstecher auf eine Insel machen möchtest, dann können wir Hvar sehr empfehlen.

Hvar ist eine der teuersten und schönsten Inseln Kroatiens. Du findest hier teils unglaublich stilvolle, aber auch sehr hochpreisige Unterkünfte. Mit dem Inselhauptort, Hvar Stadt, darfst du dich außerdem auf eine der schönsten Städte Kroatiens freuen.

Empfohlener Aufenthalt: 3 Nächte
Unterkunftstipp: Town House Rosario

Kroatien Reiseroute Roadtrip

Zwischenstopp: Omiš

Weiter geht der Roadtrip auf dem Festland Richtung Süden. Und auch hier empfehlen wir einmal mehr, auf die Autobahn im Landesinneren zu verzichten und stattdessen die spektakuläre Küstenstraße zu wählen. Sie führt dich von Split in ungefähr 45 Minuten nach Omiš, einem sehr sehenswerten Küstenstädtchen.

Omiš ist ziemlich eindrucksvoll am Fuße der Berge gelegen. (Es wird in Kroatien aber noch eindrucksvoller, das schon einmal als kleiner Spoiler.) Wir empfehlen dir jedenfalls unbedingt, die Festung Mirabella zu erklimmen. Von hier oben hast du einen fantastischen Blick über Omiš.

Weitere Infos findest du hier: Omiš
Empfohlener Aufenthalt: ca. 2-3 Stunden

Omis Sehenswürdigkeiten

Makarska Riviera

Von Omiš führt uns die Reiseroute erneut entlang der Küstenstraße. Jetzt wird’s richtig eindrucksvoll, denn wir nähern uns der Makarska Riviera – einem Küstenabschnitt, der vom spektakulären Biokovo-Gebirge geprägt ist. Dicht gedrängt schmiegen sich hier malerische Städtchen an den Fuß der Gebirgskette – eine einzigartige Naturkulisse.

Der größte und für die Region namensgebende Ort ist Makarska, ein wunderschönes Städtchen. Einzigartig sind auch die traumhaften Strände, die du hier findest, allen voran der Strand Punta Rata in Brela, der regelmäßig zu den schönsten der Welt gekürt wird.

Insgesamt ist die Makarska Riviera ein tolles Reiseziel für einen Badeurlaub, aber auch für aktive Urlauber*innen gibt es dank des Biokovo-Gebirges genügend Möglichkeiten. Uns hat es hier ganz besonders gut gefallen.

Hier findest du unseren ausführlichen Artikel: Makarska Riviera
Empfohlener Aufenthalt: 2-3 Nächte
Unsere Unterkunft: Villa Basca

Dubrovnik

Last but not: Dubrovnik – die spektakuläre Hafenstadt am südlichsten Zipfel Kroatiens. Um nach Dubrovnik zu gelangen, musst du über den sogenannten Neum-Korridor die Grenze nach Bosnien und Herzegowina (und wieder zurück nach Kroatien) überqueren.

Die weite Fahrt lohnt sich allerdings: Die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Dubrovnik ist für viele nämlich die schönste Stadt Kroatiens. Seit die Serie “Game of Thrones” hier gedreht wurde, hat Dubrovnik noch einmal einiges an Popularität gewonnen. Du ahnst vermutlich schon, was das bedeutet: Dubrovnik ist ohne Zweifel auch eines der touristischsten Reiseziele in Kroatien.

Wenn du genügend Zeit hast, dann solltest du auf deinem Roadtrip nichtsdestotrotz auf jeden Fall einen mehrtägigen Zwischenstopp in Dubrovnik einplanen. Das mittelalterliche Flair ist wirklich etwas Besonderes.

Weitere Infos: Auf dem Reiseblog Julesandaway findest du bald einen ausführlichen Blogartikel über Dubrovnik.
Empfohlener Aufenthalt: 2-3 Nächte
Unterkunftstipp: The Byron

2. Karte: Unsere Kroatien-Reiseroute im Überblick

Damit du dir den Verlauf der Route besser vorstellen kannst, haben wir dir in dieser Karte alle Stopps eingezeichnet. Wie du siehst: Kroatien ist sehr langgezogen. Um die Rückreise aus Dubrovnik abzukürzen, bietet es sich natürlich an, noch einen weiteren Zwischenstopp einzuplanen.

