Keine Mexiko-Reise ist denkbar ohne den Besuch einer Maya-Ruinenstätte. Die jahrtausendealten, monumentalen Bauwerke machen schlichtweg sprachlos – von den kulturellen Leistungen der Mayas in puncto Kalender, Schrift und Co ganz zu schweigen.

Wenn du eine Reise nach Yucatán planst, dann hast du bestimmt schon von der einen oder anderen Maya-Ruine gelesen: Allen voran ist Chichén Itzá zu nennen, die wohl bekannteste Ruinenstätte auf Yucatán. Aber auch abseits des Weltwunders gibt es auf der Yucatán-Halbinsel unzählige Maya-Tempel, die in Staunen versetzen.

In diesem Blogartikel stellen wir dir jene sieben Ruinen vor, die wir auf unserer Rundreise besichtigt haben. Außerdem erzählen wir von unseren persönlichen Erfahrungen und verraten natürlich unsere Tipps für die Besichtigung.

1. Maya-Ruinen auf Yucatán in Mexiko (mit persönlichen Erfahrungen und Tipps)

Chichén Itzá

DIE Ruinenstätte in Mexiko. Chichén Itza ist nicht nur das Wahrzeichen der Region, sondern allen voran auch eines der sieben neuen Weltwunder. Dementsprechend groß ist der BesucherInnen-Andrang, wie man sich vielleicht vorstellen kann. Unser Tipp lautet daher, Chichén Itza zum Sonnenaufgang zu besichtigen, denn so kannst du den Massen komplett ausweichen.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Chichén Itzá ist die markante Pyramide des Kukulcán, auch El Castillo genannt. Hier kommst du bei einer Besichtigung auch als erstes vorbei. Der Schein trügt: Daneben gibt es noch unzählige weitere Gebäude, wie beispielsweise den Gran Juego de pelota (Sportplatz der Mayas) oder den Templo de los Guerreros (Kriegertempel). Wir empfehlen dir, ungefähr drei Stunden für deinen Besuch einzuplanen.

Unser ausführlicher Blogartikel mit vielen Tipps: Chichén Itzá zum Sonnenaufgang

Zusammengefasst – das erwartet dich in Chichén Itzá

  • Eines der sieben neuen Weltwunder, daher einfach etwas Besonderes
  • Untertags massenweise BesucherInnen (das Areal ist ab ca. 10 Uhr hoffnungslos überlaufen)
  • Bauwerke dürfen nicht betreten werden

Infos zur Besichtigung von Chichén Itzá

Eintritt: ca. 480 Pesos pro Person
Ausgangspunkt für Besichtigung: am besten direkt bei Chichén Itzá oder in Pisté
Empfehlung Unterkunft: Mayaland Hotel & Bungalows (direkt auf dem Areal, nur 5 Minuten Fußweg entfernt)
Zeit für Besichtigung vor Ort: ca. 3 Stunden

Chichen Itza Sternenhimmel

Uxmal

Nach Uxmal reisten wir ganz ohne Erwartungen – und siehe da, wir waren ziemlich begeistert. Diese Ruinenstätte befindet sich im Westen der Halbinsel Yucatán, ungefähr eine Autostunde (80 Kilometer) von der Kolonialstadt Mérida entfernt.

Uxmal ist UNESCO-Weltkulturerbe und eine der wichtigsten Ausgrabungsstätten in Mexiko. Dennoch hält sich der Andrang in Grenzen, denn Uxmal steht immer noch im Schatten von Chichén Itza. Nirgendwo sonst haben wir außerdem mehr Leguane auf einem Fleck gesehen als hier.

Das bekannteste und markanteste Bauwerk ist die sogenannte Adivino-Pyramide mit ihrer leicht ovalen Form. Sie darf zwar nicht betreten werden, dafür hast du vom Gouverneurspalast einen tollen Ausblick auf das Areal der Maya-Ruinen von Uxmal.

