Hach, Salzburg. Dieses kleine Städtchen an der Salzach ist so kitschig schön, dass wir immer wieder aufs Neue staunen. Obwohl wir schon einige Male in Salzburg waren, haben wir bisher noch keinen Blogartikel mit unseren besten Tipps verfasst. Höchste Zeit also, dass wir dir einmal zeigen, was dich bei einem Wochenende im schönen Salzburg alles erwartet.

1. Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Salzburg

Salzburg ist überschaubar, sodass du fast alle Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß erreichen kannst. Am besten, du begibst dich auf direktem Weg in die Altstadt. Dort sind die Highlights der Stadt angesiedelt.

Spaziergang durch die Altstadt zu den wichtigsten Plätzen

Wir empfehlen dir, deine Städtereise mit einem Spaziergang durch die Altstadt unterhalb der Festung zu starten. Das historische Zentrum von Salzburg ist ein verwinkeltes Gassenlabyrinth mit einigen unerwartet weitläufigen, prunkvollen Plätzen.

Im Herzen der Altstadt findest du das wichtigste kirchliche Bauwerk ganz Salzburgs: den Dom – ganz offiziell Dom zu Salzburg genannt. Der barocke Dom ist unbedingt einen kurzen Besuch wert.

Der Dom wird von einigen der wichtigsten Plätze Salzburgs umringt: Vor den Eingangstoren des Doms liegt der dazugehörige Domplatz, südlich der Kapitelplatz und nördlich der Residenzplatz, der in den Mozartplatz übergeht. Jeder Platz ist auf seine Art und Weise beeindruckend. Besonders berühmt sind der Blick vom Kapitelplatz in die Höhe Richtung Festung Salzburg sowie das barocke Gebäudeensemble am Residenzplatz.

Unser Tipp: Am stilvollsten genießt du deine Kaffeepause im Café Tomaselli, dem ältesten Kaffeehaus der Stadt. Mehr Infos dazu verraten wir dir weiter unten in diesem Blogartikel.

Salzburg Sehenswürdigkeiten

Kapitelplatz Salzburg

Getreidegasse

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt von Salzburg führt kein Weg an der Getreidegasse vorbei. Die Getreidegasse ist wohl die bekannteste Straße in Salzburg. Du wirst sie rein optisch sofort erkennen, denn ihre schmiedeeisernen Ladenschilder (die sogenannten Zunftzeichen) stechen auf den ersten Blick ins Auge.

Noch etwas ist hier besonders: Von der Getreidegasse führen unzählige Durchgänge (die sogenannten Durchhäuser) in benachbarte Straßen.

Das berühmteste Haus der Getreidegasse befindet sich an Hausnummer 9: Mozarts Geburtshaus. Zu jeder Tageszeit (von den Abendstunden einmal abgesehen) versammeln sich vor dem Haus Menschentrauben, um die orange Fassade zu bestaunen und zu fotografieren. Mozarts Geburtshaus kann übrigens besichtigt werden (kostenloser Eintritt mit der Salzburg Card).

Festung Hohensalzburg

Die mittelalterliche Festung Hohensalzburg, das Wahrzeichen Salzburgs, thront hoch über der Altstadt auf dem Festungsberg. Wenn es nur eine Sehenswürdigkeit in Salzburg gibt, die du besichtigst, dann sollte es diese hier sein.

Die Festung erreichst du sowohl zu Fuß als auch mit der bekannten Standseilbahn. Oben angekommen kannst du entweder „nur“ den Blick auf die Stadt genießen, oder aber auch die Innenräumlichkeiten der Festung besichtigen.

Unser persönliches Highlight ist der 360-Grad-Blick vom sogenannten Reckturm. Fast könnte man den schönsten Aussichtspunkt der Festung Hohensalzburg verpassen, da er eher schlecht beschildert ist. Der Zugang befindet sich beim Info-Point und ist mit im Basis-Eintrittsticket inkludiert.

Eintritt: 12,90 Euro (kostenlos mit der Salzburg Card)

Festung Hohensalzburg

Aussicht vom Kapuzinerberg

Einen der bekanntesten Ausblicke auf Salzburg hast du vom Kapuzinerberg, der sich (von der Festung gesehen) auf der gegenüberliegenden Seite der Salzach befindet. Wir empfehlen dir auf jeden Fall, zum Sonnenuntergang zu kommen.

Ein bisschen Kondition ist notwendig: Der schnellste Weg auf den Kapuzinerberg führt dich nach gut 250 Stufen zu einem schönen Aussichtspunkt. Die Treppen für diesen Aufstieg über die sogenannte Imbergstiege starten am Beginn der Steingasse.

