Zypressenalleen, mittelalterliche Städte auf Hügeln und eine endlose Weite – das Val d’Orcia entspricht so ziemlich genau jenen Bildern, die man von der Toskana immer im Kopf hat. Wer also die typischen Toskana-Fotospots ansteuern möchte: Im Val d’Orcia wirst du fündig!

Vielleicht überlegst du, deinen Urlaub im Val d’Orcia zu verbringen? In unserem Artikel verraten wir dir alles, was du dazu wissen musst. Wir zeigen dir die schönsten Städte und Orte im Val d’Orcia. Dazu gibt’s selbstverständlich wie immer unsere ganz persönlichen Insider-Tipps für die perfekte Reise. Los geht’s!

Val Orcia Toskana Tipps

1. Das Val d’Orcia in der Toskana: Wissenswertes & erste Reisetipps

Wo liegt das Val d’Orcia und wie komme ich hin?

Das Val d’Orcia befindet sich im Süden der Provinz Siena, ungefähr eine Autostunde von der gleichnamigen Provinzhauptstadt Siena entfernt. Benannt ist das Tal nach dem gleichnamigen Fluss Orcia.

Das Val d’Orcia ist relativ weitläufig und erstreckt sich über insgesamt fünf Gemeinden (sowie unzählige kleinere Dörfer). Allein schon deshalb empfehlen wir unbedingt die Anreise mit dem Auto, um vor Ort möglichst flexibel zu sein.

Du hast zwei Möglichkeiten: Entweder du legst die gesamte Strecke von Deutschland bzw. Österreich mit dem eigenen Auto zurück. (Wobei die 10 Stunden Fahrt ab Wien fast schon nach einem Zwischenstopp schreien.)

Die etwas zeitsparendere Alternative: Du fliegst und nimmst dir vor Ort einen Mietwagen. Als Flughafen kommt vor allem Florenz in Frage. Von dort dauert es dann ungefähr noch zwei Autostunden bis ins Val d’Orcia. Unser Tipp: Wir buchen unseren Mietwagen immer über Sunny Cars.

Was erwartet mich im Val d’Orcia?

  • Toskana-Postkartenmotive: Zypressenallee trifft malerisches Agriturismo. Und dahinter: Eine sanft hügelige, malerische, weitläufige Landschaft. Einige der berühmtesten Fotospots der Toskana befinden sich im Val d’Orcia. Freu dich jedenfalls auf Toskana par excellence. Nicht umsonst ist das Val d’Orcia UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Mittelalterliche Städtchen: Ob Montalcino, Pienza oder Montepulciano – im Val d’Orcia findest du einige malerische, mittelalterliche Städtchen. (Wir wählen bewusst “Städtchen”, weil es sich fast schon um kleine Dörfer handelt.) Sie thronen meist auf einem Hügel und versprühen ganz zauberhaftes Flair.
  • Weinbau: Das Val d’Orcia ist Heimat einer der berühmtesten und exklusivsten Rotweinsorten Italiens, dem Brunello di Montalcino. Wer also gerne eine Weinverkostung unternimmt (unser Tipp dazu folgt!) oder sich das ein oder andere Gläschen schmecken lassen möchte, ist im Val d’Orcia richtig.

Wann ist die beste Reisezeit für das Val d’Orcia?

Das Val d’Orcia verändert sein Aussehen im Laufe der Jahreszeiten relativ stark. Im Frühling ist die Landschaft beispielsweise recht üppig grün. Hier darfst du dich im Mai und Juni auf die Mohnblüte freuen, die ein Meer aus roten Punkten zaubert.

Im Sommer wandelt sich das Landschaftsbild allmählich und wird dank der Weizenfelder goldgelb. Dann ist definitiv auch die heißeste Zeit des Jahres – und natürlich auch die, in der die Toskana in manchen Teilen von Menschen regelrecht überrannt wird. Wir persönlich würden den Sommer daher eher aussparen.

Der Herbst ist in puncto Klima richtig angenehm und es wird langsam wieder ein klein wenig ruhiger. Die Landschaft zeigt sich dann allerdings (vor allem, wenn es wenig geregnet hat und nicht zuletzt aufgrund der abgeernteten Felder) recht trocken und karg.

