Wien, nur du allein! Unsere Heimatstadt ist in unseren Augen ja einfach die schönste Stadt der Welt und unbedingt einen Besuch wert. Allerdings: Ist eine Reise nach Wien teuer? Oder kann man Wien auch günstig erleben und die Geldbörse schonen?

In diesem Blogartikel verraten wir dir, wie du bei einem Wien-Besuch Geld sparen kannst. Immerhin wohnen wir seit über 30 Jahren hier – da hat sich einiges an Insiderwissen für eine günstige Städtereise nach Wien angesammelt.

Sonnenuntergang Gloriette

1. Günstig übernachten in Wien: Unser Spartipp

Wo man bei einer Städtereise besonders viel Geld sparen kann? Ganz klar beim Übernachten! Daher verraten wir dir zuallererst unseren persönlichen Tipp für eine günstige Unterkunft in Wien, das Student Hotel Vienna.

Wer jetzt Sorge hat, in einem 0815-Hostel übernachten zu müssen, den können wir beruhigen. Das Student Hotel ist das genaue Gegenteil davon. Obwohl es so günstig ist, darfst du dich hier auf die richtige Portion Komfort freuen. Klimaanlage, Kaffeemaschine im Zimmer, Fitnesscenter – alles da!

Der einzige Nachteil (der aber eigentlich nicht wirklich einer ist): Das Hotel befindet sich etwas außerhalb des Zentrums, genauer gesagt in der Nähe des Wiener Praters. Was uns auch schon zum Vorteil bringt: Das berühmte Wiener Riesenrad erreichst du von hier zu Fuß.

Um noch einen konkreten Preis zu nennen: Ein Doppelzimmer kostet hier pro Nacht ungefähr 75 Euro. Am Wochenende sind die Preise etwas teurer, aber insgesamt ist das Student Hotel definitiv eine der günstigsten Unterkünfte Wiens dieser Kategorie.

Hier kannst du das Hotel buchen: Student Hotel Vienna

2. Sehenswürdigkeiten Wiens günstig/kostenlos erkunden

Kommen wir zur nächsten Frage: Wie kann ich das Sightseeing in Wien möglichst günstig gestalten? Ist es überhaupt möglich, die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kostenlos zu besuchen?

Die schlechte Nachricht zuerst: Viele Sehenswürdigkeiten in Wien (allen voran Museen) gehen ganz schön ins Geld. (So als Beispiel: Die Audio-Guide-Führung im Schloss Schönbrunn kostet 18 Euro, der Eintritt in den Tiergarten 22 Euro.) Wenn man viele klassische Highlights besucht, summiert sich das schnell.

Die gute Nachricht: Wir sind der Meinung, dass das Schönste an Wien immer noch das Flair der Stadt ist und das kann man komplett kostenlos erleben!

Kostenlose Highlights & Sehenswürdigkeiten in Wien

Gloriette: Einen der schönsten Orte Wiens kannst du komplett kostenlos besuchen. Die Gloriette (auf dem ersten Foto in diesem Blogartikel zu sehen) befindet sich im Schlosspark Schönbrunn. Anders als für das Schloss selbst wird hier keine Eintrittsgebühr fällig. Unbedingt besuchen – wir sind selbst mehrmals die Woche bei der Gloriette.

Stephansdom: Richtig gelesen. Das Wahrzeichen Wiens kannst du kostenlos besuchen. Nur für bestimmte Bereiche (z.B. die Türme) wird ein Eintrittsgeld fällig.

Nussberg: Unser persönlicher Geheimtipp in Wien. Der Nussberg ist ein innerstädtischer Hügel, auf dem Wein angebaut wird. Du kannst hier durch die Weinreben spazieren (es gibt mehrere Wanderwege) und genießt einen herrlichen Blick auf Wien. Noch mehr Tipps gibt’s in diesem Blogartikel: Ausblicke über Wien.

Oper live: Im April, Mai, Juni und September werden viele Aufführungen live direkt vor der Staatsoper auf einer riesigen Leinwand gezeigt. Kostenloser Musikgenuss mitten in Wien!

