Obwohl wir schon ewig lange in Wien leben (über 30 Jahre um genau zu sein), fasziniert uns das imperiale Flair der Stadt bei jedem Spaziergang aufs Neue. Wenn du eine Städtereise nach Wien planst, darfst du dich auf gigantische und überaus prunkvolle Bauwerke freuen. Ohne Witz: Die Sehenswürdigkeiten in Wien versetzen selbst uns immer noch in Staunen. In diesem Blogartikel erzählen wir dir, welche Sehenswürdigkeiten du in Wien nicht verpassen darfst. Und: Wir verraten dir unsere besten Tipps fürs Sightseeing.

Wien Sehenswürdigkeiten Tipps

1. Das berühmteste Schloss Wiens: das Schloss Schönbrunn

Man darf Wien unserer Meinung nach nicht verlassen, ohne das Schloss Schönbrunn gesehen zu haben. Und das sagen wir nicht nur, weil wir in der Nähe wohnen und der Schlosspark unser liebster Platz für eine Laufrunde ist. Das herrschaftliche Schloss – einst Residenz von Kaiserin Elisabeth – ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Die Räumlichkeiten des Schloss Schönbrunn kannst du ebenfalls besichtigen. Falls die Zeit knapp ist, dann lohnt sich aber auch einfach nur ein Spaziergang durch den prachtvollen Schlosspark. Hier solltest du einen Besuch der Gloriette auf keinen Fall auslassen. Die ehemalige kaiserliche Aussichtsterrasse liegt auf einem Hügel, einen kurzen Fußweg vom Schloss entfernt. Von hoch oben genießt du einen wundervollen Blick auf das Schloss und Wien im Hintergrund.

Achtung: Der Schlosspark hat sehr variierende Öffnungszeiten, die jeweils an den Sonnenuntergang angepasst sind. Im Winter schließt der Park z.B. bereits um 17 Uhr. Abends, kurz vor Sonnenuntergang, wird es ruhiger. Zwar geht die Sonne nicht hinter der Stadt unter, der Blick ist zu dieser Tageszeit aber dennoch besonders schön.

Anreise zum Schloss Schönbrunn

Mit der U4 bis zur Station „Schloss Schönbrunn“.

Sehenswürdigkeiten Wien

2. Der Stephansdom und das historische Zentrum

Mitten in der Innenstadt (= der 1. Bezirk) steht die berühmteste Kirche und das wichtigste Wahrzeichen Wiens: der Stephansdom. Wir finden es immer wieder faszinierend, wie der Stephansdom inmitten all der niedrigen Häuser in die Höhe ragt.

Die Kirche selbst kannst du kostenlos besuchen. Der Andrang ist relativ groß, aber du musst mit keinen Wartezeiten rechnen. Wenn du einen Ausblick auf Wien genießen möchtest, können wir dir eine Besteigung des Südturms sehr empfehlen. 343 Stufen gilt es zu bezwingen, doch die Mühe lohnt sich. Alternativ kannst du auch den Aufzug zum Nordturm nehmen. Von dort hast du wieder einen anderen Blick auf die Stadt.

Vom Stephansplatz aus hast du viele Möglichkeiten, die Stadt zu entdecken. Wir können dir empfehlen, den Graben (die berühmte Einkaufsstraße) entlang zu spazieren und anschließend über den Kohlmarkt Richtung Michaelerplatz und Hofburg zu gehen. Hier sind zwar super viele Touristen unterwegs, aber der Abschnitt zählt zu den prunkvollsten in ganz Wien.

Kleiner Tipp: Mitten am Kohlmarkt liegt das sehr berühmte Café Demel – falls du Lust auf ein Stück Kuchen und einen Kaffee hast, ist das deine perfekte Anlaufstelle dafür.

Anreise zum Stephansdom

Mit der U1 oder der U3 bis zur Station „Stephansplatz“.

Stephansdom Wien

3. Die bekannteste Straße Wiens: die Ringstraße

An der Ringstraße kommt man bei keinem Wien-Besuch vorbei. Die berühmteste Straße Wiens – von Einheimischen kurz „Der Ring“ genannt – verläuft einmal rund um den 1. Bezirk (= die Innenstadt).

Die Gebäude entlang der Ringstraße

An der Ringstraße sind sehr viele berühmte Gebäude und Sehenswürdigkeiten angesiedelt, darunter etwa die Wiener Staatsoper, die Hofburg, das Natur- und das Kunsthistorische Museum, das Parlament, das Rathaus, das Burgtheater und das Hauptgebäude der Universität. Am besten du beginnst deinen Rundgang bei der Staatsoper und läufst von dort im Uhrzeigersinn weiter.

Wiener Staatsoper

Die Wiener Staatsoper ist eines der schönsten Gebäude in Wien. Die meisten Besucher sehen sich die Oper „nur“ von außen an. Du kannst aber natürlich auch eine Vorstellung besuchen. Wenn dich langes Stehen nicht stört, kannst du 80 Minuten vor Beginn sehr günstige Stehplatzkarten erwerben.