Wir selbst waren im Oktober (in einer recht regenarmen Periode) im Val d’Orcia unterwegs. Du kannst dir anhand unserer Fotos also ungefähr vorstellen, was wir mit “trocken” meinen. Beim nächsten Mal würden wir auf jeden Fall im Frühling kommen. Vor allem die Zeit der Mohnblüte muss im Orciatal traumhaft sein.

Wie viel Zeit soll ich für einen Urlaub im Val d’Orcia einplanen?

Hier gibt’s natürlich mehrere Optionen. Variante 1: Du wählst das Val d’Orcia als deine Homebase für deinen Toskana-Urlaub und machst von dort Ausflüge (z.B. nach Siena oder Florenz). Dann würden wir dir raten, ungefähr eine Woche im Val d’Orcia zu verbringen.

Generell solltest du in diesem Fall wissen, dass das Val d’Orcia eher im Süden der Toskana angesiedelt ist und manche berühmten Reiseziele (z.B. Lucca oder Pisa) ein ordentliches Stück entfernt liegen.

Daher entschließen sich viele (so auch wir bei unserer zweiten Toskana-Reise) einen Roadtrip mit mehreren Stopps zu machen. In diesem Fall empfehlen wir ungefähr zwei bis drei Nächte für das Val d’Orcia einzuplanen.

2. Sehenswerte Städtchen im Val d’Orcia

In diesem Kapitel stellen wir dir einige der schönsten Städtchen im Orciatal vor. Generell solltest du wissen: Das Stadtbild ist meist sehr ähnlich. (Du musst also natürlich nicht alle Städte abklappern, sondern kannst dich selbstverständlich auch auf ein bis zwei konzentrieren.)

Dich erwartet in allen Orten ein mittelalterlicher historischer Stadtkern mit zauberhaften Gässchen. Weil alle genannten Städte auf einem Hügel liegen, genießt du auch immer wieder schöne Weitblicke ins Val d’Orcia.

Montepulciano

Montepulciano thront majestätisch auf einem rund 600 Meter hohen Hügel und ist schon von der Ferne schön anzusehen. Aber warte erst einmal, bis du dieses Schmuckstück aus der Nähe betrachtest!

Mit etwa 14.000 Einwohner*innen ist Montepulciano die größte Stadt im Val d’Orcia. Im Vergleich zu den anderen Orten ist hier alles etwas weitläufiger – nichtsdestotrotz bist du das historische Zentrum in weniger als einer Stunde locker abgegangen.

Empfehlungen & Sehenswürdigkeiten in Montepulciano

Am besten du startest deine Erkundungstour im Herzen der Stadt, am Piazza Grande, sozusagen dem Hauptplatz von Montepulciano. Hier ziehen vor allem zwei Bauwerke alle Blicke auf sich: die gigantische Kathedrale Santa Maria Assunta sowie das Rathaus, Palazzo Comunale genannt.

Unser kleiner Insider-Tipp: Steige unbedingt die Stufen des Rathausturms in die Höhe. Von hier oben genießt du wirklich einen fantastischen Blick in alle Himmelsrichtungen. Definitiv eines unserer Highlights in Montepulciano.

Im Norden der Piazza Grande befindet sich eine weitere recht bekannte Sehenswürdigkeit: der Greif- und Löwenbrunnen. Anschließend würden wir dir empfehlen, gemütlich durch die Altstadt zu flanieren und die mittelalterlichen Gässchen ein bisschen auf dich wirken zu lassen.

Für eine Einkehr können wir das legendäre Caffè Poliziano sehr empfehlen. Die Atmosphäre in diesem Jugendstil-Café ist wirklich ziemlich speziell. Sehr begehrt sind die Plätze auf der Terrasse mit Ausblick Richtung Val d’Orcia. Wir haben uns den Espresso Macchiato gemeinsam mit einem köstlichen Brioche ganz stilgerecht an der Theke schmecken lassen.

Montepulciano

Pienza

Solltest du nur ein Dorf besichtigen wollen, dann würden wir dir Pienza empfehlen. Pienza gilt als eine der schönsten Städte im Val d’Orcia – und zwar vollkommen zurecht, wie wir finden. Das Städtchen ist angenehm beschaulich und du darfst dich auf ein traumhaft schönes Flair freuen.

Sehenswürdigkeiten & Highlights in Pienza

Pienza ist wirklich mini – glaub uns: Die Orientierung vor Ort wird dir leicht fallen. Los geht unsere kleine Erkundungstour am sehr sehenswerten Hauptplatz von Pienza, der Piazza Pio II.

