In manchen Skigebieten fühlt man sich vom ersten Moment an wohl, in anderen macht es einfach nicht Klick. Der Hochkönig zählt eindeutig zur ersteren Gruppe. Nach unserem ersten Besuch am Hochkönig hat es uns dort so gut gefallen, dass wir ein paar Jahre später wieder zu Gast waren. Und, was sollen wir sagen: Das war bestimmt nicht das letzte Mal.

Überlegst du deinen Skiurlaub am Hochkönig zu verbringen? Oder bist du vielleicht noch auf der Suche nach dem passenden Skigebiet in Österreich? Dann lies unbedingt weiter! In diesem Artikel zeigen wir dir, was dich im Skigebiet Hochkönig erwartet.

1. Skigebiet Hochkönig: Wissenswertes & unsere Erfahrung

Der Hochkönig ist ein knapp 3.000 Meter hohes, sehr imposantes Bergmassiv im Bundesland Salzburg. Das dazugehörige Skigebiet erstreckt sich südlich davon über die drei Orte Mühlbach, Dienten und Maria Alm.

Am Hochkönig erwartet dich ein sehr gemütliches, dennoch modernes Skigebiet. Es gibt 120 Pistenkilometer. Oder, um es mit anderen Worten zu sagen: Die Pisten sind sehr variantenreich. Mal sehr breite Abfahrten, mal steil, mal flach, mal ein Ziehweg durch den Wald – alles ist dabei.

Das Skigebiet Hochkönig ist sehr langgezogen. Das bedeutet: Wenn du beispielsweise in Maria Alm übernachtest, dann sind die Pisten in Mühlbach schon ein ziemliches Stück weit entfernt. Allerdings ist es nicht so, dass du sie an einem Skitag nicht erreichst – ganz im Gegenteil. Das beweist die sogenannte Königstour. Bei der Königstour drehst du in ungefähr 5 Stunden eine Runde durch das gesamte Skigebiet. Du fährst dabei keine Piste zwei Mal und landest am Ende wieder bei deinem Ausgangsort (ganz ohne Skibus, versteht sich – nur über Pisten & Lifte).

Eine Besonderheit im Skigebiet Hochkönig sind die außergewöhnlichen Hütten. Ganz ehrlich: Wir waren überhaupt noch nie in einem Skigebiet mit solch tollen Skihütten wie am Hochkönig. Unsere liebsten Hütten möchten wir dir natürlich nicht vorenthalten und stellen sie dir daher gleich vor.

Hochkönig Skifahren Tipps

2. Die coolsten Skihütten am Hochkönig

Die Deantnerin: Die stylischste Skihütte überhaupt! Die moderne Architektur mit dem vielen Holz ist herrlich und das Essen ausgezeichnet. Ganz abgesehen davon, wird man vom Gastgeber so freundlich wie sonst nirgendwo empfangen. Preislich eher gehoben, aber definitiv einen Besuch wert!

TOM Almhütte: Ähnlich wie die Deantnerin auch ziemlich stylisch und modern eingerichtet. Wenn du am Nachmittag Lust auf Après-Ski hast, dann solltest du vorbeischauen. Oft gibt es Live-Musik oder DJs.

Tiergartenalm: Eine unglaublich gemütliche Skihütte. Der neu ausgebaute Teil verbindet den traditionellen Charme mit moderner Architektur. Draußen auf der Sonnenterrasse sitzt man sehr gemütlich – besonders am Nachmittag für einen Jagatee kurz vor Ende des Skitags empfehlenswert.

Dirndlalm: Eine sehr gemütliche, urige Hütte, in der wir überraschend gut gegessen haben. (Kleiner Hinweis: Es gibt auch einen Bereich mit Selbstbedienung – wir empfehlen dir aber den kleinen Bereich mit Service.)

3. Unser Tipp: Early Morning Skiing am Hochkönig

Der Hochkönig hat uns eines der tollsten Ski-Erlebnisse überhaupt beschert: Skifahren zum Sonnenaufgang! Wir sind ja überhaupt keine Frühaufsteher und dann auch noch Gedanke daran, sich in aller Früh die Skischuhe zu quetschen… aber guess what: Wir haben es getan! Und wir würden dir unbedingt empfehlen, dich ebenfalls zu überwinden!

Beim Early Morning Skiing darfst du noch vor Sonnenaufgang mit der Kabinenbahn Karbachalm in die Höhe fahren. Das Ganze ist nur für eine geringe Anzahl an Leuten möglich, sodass dieses Erlebnis ein sehr exklusives ist. Der Moment, wenn du als erster deine Schwünge über die frisch präparierte Piste ziehen darfst, ist unbezahlbar. Währenddessen schiebt sich ganz langsam die Sonne hinter den Berggipfeln hervor – ein Traum!

