Wieder einmal hat es uns nach Südostasien verschlagen. Wonach wir diesmal suchten? Möglichst keine langen Strecken im Bus, viel Erholung und ein bisschen Abenteuer. Herausgekommen ist eine Route von Bangkok durch Malaysia nach Singapur mit einem Abstecher ins schöne Sumatra.

Unsere Reiseroute von Bangkok nach Singapur ist genau genommen eine erweiterte Route quer durch Malaysia. Wir wollten Malaysia von Norden nach Süden bereisen und entschieden uns daher für einen Gabelflug von Europa mit Ankunft in Bangkok und Abflug von Singapur.

1. Reiseroute von Bangkok durch Malaysia nach Singapur: Alle Stopps

Bangkok

Trotz all der Hektik, trotz all dem Chaos, dem Verkehr und dem Smog: Es gibt keinen besseren Ort für den Start einer Südostasien-Reise. In Bangkok können wir – so absurd das auch klingt – abschalten. Wir geben uns der Stadt einfach hin, Bangkok hat dich ohnehin fest im Griff. Ursprünglich wollten wir nur zwei Nächte bleiben, letztendlich waren es wieder einmal vier. Ach, Bangkok.

Unsere Hotel-Tipp für Bangkok

Tints of Blue Hotel (leistbares Boutique Hotel im Stadtviertel Sukhumvit, hübsche Zimmer, kleiner Pool am Dach)

Noch mehr Empfehlungen gesucht? Dann lies in unserem ausführlichen Blogartikel weiter: Unsere Hotel-Tipps für Bangkok
Mehr Reisetipps für Bangkok gesucht? Hier findest du alle Artikel im Überblick: Reiseberichte Bangkok

bangkok-mbk-nacht

Malysia: George Town (Penang)

Weiter geht’s in Malaysia: George Town ist eine kleine Insel vor dem Festland von Malaysia, die dank einer Brücke mit diesem verbunden ist. Die Hauptstadt der Insel Penang ist George Town – eine der schönsten Städte Malaysias. Mit den vielen Kolonialbauten, chinesischen Tempeln und Garküchen haben wir uns hier vom ersten Moment an wohl gefühlt.

Unsere Zeit in George Town verbrachten wir damit, die kreative und faszinierende Streetart der Stadt zu erkunden. Es lohnt sich übrigens, einen Ausflug auf den kühlen Penang Hill zu machen, vorausgesetzt die Luft ist nicht zu diesig (was bei uns leider der Fall war). Die beste Fernsicht hast du vermutlich morgens.

Wir übernachteten direkt in der Altstadt George Town und das war definitiv die richtige Entscheidung. In unserer Unterkunft, dem Spices Hotel nahe der recht bekannten Armenian Street, blieben wir drei Nächte und haben uns sehr wohl gefühlt.

Anreise nach George Town

Von Bangkok flogen wir direkt nach Penang. Ursprünglich hatten wir uns vorgenommen, mit dem Zug nach Malysia zu reisen, entschieden uns dann aber aus Zeitgründen dagegen. Wenn du von Bangkok direkt mit dem Zug nach George Town (Ist von euch schon jemand auf dem Landweg von Thailand nach Malaysia gereist? Wir sind ja ein bisschen traurig, dass uns das entgangen ist.)

Unterkunfts-Tipp für George Town

Spices Hotel (sehr geschmackvolles Hotel, nette Zimmer, zentrale Lage)

penang-streetart-fahrrad

Perhentian Islands

Leider, leider, leider läuft im vermeintlichen Paradies so einiges falsch. Wir haben dazu einen eigenen Blogbeitrag veröffentlicht: Ehrlicher Erfahrungsbericht Perhentian Islands.