Du hast mehr Zeit zur Verfügung oder möchtest die Festung von einem etwas anderen Blickwinkel sehen? Dann empfehlen wir dir, die Wehrmauern entlangzuspazieren. Wir haben dir auf der Karte den Standort eingezeichnet, von dem wir dieses Panoramafoto gemacht haben.

Kapuzinerberg Salzburg

Mirabellgarten & Schloss Mirabell

Eines der bekanntesten Fotomotive der gesamten Stadt Salzburg findest du im Mirabellgarten. Dort befindet sich das gleichnamige Schloss Mirabell. Von dessen Westseite blickst du direkt auf den Garten samt Festung im Hintergrund – kitschiger geht es nicht, oder?

In den opulenten Marmorsaal des Schloss Mirabell kannst du übrigens kostenlos einen Blick werfen. Spannendes Detail am Rande: Der Saal ist einer der berühmtesten Trauungssäle der Welt.

Nicht, dass du enttäuscht bist: Der Mirabellgarten ist zu jeder Jahreszeit extrem beliebt und immer gut besucht. Wir hatten bei unserem Foto richtig Glück – üblicherweise musst du dich auf Menschenmassen einstellen.

Mönchsberg und Museum der Moderne

Ja du siehst richtig: Schon wieder ein Aussichtspunkt – und was für einer! Vom Mönchsberg hast du einen wunderschönen Panoramablick auf Salzburg samt Festung.

Was den Mönchsberg besonders macht, ist sein bequemer Zugang: Mit dem Mönchsberglift erreichst du die Aussichtsterrasse am Gipfel in nur wenigen Sekunden. Hier oben befindet sich auch das Museum der Moderne. (Beides kostenlos mit der Salzburg Card.) Der Kontrast zwischen der historischen Altstadt und dem Museum der Moderne könnte größer kaum sein. Wenn du dich für zeitgenössische Kunst insteressierst, bist du hier gut aufgehoben.

Unser Tipp: Das Restaurant am Gipfel namens M32 ist zwar nicht das preiswerteste, dafür ist der Ausblick spektakulär. Für Kaffee & Kuchen können wir dir einen Zwischenstopp allemal empfehlen.

Mönchsberg Salzburg

DomQuartier

Dom und Residenz bilden zusammen das DomQuartier. Diese herrlichen Prunkräumlichkeiten kannst du im Rahmen eines Rundgangs besichtigen. Dein Weg führt dich durch einige Museen auf mehreren Etagen. Die Sammlung ist ziemlich umfangreich – wir hätten das Domquartier kleiner erwartet.

Ein Highlight des DomQuartiers ist die kleine Aussichtsterrasse, von der du sowohl auf den Domplatz als auch auf den Residenzplatz blickst. Im Winter, zur Christkindlmarkt-Zeit, ist der Ausblick besonders stimmungsvoll.

Eintritt: 13 Euro (kostenlos mit der Salzburg Card)

Christkindlmarkt Salzburg

Schloss Hellbrunn

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel in Salzburg ist das 400 Jahre alte Lustschloss Hellbrunn mitsamt der weitläufigen Parkanlage. In einem Atemzug mit dem Schloss werden meist auch die Wasserspiele Hellbrunn genannt. Diese kannst du im Rahmen einer Führung (40 Minuten) besichtigen: Die historischen Springbrunnen sind ein kleines Gesamtkunstwerk und sorgen immer wieder für Überraschung. Fazit: Ideal für Familien mit Kindern.

Den wunderschönen Schlosspark kannst du natürlich kostenlos besuchen. Sound-of-Music-Fans finden dort ein kleines Highlight: Der Pavillon aus dem Film hat hier ein Plätzchen gefunden und kann bestaunt werden.

Eintritt: 12,50 Euro für Schloss (Audioguide) und Wasserspiele (Führung) (kostenlos mit der Salzburg Card)
Anreise: Mit dem Auto etwas mehr als 10 Minuten außerhalb der Altstadt oder mit dem Bus Nr. 25 bis „Schloss Hellbrunn“

Schloss Hellbrunn Tipps

Stiegl-Brauwelt

BierliebhaberIn? Dann ist die Stiegl-Brauwelt vielleicht etwas für dich. Die größte Privatbrauerei Österreichs hat ihren Sitz in Salzburg. Dort befindet sich auch die sogenannte Stiegl-Brauwelt – eine Erlebnis-Ausstellung, die die Geschichte des Bierbrauens in interaktiver Form näherbringt. Am Ende der Führung gibts eine 0,3-l-Kostprobe. Fazit: Bei Schlechtwetter oder wenn noch etwas Zeit bleibt, durchaus lohnenswert.