Das Ski-Erlebnis endet mit einem ausgiebigen Frühstück im Bergrestaurant Karbachalm. Unser Fazit: Keinesfalls verpassen! Es lohnt sich wirklich so sehr. Das Bergpanorama ist in den frühen Morgenstunden wirklich zu schön um wahr zu sein.

Hochkönig Early Morning Skiing

Hochkönig Sonnenaufgang Skifahren

Hochkönig Sonnenaufgang

4. Hotel-Tipps für das Skigebiet Hochkönig

Hotel MorgenZeit in Maria Alm

Ein Hotel zum Wohlfühlen! Im MorgenZeit haben wir bei unserer jüngsten Hochkönig-Reise übernachtet und können dir dieses Hotel nur wärmstens empfehlen. Es wurde erst Ende 2019 eröffnet – alles ist somit ganz neu.

Die Zimmer im MorgenZeit sind sehr hochwertig mit viel Holz und natürlichen Materialien gestaltet – gemütlich, aber doch modern. Das Raumklima ist wirklich angenehm. Ein besonderes Lob verdient das Frühstück, oder besser gesagt der Brunch: Der wird im Morgenzeit nämlich bis 13 Uhr serviert. In puncto Qualität und Vielfalt haben wir selten etwas Vergleichbares erlebt.

Der Spa-Bereich ist klein, aber fein. Auch hier merkt man die Liebe zum Detail. Ab dem Sommer 2020 soll es draußen auch einen Naturbadeteich geben. Das Hotel befindet sich am Ortsrand von Maria Alm. Sehr praktisch: In wenigen Gehminuten erreichst du das Zentrum mit einigen netten Restaurants.

Hier kannst du da Hotel buchen: MorgenZeit

Maria Alm Hotel Tipps

Proneben Gut in Mühlbach

Ein Refugium der besonderen Art sind die Kuschelhütten 5 Herzen am Proneben Gut. Das Proneben Gut ist ein Erlebnisbauernhof am Rande von Mühlbach. Die Kuschelhütten 5 Herzen wurden erst vor wenigen Jahren eröffnet und sind das, was man sich unter einem Luxus-Chalet vorstellt.

Wir nächtigten in der Kuschelhütte “Schmuckstück”. Hier erwartet dich pure Gemütlichkeit auf zwei Etagen mit einem großen Wohn-Ess-Bereich samt Küche und Kamin, drei Schlaf- und zwei Badezimmern und sogar einem eigenen Wellnessbereich mit Sauna! Du darfst dich jedenfalls auf viel Ruhe, Freiraum und Erholung freuen. Das Ambiente in den Kuschelhütten 5 Herzen ist ein ganz besonderes.

Auch das Proneben Gut selbst ist Idylle in Perfektion: 100 Tiere sind hier zu Hause – und die haben uns wirklich jeden Tag zum Lächeln gebracht. Da kreuzen Schweine unseren Weg, da kräht der Hahn, schnattern die Gänse. Nicht zu vergessen natürlich Haushund Benno, der am liebsten jede und jeden zur Begrüßung anspringt. Unser Fazit: Obwohl Mühlbach nicht unser Lieblingsort am Hochkönig ist (wir finden Maria Alm viel reizvoller), ist das Proneben Gut wirklich ein Traum von einer Unterkunft.

Pronebengut Hochkönig

5. Essen & Trinken: Restaurants in Maria Alm

Auch abseits der vielen urigen Almhütten gibt es im Skigebiet Hochkönig wirklich tolle Restaurants. Wir haben in Maria Alm zwei Favoriten auserkoren, die wir dir im Folgenden kurz vorstellen. In der Hauptsaison solltest du unbedingt (!) einen Tisch reservieren. Die beliebtesten Lokale sind oft schon am Tag zuvor für den Abend ausgebucht.

moser-Hochkönig Restaurant: Einer unserer Favoriten in Maria Alm! Hier haben wir sehr gut gegessen und das Beste: Es gibt eine eigene vegane Karte. Mit einem solch umfangreichen und kreativen fleischlosen Angebot hätten wir in einem österreichischen Skigebiet niemals gerechnet.

Restaurant Eder: Dieses Restaurant gehört zum Boutique-Hotel Sepp und ist wohl das hippste Lokal in Maria Alm. Das Ambiente ist jung und stylisch. Gegessen haben wir ausgezeichnet. Auch das Personal war bei unserem Besuch sehr zuvorkommend – wenngleich man da oft Gegenteiliges liest. Wir haben uns sehr wohlgefühlt!

Hochkönig Skiurlaub


Transparenz: Einladung & Affiliate Links

Unsere erste Reise in die Region Hochkönig erfolgte auf Einladung – vielen Dank. Den zweiten Urlaub haben wir selbst bezahlt. Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon einmal am Hochkönig Skifahren? Wie waren deine Erfahrungen? Verrate uns gern in den Kommentaren, wie es dir gefallen hat.