So paradiesisch die Perhentian Islands eigentlich sind, doch leider müssen wir zugeben, dass Unterkünfte hier maßlos überteuert sind und die Inseln zum Teil (nicht überall) traurigerweise zugemüllt sind. Die Perhentian Islands bestehen aus zwei Inseln: Perhentian Besar und Perhentian Kecil. Wir empfehlen dir die größere und gemütlichere von beiden, Perhentian Besar. Unbedingt vermeiden: Den Long Beach auf Perhentian Kecil.

Wir blieben daher nur zwei Nächte auf den Perhentians. Das mag gar kurz klingen, aber das Highlight der Insel, nämlich das Schnorcheln, geht sich auch bei nur zwei Nächten gut aus: Schnorcheln auf den Perhentian Islands.

Anreise auf die Perhentian Islands

Von Penang fuhren wir mit dem Minibus nach Kuala Besut. Die Fahrt beginnt zeitig in der Früh (etwa gegen 5 Uhr), dauert ca. 5 bis 6 Stunden und kostet 150 Ringgit pro Person. Alternativ kannst du die Strecke auch fliegen: Der nächstgelegene Flughafen zu Kuala Besut ist Kota Bharu.

In Kuala Besut fahren regelmäßig Boote auf die Perhentian Inseln. Die Uhrzeiten dafür scheinen sich regelmäßig zu ändern, d.h. am besten vorab nochmals checken. Beim Einsteigen in das Boot gibt man übrigens bekannt, welche der beiden Inseln bzw. welchen Strand man anfahren möchte. Die Fahrzeit mit dem Boot beträgt etwa 30 bis 45 Minuten.

Im Minibus-Preis (siehe oben) ist das Hin- und Retourticket für die Bootsfahrt schon inkludiert. Dieses kostet regulär 70 Ringgit. Zusätzlich kommt noch die Gebühr für den Nationalpark hinzu, in dem sich die Perhentian Islands befinden (30 Ringgit).

Tipp: Unterkunft auf den Perhentian Islands

Tuna Bay Island Resort (befindet sich auf Perhentian Besar, wie alle Unterkünfte tendenziell überteuert, aber toller Strand)

perhentian-inseln-schnellbot

Cameron Highlands

Um ehrlich zu sein: Noch immer wissen wir nicht so recht, was wir von den Cameron Highlands halten sollen. Ja, die weitläufigen, saftig grünen Teeplantagen sind natürlich beeindruckend, keine Frage. Der Rest? Wir sind nach wie vor auf der Suche nach dem passenden Wort. Skurril? Bizarr?

Ehe wir uns versahen, fanden wir uns in Erdbeer-, Bienen- und Insektenfarmen wieder. Alles ist eindeutig auf TouristInnen aus Asien ausgerichtet. Von den riesigen Hotelbunkern einmal ganz zu schweigen. Liebe Cameron Highlands, ihr seid irgendwie seltsam. Mehr Eindrücke zeigen wir dir in unserem ausführlichen Blogartikel: Erfahrungsbericht Cameron Highlands.

Anreise zu den Cameron Highlands

Den Großteil der Strecke zu den Cameron Highlands wollten wir eigentlich mit dem Dschungelzug zurücklegen. Was wir nicht wussten: Wegen einer Überschwemmung im Jahr 2014 fuhr dieser nicht. Mittlerweile sollte die Strecke aber wieder befahrbar sein.

Den letzten Bus zu den Cameron Highlands hatten wir verpasst, somit blieb uns nur die Option, mit einem Taxi zu fahren. Der Fahrer brachte uns für 220 Ringgit zunächst von Kuala Besut nach Gua Musang, weiter wollte uns der nette Mann leider nicht fahren („I Ramadan“). In Gua Musang suchten wir einen Weitertransport zu den Cameron Highlands und wurden letztlich fündig: In einem rostenden, Ur-Alt-Bus ging es in etwa 3,5 Stunden um 300 Ringgit (untertags 250 Ringgit) zu den Cameron Highlands. Der größte Ort ist Tanah Rat.