Ringstraße: So prunkvoll! An der Ringstraße stehen einige der schönsten Bauwerke Wiens, die schon von außen einfach ein Highlight sind. Statt der touristischen quietschgelben Vienna Ring Tram nimm ganz einfach die Straßenbahnlinien 1 & 2, um einmal um den Ring zu fahren. So funktioniert’s: Steig bei der Station „Karlsplatz“ (nahe der Wiener Staatsoper) in die Straßenbahnlinie 1 Richtung Prater. Bei der Station „Schwedenplatz“ steigst du aus und wechselst in die Straßenbahnlinie 2 Richtung Dornbach. Nach 5 Stationen bist du wieder an deinem Ausgangsort, der Station „Karlsplatz“. Alternativ kannst du die Ringstraße natürlich auch zu Fuß entlang spazieren.

Wiener Parks: Ob Schlosspark Schönbrunn (mit der Gloriette – siehe oben), Volkskarten (wir lieben den Theseustempel!), Burggarten, Lainzer Tiergarten oder Schlosspark Belvedere – Wien ist wunderbar grün und bei einem Spaziergang durch die herrlich gepflegten Gärten kannst du das Flair genießen ohne auch nur einen Cent zu bezahlen.

Du möchtest wissen, welche Sehenswürdigkeiten es in Wien überhaupt zu sehen gibt? Dann hier entlang zu unserem ausführlichen Blogartikel: Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Wien.

Spartipp für alle, die viel sehen möchten: Vienna Pass

Wenn du wirklich viele Sehenswürdigkeiten Wiens besuchen möchtest, dann kann sich der Kauf des Vienna Pass lohnen. (Betonung auf „kann“ – wir empfehlen dir also, am besten vorab nachrechnen.)

Mit dem Vienna Pass erhältst du kostenlosen Eintritt in alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in Wien. Wenn du die großen Highlights alle sehen willst, also wirklich das volle Sightseeing-Programm machen möchtest, dann könnte der Vienna Pass etwas für dich sein. Wichtig: Der Vienna Pass enthält kein Ticket für die Wiener Linien (weitere Infos dazu an späterer Stelle in diesem Blogartikel). Dieses musst du extra kaufen.

Hier kannst du den Vienna Pass kaufen: Vienna Pass

Hoteltipps für Wien

3. Essen & Trinken: Günstige Restaurants in Wien

Obwohl die Preise für Restaurantbesuche in den letzten Jahren ziemlich angezogen haben, finden wir es immer noch vergleichsweise günstig, in Wien essen zu gehen.

In diesem Kapitel stellen wir dir ein paar unserer Restaurant-Favoriten für gute, aber erschwingliche Küche vor. Je nachdem, für welches Gericht und welches Getränk du dich entscheidest, kannst du hier für unter 15 Euro essen gehen – in manchen Lokalen sogar deutlich günstiger.

Deewan

Stell dir vor: Du bezahlst so viel fürs Essen wie du möchtest. Klingt verrückt? Man mag es ja nicht für möglich halten, aber das Konzept nennt sich „pay as you wish“ und funktioniert tatsächlich – und zwar schon seit Jahren!

Den Wiener Deewan kennen wir noch aus Studienzeiten, als wir öfters hier essen waren. Serviert wird pakistanisches Essen – allerdings weniger scharf, wie uns der Besitzer im Gespräch verrät. Wie das Ganze funktioniert? Du schnappst dir einfach einen Teller und bedienst dich am kleinen, aber feinen Buffet. Anschließend darfst du dein Essen genießen – und dir selbstverständlich auch nachnehmen. Am Ende bezahlst du den Preis, den du als fair empfindest. Einzig die Getränke haben Fixpreise (durchaus leistbare, wohlgemerkt).

Swing Kitchen

Unser mit Abstand liebstes Fast-Food-Lokal in Wien hat zwei Vorteile: Zum einen serviert es ausschließlich vegane Gerichte. Und andererseits sind die Preise für die gebotene Qualität wirklich schwer in Ordnung.