Unser Fotografie-Tipp: Von der Terrasse vor der Albertina hast du die Staatsoper schön im Blick. Da kommen selbst wir gerne her, um schöne Fotos zu machen.

Wien Oper besichtigen

Hofburg und Burggarten

Wenn du die Ringstraße weiter im Uhrzeigersinn läufst, kommst du nach wenigen Minuten zum Burggarten. Dort können wir dir einen kurzen Zwischenstopp sehr empfehlen. Im Palmenhaus kannst du dich bei Kaffee und Kuchen stärken. Direkt dahinter liegt die Hofburg, ein riesiger Palastkomplex, in dem sich unter anderem die Nationalbibliothek und der Sitz des Bundespräsidenten befindet. Man kann sich hier die verschiedensten Museen ansehen und theoretisch viele Stunden verbringen. Wenn du nur wenig Zeit hast, dann spaziere zumindest einmal über den Heldenplatz Richtung Michaelertor.

Heldenplatz Wien

Hofburg Wien

Palmenhaus Wien

Natur- und Kunsthistorisches Museum

Nach dem Besuch der Hofburg kannst du die Straßenseite wechseln und den sehr imperialen Maria-Theresien-Platz besuchen. Dort befinden sich mit dem Natur- und dem Kunsthistorische Museum zwei sehr prachtvolle Bauwerke. Auch, wenn du das Innere der beiden Museen nicht besichtigst, lohnt sich ein kurzer Zwischenstopp.

Sehenswürdigkeiten Wien Tipps

Parlament

Nicht weit von den beiden Museen entfernt steht das Parlament, das derzeit (Stand Winter 2017/2018) renoviert wird. Leider kannst du daher das Innere des Parlaments momentan nicht besichtigen, aber auch von außen ist das Gebäude sehr sehenswert.

Parlament Führung Wien

Rathaus und Burgtheater

Zwei weitere sehenswerte Bauwerke sind das Rathaus und das Burgtheater, die direkt gegenüber voneinander liegen. Vor dem Rathaus finden das ganze Jahr über öffentlich Veranstaltungen statt:

Filmfestival: Eines der berühmtesten Events ist das kostenlose Filmfestival am Rathausplatz im Juli und August. Auf einer riesigen Leinwand werden täglich Musikfilme, Ballette und Opern gezeigt. Das Filmfestival ist ein sehr empfehlenswertes Open-Air-Event, das auch von Einheimischen gerne besucht wird.

Christkindlmarkt: In der Vorweihnachtszeit geht auf dem Rathausplatz ein riesiger Weihnachtsmarkt über die Bühne. Uns persönlich ist der Markt allerdings zu überlaufen. Wir bevorzugen z.B. den Christkindlmarkt in Schönbrunn oder jenen am Spittelberg.

Rathaus Christkindlmarkt Wien

Universität

Das Hauptgebäude der Universität ist ebenfalls ein lohnenswerter Zwischenstopp. Wir haben selten eine schönere Universität gesehen, und das sagen wir nicht nur, weil wir dort studiert haben. Das Gebäude ist öffentlich – jeder kann es besuchen. Sehr sehenswert finden wir den Großen Lesesaal. Hier verbringen viele Studierende den ganzen Tag, um zu lernen. Wenn du den Großen Lesesaal betreten möchtest, musst du deine Jacke und Tasche einschließen.

Tipp: Du kannst zwar den gesamten Ring abgehen, wir empfehlen dir aber, „nur“ von der Staatsoper bis zur Universität zu gehen – mit diesem Spaziergang hast du den wichtigsten und berühmtesten Abschnitt abgedeckt.

Von der Ringstraße zum Stephansdom

Noch ein Hinweis: Du kannst einen Spaziergang entlang der Ringstraße perfekt mit einem Besuch des Stephansdoms kombinieren. Wenn du von der Universität in die Schottengasse einbiegst, bist du nur einen kurzen Fußweg vom historischen Zentrum entfernt. Auf dem Weg Richtung Stephansplatz kannst du einen kurzen Zwischenstopp bei der Ferstel-Passage einlegen – ein sehr sehenswerter Durchgang, in dem einige Shops angesiedelt sind.

4. Das vielleicht berühmteste Museum in Wien: die Albertina

Wenn du gerne Museen besuchst, dann wird dir die Albertina bestimmt gefallen. Sie ist eines der berühmtesten Kunstmuseen der Stadt. Auch von Einheimischen wird die Albertina gerne und häufig besucht. In der permanenten Schausammlung werden Werke aus den letzten 130 Jahren Kunstgeschichte gezeigt. Zusätzlich gibt es immer wieder überaus sehenswerte wechselnde Ausstellungen.

Die Albertina befindet sich zwar nicht direkt an der Ringstraße, liegt jedoch nur einen Katzensprung von der Hofburg und der Staatsoper entfernt.

Albertina Wien

5. Zentrumsnah & imperial: das Schloss Belvedere

An dieser Stelle müssen wir wohl oder übel zugeben, dass wir das Schloss Belvedere selbst fast nie besuchen. Schade eigentlich, denn die prächtige Schlossanlage ist wirklich sehenswert, wie wir bei unserem letzten Spaziergang festgestellt haben.

Das Schloss Belvedere beherbergt ein Kunstmuseum, das sehr viele Touristen anzieht. Die weltweit größte Sammlung von Werken von Gustav Klimt ist hier untergebracht. Aber auch für einen Spaziergang durch den Garten lohnt sich ein Besuch.

Anreise zum Schloss Belvedere

z.B. mit der Straßenbahnlinie D bis zur Station „Schloss Belvedere“ oder mit der U1 bis zur Station „Taubstummengasse“ und von dort ca. 15 Minuten zu Fuß.

Schloss Belvedere

Belvedere Wien Ausblick

Schloss Belvedere Wien

6. Die Karlskirche

Nicht weit vom Schloss Belvedere entfernt befindet sich eine der schönsten Kirchen Wiens: die Karlskirche. Sie ist nach dem Stephansdom die berühmteste Kirche in Wien. Hier kannst du mit einem Lift die Deckenfresken der Kuppel bestaunen (Achtung: kostet Eintritt). Aber auch von außen finden wir die Karlskirche wirklich hübsch anzusehen.

Auf dem Karlsplatz vor der Karlskirche finden immer wieder öffentliche Veranstaltungen statt. Im Winter ist der Christkindlmarkt unbedingt einen Besuch wert. Im Sommer zieht z.B. das Popfest tausende junge Leute an.

Anreise zur Karlskirche

Mit der U1/U4/U2 bis zur Station „Karlsplatz“. Von dort den Ausgang Richtung „Resselpark“ nehmen.

Karlskirche Wien

7. Eine Institution in Wien: das Riesenrad

Außerhalb der Innenstadt ist es neben dem Schloss Schönbrunn vor allem der Wiener Prater, der Besucher anzieht. Der Prater ist eigentlich ein riesiges Naherholungsgebiet, der Name beschreibt aber auch synonym den dort angesiedelten Vergnügungspark. In eben jenem Vergnügungspark steht das Wiener Riesenrad mit seinen auffälligen roten Gondeln.

Eine Fahrt mit dem Riesenrad können wir dir zum Sonnenuntergang besonders empfehlen. Mit 10 Euro für Erwachsene und 4,5 Euro für Kinder ist dieses Erlebnis auch gar nicht mal so teuer, wie man vielleicht erwarten würde. Eine Fahrt dauert meist etwa 15 Minuten – je nachdem, wie viele Leute in den Waggons zu- und aussteigen.

Anreise zum Riesenrad

Mit der U2 bis zur Station „Praterstern“.

Riesenrad Wien Erfahrungen

Wien Sehenswürdigkeiten Riesenrad

8. Unser Geheimtipp: der Justizpalast

Die wenigsten Wien-Besucher kommen hier vorbei, aber der Justizpalast ist unserer Meinung nach eines der prachtvollsten Gebäude der Stadt. Hier sitzt unter anderem der Oberste Gerichtshof, daher triffst du im Justizpalast auf keine Touristen, sondern vielmehr auf dort arbeitende Menschen.

Das Gebäude ist (nach einer kurzen Sicherheitskontrolle) öffentlich zugänglich. Sehenswert ist vor allem die prachtvolle und überaus fotogene Empfangshalle. Einen Abstecher lohnt auch das Justizcafe am Dach des Justizpalastes. Dafür, dass das Justizcafe eigentlich eine Art Kantine (für die Mitarbeiter des Hauses) ist, ist das Essen sehr lecker. Toll ist außerdem der Ausblick: Man befindet sich hier zwar nicht überaus hoch, hat aber trotzdem einen schönen Blick über die Wien.

Noch ein Hinweis: Wir haben in letzter Zeit immer mal wieder gehört, dass der Security das Fotografieren in der Empfangshalle untersagt hat. Da hatten wir bisher offenbar immer Glück, denn uns hat noch niemand weggeschickt.

Anreise zum Justizpalast

Mit der U3 bis zur Station „Volkstheater“.

Justizpalast Wien Tipps

Weitere Wien-Insider-Tipps für deine Städtereise:

 


Diese Aufzählung an Sehenswürdigkeiten in Wien ist natürlich nicht komplett, denn es gibt einfach so unfassbar viel zu sehen. Was darf eurer Meinung nach beim Sightseeing in Wien nicht fehlen? Wir freuen uns auf eure Erfahrungen!