Unterkunfts-Tipp in den Cameron Highlands

Heahtitude (sehr tolles und besonders Hostel, familiär geführt, etwas außerhalb)

DSC_4786

Kuala Lumpur

Malaysias Hauptstadt darf natürlich bei keiner Rundreise fehlen. KL – wie die Stadt oft genannt wird – ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Plötzlich bist du in einer Millionenmetropole mit Wolkenkratzern und einer Skyline. Das Wahrzeichen der Stadt sticht besonders heraus: Ein Besuch der Petronas Towers darf bei keinem KL-Aufenthalt fehlen.

Drei Nächte blieben wir in Malaysias Hauptstadt, unter anderem um Kathis Geburtstag zu feiern. So lange sollte man unserer Meinung nach auch mindestens bleiben, um sich einen guten Überblick zu verschaffen. Unsere besten Tipps für Kuala Lumpur haben wir in diesem Blogartikel zusammengefasst: Tipps für Kuala Lumpur.

Anreise nach Kuala Lumpur

Schon wieder hatten wir uns den Busfahrplan nicht vorab angesehen (verdammt!). Das Resultat: Wir fanden uns erneut in einem Taxi wieder. Etwa vier Stunden und 350 Ringgit benötigt man, um von den Cameron Highlands nach Kuala Lumpur zu gelangen. Die Strecke verläuft bis zur Autobahn ziemlich kurvig! Irgendwo in der Mitte der Strecke gibt es übrigens einen hübschen Wasserfall, bei dem man sich von der strapaziösen Fahrt erholen kann.

Du möchtest lieber den Bus nehmen? Kein Problem! Informiere dich aber am besten rechtzeitig am Busbahnhof in Tanah Rata über die Busverbindungen.

Hotel-Tipp für Kuala Lumpur

Alila Bangsar Kuala Lumpur (Design-Hotel in einem Wolkenkratzer mit Rooftop-Pool und Blick über Kuala Lumpur)

Petronas-Towers-Kuala-Lumpur

Melaka

Von der Großstadt in die gemütliche Kleinstadt Melaka. Hier kannst du – gerade nach einem Aufenthalt in Kuala Lumpur – wieder ein bisschen Kraft tanken. Melaka (im Deutschen eigentlich Malakka genannt) gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Kolonialstadt liegt an einem Fluss und ist bei asiatischen TouristInnen definitiv bekannter als bei westlichen. Die Altstadt von Melaka ist überschaubar und man kann alles zu Fuß laufen.

Da unsere Weiterreise nach Sumatra zeitlich fixiert war, blieben wir drei Nächte in Melaka. Zwei Nächte sind aber ebenso ausreichend. Melaka liegt ziemlich nahe am internationalen Flughafen Kuala Lumpur (KLIA1 und KLIA2). Gerade wenn der Flug eher zeitlich startet, ist die Strecke problemlos in etwa 1,5 Stunden (150 Ringgit) zu schaffen.

Anreise nach Melaka

In Kuala Lumpur gibt es einen hervorragend organisierten Busbahnhof (TBS), der etwas außerhalb der Stadt liegt. Von dort fahren alle 15-30 Minuten Busse nach Melaka. Die Fahrt dauert knapp zwei Stunden und kostet 10 Ringgit. In Melaka hält der Bus etwas außerhalb, am besten man nimmt sich von dort ein Taxi in die Innenstadt.

Hotel-Tipp für Melaka

The Nest House (stylishes, kleines Boutique Hotel, gute Lage)

DSC_5672

Optionaler Zwischenstopp: Bukit Lawang (Indonesien, Sumatra)

Sumatra: Ja oder nein? Wie lange wir diese Entscheidung hinausgeschoben hatten? Wochenlang! Wie sehr wir es bereuen, nicht schon viel früher hierher gekommen zu sein? Sehr! Was für manche in unsere Reiseroute so gar nicht hineinpassen mag, war für uns die absolut beste Art und Weise, drei freie Tage zu verbringen.