Es gibt mehrere Swing-Kitchen-Standorte in Wien. Unser Favorit: Take-Away von der Filiale am Schwedenplatz und dann gemütlich am Donaukanal Burger und Pommes verspeisen. Wir versprechen: Das Preis-Sättigungs-Verhältnis (wie es Romeo so schön ausdrückt) ist super!

Ammerling Beisl

Ein sehr beliebtes Lokal in Wien ist das Ammerling Beisl. Als wir noch studiert haben, waren wir praktisch Stammgäste hier. Serviert wird österreichische Küche mit internationalem Einfluss.

Es gibt also sowohl Schnitzel als auch orientalische Gerichte. Die Kombination klingt vielleicht seltsam, aber vor Ort merkt man: Es funktioniert. Apropos: Vor allem im Sommer sitzt man im begrünten Innenhof hier wirklich sehr nett.

Das Lokal befindet sich im 7. Bezirk, genauer gesagt in einem der schönsten Grätzl (=Stadtviertel) Wiens namens Spittelberg. Nach dem Essen empfehlen wir unbedingt einen kurzen Spaziergang durch die malerischen Gässchen.

Wiener Würstelstände

Wiens Würstelstände sind eine Institution. Sie gehören zum Stadtbild wie der Eiffelturm zu Paris. Bis spät in die Nacht versorgen sie Hungrige mit Würsteln und Bier. Ein Würstelstand-Besuch ist eine urige und überaus günstige Möglichkeit für eine Mahlzeit.

Eine Legende in Wien ist der Würstelstand Bitzinger neben der Oper (1. Bezirk). Dort werden die angeblich besten Käsekrainer der Stadt serviert. Leider hält sich das vegetarische Angebot äußerst in Grenzen.

Wer sich vegan ernährt, der sollte sich zum Wiener Würstelstand in der Pfeilgasse Ecke Strozzigasse begeben. Unsere Empfehlung: Die vegane Bosna mit Austernpilzen.

Naschmarkt

Zugegeben: Der Naschmarkt ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Wiens und nicht gerade ein Geheimtipp. Dennoch kann man hier gut und vergleichsweise günstig essen. Wir selbst sind so gut wie jede Woche hier anzutreffen.

Unsere Favoriten für günstiges und gleichzeitig sehr gutes Essen: Orient & Occident, Tewa und Do An. Vor allem die Frühstücksangebote und Mittagsmenüs sind in allen drei Lokalen preislich wirklich sehr in Ordnung. Der Vollständigkeit halber: Am besten schmeckt es uns im Neni. Das ist jedoch eindeutig das teuerste Lokal.

Yppenplatz

Eine gute Alternative zum Naschmarkt, die deutlich weniger touristisch ist, ist der Yppenplatz. An diesem Platz erwartet dich ein multikultureller Schmelztiegel.

Untertags geht in der Brunnengasse (die in den Yppenplatz mündet) der Brunnenmarkt über die Bühne. Für dich interessant ist vor allem der Yppenplatz selbst, denn hier sind mehrere Lokale angesiedelt, die teilweise richtig günstig sind.

Wir selbst sind beispielsweise im Sommer oft im Ando anzutreffen. Am Platz vor dem Lokale sitzt man an einem lauschigen Sommerabend wirklich sehr nett. Auch sehr beliebt ist das CAY (Café am Yppenplatz). Wer indisches Essen mag, dem können wir das Dhaka Bistro wärmstens empfehlen.

Nguyen’s Pho House

Günstige vietnamesische Küche gibt’s in diesem kleinen Lokal im 8. Bezirk. Zugegeben: Das Ambiente ist (weil die Tische recht eng stehen) nicht gerade ein Highlight, aber die Gerichte sind sehr gut und die Preise unschlagbar – vor allem die vegetarischen Gerichte sind sehr günstig.

Im Sommer gibt’s vor dem Lokal einen kleinen Schanigarten. Man sitzt zwar an der Straße, aber dennoch ganz nett. Unser Fazit: Wer in Wien günstig vietnamesisch essen gehen möchte, ist hier gut aufgehoben.