Eintritt: 13 Euro (kostenlos mit der Salzburg Card)
Anreise: Mit dem Auto etwas mehr als 10 Minuten außerhalb der Altstadt oder mit dem Bus Nr. 1 oder 10 bis „Bräuhausstraße“

2. Unsere liebsten Restaurants und Cafés in Salzburg

Café Tomaselli

Der vielleicht stilvollste Ort, um sich Kaffee & Kuchen in Salzburg schmecken zu lassen, ist die Terrasse des Café Tomaselli. Das Tomaselli ist eine Institution in Salzburg: Es ist das älteste Kaffeehaus der Stadt. Entsprechend gediegen ist das Ambiente.

Unser Lieblingsplatz? Ganz klar die Terrasse im 1. Stock. Am besten natürlich, du ergatterst ein Plätzchen mit Blick auf den Alten Markt. Ziemlich kurios: Falls du einen Kuchen oder eine Torte bestellen möchtest, kommt die Kuchendame mit einem Tablett zu deinem Tisch und du wählst dir dein Stück direkt aus.

Adresse: Alter Markt 9, 5020 Salzburg

220 Grad

Unser Lieblingsort für ein entspanntes Frühstück oder Mittagessen in Salzburg ist das 220 Grad. Es gibt zwei Locations – wir reden hier von der neueren etwas außerhalb der Altstadt im Nonntal. Die ehemalige Motorenwerkstatt wurden zu einem Industrial-Hipster-Café par excellence umfunktioniert.

Die Speisekarte ist hier umfangreicher als im Stammhaus in der Altstadt: Serviert werden einige Frühstücksvariationen sowie Mittagsgerichte. Kuchen/Torten gibt’s ebenfalls und dazu selbstverständlich den hausgerösteten Kaffee. Fazit: Sehr empfehlenswert und den Abstecher definitiv wert.

Adresse: Nonntaler Hauptstraße 9A, 5020 Salzburg (Location auf den Fotos) und Chiemseegasse 5, 5020 Salzburg (kleines Café in der Altstadt)

Kaffee Alchemie

Perfekt für einen schnellen Koffeinschub ist dieses winzige Café am Rudolfskai. Es bezeichnet sich selbst als „das etwas andere Kaffeehaus“ und dem können wir nur zustimmen. Das Ambiente ist sehr jung, hipp und einfach besonders. Draußen kannst du in den Fensternischen Platz nehmen.

Der Espresso Macchiato war ausgesprochen gut und das Personal sehr freundlich. Fazit: Kein Café, um ewig lange zu verweilen, aber mit Sicherheit einer der wenigen Orte in Salzburg, an denen du richtig guten Kaffee bekommst.

Adresse: Rudolfskai 38, 5020 Salzburg

The Green Garden

Ein Paradies für all jene, die sich vegetarisch oder vegan ernähren. Im Green Garden wird großer Wert auf regionale und saisonale Produkte gelegt. Am schönsten sitzt man eindeutig im kleinen Schanigarten vor dem Lokal. Du kannst sowohl zum Mittag- als auch zum Abendessen kommen.

Adresse: Nonntaler Hauptstraße 16, 5020 Salzburg

The Green Garden Salzburg

Weitere Restaurants und Cafés ins Salzburg, die wir gut finden

Afro Café: Farbenfrohes, junges, hippes Lokal in der Altstadt; leckere Mittagsgerichte; guter Kaffee.
St. Peter Stiftskulinarium:
Eine Institution – Traditionsrestaurant mit Haubenküche im Stift St. Peter.
Stieglkeller:
Traditionelles Gasthaus mit tollem Biergarten samt Ausblick.
KO & CO: Junges Ambiente, traditionelle Küche mit kreativen Einschlägen, sehr lecker.
Ludwig Burger: Hippes, weitläufiges Burger-Restaurant mit vegetarischer & veganer Option.
Andreas Hofer Weinstube: Marions Lieblingslokal, das bei unserem Besuch leider voll war.

3. Regionale Spezialitäten

Mozartkugeln

Ungeschriebenes Gesetz: Niemand darf Salzburg verlassen, ohne eine Original Salzburger Mozartkugel probiert zu haben. Es gibt unzählig viele Anbieter der Nougat-Marzipan-Kugel, aber nur eine Konditorei in Salzburg darf von sich behaupten, die originalen Mozartkugeln herzustellen. Wir reden von der Konditorei Fürst, die sich im Herzen der Altstadt befindet.

Die Mozartkugeln werden per Hand gefertigt und kosten auch dementsprechend: Ein Stück schlägt mit 1,40 Euro zu Buche. Das Geld ist aber wirklich gut investiert, wie wir finden, denn die Mozartkugeln der Konditorei Fürst sind einfach köstlich.

