Unter all das vorweihnachtliche Chaos, den Arbeitsstress und die vielen Kurztrips hat sich in den letzten Wochen ein weiteres Ereignis geschummelt, von dem wir euch noch nichts Näheres verraten haben: Wir wurden in einem Video von Wien Tourismus gefeatured! So, jetzt wiederholen wir das bitte noch einmal, damit wir das auch wirklich glauben: Wir. wurden. gefeatured. Punkt. Einen ganzen Tag lang waren wir mit einem Filmteam sowie der Moderatorin Adia in unserer Heimatstadt Wien unterwegs, um die besten Tipps für eine Reise nach Wien für wenig Geld zu sammeln.

Unsere Tipps für eine günstige Städtereise nach Wien möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten. In diesem Blogartikel verraten wir dir daher, wie du bei einem Wien-Besuch Geld sparen kannst. Immerhin wohnen wir seit über 30 Jahren hier – da hat sich das ein oder andere Insiderwissen angesammelt.

Vienna Now Adia Trischler

Unsere Tipps für einen günstigen Wien-Aufenthalt

1. Günstig frühstücken in Wien – unser Tipp

Ein Café, das wir zur Studienzeit sehr häufig besucht haben, ist der Tunnel im 8. Bezirk. Mittlerweile sind wir nicht mehr allzu oft dort, weil wir auf der anderen Seite der Stadt wohnen, aber das Frühstück ist uns immer noch positiv in Erinnerung und wir freuen uns, dass sich an den Preisen offenbar wenig verändert hat.

2. Die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen

Was bei einem Wien-Besuch natürlich nicht fehlen darf: Eine Fahrt rund um die Ringstraße, dem berühmten Prachtboulevard in Wien. Wir Wiener*innen sagen zu dieser Straße übrigens ganz einfach „Ring“. Viele Touristen nehmen für eine Fahrt rund um den Ring die gelbe Ringstraßenbahn („Vienna Ring Tram“). Diese mag zwar sehr bekannt sein, ist jedoch auch ziemlich teuer. 9 Euro kostet eine Fahrt rund um den berühmten Ring.

Was viele gar nicht wissen: Die Strecke wird genau so von den öffentlichen Verkehrsmitteln befahren, den „Wiener Linien“. Nutz ganz einfach die Straßenbahnlinien 1 & 2, um einmal den Ring entlang zu fahren. Ein Beispiel für eine solche Fahrt:

  • Steig bei der Station „Karlsplatz“ (nahe der Wiener Staatsoper) in die Straßenbahnlinie 1 Richtung Prater. Bei der Station „Schwedenplatz“ steigst du aus und wechselst in die Straßenbahnlinie 2 Richtung Dornbach. Nach 5 Stationen bist du wieder an deinem Ausgangsort, der Station „Karlsplatz“.

Generell sind die Tickets für die Wiener Linien im Vergleich zum öffentlichen Verkehr in anderen Großstädten ziemlich günstig, wie wir finden. Wir empfehlen Freund*innen, die zu Besuch nach Wien kommen, am liebsten die 24h, 48h bzw. 72h-Tickets. So muss man sich nicht bei jeder Fahrt Gedanken über ein gültiges Ticket machen. Ihr könnt diese Tickets an jedem U-Bahn-Automaten kaufen. Achtung: Die Fahrt bis zum Flughafen Wien ist nicht inkludiert. Hier musst du für eine Zone zusätzlich ein Ticket extra kaufen.

Zusätzliche Tipps: Vienna City Card und Vienna Pass

Wenn du mehrere Aktivitäten in Wien machen möchtest, kann sich für dich der Kauf der Vienna City Card lohnen. Die gibts ebenfalls für 24, 48 oder 72 Stunden und du hast hier einige Vergünstigungen inkludiert. Soll heißen: Du kannst kostenlos mit den Wiener Linien fahren und zahlst in einigen Museen und Sehenswürdigkeiten vergünstigten Eintritt. Außerdem erhältst du in ausgewählten Restaurants und Shops Prozente. Die Vienna City Card ist für die Menge an Vorteilen ziemlich günstig: Für 24 Stunden kostet sie 13,90. Zum Vergleich: Ein 24h-Ticket für die Wiener Linien kostet auch immerhin 8 Euro.

Hier kannst du die Vienna City Card kaufen: Vienna City Card

Der Vienna Pass enthält KEIN Ticket für die Wiener Linien. Dieses musst du extra kaufen. Dafür erhältst du mit dem Vienna Pass kostenlosen Eintritt in alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in Wien. Wenn du die großen Highlights alle sehen willst, also wirklich das volle Sightseeing-Programm machen möchtest, dann kann sich der Kauf lohnen. Hier empfehlen wir dir aber, vorher nachzurechnen. Nicht immer bist du mit einer solchen Vorteilskarte wirklich preisgünstiger unterwegs.

Hier kannst du den Vienna Pass kaufen: Vienna Pass

Wiener Linien günstige Tickets

3. Günstige bzw. kostenlose Museumseintritte

Wien ist ein Paradies für Museumsliebhaber*innen. Viele Eintrittsgelder – vor allem jene für die bekannten Museen – sind jedoch ziemlich teuer. Es gibt allerdings ein paar Ausnahmen.