Hier hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du lässt bei der Reise Richtung Süden den einen oder anderen Stopp entlang der Route aus und nimmst ihn beim Retourfahren mit. Oder aber du wählst den direkten Weg über die Autobahn im Landesinneren. Hier könntest du noch eine Übernachtung bei den berühmten Plitvicer Seen einplanen.

3. Transport & Mietwagen in Kroatien

Eigenes Auto vs. Mietwagen in Kroatien

Vielleicht bist du unschlüssig, ob du mit dem eigenen Auto nach Kroatien reisen oder dir besser vor Ort einen Mietwagen buchen sollst? Prinzipiell hat beides seine Vor- und Nachteile.

Wer aus Österreich oder dem Süden Deutschlands kommt, für den ist vermutlich das eigene Auto die erste Wahl. So sind wir beispielsweise aus Wien kommend immer mit unserem Auto nach Kroatien gefahren. Der Nachteil an der Sache: Man sammelt in Kroatien unglaublich viele Kilometer. Allein von Wien bis Dubrovnik sind es beispielsweise knapp 1.000 Kilometer.

Daher ist für viele (insbesondere für jene, die aus Mittel- oder Norddeutschland kommen) auch die Anreise mit der Bahn oder dem Flugzeug eine Option. So könntest du beispielsweise Split oder Dubrovnik ansteuern und dir von dort einen Mietwagen nehmen.

Wir selbst buchen unseren Mietwagen immer über Sunny Cars. Sunny Cars ist eine Vergleichsplattform. Du buchst über Sunny Cars und holst dein Auto dann vor Ort bei einem lokalen Autovermieter (z.B. Hertz) ab. Der ganz große Vorteil von Sunny Cars ist der Vollkaskoschutz. Bei einem Schaden (egal ob fremd- oder eigenverschuldet) kommen keine Kosten auf dich zu. Wir persönlich würden nie wieder ohne eine solche Versicherung reisen!

Hier kannst du nach günstigen Mietwagen suchen: Sunny Cars

Autofahren & Mautgebühren auf einem Roadtrip durch Kroatien

Das kroatische Straßennetz ist ziemlich gut ausgebaut. Für deinen Roadtrip sind insbesondere zwei Routen von Bedeutung: Zum einen die moderne Autobahn A1, die im Landesinneren von Zagreb bis Dubrovnik führt. Und zum anderen die Küstenstraße, welche sich teils spektakulär am Wasser entlang schlängelt und natürlich in landschaftlicher Hinsicht deutlich attraktiver ist.

Autobahnen (sowie einige Tunnel) in Kroatien sind mautpflichtig. Es gibt allerdings keine Vignette. Stattdessen ziehst du jeweils beim Auffahren ein Ticket und bezahlst die Gebühr beim Abfahren in Bar oder mit Karte am Schalter.

Die Mautgebühren sind ziemlich hoch: Für 100 Kilometer musst du mit ungefähr 8 Euro rechnen. Wenn man bedenkt, wie langgezogen Kroatien ist, kommt da doch einiges an Gebühren zusammen. Dafür ist die Autobahn aber wirklich top in Schuss.

Auf die Inseln: Fährenverbindungen in Kroatien

Um vom Festland auf die vielen Inseln Kroatiens zu kommen, kannst du ganz bequem die Fähre nutzen. Die wichtigsten Abfahrtshäfen befinden sich in Split (z.B. für die Inseln Hvar, Vis oder Korčula) und Zadar (z.B. für Dugi Otok).

Die größte Linienschifffahrtsgesellschaft Kroatiens ist Jadrolinija. Deren Schiffe verbinden praktisch alle touristisch relevanten Hafenorte in Kroatien miteinander. Mittlerweile kannst du deine Fährtickets sogar ganz bequem vorab online buchen, was wir dir in der Hochsaison auch empfehlen würden.

Wichtiger Hinweis: Eine Mitnahme des Autos ist nur in den großen Fähren möglich, während der Katamaran rein für den Personenverkehr vorgesehen ist. Bei der Buchung kannst du gleich ein entsprechendes Fahrzeug-Ticket kaufen. Erkundige dich vorab bei deinem Mietwagen-Verleih, ob du das Festland verlassen darfst.

4. FAQs und weitere Infos für deinen Kroatien-Roadtrip

Was ist die beste Reisezeit für einen Roadtrip durch Kroatien?

