Ursprünglich hatten wir nicht vor, der viertgrößten Stadt Myanmars einen Besuch abzustatten. Doch Bago ist ideal auf der Route zum Golden Rock gelegen. Somit beschlossen wir, eine Nacht in Bago einzulegen. In diesem Blogartikel verraten wir dir, welche Sehenswürdigkeiten und Tempel in Bago du besichtigen kannst, selbst wenn du – so wie wir – nur eine Nacht hier einplanst.

1. Tempeltour durch Bago

Wir kamen mittags aus Yangon an und hatten somit nur bis zum Sonnenuntergang Zeit, die Tempel von Bago zu besichtigen. Das klingt zwar stressig, war aber dank eines privaten Fahrers im Auto problemlos machbar. Insgesamt waren wir etwa vier Stunden unterwegs und konnten in der Zeit sechs Ziele unserer Wahl ansteuern. Auch wenn in Bago insgesamt natürlich sehr viel mehr beeindruckende Tempel stehen, so hatten wir doch das Gefühl, einen sehr guten Einblick in die Stadt zu bekommen.

Abgesehen von der Vielzahl an Tempeln und Sehenswürdigkeiten, die ohne Zweifel beeindruckend sind, hat uns Bago selbst übrigens nicht besonders begeistert. Das liegt einfach daran, dass es in der der viertgrößten Stadt Myanmars naturgemäß sehr chaotisch zugeht.

Bago Sehenswürdigkeiten

2. Für wen ist Bago geeignet?

Wenn du dich für buddhistische Tempel und Pagoden interessierst, dann können wir dir einen Zwischenstopp in Bago auf jeden Fall empfehlen. Davon gibt es wie gesagt in Bago eine Menge und sehr viele davon sind wirklich sehenswert.

Allerdings müssen wir auch zugeben, dass zwischen Bago und uns der Funke irgendwie nicht zu 100 Prozent übergesprungen ist. Vielleicht lag es auch daran, dass wir vom Tempel-Sightseeing schon ein wenig übersättigt waren. Nach über drei Wochen in Myanmar sind wir beide jedenfalls der Meinung, dass Bago jener Ort unserer Reiseroute war, denn wir am ehesten ausgelassen hätten. (Was aber überhaupt nicht heißen soll, dass wir Bago nicht mochten – ganz im Gegenteil!)

3. Tempel und Sehenswürdigkeiten in Bago

Kyaik Pun Buddha

Die vier Buddhas von Kyaik Pun waren der erste Stopp unserer Tempel-Tour durch Bago und wir können dir einen Besuch dieser auf jeden Fall empfehlen. Vier riesige Buddhastatuen blicken hier Rücken an Rücken jeweils in eine andere Himmelsrichtung. Mit 27 Metern Höhe sind die Buddhas ganz schön imposant anzusehen.

Kyaik Pun Buddha

Mahazedi Pagode

Mit ihrer Kombination aus weiß und gold hat uns die Mahazedi Pagode ebenfalls sehr gut gefallen. Schade finden wir allerdings, dass sie nur von Männern bestiegen werden darf. Wie bei sehr vielen Heiligtümern in Myanmar werden Frauen auch hier benachteiligt. Nur Romeo konnte also die steilen Treppen erklimmen und den – sehr imposanten – Fernblick in alle Richtungen genießen.

Tipps Bago

Shwethalyaung Buddha

Unglaublich: Mit seinen 55 Metern Länge ist der liegende Shwethalyaung Buddha der zweitgrößte liegende Buddha der Welt. Die Dimensionen sind echt gewaltig und allein schon deshalb ist ein Besuch auf jeden Fall lohnenswert. Einzig die Wellblech-Überdachung finden wir persönlich nur wenig ansehnlich, aber gut, wir verstehen natürlich, dass dieser sehr besondere Buddha vor Wind und Wetter geschützt werden muss. Stell dich darauf ein, dass der Andrang beim Shwethalyaung Buddha ziemlich groß ist.

Shwethalyaung Buddha

Mya Tha Lyaung Buddha

Der liegende Mya Tha Lyaung Buddha ist im Vergleich zum Shwethalyaung Buddha relativ wenig frequentiert. Gemeinsam mit ein paar anderen Menschen waren wir die einzigen Gäste und haben uns über die Ruhe sehr gefreut. Allerdings ist der Mya Tha Lyaung Buddha bei Weitem nicht so eindrucksvoll und weniger gepflegt. Ein Zwischenstopp lohnt sich dennoch, wie wir finden.

Liegender Buddha Bago

Shwemawdaw Pagode

Was die Shwedagon Pagode in Yangon ist, ist die Shwemawdaw Pagode in Bago – nämlich das wichtigste Heiligtum der Stadt. Kaum zu glauben, aber die Shwemawdaw Pagode ist noch höher als ihre Schwester in Yangon – insgesamt ragt sie 114 Meter in den Himmel. Wir waren vor Sonnenuntergang dort, stellen es uns aber auch schön vor, den Sonnenuntergang ganz abzuwarten.

