Euch aufmerksamen Leser*innen wird bestimmt nicht entgangen sein, dass wir vergangenes Jahr schon einmal zum Skifahren in Zell am See-Kaprun waren und wir es verdammt großartig fanden. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass die Region in Zusammenarbeit mit Casino Urlaub im Dezember eine kleine, feine Bloggerreise veranstaltete und wir Teil dieser sein durften.

Kitzsteinhorn: Ausblick aus 3029 Metern Seehöhe

Unsere größte Sorge vor Abreise? Nebel. Denn der vermeintliche Fernblick versteckte sich bei unserem letzten Aufenthalt am Kitzsteinhorn hinter einer hartnäckigen, weißen Nebelwand. Diesmal jedoch wurden wir mehr als entschädigt. Wenn das Wetter mitspielt, genießt man von der Gipfelwelt 3000 einen der wohl schönsten Ausblicke ganz Österreichs. Die Gipfelwelt 3000 samt Restaurant ist bequem mit der Gipfelbahn oder dem Gletschershuttle erreichbar. Wer allerdings die viel fotografierte Panorama-Plattform sehen möchte, muss zunächst einen 360 Meter langen Fußweg durch den Bergstollen meistern – was mit Skischuhen an den Füßen zugegeben nur mittelmäßig großes Vergnügen bereitet. Da heißt es dann: Augen zu und durch! Den Ausblick auf das Bergpanorama muss man einfach gesehen haben.

Das Schöne am Kitzsteinhorn ist, dass man selbst in der Vorsaison perfekte Schneelage hat. Dank des Gletschers sind die Pisten sehr, sehr breit und vergleichsweise flach. Das muss man natürlich mögen. Wir lieben’s!

Skifahren auf der Schmittenhöhe

Im Vergleich zum Kitzsteinhorn ist das Skigebiet Schmitten angenehm unaufgeregt. Der Nachteil ist natürlich, dass die Schmittenhöhe deutlich niedriger liegt und von einem winterlich verschneiten Bergpanorama bei unserem Aufenthalt leider nichts zu sehen war. Gerade das lieben wir so am Skifahren! Die Pisten waren aber trotzdem gut präpariert und der Ausblick auf den wunderschön gelegenen Zeller See hat die magere Schneelage wieder etwas wett gemacht.

Als wir das Jodeln erlernt haben (oder zumindest so taten)

Nun sind wir also berechtigt, öffentlich zu jodeln. Das besagt zumindest unser kürzlich erlangtes Jodeldiplom. Zur Vorgeschichte: Eigentlich wollten wir uns vor dem Workshop ja drücken. Ehrlich, wir überlegten uns schon gute Ausreden. Und was haben wir gemacht? Nichts natürlich. Wir blieben und hatten, zugegeben, am Ende sogar ziemlichen Spaß an der Sache – zumindest immer dann, wenn die anderen an der Reihe waren. Das Grinsen verging uns, als uns das Megaphon überreicht wurde. Über den Rest schweigen wir lieber. Solltet ihr euren Jodler auch professionalisieren wollen, meldet euch doch einfach beim überaus sympathischen Toni von der Jodelschule.

Spaziergang am Ufer des Zeller Sees

Kaum zu glauben, aber bei unserem letzten Besuch in Zell am See waren wir kein einziges Mal am See. Dies haben wir nun nachgeholt und die Kulisse hätten wir uns schöner nicht vorstellen können. Am Morgen hingen noch dichte Nebelschwaden über dem See, nach und nach kämpfte sich aber die Sonne durch. Perfekt also für uns, um noch ein paar schöne Fotos zu machen. Es ist übrigens auch möglich, den See in etwa 3 Stunden zu Fuß zu umrunden.

Hotel-Tipp: Romantikhotel Zell am See

Genächtigt haben wir im Romantikhotel, welches nur wenige Schritte von der Altstadt entfernt, aber dennoch sehr ruhig liegt. Den Spa haben wir leider nicht getestet (oh Mann!), dafür aber all die anderen Annehmlichkeiten. Das hoteleigene Restaurant „Metzgerwirt“ kann man übrigens auch als Nicht-Hotelgast besuchen – klare Empfehlung von uns!

Romantikhotel Zell am See

Abendessen im Hotel Feinschmeck

Ganz hervorragend zu Abend gegessen haben wir auch im Hotel Feinschmeck. Die Küche ist regional und ein wenig mediterran inspiriert. Unsere restlichen Restaurant-Tipps für Zell am See haben wir übrigens schon beim letzten Mal für euch gesammelt.

Zell am See Feinschmeck Restaurant

Ein Abend im Casino

Was viele nicht wissen: Zell am See besitzt seit Anfang letzten Jahres ein Casino. Das lieben wir übrigens so an dem Skiort: man lebt nicht in völliger Abgeschiedenheit, sondern hat nach dem Skifahren noch genügend Möglichkeiten fürs Abendprogramm. Das Casino liegt unglaublich schön direkt am See. Und (was uns persönlich natürlich am meisten freut): es hat uns zumindest Mini-Gewinne beschert. Für gewöhnlich, müsst ihr wissen, sind wir (besonders Kathi) im Casino immer Pechvögel. Diesmal sah sie Sache – Black Jack sei Dank – anders aus, juhu!

Skifahren in Zell am See-Kaprun: Unser Video

Last, but not least möchten wir euch natürlich noch unser Video zeigen. Wir haben letztes Jahr in Zell am See schon ein wenig mitgefilmt, daraus dann aber letztlich kein Video geschnitten. Daher folgt nun ein Zusammenschnitt aus zwei Aufenthalten (wie man an der Schneelage auch deutlich erkennen kann). Wir hoffen, es gefällt euch!


Wart ihr schon einmal Skifahren in Zell am See-Kaprun? Wir freuen uns über eure Kommentare!

Vielen Dank an Casino Urlaub und die Region Zell am See-Kaprun für die Einladung!