Bukit Lawang nennt sich der Ort, von dem aus du eine Wanderung in den Dschungel zu frei lebenden Orang-Utans unternehmen kannst. Insgesamt verbrachten wir drei Nächte dort (zwei davon in Bukit Lawang und eine im Dschungel). Müssten wir uns noch einmal entscheiden, würden wir eine vierte Nacht anhängen. Zu schnell kam der Moment, als wir uns von diesem netten Fleckchen Erde wieder verabschieden musste. Warum wir es so sehr genossen haben, könnt ihr übrigens in unserem ausführlichen Blogartikel nachlesen: Orang-Utans in Bukit Lawang.

Anreise nach Bukit Lawang

Mit Air Asia flogen wir um etwa 50 Euro von Kuala Lumpur nach Medan (Sumatra). Dort wartete bereits unser Fahrer, der uns in etwa 4 Stunden nach Bukit Lawang brachte. Den Fahrer organisierte unsere Unterkunft für uns. Alternativ hast du auch die Möglichkeit, mit dem öffentlichen Bus (mit umsteigen) nach Bukit Lawang zu gelangen.

Unterkunfts-Tipp für Bukit Lawang

EcoTravel Cottages Bukit Lawang (hübsche und große Zimmer, freundliche MitarbeiterInnen, tolles Frühstück am Fluss)

bukit-lawang-hängebrücke

Singapur

Singapur, die westlichste Metropole in Südostasien war der letzte Stopp auf unserer Reiseroute. So sehr wir uns Mühe geben: Für Singapur können wir uns einfach nicht so sehr begeistern wie für andere Großstädte. Zwischen Singapur und uns, da funkt es nicht so recht.

Dennoch ist Singapur natürlich imposant und durchaus sehenswert. Neulingen würden wir empfehlen, drei Nächte in der Stadt zu bleiben. Wir waren vor zwei Jahren schon hier und verbrachten diesmal mangels Alternativen weitere vier Nächte in Singapur. Unseren Erfahrungsbericht kannst du hier nachlesen: Singapur Tipps.

Anreise nach Singapur

Wir erwischten einen Direktflug mit Jetstar von Medan nach Singapur – könnte schlimmer sein. Dieser kostete etwa 70 Euro pro Person. Der Flughafen in Singapur ist über die MRT perfekt an die Stadt angeschlossen. Ein Ticket in die Stadt ist mit knapp 2 Singapore Dollar sehr erschwinglich.

Wenn du von Kuala Lumpur nach Singapur reisen möchtest, so kannst du ebenfalls fliegen oder aber den Zug oder Bus nehmen.

Hotel-Tipp für Singapur

Wanderlust Hotel (Design-Hotel, sehr kleine Zimmer, höhere Kategorie (Mono Room) empfehlenswert, gutes Frühstück, in Little India gelegen)

DSC_6527

2. Karte: Unsere Reiseroute von Bangkok nach Singapur im Überblick

Damit du dir besser vorstellen kannst, wie die Route exakt verläuft, haben wir dir die einzelnen Stopps auf dieser Karte eingezeichnet. Die schwarzen, geraden Linien sind wir geflogen. Die blaue, dicke Linie war unsere Reiseroute durch Malaysia auf dem Landweg bzw. mit dem Boot.

Karta BKK-SIN-neu

3. Weitere Reiseberichte zur Planung deiner Reise

Unser Fazit für alle, die eine ähnliche Route planen: Malaysia ist sehenswert, doch das gewisse Etwas hat uns am Ende irgendwie gefehlt. Was das genau war, können wir gar nicht so recht beschreiben. Manche Orte wie z.B. George Town oder Melaka haben uns richtig gut gefallen. Toll fanden wir die Präsenz der vielen unterschiedlichen Kulturen in Malaysia: Kein anderes Land in Südostasien ist ein solch faszinierender Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen wie Malaysia.


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon einmal in Malaysia? Wie verlief deine Route? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Merken