Hach Andalusien! Du weißt, wie man Klischees erfüllt. Weiße Dörfer und karge Landschaften, pulsierende Städte und herrliche Sonnenuntergänge am Meer, Tapas und Tinto de verano. Und nicht zu vergessen: Urlaubsflair hoch tausend!

Planst du einen Roadtrip durch Andalusien und bist auf der Suche nach der perfekten Reiseroute? In diesem Blogartikel stellen wir dir unsere Route mit allen Stopps vor. Sie führt dich zu allen Highlights, die es in Andalusien zu sehen gibt.

Wir haben in diesen Artikel außerdem einige nützliche Tipps für die Planung sowie eine Karte mit den wichtigsten Orten unserer Reiseroute gepackt, sodass du deine Andalusien-Rundreise perfekt vorbereiten kannst.

1. Unsere Route in Andalusien: Die schönsten Ziele in zwei Wochen

Málaga

Unsere Reiseroute für Andalusien startet in Málaga. Der Grund: Hier befindet sich der wichtigste Flughafen in Andalusien und vermutlich wird auch deine Reise hier starten. Falls nicht – kein Problem. Unsere Andalusien-Route verläuft im Kreis, sodass du an jedem anderen beliebigen Stopp einsteigen kannst.

Málaga ist eine Hafenstadt. Sie stand in touristischer Hinsicht lange Zeit im Schatten anderer Reiseziele in Andalusien, doch das war einmal und mittlerweile ist Málaga sehr beliebt. Besonders gut gefallen hat uns der Mix aus Meer und der historischen Altstadt: Zuerst Málagas verwinkeltes Zentrum mit der hübschen Kathedrale besichtigen und anschließend am Hafen flanieren. Klingt herrlich, oder?

In diesem Blogartikel findest du unsere ausführlichen Reisetipps: Málaga
Unser Hoteltipp für Málaga:
Suites Teatro
Empfohlener Aufenthalt: 2-3 Nächte

Andalusien Reiseroute

Ronda

Der zweite Stopp unserer Reise durch Andalusien ist Ronda, ein Städtchen im bergigen Hinterland. Von Málaga benötigst du nach Ronda ungefähr 1,5 Stunden. Ronda ist wahnsinnig spektakulär gelegen: Die Altstadt von Ronda erhebt sich nämlich auf einem steil abfallenden Felsplateau. Auf dem Foto siehst du bereits die bekannteste Sehenswürdigkeit von Ronda, die Puente Nuevo. Sie überspannt die rund hundert Meter tiefe Schlucht El Tajo.

Ronda ist ziemlich überschaubar, sodass im Prinzip ein paar Stunden reichen, um die wichtigsten Highlights zu sehen. Dennoch würden wir dir empfehlen, eine Nacht zu bleiben und dann am nächsten Tag in der Früh aufzubrechen, um genügend Zeit für die Besichtigung der berühmten weißen Dörfer zu haben – mehr dazu gleich.

Alle Tipps findest du in unserem Blogartikel: Ronda
Unser Hoteltipp für Ronda: Catalonia Ronda
Empfohlener Aufenthalt: 1 Nacht

Andalusien Route

Straße der weißen Dörfer

Kurz nach Ronda startet die Ruta de los Pueblos Blancos, die Straße der weißen Dörfer. Sie schlängelt sich durch das spektakuläre, bergige Hinterland der Provinz Cádiz. Insgesamt gehören 19 Dörfer zur Ruta de los Pueblos Blancos. Weil die Strecke Richtung Cádiz (dem nächsten Ziel auf unserer Route) verläuft, bietet es sich perfekt an, einige der weißen Dörfer auf dem Weg zu besichtigen.

Die weißen Dörfer von Andalusien sind wahre Schmuckstücke. Du siehst sie meist schon von der Ferne in der kargen Landschaft aufleuchten. Viele Dörfer liegen wahnsinnig spektakulär. Wenn man den historischen Ortskern betritt, dann fühlt es sich immer ein wenig an, als wäre die Zeit stehen geblieben. Unglaublich gut gefallen haben uns beispielsweise Olvera und Zahara de la Sierra.