4. Anreise und Transport in Wien: Unsere Spartipps

Anreise nach Wien: Vom Flughafen in die Stadt

Ganz wichtig: Wenn du Geld sparen möchtest, solltest du nicht mit dem CAT (City Airport Train) in die Stadt fahren. Die weitaus günstigere (und nur ein bisschen längere) Variante ist eine Fahrt mit der S-Bahn bzw. den Regionalzügen (fahren auf demselben Gleis).

Dein Ticket für die Fahrt kannst du bequem am Automaten vor Ort kaufen. Der Preis beträgt insgesamt 4,20 Euro.

Achtung: Wenn du vorhast, auch ein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien zu kaufen (mehr dazu gleich), dann buche dein Ticket nur „bis Stadtgrenze“. Ab dort gilt dann nämlich das Ticket der Wiener Linien und somit kostet dich die Fahrt vom Flughafen nur 1,80 Euro.

Transport vor Ort: Die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien

Das öffentliche Verkehrsnetz ist in Wien super ausgebaut. Mit den Wiener Linien bzw. den Öffis (wie man bei uns in Wien sagt) kommst du praktisch überall hin. Die Intervalle sind kurz und die Fahrzeiten halten sich meist absolut in Grenzen. Und das Beste: Die Tickets für die Wiener Linien sind im Vergleich zu anderen Großstädten ziemlich günstig, wie wir finden.

Welche Tickets gibt es?

Wir empfehlen FreundInnen, die zu Besuch nach Wien kommen, am liebsten die 24h, 48h bzw. 72h-Tickets. So muss man sich nicht bei jeder Fahrt Gedanken über ein gültiges Ticket machen.

Neben diesen klassischen Zeitkarten gibt es die sogenannte Vienna City Card, die ein paar Euro mehr kostet. Mit dieser offiziellen City Card sind zusätzlich einige Rabatte inkludiert – beispielsweise bei Eintritten zu Sehenswürdigkeiten oder Touren.

Du kannst alle Tickets vor Ort an jedem U-Bahn-Automaten kaufen oder ganz bequem in der offiziellen App namens WienMobil. Die Vienna City Card gibt es außerdem bei GetYourGuide: Vienna City Card.

Öffentlicher Verkehr Wien Tipps

5. Preise & Kosten auf einen Blick: Wie günstig kann eine Städtereise nach Wien sein?

Damit du zu all unseren Tipps auch ein paar konkrete Zahlen erhältst, haben wir dir beispielhaft die Kosten für eine möglichst günstige Städtereise nach Wien aufgeschlüsselt. Bedenke: Das sind nur Anhaltspunkte – du kannst natürlich sogar noch günstiger reisen.

Gesamt (für 2 Personen)Pro Person
Unterkunft (3 Nächte im Doppelzimmer, inkl. Frühstück)300 €150 €
Verpflegung (Restaurant-Besuche, Kaffee etc.)200 €100 €
Sehenswürdigkeiten (im Beispiel: Ausblick vom Stephansdom, Schloss Schönbrunn, Fahrt mit dem Riesenrad)70 €35 €
Öffentlicher Verkehr (72-Stunden-Ticket)34,20 €17,10 €
Anreise (z.B. mit der Bahn ab München mit Sparticket)200 €100 €
Gesamt (gerundet)804 €402 €

6. Video: Wien für wenig Geld

Last but not least gibt’s einige unserer Spartipps noch als Video. Wir wurden nämlich tatsächlich in der VIENNA/NOW-Serie von Wien Tourismus gefeatured. Einen ganzen Tag lang waren wir mit einem Filmteam sowie der Moderatorin Adia in unserer Heimatstadt Wien unterwegs, um die besten Tipps für eine Reise nach Wien für wenig Geld zu sammeln.

Vienna Now Video

7. Weitere Wien-Artikel auf unserem Reiseblog


Transparenz: Werbung & Affiliate Links

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Wien Tourismus – vielen Dank, dass wir Teil eures Videos sein durften!

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Jetzt interessiert uns deine Meinung: Welche Tipps für eine günstige Städtereise nach Wien kannst du noch ergänzen? Warst du schon in Wien und hast noch weitere Spartipps? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!