Kennst du das, wenn dein Verstand für einen kurzen, aber entscheidenden Moment aussetzt? Uns ist das in Queenstown, einem unserer allerliebsten Orte in Neuseeland, passiert. Spontan und ohne darüber nachzudenken, haben wir die Kreditkarte gezückt und einen Helikopterflug über Queenstown gebucht.

Keine drei Stunden später zogen wir den Sitzgurt straff, setzten die überdimensionalen Kopfhörer auf und hoben ab. Wir haben in den letzten Jahren des Reisens schon viele verrückte Dinge gemacht, aber mit dem Helikopter über Queenstown zu fliegen, war eines der abgefahrensten Erlebnisse überhaupt. Bereit für eine riesige Portion Endorphine? Dann lies mal weiter. Wir verraten dir außerdem unsere besten Reisetipps für das wunderschön gelegene Queenstown samt Umgebung.

1. Queenstown: Die spektakuläre Abenteuer-Hauptstadt in Neuseeland

Ganz ehrlich: Kaum eine Stadt in Neuseeland ist unserer Meinung nach so wunderschön gelegen wie Queenstown. Schon bei unserer allerersten Reise nach Neuseeland haben wir uns Hals über Kopf in dieses Fleckchen Erde verliebt. Die Kombination aus dem blitzblauen See und den spektakulären Gebirgsketten – allen voran den „Remarkables“ – lässt uns jedes Mal aufs Neue über unsere Erde staunen.

Anders als die meisten Regionen auf der Südinsel Neuseelands ist Queenstown ein extrem lebendiges Städtchen. Hier findest du jede Menge Cafés und Restaurants und abends wird in den Bars der Stadt gefeiert. Den kleinen Strand im Ortszentrum nutzen Einheimische und Touristen im Sommer für eine kurze Erfrischung.

Zwei Mal waren wir schon im neuseeländischen Sommer in Queenstown zu Gast. Fünf Jahre lagen dazwischen und wir können bestätigen: Queenstown ist touristischer geworden. Und zwar um einiges. Fast an jeder Ecke hört man irgendjemanden Deutsch sprechen und auch asiatische Reisegruppen sind mehr geworden. Macht aber nichts. Für uns ist Queenstown nach wie vor einer der schönsten Orte in Neuseeland.

Was abgesehen von der spektakulären Natur die Besonderheit Queenstowns ist? Nirgendwo sonst suchen Neuseeland-Reisende so sehr den Adrenalinrausch wie in Queenstown. Keine Ahnung ehrlich gesagt, woran das genau liegt, doch egal, an welche Art von Extremsport du denkst – in Queenstown kannst du sie ausprobieren. Vom Paragliden bis zum Fallschirmspringen ist alles dabei und irgendwie gehört es bei einem Aufenthalt in Queenstown schon fast dazu, irgendetwas Verrücktes zu machen.

Queenstown Reisebericht

Queenstown Schiff

Die beste Reisezeit in Queenstown

Wir waren bisher beide Male im Januar, also im neuseeländischen Sommer, in Queenstown. Der Januar ist üblicherweise der wärmste Monat mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von 20 Grad Celsius. Bei unseren beiden Besuchen hatten wir allerdings teilweise bis zu 30 Grad. Wie immer in Neuseeland gilt aber: Das Wetter ist schwer vorhersehbar und mit etwas Pech kann es auch im Sommer tagelang regnen.

Im Winter (also in den Monaten Juni, Juli und August) ist Queenstown ein beliebtes Skireiseziel. Es gibt mehrere Skigebiete in der Region: So kannst du etwa deine Schwünge auf der Gebirgskette „The Remarkables“ ziehen. Helikopterflüge sind auch im Winter möglich.

2. Unser Helikopterflug über Queenstown

Beim Gedanken an einen Helikopterflug hatten wir immer schon Kribbeln im Bauch. Gereizt hat uns so ein Heliflug seit Jahren, aber getraut hatten wir uns bisher nie – bis zu diesem Tag, an dem wir ahnungslos in der Touristeninformation in Queenstown standen. 25 Grad, strahlender Sonnenschein, kein Wind – und in der nächsten Sekunde war klar: Der Tag ist wie gemacht für den ersten Helikopterflug unseres Lebens.

Es kam also, was kommen musste: Keine drei Stunden später hoben wir ab und spürten einen Adrenalinkick, wie wir ihn zuvor noch nie erlebt hatten. Scotty, unser Pilot, zog hoch, dann nach links und manövrierte den Helikopter erst quer über den Flughafen Queenstown und anschließend in die Höhe Richtung Gebirge. Schon die ersten Sekunden unseres Flugs fühlten sich an wie nicht von dieser Welt. Doch es kam noch verrückter: Wir landeten auf einem gottverlassenen Felsvorsprung mitten im Gebirge. Und als wir ausstiegen, lag uns Queenstown zu Füßen.

Hubschrauber Queenstown Erfahrungen

Hubschrauber Queenstown Tipps

Was du über einen Helikopterflug in Queenstown wissen musst

Es gibt in Queenstown nicht nur mehrere Anbieter für Helikopterflüge, sondern es werden auch unterschiedlichste Arten von Flügen angeboten. Diese variieren in der Länge des Flugs, in der Route, in der Anzahl an Zwischenlandungen und natürlich auch im Preis.

Auswahl des Flugs und des Anbieters

Wir selbst haben einen ca. 35-minütigen Flug gewählt. Dieser war nicht die kürzeste Variante (bei welcher keine Zwischenlandung inkludiert wäre), sondern wir haben uns für einen Flug mit einer Landung in den Bergen entschieden. Wenn es dir vorderranging um das Erlebnis des Helikopterflugs geht, dann können wir einen Flug, so wie wir ihn gemacht haben, sehr empfehlen. Hier hast du letztlich ein super Preis-Leitungs-Verhältnis.

Unsere Wahl fiel auf den Anbieter „The Helicopter Line“ und den Rundflug „The Grand Circle“. „The Helicopter Line“ bietet auf der gesamten Südinsel Flüge an und hat auf uns einen sehr professionellen Eindruck gemacht. Einzig die Einweisung ging uns fast ein bisschen zu schnell vonstatten. Man merkt einfach, dass Helikopterflüge in Queenstown extrem durchgetaktet sind. Kaum waren wir herunten, wartete auch schon die nächste Gruppe auf ihren Flug.

Ein weiterer Anbieter, der uns empfohlen wurde, ist „Glacier Southern Lakes Helicopters“. Auf Tripadvisor genießt diese Firma eine noch bessere Bewertung. Die angebotenen Flüge sind in ihrer Route recht ähnlich.

Hier kannst du den Flug von Glacier Southern Lakes Helicopters buchen: Helikopterflug mit Landung im Schnee

Helicopter Queenstown Erfahrungen

Preise für einen Helikopterflug

Die gute Nachricht: Ein Helikopterflug ist zwar kein günstiges Erlebnis, aber auch nicht unleistbar. Wir haben für unseren 35-minütigen Flug etwa 200 Euro pro Person bezahlt. Und ganz ehrlich: Der Flug war jeden einzelnen Cent wert.

Wenn du dich für einen längeren Flug entscheidest, dann wird so ein Helikopterflug sehr schnell zu einem doch sehr teuren Unterfangen: Ein Flug von Queenstown zum Milford Sound schlägt etwa mit 500 Euro zu Buche.

Sitzplatz & Helikopter

Den Sitzplatz darfst du dir üblicherweise leider nicht aussuchen, denn der Helikopter wird nach Gewicht beladen. Deshalb wirst du direkt vor dem Flug auch gewogen. In den meisten Hubschraubern haben vorne zwei Personen und hinten (in einer Reihe) vier Personen Platz. Wir hatten leider nicht das Glück, vorne sitzen zu können. Doch auch von hinten war die Sicht gut und selbst die beiden undankbaren Mittelplätze bieten eine gute Sicht, denn der Hubschrauber ist in alle Richtungen verglast.

Helicopter Line Queenstown

Wetter & Anreise zum Flugplatz

Ob wirklich gestartet werden kann, lässt sich erst etwa eine Stunde vor dem Start sagen. Du musst also leider damit rechnen, dass ein Helikopterflug auch kurzfristig aufgrund der Wetterlage abgesagt werden kann. Die meisten Anbieter möchten daher, dass man sich vor dem Flug mit ihnen kurz in Verbindung setzt, um die Wetterlage abzuklären. Eine Absage ist dann natürlich sehr ärgerlich, aber Sicherheit geht vor und immerhin bekommst du das Geld vollständig erstattet.

Der Flugplatz, von dem die Helikopter starten, liegt am Rande der Stadt. Die meisten Anbieter (so auch Glacier Southern Lakes Helicopters und The Helicopter Line) inkludieren im Preis die kostenlose Abholung von deiner Unterkunft in Queenstown.

3. Weitere Aktivitäten und Abenteuer in Queenstown

Queenstown Hill

Sehr empfehlen können wir dir, zum Sonnenuntergang auf den Queenstown Hill zu wandern. Das ist ein bisschen etwas wie ein Geheimtipp, weil fast alle BesucherInnen mit der berühmten Gondel auf den Nachbarberg fahren.

Der Wanderweg führt dich zunächst durch den Wald und anschließend über offenes Terrain in etwa 1,5 Stunden auf den Queenstown Hill. Von oben genießt du einen spektakulären Panoramablick auf den Lake Wakatipu und die umliegenden Gebirgsketten. Unser Tipp: Geh unbedingt bis ganz nach oben. Manche begehen den Fehler und lassen die Wanderung bei der Aussichtplattform mit der Skulptur namens „Basket of Dreams“ enden.

Bis zum Gipfel musst du etwa 500 Höhenmeter bezwingen, aber wir können dich beruhigen: Das ist absolut machbar – auch als nicht allzu trainierter Mensch. Wir haben übrigens oben den Sonnenuntergang abgewartet. Somit mussten wir beim Bergabgehen einen Teil im Dunklen zurücklegen. Doch keine Sorge: Der Weg selbst ist nicht anspruchsvoll und mit einer Lampe (z.B. Handy-Taschenlampe) auch in der Dämmerung einfach zu bezwingen.

Queenstown Hill Ausblick

Anreise zum Queenstown Hill Track

Du kannst die Wanderung auf den Queenstown Hill prinzipiell mitten im Ortszentrum von Queenstown starten. Um dir die ersten langweiligen 25 Minuten durch das Ortsgebiet zu sparen, würden wir dir aber empfehlen, mit dem Auto bis zum kleinen Parkplatz in der Belfast Terrace zu fahren.

Weitere Infos zur dieser und anderen Wanderungen in Neuseeland findest du in unserem Blogartikel: Die schönsten Tageswanderungen in Neuseeland.

Queenstown Wandern

Gondola / Skyline Queenstown

Die 5-minütige Fahrt mit der Gondel auf den Bob’s Peak zählt zum Standard-Programm für alle, die nach Queenstown kommen. Und zwar zurecht – wie wir finden: Von der Aussichtsterrasse bei der Bergstation hast du nämlich einen wunderschönen Blick auf den Lake Wakatipu und die Remarkables. Die Talstation der Skyline Gondola liegt quasi mitten im Ortszentrum. Du kannst sie bequem zu Fuß erreichen.

Hier kannst du das Ticket vorab buchen: Skyline Queenstown Gondola

Eine kleine Vorwarnung: Wir haben die Aussichtsplattform diesmal ziemlich überlaufen erlebt. Du solltest dich auf jeden Fall darauf einstellen, dass die Gondola die vielleicht touristischste Attraktion in Queenstown ist. Wenn du Zeit hast, dann lohnt es sich auf jeden Fall, sich von den Massen ein wenig zu entfernen. Ein Highlight für ambitionierte WanderInnen soll der Ben Lomond Track sein, der von der Bergstation startet.

Bei unserer ersten Reise nach Queenstown vor einigen Jahren haben wir übrigens auf die Gondel verzichtet und sind zu Fuß auf den Bob’s Peak gewandert. Für die ca. 400 Höhenmeter solltest du eine gute Stunde einplanen. Der Weg („Tiki Trail“) startet direkt hinter der Talstation der Skyline Gondola und verläuft dann im Zickzack durch den Wald in die Höhe.

Skyline Queenstown

Gondel Queenstown

Ausflug nach Glenorchy

Jene Küstenstraße, die von Queenstown entlang des Ufers vom Lake Wakatipus bis nach Glenorchy führt, soll zu den allerschönsten der Welt zählen. Dem möchten wir nicht widersprechen. Die Strecke ist traumhaft schön. Etwa 45 Minuten benötigst du mit dem Auto von Queenstown nach Glenorchy. Kann gut sein, dass wir länger gebraucht haben. Die Straße ist einfach dermaßen pittoresk, dass wir am liebsten alle Hundert Meter für ein Foto angehalten hätten.

Mal abgesehen von der wunderschönen Anreise ist auch der idyllische Ort Glenorchy wirklich sehenswert. Wir waren nachmittags hier und haben unsere Zeit direkt am Seeufer verbracht. Das Wetter war uns an diesem Tag wirklich wohlgesonnen, sodass wir beide mehrmals schwimmen waren. Und das Beste: Das Wasser war gar nicht so kühl wie erwartet.

Küstenstraße Queenstown

Glenorchy Schwimmen

4. Restaurants & Cafés in Queenstown

Fergburger

Eine Institution in Queenstown ist der Burgerladen namens Fergburger. Schon vor Jahren standen die Gäste hier für die heißbegehrten Burger Schlange. Daran hat sich auch heute nichts verändert: Wenn du zur Peaktime (und vor allem in der Hochsaison) zu Fergburger gehst, dann musst du damit rechnen, eine halbe Stunde oder noch länger zu warten, bis du endlich deinen Burger erhältst.

Sitzplätze sind übrigens rar – da musst du schon besonderes Glück haben. Die meisten holen sich hier nur ihren Burger ab und verspeisen ihn dann zum Beispiel an der nahegelegenen Waterfront. Das Menü ist leider (bzw. wie natürlich zu erwarten) sehr fleischlastig, aber die gute Nachricht: Es gibt auch zwei vegetarische Burger, die auf Nachfrage auch vegan erhältlich sind. Preislich liegen die meisten Burger zwischen 13 und 15 NZD.

Unser Fazit: Auch, wenn wir uns immer wieder an den Kopf greifen, dass wir und so viele Menschen die lange Wartezeit auf sich nehmen, gehört ein Besuch bei Fergburger in Queenstown einfach dazu. Die Burger sind wirklich eine der besten, die wir je gegessen haben.

Adresse: 42 Shotover St, Queenstown

Fergburger Queenstown Bewertungen

Fergbaker

Direkt neben Fergburger liegt die dazugehörige Bäckerei: Fergbaker. Hier bekommst du leckeren Kaffee, Croissants, Kuchen & Süßes sowie Brot und Pies. Und das Beste: Ganz ohne Schlange – meistens zumindest. Bei Fergbaker haben wir uns gerne entweder ein schnelles Frühstück oder einen Flat White geholt.

Das Ferg-Imperium findet hier übrigens mit dem benachbarten Eissalon „Mrs Ferg“ seine Vollendung. Das Eis haben wir allerdings leider nicht getestet, es soll aber sehr gut sein.

Adresse: 40 Shotover Street, Queenstown

Vudu Cafe & Larder

Unser Frühstückshimmel! Im Vudu Cafe & Larder hatten wir ein leckeres Frühstück in cooler Atmosphäre. Das sehr beliebte Café ist ein bisschen hipster, ein bisschen retro und: meist sehr voll. Bestellt wird wie fast überall in Neuseeland an der Theke. Besonders gut war übrigens das Oat Granola.

Adresse: 16 Rees Street, Queenstown

Restaurants Queenstown Tipps

5. Unterkunftstipp für Queenstown

In Queenstown eine günstige, aber doch gute Unterkunft zu finden, ist gar nicht so einfach. Die Preise liegen eher über dem Durchschnitt. Wir haben zwei Nächte im Amity Lodge Motel verbracht und waren sehr zufrieden.