Am Hauptplatz sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Pienza zu finden. Da wäre zum einen die imposante Kathedrale Santa Maria Assunta mit ihrer weißen Renaissance-Fassade. Außerdem befindet sich hier natürlich (wie könnte es auch anders sein) das Rathaus (Palazzo Comunale) mit dem markanten Turm.

Eine Besonderheit von Pienza ist dessen Panoramaweg, der auf den Stadtmauern im Süden der Altstadt verläuft. Du genießt von hier einen wirklich schönen Blick hinab ins Val d’Orcia. Wer möchte, kann hier auch etwas trinken – beispielsweise in der sehr tollen Bar Idyllium.

Anschließend empfehlen wir unbedingt auch einen Spaziergang durch die malerischen Gässchen im Osten von Pienza. Hier hat’s uns besonders gut gefallen. Wenn dich die Lust auf ein Gelato überkommt, dann schau in der Gelateria Buon Gusto vorbei.

Unser Tipp: Vor oder nach der Besichtigung von Pienza empfehlen wir eine Einkehr im Podere Il Casale. Hier haben wir in traumhaft ländlicher Umgebung herrlich gespeist. Nähere Infos findest du im Kapitel mit unseren kulinarischen Tipps für das Val d’Orcia weiter unten in diesem Blogartikel.

Pienza

Montalcino

Last but not least gelangst du im Westen des Val d’Orcias ins hübsche Montalcino. Wer nach Montalcino reist, hat meist eines im Kopf: Den exklusiven Rotwein Brunello di Montalcino zu probieren, der als einer der besten Rotweine Italiens gilt und dessen Reben rund um Montalcino wachsen.

Aber auch für all jene, die mit Wein nicht so viel am Hut haben, lohnt sich ein Zwischenstopp im hübschen Montalcino auf jeden Fall. Uns hat’s hier sehr gut gefallen – vor allem auch deshalb, da es hier tolle Fotospots und Plätze abseits bekannter Pfade zu entdecken gibt.

Sehenswürdigkeiten & unsere Tipps

Deine Erkundungstour könntest du gleich mit einem Panoramablick über Montalcino beginnen: Von der Festung im Süden der Altstadt genießt du nämlich eine herrliche Aussicht. Der Zugang befindet sich im kleinen Weinshop im Hof der Festungsanlage. (Achtung: Nur Barzahlung möglich.)

Anschließend geht’s hinein in die schmalen Gässchen der Altstadt von Montalcino. Einer der berühmtesten Plätze in Montalcino ist die malerische Piazza del Popolo. Der Platz ist nicht so weitläufig, wie man es von einem Hauptplatz vielleicht erwarten würde, aber sehr malerisch.

Ins Auge sticht sofort der schmale Palazzo dei Priore, das Regierungsgebäude der Stadt, dessen Turm in die Höhe ragt. Ebenfalls sehr hübsch ist die gegenüber liegende Renaissance-Loggia aus dem 14. Jahrhundert. Unser Tipp: Die Loggia beherbergt das sehr empfehlenswerte Restaurant Alle Logge di Piazza.

Nicht verpassen solltest du den kurzen Spaziergang in die Höhe zum Dom von Montalcino (Concattedrale del Santissimo Salvatore). Einen wirklichen Fernblick hast du hier zwar nicht, aber die Kathedrale ist definitiv sehenswert.

Ein kleiner Geheimtipp ist der malerische Palazzo Pieri. Im Innenhof dieses historischen Bauwerks befindet sich heute eine Bar. Sehr tolle Location! Gegenüber vom Palazzo Pieri liegt das Stadtmuseum Montalcinos, das Museo Civico e Diocesano, in dem historische Kunstschätze zu bewundern sind. Wir haben es nicht besucht, aber fanden den Innenhof mit dem Concept Store sowie das angrenzende Café sehr charmant.

Montalcino

3. Fotospots im Val d’Orcia entlang der Panoramastraßen

Im Val d’Orcia befinden sich einige der berühmtesten Fotospots der Toskana. Nicht erst seit Instagram wird die Landschaft gerne abgelichtet – schon in der Renaissance wurde das Val d’Orcia gerne auf Leinwand verewigt.

Sehr viele dieser Ausblicke befinden sich entlang der Panoramastraße SP146, die das Val d’Orcia einmal von West nach Ost quert. Im Prinzip musst du also eigentlich nur diese Strecke abfahren und die Augen offen halten.