Adresse Konditorei Fürst: Brodgasse 13, 5020 Salzburg (Das ist das Stammhaus, es gibt aber noch ein paar andere Locations in Salzburg.)

Echte Mozartkugeln Salzburg

Salzburger Nockerl

Die wohl berühmteste Süßspeise Salzburgs ist ein pyramidenförmiges Soufflé. Üblicherweise besteht eine Portion aus drei Nockerl, welche die drei Salzburger Hausberge (Mönchsberg, Kapuzinerberg, Gaisberg) symbolisieren.

Zugegeben: Wir persönlich (und auch einige, die wir kennen) sind gar nicht so große Fans dieser Süßspeise und finden, dass es Besseres gibt. Andere wiederum sehen in den Salzburger Nockerln das beste Dessert überhaupt. So oder so: Wir sind der Meinung, dass man sie zumindest einmal probiert haben sollte.

Sacher Salzburger Nockerl

4. Weitere Reisetipps für Salzburg

Ist Salzburg überlaufen?

Salzburg boomt. Die Mozartstadt verzeichnet Jahr für Jahr einen Anstieg an Nächtigungen. Gemeinsam mit den vielen Tagesgästen machen sie Salzburg nicht gerade zu einem Geheimtipp in Österreich.

Obwohl man die verwinkelte Altstadt in manchen Monaten durchaus als „überlaufen“ bezeichnen kann, ist Salzburg in unseren Augen eine jener Städte, die man einfach einmal im Leben gesehen haben muss. Wir persönlich würden uns aufgrund der TouristInnen-Anzahl nicht von einer Reise abhalten lassen.

Beste Reisezeit für Salzburg

Generell kannst du Salzburg das gesamte Jahr über bereisen, wobei wir persönlich die Ferien- und Festspielzeit eher meiden würden. (Ausgenommen natürlich, du besuchst die Salzburger Festspiele.) Wir finden ein warmes Frühlings- oder ein sonniges Herbstwochenende ideal.

Aber auch zur Weihnachtszeit ist Salzburg mit seinen wunderschönen Christkindlmärkten eine Reise wert. Hier haben wir dir zusammengefasst, was dich im Advent in Salzburg erwartet: Winter in Salzburg.

Salzburg Card: Lohnt es sich?

Zur Erklärung: Die Salzburg Card ist eine Vorteilskarte, die du entweder für 24, 48 oder 72 Stunden kaufen kannst. Sie beschert dir kostenlosen Eintritt in alle Sehenswürdigkeiten und Museen. Außerdem kannst du mit der Karte die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen.

Wenn du viele Sehenswürdigkeiten in Salzburg besichtigen möchtest, dann wird sich der Kauf einer Salzburg Card mit ziemlicher Sicherheit rentieren. Angenommen, du bist zwei Nächte in Salzburg und möchtest neben der Festung das DomQuartier und das Schloss Hellbrunn besichtigen. In diesem Fall würde sich der Kauf preislich schon lohnen.

Hier kannst du die Salzburg Card vorab kaufen: Salzburg Card

5. Unser Hoteltipp für Salzburg

Übernachtet haben wir im Arthotel Blaue Gans, das wir dir sehr empfehlen können. Zentraler könnte das Hotel kaum gelegen sein: Von unserem Fenster blickten wir direkt auf die Getreidegasse. Was das Boutique-Hotel besonders macht? Es befindet sich in einem historischen Gebäude. Die Zimmer sind dementsprechend eher klein, aber dafür sehr gemütlich eingerichtet.

Geschlafen haben wir hervorragend: Die Betten sehr richtig bequem. Ein Lob verdient auch das ausgezeichnete Frühstück: Hier gibt es alles, was das Herz begehrt und man fühlt sich im Hotelrestaurant sehr wohl. Fazit: Vielleicht etwas teurer als andere Hotels, aber rundum empfehlenswert und einfach etwas Besonderes.

Hier kannst du das Hotel buchen: Arthotel Blaue Gans

Hotel Blaue Gans Salzburg

6. Karte: Alle Tipps & Sehenswürdigkeiten im Überblick

Zur besseren Orientierung haben wir dir in dieser Karte all unsere Tipps eingezeichnet. Du findest hier sowohl die wichtigsten Sehenswürdigkeiten als auch unsere liebsten Restaurants und Cafés.

7. Weitere Blogartikel über Salzburg (Stadt & Land)


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Hat es dich auch schon einmal nach Salzburg verschlagen? Wenn ja, hat es dir gefallen? Wenn du noch weitere Tipps hast, dann freuen wir uns sehr auf deinen Kommentar.