Nicht zu empfehlen: Juli & August

Ganz, ganz wichtig: Versuche den Hochsommer, also den Juli und August, möglichst zu vermeiden. Kroatien ist eines jener Reiseziele, das gefühlt jedes Jahr immer beliebter wird. In den Sommermonaten sind sehr viele Orte in Kroatien mittlerweile leider hoffnungslos überlaufen.

Natürlich ist uns bewusst, dass vielen aufgrund der Schulferien gar nichts anderes übrig bleibt, als im Juli oder August zu verreisen. Insofern: Keine Panik. Du kannst natürlich auch in der Hochsaison einen Roadtrip durch Kroatien unternehmen.

Du musst dich dann allerdings auf viele Menschen einstellen. Die meisten bekannten Strände sind dann echt ziemlich voll und auch beliebte Restaurants sind nicht selten über Tage hinweg ausgebucht. Wir würden dir im Juli und August außerdem unbedingt empfehlen, deine Unterkünfte vorab zu buchen.

Unsere Empfehlung: Frühling oder Herbst

Wenn du zeitlich flexibel bist, dann legen wir dir wirklich ans Herz, deinen Kroatien-Roadtrip für den Frühling oder Herbst zu planen. Dann ist zwar immer noch einiges los, aber es ist deutlich angenehmer als im Hochsommer.

Der Herbst wäre unsere bevorzugte Reisezeit, genauer gesagt September bis Anfang/Mitte Oktober. Mit ein bisschen Glück ist das Wetter dann noch stabil. Das Meer ist außerdem noch aufgewärmt vom Sommer und einem Badeurlaub sollte auch nichts im Weg stehen. (Vorausgesetzt, dir kommt kein Adria-Tief in die Quere.)

Auch der Frühling ist in Kroatien wunderschön. Wir waren beispielsweise schon mehrmals im Mai in Kroatien. Zwischendurch kann das Thermometer dann schon sommerliche Temperaturen erreichen. Jedenfalls aber darfst du dich üblicherweise schon auf sonnige Frühlingstage freuen.

Wie viel Zeit soll ich für einen Roadtrip durch Kroatien einplanen?

Kroatien ist riesig! Wenn du einmal anfängst, nach den schönsten Reisezielen zu recherchieren, dann wirst du schnell merken: Eine Reise reicht niemals aus, um alles zu sehen.

Damit du ein ungefähres Gefühl bekommst, welche Route in welchem Zeitraum möglich ist, lassen wir dir kurz unsere Einschätzung da.

  • 1 Woche: Ist natürlich für einen Kroatien-Roadtrip eher knapp bemessen, aber durchaus möglich. Wir empfehlen dir den Fokus auf eine Region zu legen, wie z.B. Istrien (super machbar in einer Woche) oder Mitteldalmatien (Split & Makarska Riviera).
  • 2 Wochen: Ganz Kroatien ist möglich, aber doch eher stressig. Du könntest z.B. “nur” bis Split fahren oder Istrien auslassen. Die oben beschriebene Reiseroute wäre doch ein eher ambitioniertes Unterfangen, ist aber durchaus machbar, wenn du den einen oder anderen Stopp auslässt.
  • 3 Wochen: Je länger, desto besser natürlich. Daher sind drei Wochen ein super Reisezeitraum, um ganz Kroatien abzufahren und auch einmal gemütlich auf eine Insel zu übersetzen.

Unterkünfte entlang der Reiseroute vorab oder spontan buchen?

Ob du deine Unterkünfte bereits vorab buchst oder lieber erst von unterwegs, ist Geschmackssache. Wir persönlich buchen vor allen die ersten Stopps unserer Route fast immer schon von zu Hause.

Sollte deine Zeit eher knapp bemessen sein, würden wir dir auf jeden Fall eher ans Herz legen, die Hotels schon vor Reiseantritt zu buchen. Von unterwegs nach passenden Unterkünften zu recherchieren, kann erfahrungsgemäß recht mühsam und zeitraubend sein.

Vor allem in der Hochsaison gilt: Je früher du buchst, desto besser! Beliebte Reiseziele sind im Juli und August oft praktisch ausgebucht. Wir haben einmal den Fehler gemacht, ohne Reservierung im August nach Split zu reisen. Nie wieder!

Kroatien Route

Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Und jetzt sind wir gespannt: Hast du auch schon einmal einen Roadtrip durch Kroatien gemacht? Wie verlief deine Reiseroute? Welches sind deiner Meinung nach die schönsten Reiseziele in Kroatien? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen!