Die gute Nachricht zuerst: Thailand ist landschaftlich fast nirgendwo schöner als in der Region Krabi. Die Kulisse mit den schroffen Kalksteinfelsen und den hellen Sandstränden könnte spektakulärer kaum sein. Doch die landschaftliche Schönheit hat ihren Preis und der nennt sich Massentourismus. Kaum waren wir in Ao Nang, dem touristischen Hotspot der Provinz Krabi, angekommen, wollten wir schon wieder flüchten.

Gut, dass wir es doch nicht gemacht haben. Wir sind nicht nur geblieben, sondern haben unseren Aufenthalt in Krabi sogar verlängert. Klingt kurios, aber unweit des Massentourismus haben wir dank unserer Hostel-Besitzerin einige Orte fernab des Trubels gefunden, die wir komplett für uns allein hatten. Unsere Insider-Tipps für Krabi verraten wir dir in diesem Blogartikel.

1. Was dich in der Provinz Krabi erwartet

Kleine Vorwarnung: Wenn du dich in Krabi in der Hochsaison auf Touristenpfaden bewegst, dann wird dich dein Aufenthalt in Thailand aller Voraussicht nach ziemlich enttäuschen. Was sich im Januar in Ao Nang abgespielt hat, war wirklich jenseitig (und kein Vergleich zu den sehr ruhigen Inseln wie etwa Koh Lanta oder Koh Phangan).

Die sehr berühmte Railay-Halbinsel ist mit ihren Felsformationen in landschaftlicher Hinsicht gigantisch. Fast nirgendwo in Thailand ist die Natur unserer Meinung nach spektakulärer. So ehrlich müssen wir allerdings sein: Die Traumkulisse wird von Menschenmassen getrübt. Ja, natürlich hätten wir uns einen besseren Zeitpunkt für unsere Reise aussuchen können als den Januar. Dennoch kann man es nicht schönreden: Railay Bay hat sich in den vergangenen zehn Jahren – so pittoresk die Natur auch sein mag – verändert. Und das nicht zum Positiven. (Eigentlich können wir das „Früher war alles besser“-Jammern selbst nicht ertragen, aber hier muss es sein.)

Allerdings: Außerhalb von Ao Nang und abseits der Railay Halbinsel findest du immer noch unentdeckte Orte, das können wir dir versichern. Und wo du diese Highlights genau findest, verraten wir dir in diesem Artikel.

4 Island Tour Ao Nang

Die beste Reisezeit für Krabi

Mit der optimalen Reisezeit in Krabi ist das wie in ganz Thailand so eine Sache: Es gibt eine Trocken- und eine Regenzeit, doch das Wetter hält sich dann doch nicht immer dran.

Üblicherweise herrscht in Krabi zwischen April/Mai und Oktober/November Regenzeit. Von einem kurzen Schauer am Tag bis hin zu sintflutartigen Regenfällen kann alles dabei sein. Ab Dezember beruhigt sich das Klima üblicherweise. Die Trockenzeit bringt dann zunehmend mehr Sonne und ruhigeres Meer.

Nun ist es allerdings so, dass die Weihnachtsferien genau in die wettertechnisch beste Zeit fallen. Eine Reise rund um Weihnachten und Silvester nach Krabi würden wir dir aber nur bedingt empfehlen. Wir waren Anfang Januar in der Provinz Krabi und besonders auf der Railay-Halbinsel war so irre viel los, dass man sich auf vermeintlich einsamen Stränden sardinenartig schlichten musste. (Den „Fotobeweis“ gibt’s weiter unten in diesem Artikel.)

Wir können uns vorstellen, dass die Sache im Februar und März anders aussieht und würden dir daher diese Jahreszeit ans Herz legen.

Krabi Felsen

2. Ao Nang und die Railay-Halbinsel

Ao Nang

Der Ort Ao Nang ist das touristische Zentrum der Provinz Krabi. Die meisten Hotels sind hier angesiedelt. Ao Nang hat einen Strand, den Ao Nang Beach. Der ist jedoch wirklich kein Highlight, unter anderem deshalb, da hier reger Longtailboot-Verkehr herrscht. Denn Ao Nang ist vor allem auch als ideale Ausgangsbasis für die nahegelegene Railay-Halbinsel bekannt.

Was uns von Ao Nang in Erinnerung bleibt (und das leider nicht im positiven Sinn), ist die Hauptstraße. Hier sind praktisch ausschließlich Souvenirshops, Restaurants, Bars, Hotels und Massagesalons angesiedelt. Abends ist die Lautstärke im Zentrum auch dementsprechend hoch. Wenn du also nicht gerade nur zur Durchreise in Ao Nang bist, dann würden wir dir keinesfalls empfehlen, im Zentrum zu übernachten – es sei denn, du kommst zum Party machen.

Etwas außerhalb des Zentrums sieht die Sache aber schon anders aus. Hier findest du durchaus auch ruhige Ecken und hübsche Guesthouses.

Ao Nang Sonnenuntergang

Die Railay-Halbinsel

In landschaftlicher Hinsicht ist die Railay-Halbinsel mit ihren schroffen, grünbewachsenen Kalksteinfelsen einer der schönsten Flecken Thailands. Das war vor 10 Jahren schon so, als Romeo zum ersten Mal hier war, und daran hat sich auch heute nichts verändert. Was sich jedoch verändert hat, ist die Anzahl der Gäste. Die hat sich nämlich ungelogen vervielfacht.

Dass sich der Tourismus an einem derart paradiesischen Ort rasant entwickeln würde, hatten wir erwartet. Dennoch war es traurig zu sehen, was aus dem einstigen Aussteiger-Paradies geworden ist. Unser gut gemeinter Rat: Wenn du dorthin reist, dann spare die Weihnachtsferien aus.

Die Railay-Halbinsel ist nur über den Wasserweg zu erreichen. Einst waren auf der Halbinsel lediglich ein paar einfache Strandbungalows angesiedelt. Mittlerweile kannst du aus mehreren Luxushotels wählen. Die Preise für Unterkünfte sind auf Railay allgemein höher als in den restlichen Teilen Krabis. Sehr viele Menschen (uns eingeschlossen) besuchen Railay nur als Tagestrip von Ao Nang. Ab dem späteren Nachmittag wird es also merklich ruhiger.

Folgende Strände und Orte auf der Railay-Halbinsel sind besonders beliebt bzw. sehenswert:

Railay Beach West

Am Railay Beach West legen üblicherweise die Boote an, die die Railay Halbinsel von Ao Nang aus ansteuern. Daher herrscht am Railay Beach West auch – besonders in der Hochsaison – reger Bootsverkehr. Hinzu kommt, dass auch der Strand selbst von Menschenmassen belagert ist, was die Traumkulisse dann doch ziemlich trübt.

Railay Beach Ost

Wenn du dem Trampelpfad vom Railay Beach West durchs Landesinnere der Halbinsel folgst, gelangst du nach etwa fünf bis zehn Gehminuten zum östlichen Railay Beach. Der Strand ist zum Schwimmen nicht geeignet, dafür befinden sich hier einige Restaurants/Cafés mit Blick aufs Meer.

Phra Nang Beach

Der Phra Nang Beach liegt im Süden der Halbinsel. Wir lernten ihn zum ersten Mal untertags kennen, aber am besten gefallen hat es uns eindeutig an dem Tag, an dem wir hier unsere Bootstour beendeten. Als wir am Nachmittag anlegten, waren nämlich viele Tagesausflügler bereits wieder abgezogen und es war vergleichsweise ruhig. Vom Phra Nang Beach kannst du bei gutem Wetter wunderschöne Sonnenuntergänge beobachten. Ganz im Süden des Strandes kannst du eine Höhle besichtigen, daher wird der Strand auch oft „Phra Nang Cave Beach“ genannt.

Tonsai Beach

Der vierte Strand auf der Railay-Halbinsel liegt nördlich vom Railay Beach West. Er ist etwas ruhiger und wird vor allem von Kletterern frequentiert, bei denen die Felswände des Tonsai Beach sehr beliebt sind. Du kannst dich entweder gleich mit dem Longtailboot von Ao Nang zum Tonsai Beach führen lassen oder den Strand alternativ vom Railay Beach West zu Fuß erreichen: Es gibt zwei Wege zum Tonsai Beach, von denen der kürzere über Felsen führt und nur bei Ebbe zu empfehlen ist.

View Point auf der Railay Halbinsel

Es gibt auf Railay außerdem zwei View Points, wobei meist von jenem die Rede ist, der in der Nähe der Pincess Lagoon liegt. Der Aufstieg soll ziemlich schweißtreibend und nicht ganz ohne sein. Die Wanderung oder besser gesagt die Kletterpartie startet auf dem Weg zwischen Railay Beach East und Phra Nang Cave Beach. Von unten konnten wir ganz gut sehen, was uns erwartet hätte, und wir haben uns aufgrund fortgeschrittener Stunde dagegen entschieden. Vom View Point könntest du anschließend sogar noch weiter bis zu einer Lagune, der Pincess Lagoon, klettern. Wenn du dich für diesen Aufstieg entscheidest, dann empfehlen wir dir unbedingt, festes Schuhwerk zu tragen.

Wir selbst wanderten zu einem anderen, viel unbekannteren View Point, und zwar zu jenem, der im Süden des Railay Beach West startet. Der Weg wird hauptsächlich von Kletterern frequentiert, die zum Start der Felswand gelangen möchten. Der View Point mag vielleicht nicht so spektakulär wie der berühmtere im Osten sein, doch dafür waren wir auf dem Weg fast mutterseelenallein. Der Fotospot ist relativ klein (man merkt einfach, dass der Weg hauptsächlich für die Klettergruppen gedacht ist), aber der Ausblick ist dennoch wunderschön. Insgesamt dauert der Aufstieg (der erst auf den letzten 50 Metern wirklich steil wird) etwa 20 Minuten.

Anreise auf die Railay-Halbinsel

Zwischen Ao Nang und der Railay-Halbinsel verkehren untertags pausenlos Boote. Die Longtailboote verlassen Ao Nang in der Nähe des Burger Kings. Ein Ticket für Hin- & Retourfahrt zwischen Ao Nang und Railay Beach West kostet 200 Baht. Die Fahrt dauert etwa 15 Minuten.

Railay Bay Erfahrung

Krabi Longtaiboat

3. Weitere Reiseziele in Krabi

Tiger Cave Tempel

Keine Sorge: Entgegen dem Namen gibt es im Tiger Cave Tempel keine Tiger, dafür aber einen gigantischen Ausblick über die bergige Provinz Krabi. Exakt 1237 Stufen musst du bezwingen, ehe du den Tempel auf der Spitze des Berges erreichst. Klingt viel? Ist es auch! Ganz zu schweigen von der tropischen Hitze, die den Aufstieg noch einmal härter macht.

Wenn du halbwegs fit bist, dann ist die Besteigung jedoch allemal zu schaffen. Wir haben etwa 45 Minuten benötigt. Achte unbedingt darauf, dass du genügend Pausen machst und vor allem ausreichend Wasser mitbringst (notfalls kannst du in den Shops beim Parkplatz noch etwas zu essen und zu trinken kaufen).

Da der Tiger Cave ein buddhistischer Tempel ist, ist es notwendig, dass du angemessene Kleidung trägst. Schulter und Knie sollten somit bedeckt sein. Der Eintritt ist komplett kostenlos.

Noch eine Warnung: Überall hatten wir von frechen Affen gelesen, die die Wege der Besucher kreuzen und sich ihnen in den Weg stellen. Ja, es stimmt – es treiben sich hier wirklich sehr, sehr viele Affen herum. Wir versuchen immer, uns möglichst schnell aber trotzdem ruhig an ihnen vorbeizuschummeln. Bisher sind wir damit gut gefahren. Es gibt allerdings auch Menschen, die mit Affen für Fotos posieren – da muss man sich dann auch nicht wundern, wenn die Tiere aggressiv werden.

Tiger Cave Tempel

4 Islands mit dem privaten Boot

Da mussten wir nicht lange überlegen: die berühmten vier kleinen, vorgelagerten Inseln wollten wir unbedingt kennenlernen. Die Tour zu den „4 Islands“ ist einer der beliebtesten Tagestrips in der Region Krabi. Weil wir im Vorfeld von den schrecklich überfüllten Touristenbooten gelesen hatten, haben wir uns dazu entschlossen, ein privates Longtailboot zu mieten. Und das ist auch der wichtigste Tipp, den wir dir geben können. Ehrlich: Hier ist jeder Cent (oder besser Baht) gut investiert!

Mit unserem privaten Boot konnten wir komplett flexibel Insel für Insel ansteuern. Wir sind ziemlich spät gegen 13 Uhr gestartet, um den Menschenmassen zu entgehen (was wir auch geschafft haben!). Dort, wo es uns gefiel, blieben wir einfach länger. In folgender Reihenfolge haben wir die 4 Islands besucht:

1. Chicken Island

Bei der Insel, die so heißt, weil sie von einer bestimmten Perspektive wie ein Huhn aussieht, haben wir zum Fotografieren angehalten. Ca. 5 Minuten von hier entfernt haben wir einen kurzen Schnorchel-Stopp gemacht. Ein paar Fische waren zu sehen, doch alles in allem ist das Schnorchelerlebnis definitiv nicht das Highlight der 4 Islands.

2. Tub Island

Tub Island hat uns unglaublich gut gefallen. Das Tolle war, dass am Nachmittag viele Boote samt Menschen schon wieder am Wegfahren waren und wir die Insel dadurch sehr idyllisch erlebt haben. Soweit wir das nämlich mitbekommen haben, dürfte es sich vormittags hier ziemlich abspielen. Einziger Nachteil: Die Sandbank, über die man bei Ebbe zu einer vorgelagerten Insel spazieren kann, war nachmittags nicht mehr sichtbar. Aber das haben wir gerne in Kauf genommen!

3. Koh Poda

Relativ kurz blieben wir auf Koh Poda. Das lag allerdings nicht daran, dass die Insel nicht schön war – ganz im Gegenteil! Doch als wir gegen 16:30 ankamen, lag der schönste Strand bereits im Schatten. Dennoch hat es uns hier richtig gut gefallen.

4. Phra Nang Beach

Den letzten Stopp auf unserer Inseltour haben wir bewusst so gewählt, denn von hier wollten wir den Sonnenuntergang ansehen. Phra Nang Beach liegt auf dem Festland auf der Halbinsel Railay, ist jedoch nur mit dem Boot zu erreichen. Als wir nach 17 Uhr ankamen, war wirklich schon vergleichsweise wenig los. Wir haben uns von einem der Küchenboote etwas zu essen geholt und vom Strand aus die tiefstehende Sonne bestaunt – einfach perfekt!

Rückfahrt & Infos zum Preis

Nicht ganz so perfekt war dann allerdings die Heimreise. Denn wer Thailand kennt, der weiß, dass es hier ziemlich schnell finster wird. Daher haben wir uns noch vor dem eigentlichen Sonnenuntergang wieder aufs Boot Richtung Ao Nang begeben. Dennoch mussten wir dir letzten ca. 10 Minuten in Dunkelheit fahren. Wir hatten nicht erwartet, dass die Rückfahrt dann doch so lange dauert – sonst wären wir schon früher aufgebrochen.

Dennoch würden wir uns jederzeit wieder für unsere Variante mit dem privaten Longtailboot entscheiden. Für das gesamte Boot haben wir 2.700 Baht bezahlt. Zum Vergleich: Wenn du regulär mit einer Gruppe (knapp 20 Personen) unterwegs bist, zahlst du ca. 500-600 Baht pro Person.

4 Island Tour

Krabi Tauchen

4 Island Tour Krabi Sonnenuntergang

Nong Thale Lake

Von den touristischen Spots zu den unbekannten Flecken: Eines unserer schönsten Erlebnisse in Thailand überhaupt war unsere morgendliche Bootsfahrt auf dem Nong Thale Lake. Ganz zufällig hat uns unsere Hostel-Besitzerin Bilder von dem Ort gezeigt und wir wussten sofort: Da müssen wir hin! Also hat sie uns kurzerhand ein Boot für den nächsten Morgen organisiert – und es sich natürlich nicht nehmen lassen, uns zu begleiten.

Wenn irgendwo in Krabi das Wort „Geheimtipp“ angebracht ist, dann hier: Außer uns dreien, unserer Hostel-Besitzerin samt Ehemann und dem Bootsfahrer waren wir die einzigen Menschen weit und breit. Und damit nicht genug: Der Sonnenaufgang vom Boot aus hat uns dann endgültig die Sprache verschlagen. Dazu gab’s frisch gebrühten Kaffee und Frühstück von unserer Hostel-Mama – ein Traum!

Das Spektakel war zwar nicht gerade günstig (wir haben zu dritt 2700 Baht bezahlt – also 900 pro Person), es war das Geld allerdings mehr als wert!

Nong Thale

Ao Nang Tipps

Krabi Lake Sunrise

Krabi Erfahrungen

Tha Pom Klong

Unbedingt einen Ausflug wert ist der Mangrovenwald Tha Pom Klong. Auch diesen Ort haben wir nur dank unserer Hostel-Mama kennen gelernt. Durch das gesamte Areal ziehen sich Wasserkanäle, die zum Teil glasklar und wirklich wunderschön sind.

An manchen Stellen ist es erlaubt, zu schwimmen. Das hört man dann auch meist schon von der Ferne, denn einheimische Familien nutzen den Ort liebend gerne für einen Sprung ins kühle Nass.

Infos zum Besuch von Tha Pom Klong

Der Mangrovenwald liegt etwa eine halbe Autostunde nördlich von Ao Nang. Unsere Hostel-Besitzerin hat uns mit dem Auto dorthin gebracht und für den Weg insgesamt 500 Baht verrechnet. Du kannst allerdings auch problemlos mit dem gemieteten Roller nach Tha Pom Klong fahren, denn die Straßen sind gut ausgebaut. Für Touristen kostet der Eintritt 50 Baht. Einheimische zahlen nur 20 Baht.

Ausflug Krabi

Emerald Lake „Tham Sa Kaeo“

Auf dem Rückweg von Tha Pom Klong hat uns unsere Hostel-Mama noch bei einem ziemlich kuriosen Ort vorbeigebracht. Auch wenn der blitzblaue Pool namens „Tham Sa Kaeo“ auf den ersten Blick klein aussieht, so hat er es in sich: Unglaubliche 200 Meter soll er tief sein!

Es gibt dort keine Wegweiser – den Ort kennen wohl noch nicht einmal alle Einheimischen. Wir haben den Standort, als wir dort waren, in unserer Karte markiert. Damit sollte es also möglich sein, ihn auf eigene Faust zu finden.

Auf dem Weg zwischen Tha Pom Klong und dem Emerald Lake kommst du übrigens auch an einem sehr hübschen Buddha vorbei, der etwas erhöht auf einem Felsvorsprung liegt.

4. Unsere Unterkunft in Ao Nang: Oh I Sea Hostel

Der Grund, warum wir so viele unbekannte Orte in Krabi entdeckt haben, war unsere Unterkunft: das Oh I Sea Hostel. Genauer gesagt war es dessen Besitzerin, Palida. Ihr und ihrem Mann haben wir zu verdanken, dass wir das etwas andere Krabi kennenlernen durften. Sie war von der ersten Minute an unfassbar hilfsbereit und hat alles dafür getan, dass wir eine schöne Zeit haben.

Gleich am ersten Tag hat sie uns gefragt, ob wir daran interessiert wären, zu lernen, wie man ein paar Thai-Gerichte kocht. Also hat sie für uns improvisiert, hat mit ihrem Team vor dem Hostel eine kleine Kochecke aufgebaut und mit uns gekocht. Sie hat uns überall hingebracht und wieder abgeholt (und wenn sie es nicht selbst war, dann war es ihr Mann oder jemand, den sie kannte.) Wir haben uns hier wirklich gefühlt, als würden wir zur Familie gehören.

Das Hostel selbst ist klein und sehr familiär geführt. Es liegt leider direkt an der Hauptstraße. Das bedeutet, dass man die vorbeifahrenden Autos ziemlich laut hört. Wir hatten ein Doppelzimmer zur Straße und das war natürlich noch einmal lauter. Unser Zimmer mit eigenem Badezimmer war dafür wirklich gemütlich und sehr groß.

Falls du also nach einer wirklich persönlich geführten Unterkunft in Krabi suchst, dann können wir dir das Hostel sehr empfehlen. Für unser Doppelzimmer haben wir in der Hochsaison 1350 Baht bezahlt, was natürlich für eine recht einfache Unterkunft in Thailand schon eher viel ist. In der Low-Season fallen die Preise auf fast die Hälfte.

Hier kannst du das Hostel buchen: Oh I Sea Hostel (Dort findest du lustigerweise auch ein paar Fotos von uns hehe.)

5. Weitere lohnenswerte Thailand-Stranddestinationen

Suchst du noch nach weiteren Strandzielen in Thailand? Hier findest du unsere Blogartikel mit unseren persönlichen Tipps:

All unsere Thailand-Artikel inklusive Tipps für Bangkok und den Norden des Landes findest du gesammelt hier: Thailand Reisetipps.


Transparenz: Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über diese Links buchst (oder kaufst), dann erhalten wir eine kleine Provision. Wichtig: Für dich ändert sich der Preis dadurch nicht! Tausend Dank von uns beiden für deine Unterstützung!