Empfohlener Aufenthalt: Untertags auf dem Weg von Ronda nach Málaga besichtigen oder alternativ 1 Nacht
In diesem Blogartikel haben wir alle Reisetipps zusammengefasst:
Straße der weißen Dörfer

Weiße Dörfer Andalusien Tipps

Cádiz

Der nächste Stopp auf unserer Andalusien-Reiseroute führt uns wieder zum Meer in die Küstenstadt Cádiz. Die Altstadt von Cádiz ist ganz besonders gelegen: Sie befindet sich nämlich auf einer Landzunge und ist fast vollständig vom Atlantik umgeben.

Man sollte ja meinen, dass sich andalusische Städte stark ähneln, aber dem ist nicht so. Die Altstadt von Cádiz hat ein außergewöhnliches, sehr authentisches Flair. Die schachbrettartig angelegte Altstadt mit den hohen Häusern mag an manchen Ecken recht beklemmend wirken, aber sie gibt wirklich tolle Einblicke ins andalusische Lebensgefühl.

Und keine Sorge: Es gibt auch jede Menge weitläufige Plätze und natürlich Strände. In Cádiz kannst du daher herrlich entspannte Sonnenuntergänge am Strand beobachten – Urlaubsgefühl pur!

Unser Reisebericht mit allen Tipps: Cádiz
Unser Hoteltipp für Cádiz: Candelaria 10
Empfohlener Aufenthalt: 2 Nächte

Cadiz Sehenswürdigkeiten

Sevilla

Kein Roadtrip durch Andalusien wäre komplett ohne einen Zwischenstopp in der Hauptstadt Sevilla. Sevilla ist in den Augen vieler die schönste Stadt Spaniens. Die Universitätsstadt sprüht nur so vor Energie. Von Cádiz erreichst du Sevilla in weniger als 1,5 Stunden.

In Sevilla gibt es Sehenswürdigkeiten ohne Ende, allen voran die gigantische Kathedrale von Sevilla. Wenn du erst einmal davor stehst, wirst du aus dem Staunen so schnell nicht herauskommen. Hinter versteckten Mauern findest du in Sevilla außerdem einige prächtige, jahrhundertealte Stadtpalais. Mit ihren wunderschönen, grünen Innenhöfen sind sie ebenfalls ein Highlight von Sevilla.

Unser Blogartikel mit allen Reisetipps: Sevilla
Unser Hoteltipp für Sevilla: Palacio Marmoles
Empfohlener Aufenthalt: 3-4 Nächte

Córdoba

Unsere Reiseroute führt uns von Sevilla gut 1,5 Autostunden weiter nach Córdoba. Hier lenkt vor allem ein Bauwerk alle Aufmerksamkeit auf sich: die monumentale Mezquita. Sie ist eine Moschee-Kathedrale, also eine christliche Kathedrale, die inmitten einer Moschee erbaut wurde. Klingt verrückt? Ist es auch! Definitiv eines unserer persönlichen Highlights in Andalusien.

Überrascht waren wir von der entzückenden Altstadt in Córdoba. Mit ihren weiß gekalkten Häusern und schmalen Gässchen ist sie unserer Meinung nach eine der schönsten in Andalusien. Córdoba ist zwar relativ überschaubar, aber jedenfalls einen Zwischenstopp auf deiner Reise durch Andalusien wert!

Zum ausführlichen Artikel mit allen Tipps: Córdoba
Unser Hoteltipp für Córdoba: Patio del Posadero
Empfohlener Aufenthalt: 2 Nächte

Cordoba Tipps

Granada

Der letzte Stopp der Andalusien-Route führt uns ins wunderschöne Granada. Für diesen Streckenabschnitt solltest du gut 2 Stunden einplanen. In Granada befindet sich schon wieder ein Superlativ – und was für einer: Die Alhambra ist wohl die wichtigste Sehenswürdigkeit in ganz Andalusien.

Wir waren selten von einem Bauwerk so sehr beeindruckt wie von der Alhambra. Was hier geschaffen wurde, ist beispiellos. Aber auch abseits der Alhambra hat uns Granada gut gefallen. Die Altstadt ist wirklich hübsch und es gibt auch wunderschöne Aussichtspunkte, von denen du einen großartigen Blick auf die Alhambra genießen kannst.

Unser Erfahrungsbericht mit allen Reisetipps: Granada
Unser Hoteltipp für Granada: Shine Alcaiceria
Empfohlener Aufenthalt:
2-3 Nächte

Route Andalusien Granada

Optional: Nationalpark Sierra Nevada

Wenn du noch mehr Zeit hast, haben wir einen kleinen Geheimtipp für dich: den Nationalpark Sierra Nevada bzw. die südlich davon gelegenen Alpujarras, eine Bergregion mit kleinen weißen Dörfern. Von Granada bist du in rund einer Stunde dort. In touristischer Hinsicht sind die Dörfer der Alpujarras weitaus weniger bekannt und frequentiert als jene im Bereich der Ruta de los Pueblos Blancos.

Im Nationapark Sierra Nevada erhebt sich unter anderem der höchste Berg des spanischen Festlandes, der Mulhacén. Falls du also wandern gehen möchtest, bist du hier richtig. Aber auch, wenn du einfach nur ein bisschen die spektakuläre Landschaft und das Flair in den hübschen Bergdörfern genießen möchtest, können wir dir diese Region sehr empfehlen.

Unser Blogartikel mit allen Reisetipps: Nationalpark Sierra Nevada
Empfohlener Aufenthalt:
2-3 Nächte

Lanjaron Ausblick

2. Weitere Reisetipps für deinen Roadtrip durch Andalusien

Tipp: Hier buchen wir immer unseren Mietwagen

Seit Jahren buchen wir unser Mietauto immer bei Sunny Cars – so auch jenes für unsere Andalusien-Reise. Sunny Cars ist eine Vergleichsplattform. Du erhältst daher die günstigsten Angebote angezeigt, buchst deinen Mietwagen auf der Website von Sunny Cars und holst dein Auto dann aber in Spanien bei einem lokalen Autovermieter ab. (Bei uns war es Europcar, das kann aber bei dir anders sein.)

Warum Sunny Cars? Ganz einfach: Du erhältst hier eine Vollkasko-Versicherung. Hinzu kommt, dass dir – im Falle eines Schadens – von Sunny Cars auch der Selbstbehalt erstattet wird. Die Fahrweise der SpanierInnen ist eher gewagt (ganz dem Temperament der Menschen entsprechend), daher ist ein Kratzer im Auto wirklich schnell passiert. Dass man für eventuelle Schäden nicht aufkommen muss, ist daher wirklich eine große Erleichterung.

Hier kannst du nach günstigen Mietwagen suchen: Sunny Cars

Welche Mietwagen-Klasse soll ich buchen?

Die Straßen in Andalusien sind in sehr gutem Zustand, weshalb du prinzipiell jede Autoklasse buchen kannst und es eher eine Frage deines persönlichen Geschmacks ist. Ein Kleinwagen hat den Vorteil, dass du durch die teilweise recht schmalen Gassen in den Städten und die mitunter engen Tiefgaragen besser durchkommst. Allerdings würden wir persönlich in die meisten historischen Ortskerne ohnehin nicht hineinfahren – egal, wie klein das Auto ist.

Wir selbst haben uns für einen Mittelklassewagen entschieden und waren mit unserer Wahl sehr zufrieden. Zwei Argumente sprechen für einen Mittelklassewagen: Mehr Platz (vor allem für Gepäck im Kofferraum) und größere Sicherheit. Größer als Mittelklasse ist aber unserer Meinung nach nicht wirklich sinnvoll.

Was kostet ein Mietwagen in Spanien?

Es ist ziemlich günstig, sich in Spanien ein Auto zu mieten. Wir haben für unser Mietauto gerade einmal 24 Euro pro Tag bezahlt. Ein Kleinwagen wäre sogar noch einmal deutlich günstiger gewesen. Wir müssen dazu sagen, dass wir in der Nebensaison (November) unterwegs waren. In der Hochsaison steigen die Preise an, aber auch nicht dramatisch.

Plane allerdings auch ein gewisses Budget fürs Parken mit ein: Im Zentrum vieler Städte findest du niemals einen Parkplatz auf der Straße, sodass du auf teure Tiefgaragen ausweichen musst. In manchen Städten zahlst du daher nicht selten 15 Euro pro Tag fürs Parken oder sogar mehr. Die Kosten fürs Parken in Andalusien unterschätzt man wirklich sehr leicht.

Route Andalusien weiße Dörfer

Was ist die beste Jahreszeit für eine Rundreise durch Andalusien?

Nicht zu empfehlen: Hochsaison in Andalusien

Weil es in Andalusien im Sommer unerträglich heiß werden kann, würden wir persönlich die Monate Juli und August unbedingt vermeiden. Das Thermometer steigt beispielsweise in Córdoba im Hochsommer oft auf 40 Grad Celsius. Sightseeing bei diesen Temperaturen macht wirklich keinen Spaß.

Hinzu kommt, dass Andalusien als Reiseziel immer beliebter wird. Im Sommer können daher manche Ecken gut und gern als touristisch überlaufen bezeichnet werden. Die Strände sind dann natürlich noch einmal ein bisschen voller als sonst.

Noch ein nicht unwesentlicher Nachteil: In den Sommermonaten steigen die Preise für Unterkünfte an. Fazit: Es ist natürlich möglich, im Juli oder August nach Andalusien zu reisen, aber empfehlen würden wir es dir nur dann, wenn es nicht anders geht.

Beste Reisezeit = Nebensaison

Die beste Reisezeit für Andalusien ist klar die Nebensaison, wobei hier natürlich auch wieder Unterschiede bestehen. Während es beispielsweise Anfang September noch wahnsinnig heiß und überlaufen sein kann, kann der November mitunter schon ziemlich frisch und verregnet sein.

Wenn du flexibel bist, würden wir dir empfehlen, deine Andalusien-Reise in den Oktober zu legen. Dann ist es üblicherweise noch sehr warm und du kannst für gewöhnlich problemlos im Meer schwimmen.

Wir selbst waren Ende November in Andalusien. Leider hatten wir ein bisschen Pech und haben einen Zeitraum erwischt, in dem es überdurchschnittlich viel geregnet hat. An schönen Tagen hatte es aber immer noch knapp 20 Grad und Sonnenschein.

Reisekosten: Preisniveau in Andalusien

Andalusien ist leider nicht unbedingt ein sehr günstiges Reiseziel. Das Preisniveau würden wir als etwas niedriger als in Österreich bzw. Deutschland einstufen. Manche Dinge (wie beispielsweise Obst & Gemüse) sind in Andalusien doch deutlich günstiger, andere wiederum ziemlich ähnlich wie bei uns.

Was bei einer Reise durch Andalusien ordentlich ins Geld geht, sind die Eintritte für Sehenswürdigkeiten. In fast jeder Kathedrale wird Eintritt verrechnet (nicht selten 10 Euro). Und auch sehr viele andere Sehenswürdigkeiten wie Paläste oder Burgen verlangen recht gesalzene Eintrittspreise.

Preisbeispiele: Was kostet in Andalusien…?

  • Eintritt zur Kathedrale von Sevilla: 10 Euro
  • Eintritt zur Alhambra: 14 Euro
  • Doppelzimmer in einem schönen Hotel in Sevilla in der Nebensaison: ab ca. 100 Euro pro Nacht (es geht aber auch günstiger)
  • Parken in Málaga für 24 Stunden (zentrumsnah): 22 Euro
  • Abendessen für zwei in einer guten Tapas Bar in Sevilla mit Getränken: 30 Euro
  • Cortado (ähnlich einem Espresso Macchiato): 1,20 bis 1,50 Euro
  • Frühstück für zwei in einem Café: 15 Euro

Sevilla Tipps

3. Karte: Unsere Andalusien-Reiseroute im Überblick

Damit du dir einen besseren Überblick über den Streckenverlauf machen kannst, haben wir in dieser Karte unsere Reiseroute eingezeichnet. Die Distanzen zwischen den einzelnen Stopps sind eher überschaubar – meist sitzt du nicht länger als 2 Stunden im Auto.


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Hast du schon einmal einen Roadtrip durch Andalusien gemacht? Wie verlief deine Reiseroute? Hinterlass uns gerne einen Kommentar. Wir freuen uns auf deine zusätzlichen Tipps und Erfahrungen!