Nicht wundern: Einige dieser Fotospots sind richtig bekannt und keine Geheimtipps mehr. Das bedeutet, dass du dir den Platz vor Ort (auch in der Nebensaison) nicht selten mit anderen Fotograf*innen und deren Stativen teilen musst. (Nicht dass es heißt, wir hätten dich nicht gewarnt.)

Podere Belvedere

Eines der ikonischsten Fotomotive der Toskana überhaupt ist dieses Steinhaus nahe San Quirico d’Orcia namens Podere Belvedere. Es ist von Zypressen umgeben und thront auf einem kleinen Hügel in der charakteristischen Landschaft des Orciatals.

Einer der Hauptgründe, warum der Platz so beliebt ist, ist dessen leichte Erreichbarkeit: Nur wenige Meter von der Panoramastraße SP146 entfernt, genießt du bereits den besten Blick auf dieses kleine Schmuckstück.

Wir empfehlen dir, zum Sonnenaufgang zu kommen. Im Oktober ging die Sonne nahezu perfekt am Horizont auf, sodass wir tolle Gegenlichtaufnahmen machen konnten. Die zauberhafte Lichtstimmung am frühen Morgen war einzigartig.

Podere Belvedere Sonnenaufgang

Cappella della Madonna di Vitaleta

Wenn du der Panoramastraße SP146 vom Podere Belvedere weiter Richtung Pienza folgst, siehst du innerhalb weniger Minuten rechterhand in der Ferne eine winzige Kapelle, die Cappella della Madonna di Vitaleta.

Es gibt am Straßenrand einen kleinen Viewpoint. Wir selbst sind allerdings näher an die Kapelle zugefahren. Die Zufahrtsstraße ist beschildert und befindet sich noch einige hundert Meter weiter Richtung Pienza auf der rechten Seite.

Dein Auto parkst du etwa 5 Gehminuten von der Kapelle entfernt. Ganz abgesehen davon, dass man von hier auch einen tollen Blick ins Val d’Orcia genießt, fanden wir das Motiv mit der Kapelle sowie der geschwungenen Zypressenallee aus dieser Perspektive viel spannender als von der Hauptstraße.

Cappella di Vitaleta

Agriturismo Baccoleno

Achtung – Instagram-Hotspot! Na gut, ganz so schlimm haben wir es im Oktober glücklicherweise nicht erlebt, aber dieses Fotomotiv ist definitiv eines der allerbekanntesten der Toskana.

Es liegt etwas abseits der klassischen Route, ungefähr 35 Minuten nördlich von Pienza entlang der Straße SP60. Um genau zu sein, befindest du dich hier gar nicht mehr im Val d’Orcia, sondern in der angrenzenden Region Crete Senesi.

Die geschwungene, von Zypressen gesäumte Allee gehört zum Agriturismo Baccoleno – einem toll renovierten Landsitz, auf dem du übernachten kannst. Wer (wie die meisten) nur zum Fotografieren kommt, muss am Straßenrand parken. (Bitte darauf achten, die Zufahrtsstraße nicht zu versperren.)

Fotospots Val d Orcia

Zypressenallee Poggio Covili

Eine weitere Zypressenallee, die ebenfalls zu einer Unterkunft gehört, ist jene vom Agriturismo Poggio Covili. Auch diese darf nur befahren werden, wenn du dort übernachtest. Nichtsdestotrotz ist diese nahezu perfekt gerade Allee auch von außen toll anzusehen.

Unser Fazit: Keines der ganz großen Highlights im Val d’Orcia, aber wenn du in der Nähe bist, dann lohnt sich ein kurzer Foto-Zwischenstopp. Dein Auto kannst du direkt vor der Zufahrt am Straßenrand abstellen.

Zypressenring bei San Quirico d’Orcia

Wir sind nicht oft der Meinung, dass es eine Drohne für den besten Blick braucht – aber hier ist es definitiv zutreffend. Der Zypressenring wirkt erst aus der Vogelperspektive so richtig speziell.

Er befindet sich inmitten von Feldern ungefähr fünf Autominuten westlich vom Städtchen San Quirico d’Orcia. Genauer gesagt liegen hier in unmittelbarer Nähe eigentlich zwei Fotomotive: Zum einen der bereits erwähnte und unserer Meinung nach viel interessantere Zypressenkreis, sowie andererseits der Zypressenhain, also eine Ansammlung mehrerer Bäume, die dicht an dicht stehen.