Die kleinen Apartments sind sehr geräumig und gemütlich, wenn auch nicht mehr ganz modern. Der Besitzer ist unglaublich freundlich und hat uns immer super Tipps gegeben. Das Motel liegt ziemlich zentral. Zu Fuß waren es gerade einmal 10 Minuten ins Ortszentrum. Parkplätze waren ebenfalls vorhanden. Alles in allem ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und absolut zu empfehlen.

Hier kannst du das Motel buchen: Amity Lodge Motel

6. Weiterreise Richtung Norden

Queenstown ist landschaftlich soooo spektakulär gelegen, dass schon die An- und Weiterreise ein Highlight der Reise darstellen.

Von Wanaka können wir dir empfehlen, über die Crown Range Road (Cardrona) nach Queenstown zu fahren. Die Strecke ist landschaftlich unglaublich spektakulär. Viele Reisende machen in Arrowtown Halt. Die kleine, ehemalige Goldgräberstadt ist sehr touristisch, aber es spricht nichts gegen einen kurzen Spaziergang.

Mehr als nur ein kurzer Zwischenstopp lohnt sich in Wanaka. In diesem gemütlichen Ort am gleichnamigen See haben wir uns auf Anhieb verliebt. Lohnenswert sich auch die Wanderungen in der Region, allen voran der bekannte Roys Peak Track.

Auf dem Weg zu den Gletschern (Fox und Franz Josef) können wir dir empfehlen, einen Stopp bei den Blue Pools entlang des Haast Passes einzulegen. Ein ca. 15-minütiger Fußweg durch den Wald und über eine Hängebrücke führt dich zu den blitzblauen Wasserbecken.

Für unsere gesamte Neuseeland-Reise hatten wir übrigens ein Mietauto, das wir bei Sunny Cars gebucht haben. Achte bei der Mietwagen-Buchung unbedingt darauf, dass du im Schadensfall keinen Selbstbehalt bezahlen musst. (Das ist einer der Vorteile bei Sunny Cars, weshalb wir uns gerne für diese Firma entscheiden.)

Roys Peak Track

7. Unser Reiseführer für Queenstown und Neuseeland

Zugegeben: Wir lieben gedruckte Reiseführer sehr und haben für Neuseeland mittlerweile schon drei Reiseführer getestet.

Lonely Planet New Zealand

Der klassische Reiseführer von Lonely Planet (Englisch) deckt gesamt Neuseeland ab. Queenstown und Umgebung fanden wir relativ ausführlich beschrieben. Wenn du also eine Rundreise durch ganz Neuseeland planst, ist der Reiseführer sicher eine gute Wahl.

Du kannst den Reiseführer übrigens auch auf Deutsch kaufen: Lonely Planet Neuseeland Reiseführer

Lonely Planet Best of New Zealand

In diesem Lonely Planet Reiseführer (Englisch) geht es – wie der Name schon verrät – ausschließlich um die ganz großen Highlights in Neuseeland. Das bedeutet: Einige Orte finden gar keine Erwähnung. Queenstown jedoch ist vertreten. Auf einigen Seiten erhältst du hilfreiche Tipps. Wenn du nur eine kurze Neuseeland-Reise planst, dann ist der Reiseführer vielleicht etwas für dich.

Stefan Loose Reiseführer Neuseeland

Bei unserer ersten Reise durch Neuseeland (2013) haben wir uns für den deutschen Stefan Loose Reiseführer Neuseeland entschieden, der 2016 in der Neuauflage erschienen ist. Der Reiseführer ist sehr ausführlich recherchiert und dadurch – wie von Stefan Loose gewohnt –  sehr umfangreich und relativ schwer. Von uns gibt’s eine Empfehlung – wir mögen die Reiseführer von Loose sehr.

8. Weitere Neuseeland-Reiseberichte


Transparenz: Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Coole Sache, oder? Für unseren Mietwagen in Neuseeland haben wir von Sunny Cars einen Rabatt bekommen – vielen lieben Dank! An unserer Meinung ändert sich daran überhaupt nichts. Wir haben schon mehrmals privat bei Sunny Cars gebucht (also den vollen Preis bezahlt) und immer gute Erfahrungen gemacht. 

Bist du vielleicht auch schon mit dem Helikopter über Queenstown geflogen? Hast du noch weitere Tipps für Queenstown oder Fragen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!