Im sehr sehenswerten Museum für angewandte Kunst (kurz „MAK“ genannt) kostet der Eintritt jeden Dienstag von 18 bis 22 Uhr nur 5 Euro (statt den regulären 12 Euro). Das ist wirklich eine tolle Sache.

Jeden ersten Sonntag im Monat kommst du in einige Wiener Museen kostenlos rein, darunter z.B. ins Wien Museum Karlsplatz. Für Familien mit Kindern gibt es in den Wiener Museen außerdem so gut wie immer preisgünstige Angebote.

Gratis Museum Wien

4. Second-Hand-Shopping: Burggasse 24

Der tollste Vintagestore in ganz Wien befindet sich in der Burggasse 24. Der Laden ist schön hell, ein bisschen retro, ziemlich hipster und wirklich geschmackvoll. Fairerweise müssen wir auch dazusagen, dass das Burggasse 24 nicht unbedingt als günstiger Second-Hand-Laden bekannt ist. Aber wir lieben den Ort so sehr, daher musste er in dieser Liste einfach Erwähnung finden.

Im angeschlossenen Lokal gibt es herrlichen Kaffee und sehr, sehr leckeres Frühstück – so lecker, dass das Café es sogar in unsere liebsten Frühstückstipps für Hipster-Cafés in Wien geschafft hat.

Hier gelangst du zum Artikel: Frühstück & Brunch – unsere liebsten Hipster-Cafés in Wien

5. Der Wiener Deewan

So viel fürs Essen bezahlen wie man möchte? Man mag es ja nicht für möglich halten, aber das Konzept nennt sich „pay as you wish“ und funktioniert tatsächlich – und zwar schon seit Jahren! Den Wiener Deewan kennen wir ebenfalls noch aus Studienzeiten. Serviert wird pakistanisches Essen – allerdings weniger scharf, wie uns der Besitzer im Gespräch verrät.

Wie das Ganze funktioniert? Du schnappst dir einfach einen Teller und bedienst dich am kleinen, aber feinen Buffet. Anschließend darfst du dein Essen genießen – und dir selbstverständlich auch nachnehmen. Am Ende bezahlst du den Preis, den du als fair empfindest. Einzig die Getränke haben Fixpreise (durchaus leistbare, wohlgemerkt).

6. Günstige Tickets für einen Besuch der Wiener Staatsoper

Für einen Besuch in der Wiener Staatsoper muss man für gewöhnlich tief in die Tasche greifen. Allerdings – was viele nicht wissen – gibt es auch Stehplatzkarten, die jeweils am Tag der Vorführung (ab 80 Minuten vorher) verkauft werden. Je nachdem, für welchen Rang man sich entscheidet, kosten die Tickets zwischen 2 und 4 Euro.

Noch toller finden wir die „Oper live am Platz“: Im April, Mai, Juni und September werden viele Aufführungen live direkt vor der Staatsoper auf einer riesigen Leinwand gezeigt.

Stehplatzkarten Oper Wien

7. Würstelstand Bitzinger

Wiens Würstelstände gehören zum Stadtbild wie der Eiffelturm zu Paris. Bis spät in die Nacht versorgen sie Hungrige mit Würsteln und Bier. Ein Würstlstand-Besuch ist eine urige und überaus günstige Möglichkeit für eine Mahlzeit.

Eine Legende in Wien, die sich für einen Besuch nach der Oper anbietet, ist der Würstelstand Bitzinger. Dort werden die angeblich besten Käsekrainer der Stadt serviert. Solltest du probieren!

8. Kostenloser Ausblick über Wien

In gibt gibt es unglaublich viele Möglichkeite, die Stadt von oben zu sehen. Für viele Spots musst du zwar bezahlen, doch einer der schönsten Orte in Wien ist komplett kostenlos: Vom Kahlenberg hast du einen grandiosen Weitblick über ganz Wien. Die Anfahrt auf den Kahlenberg ist übrigens ziemlich einfach: Du fährst zunächst mit der U4 bis zur Station „Heiligenstadt“ und von dort mit dem Bus 38A direkt zum Aussichtspunkt.

In diesem Artikel findest du noch mehr Tipps: Die schönsten Ausblicke über Wien

Ausblick Aussicht Kahlenberg

Weitere Blogartikel über unsere Heimatstadt Wien


Anfangs hatten wir ja erwähnt, dass unsere Tipps im Rahmen eines Videos entstanden sind, für das wir beide für Wien Tourismus vor der Kamera standen. Wir könnten dir jetzt noch vorschwärmen davon, welch großartige Arbeit der Kameramann leistete, wie herzlich Adia war und wie viel Spaß wir mit dem ganzen Team hatten. Am besten, du siehst dir einfach das Video an. Vielleicht kannst du unsere Euphorie und den viel zu schnellen Herzschlag, den wir den ganzen Tag verspürten, ein bisschen besser nachvollziehen.

Adia Trischler

Vienna Now Video


Transparenz: Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen mit sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über diese Links buchst, erhalten wir eine kleine Provision. Keine Sorge: Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts und du kannst unsere Arbeit ganz einfach unterstützen. Coole Sache, oder? Tausend Dank von uns beiden!

Vielen, vielen Dank an Wien Tourismus, dass wir Teil eures Videos sein durften!