Es gibt zwei Möglichkeiten zuzufahren. 1. (Unsere Empfehlung): Du parkst, recht uncharmant, in der kleinen Parkbucht an der Hauptstraße SR2. Von dort siehst du bereits den Zypressenhain. Zu Fuß den Hügel hinauf gelangst du dann auch zum Zypressenring.

Die zweite Option ist das, was Google Maps dir vorschlägt: Es geht über holprige Schotterstraßen noch näher an den Zypressenkreis heran. Fazit: Dauert viel länger und schenkt dir ein mit Staub überzogenes Auto. Würden wir also eher nicht empfehlen.

Zypresse San Quirico

Genna Borborini Maria Eva (Gladiator-Haus)

Auf einem kleinen Hügel thront erhaben dieses ikonische Steinhaus, das durch den Film Gladiator berühmt wurde. Was man auf dem Foto nicht sieht: Die Sicht und der Weg sind durch ein riesiges Gittertor versperrt. (Logisch, es handelt sich hier ja um ein Privatanwesen.)

Insofern spiegelt das charmante Foto keinesfalls die Realität wider, die da lautet: Man parkt am Straßenrand an der Hauptstraße, um das Motiv einzufangen. Nichtsdestotrotz lohnt sich hier natürlich ein kurzer Zwischenstopp, da dieses Haus direkt an der Panoramastraße SP146 liegt.

Val dOrcia Gladiator Haus

4. Essen & Trinken: Besondere Cafés & Restaurants

Podere Il Casale (bei Pienza)

Toskana-Feeling wie man es sich wünscht! Wenn du im Val d’Orcia mitten in der Natur, mit herrlichem Blick und noch dazu fantastisch speisen möchtest, dann können wir das Restaurant des Podere Il Casale nur wärmstens empfehlen.

Es handelt sich hier genauer gesagt um eine Bio-Landwirtschaft, in der etwa Käse und Olivenöl produziert werden. Das dazugehörige Restaurant serviert köstliche mediterrane Gerichte. Wir waren mittags hier und konnten dank des guten Wetters draußen auf der Terrasse sitzen – ein Traum!

Auf der Speisekarte stehen viele Fleischgerichte, aber auch für Vegetarier*innen gibt es einige Optionen. Die Karte wechselt regelmäßig und bietet viel Saisonales. Uns hat’s jedenfalls ausgezeichnet geschmeckt und auch das gereichte Brot war köstlich.

Die Zufahrt zum Lokal erfolgt über eine Schotterstraße, die aber glücklicherweise nicht allzu holprig ist. Dafür erwartet dich, einmal angekommen, eine traumhafte Ruhe im Herzen der Toskana. Wir empfehlen dir unbedingt eine Reservierung, da das Lokal bei Urlauber*innen unglaublich beliebt ist.

Podere Il Casale

Taverna del Grappolo Blu (Montalcino)

Im Herzen der Altstadt von Montalcino befindet sich dieses sehr beliebte Restaurant. Es wurde von Michelin zwar nicht mit Sternen, aber für sein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet. Und dem können wir uns nur anschließen.

Das Ambiente ist urig-traditionell. Auf der Speisekarte stehen unzählige italienische Klassiker, einige davon auch vegetarisch wie beispielsweise köstliche Pici (eine spezielle toskanische Pasta). Überfordert waren wir mit der schier endlosen Weinauswahl. Wer den berühmten Brunello di Montalcino probieren möchte, ist hier richtig.

Unser Fazit: Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir empfehlen unbedingt eine Reservierung, da das Lokal oft ausgebucht ist.

Caffè Poliziano (Montepulciano)

Wer in Montepulciano Lust auf Kaffee & Kuchen bekommt, sollte unbedingt in diesem historischen Kaffeehaus vorbeischauen. Das Jugendstil-Ambiente wirkt zwar etwas angestaubt, aber sehr authentisch.

Wenn du möchtest, kannst du (so wie wir) ganz stilgerecht an der Theke Platz nehmen. Der Vorteil (abgesehen vom Flair): Du bekommst den Espresso wie überall in Italien günstiger. Alternativ sind die Plätze auf der kleinen Terrasse mit Blick hinab ins Val d’Orcia sehr begehrt.