Shwemawdaw Pagode

Hintha Gon Pagode

Der letzte Stopp unserer Tempel-Tour war ein Vorschlag unseres Fahrers. Zum Glück haben wir zugestimmt, denn von der Hintha Gon Pagode konnten wir tatsächlich den Sonnenuntergang über der Shwemawdaw Pagode bestaunen. Die Hintha Gon Pagode selbst fanden wir übrigens leider recht ungepflegt und wenig beeindruckend. Das Highlight ist hier definitiv der Ausblick auf Bago – wenngleich die Sicht durch einige Bäume und Häuser ein wenig beeinträchtigt ist.

4. Unser Hoteltipp für Bago

Das Hotelangebot in Bago ist überschaubar, doch mittlerweile gibt es einige Hotels, die wirklich komfortabel sind. Wir haben für eine Nacht im Kanbawza Hinthar Hotel übernachtet, das wir euch empfehlen können. Leider war die günstigste Zimmerkategorie ausgebucht, weshalb wir auf eine höhere Kategorie ausweichen mussten. Mit 66 Euro pro Nacht war das Kanbawza Hinthar Hotel somit eines der teuersten Hotels unserer Myanmar-Reise.

Das Zimmer selbst war sehr komfortabel – da gibt es wirklich nichts auszusetzen. Vom Restaurant waren wir allerdings nicht allzu sehr begeistert. Da ist noch Luft nach oben.

Hier kannst du das Hotel buchen: Kanbawza Hinthar Hotel

Unsere Unterkünfte in Myanmar

Interessiert dich, wo wir in Myanmar übernachtet haben? Unsere gesammelten Unterkünfte in Myanmar findest du in diesem Artikel: Reiseroute Myanmar.

Hoteltipp Bago

5. Anreise nach Bago

Viele Reisende – so auch wir – reisen von Yangon nach Bago. Bevor wir nach Myanmar gereist sind, stand für uns fest, dass wir mindestens einmal mit dem Zug fahren wollten. (Nicht zuletzt deshalb, da wir an unsere erste Zugfahrt rund um Yangon vor 5 Jahren so grandiose Erinnerungen hatten.) Tja, es wurde bei dieser Reise genau ein Mal und zwar die Strecke von Yangon nach Bago.

Zugfahren in Myanmar ist ein Erlebnis, das können wir dir schon einmal versprechen. Es rumpelt und ruckelt im Schneckentempo dahin, doch dafür kannst du die Landschaft wunderbar an dir vorbeiziehen sehen und das Leben der Einheimischen im und außerhalb des Zuges ein bisschen beobachten.

Wenn du ebenfalls mit dem Zug fahren möchtest, dann musst du dich zur Central Railway Station begeben. Dort kannst du direkt vor Fahrantritt ein Ticket kaufen. Wir waren schon am Vortag dort, da wir uns die Fahrzeiten bestätigen lassen wollten. Ein Ticket konnten wir am Vortag allerdings noch nicht kaufen. Es sollte also reichen, wenn du ca. eine halbe Stunde bis Stunde vor Abfahrt des Zuges dort bist.

Das Ticket für die Upperclass (also die beste Kategorie) kostet genau 1.000 Kyat – ein Schnäppchen also. Luxus darfst du dir bei Weitem nicht erwarten, aber für zwei Stunden (solange dauert die Fahrt), kann man es gut aushalten.

Alternativ kannst du auch mit dem Bus von Yangon nach Bago reisen. Das dauert ein bisschen unter 2 Stunden und kostet ein wenig mehr. Wir wussten jedoch schon, dass wir noch viele, viele Stunden in Bussen verbringen werden würden, daher war uns der Zug eine willkommene Abwechslung.

Zug Yangon Bago

Zugfahren Myanmar

6. Reiseführer für Myanmar

Suchst du einen ausführlichen Reiseführer für Myanmar? Dann können wir dir den Stefan Loose Reiseführer empfehlen. Wie wir es vom Verlag gewohnt sind, ist der Reiseführer sehr umfangreich und super recherchiert.

Hier kannst du den Reiseführer kaufen: Stefan Loose Reiseführer Myanmar

7. Weitere Myanmar-Reiseberichte


Transparenz: Dieser Artikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du über diesen Link etwas buchst oder kaufst, bleibt der Preis für dich vollkommen unverändert. Wir erhalten eine kleine Provision, damit wir diese Seite betreiben können. Tolle Sache, oder? Danke dir für deine Unterstützung!

Warst du vielleicht auch schon in Bago? Wie hat es dir gefallen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar und Erfahrungsbericht!