Die Kuchenvitrine ist reichlich bestückt und bietet jegliche toskanischen Spezialitäten, die man sich nur so vorstellen kann. Unsere Wahl fiel auf das mit Schokolade gefüllte Brioche, welches ausgezeichnet war.

Das Caffè Poliziano besitzt auch einen eigenen Restaurantbereich mit einer großen Terrasse. Gespeist haben wir allerdings dort nicht, daher können wir zur Qualität der Gerichte kein Urteil abgeben.

5. Unser Tipp: Weinverkostung im Val d’Orcia

Ungeschriebenes Gesetz: Man sollte das Val d’Orcia nicht verlassen, ohne zumindest einmal den berühmtesten Rotwein der Region, den Brunello di Montalcino zu probieren. Die Reben dieses exklusiven Spitzenweins wachsen rund um das Städtchen Montalcino.

Der Brunello di Montalcino hat seinen Preis – und zwar aus gutem Grund. Er wird erst gut fünf Jahre nach der Ernte verkauft. Dabei muss er mindestens zwei Jahre im Eichenfass reifen sowie sechs Monate in der Flasche. Die günstigere Schwester des Brunello ist übrigens der Rosso di Montalcino.

Du kannst den Brunello di Montalcino natürlich in fast jedem Lokal der Region probieren. Wir würden dir allerdings eine Weinverkostung ans Herz legen. Unsere Wahl fiel auf das sehr empfehlenswerte Weingut Canalicchio di Sopra, da wir in der dazugehörigen Unterkunft übernachtet haben. (Ebenfalls sehr zu empfehlen – mehr Infos findest du im nächsten Kapitel.)

Für 25 Euro pro Person kannst du an einer Führung durch den Weinkeller teilnehmen und im Anschluss daran drei Rotweine verkosten. Sehr spannend und auch für uns, die wir keine typischen Weinkenner*innen sind, sehr kurzweilig.

Brunello di Montalcino

6. Hoteltipp für das Val d’Orcia

Angekommen – und direkt verliebt! Daher möchten wir dir unbedingt noch unsere traumhafte Unterkunft im Val d’Orcia ans Herz legen, das Borgo Canalicchio Di Sopra Relais. Du übernachtest hier am Fuße des Städtchens Montalcino, umgeben von Weinreben und Olivenbäumen.

Die Unterkunft gehört zum gleichnamigen Weingut, welches für die Herstellung des berühmten Brunello di Montalcino bekannt ist. Dich erwartet hier eine wunderschöne, herrlich gepflegte Anlage mit gerade einmal fünf Apartments bzw. Suiten. (Manche von ihnen haben Platz für bis zu sechs Personen.) Die Zimmer sind recht klassisch und sehr komfortabel eingerichtet.

Familiär und persönlich – so lässt sich das Ambiente beschreiben. Man wird unglaublich gastfreundlich empfangen – das haben wir selten erlebt. Der Service ist ausgezeichnet. Beispielsweise gibt es tolle Empfehlungen für Restaurants in der Nähe, die ganz unkompliziert für uns gebucht wurden. Einfach top!

Schade, dass bei unserem Besuch die Badesaison schon eher vorbei war. Ansonsten kann man es sich am Pool mit Blick auf den Olivenhain wunderbar gemütlich machen. Das Frühstück war definitiv eines der besten unserer Toskana-Reise. Es werden unzählige regionale Köstlichkeiten von sehr hoher Qualität angeboten.

Unser Fazit: Wer im Val d’Orcia nach einer sehr besonderen, toll geführten Unterkunft sucht, ist hier goldrichtig. Wir wären gerne länger geblieben und würden jederzeit wieder hier übernachten.

Hier kannst du das Hotel buchen: Borgo Canalicchio Di Sopra Relais

Borgo Canalicchio Di Sopra Relais

7. Karte: Alle Orte & Fotospots im Überblick

Abschließend haben wir dir in dieser Karte noch alle Highlights im Val d’Orcia eingezeichnet, sodass du dich hoffentlich vor Ort gut von A nach B navigieren kannst. Kleiner Tipp: Einfach rechts oben auf das Rechteck klicken, um die Karte ganz bequem in der Google-Maps-App auf deinem Smartphone zu öffnen.


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Hast du schon einmal vom Val d’Orcia in der Toskana gehört oder vielleicht sogar schon deinen Urlaub dort verbracht? Wir freuen uns sehr auf deine Erfahrungen und zusätzlichen Tipps in den Kommentaren.