Näheres zu Uxmal findest du in unserem Mérida-Blogartikel: Mérida Tipps & Ausflugsziele

Zusammengefasst – das erwartet dich in Uxmal

  • Recht weitläufiges Areal mit sehr schön restaurierten Ruinen
  • Nicht überlaufen, daher viel angenehmer zu besuchen als etwa Chichén Itzá
  • Nicht alle Tempel dürfen bestiegen werden, aber von einem hast du dafür einen richtig schönen Ausblick

Infos zum Besuch von Uxmal

Eintritt: ca. 410 Pesos pro Person (plus 30 Pesos Parkgebühr)
Ausgangspunkt für Besichtigung: Mérida
Empfehlung Unterkunft in Mérida: Viva Merida
Zeit für Besichtigung vor Ort: ca. 2 Stunden

Uxmal Mexiko

Calakmul

Calakmul ist ganz ohne Zweifel die abgeschiedenste Ruinenstätte, die wir besichtigt haben. Rundherum ist nichts außer Dschungel: Calakmul befindet sich etwa 60 Kilometer von der Zivilisation entfernt und ist erst nach einer ca. 1,5 stündigen Fahrt durch den Regenwald erreichbar. Das beschert der Maya-Ruine Calakmul ein ganz besonderes Flair – bei unserem Besuch kreuzte beispielsweise eine Affenherde unseren Weg.

In Calakmul dürfen die Ruinen bestiegen werden. Der Fernblick auf den Dschungel von der imposanten, 45 Meter hohen Hauptpyramide (Estructura II) ist eines dieser Reiseerlebnisse, das einem für immer in Erinnerung bleibt.

Näheres zu Calakmul findest du in unserem Blogartikel: Tipps für Calakmul & Becán

Zusammengefasst – das erwartet dich in Calakmul

  • Recht lange Anreise (1,5 Stunden Fahrt durch tiefsten Dschungel)
  • Sehr wenige BesucherInnen
  • Einzigartiges, geheimnisvolles Flair, da die Ruinen komplett von Dschungel umgeben sind
  • Ruinen dürfen bestiegen werden, daher hast du einen tollen Ausblick über den Regenwald

Infos zum Besuch von Calakmul

Eintritt: insgesamt ca. 200 Pesos pro Person (man bezahlt entlang des Weges drei Mal)
Ausgangspunkt für Besichtigung: Xpujil
Empfehlung Unterkunft in Xpujil: Hotel Casa Maya
Zeit für Besichtigung vor Ort: ca. 3,5 Stunden

Calakmul Anreise

Tulum

Keine andere Ruinenstätte kann mit dieser imposanten Kulisse mithalten: Die Maya-Ruinen von Tulum befinden sich direkt an den Klippen mit Blick aufs türkisblaue Meer. Allein schon aus diesem Grund sind wir der Meinung, dass man die Ruinen einfach gesehen haben muss.

Die Ruinen selbst sind allerdings – so ehrlich müssen wir sein – weniger beeindruckend als andere. Hinzu kommt, dass die Mayastätte von Tulum ein BesucherInnen-Magnet ist. Wir waren froh, gleich um 8 Uhr (bei Öffnung) dort zu sein. Ab ungefähr 10 Uhr ist das Areal von Busgruppen übersät. Früh kommen lohnt sich unbedingt!

Unser ausführlicher Blogartikel mit vielen Tipps: Tulum Tipps

Zusammengefasst – das erwartet dich bei den Ruinen von Tulum

  • Spektakuläre Lage direkt an den Klippen
  • Sehr, sehr viele BesucherInnen (die Ruinen sind ähnlich überlaufen wie Chichén Itzá)
  • Tempel dürfen nicht betreten werden und sind per se nicht so beeindruckend wie andere Ruinenstätten

Infos zur Besichtigung von Tulum

Eintritt: 75 Pesos pro Person
Ausgangspunkt für Besichtigung: Tulum
Empfehlung Unterkunft: Biwa Tulum
Zeit für Besichtigung vor Ort: ca. 1,5 Stunden

Maya Ruinen Tulum

Becán

Solltest du Calakmul besichtigen, dann empfehlen wir dir, auch Becán einen Besuch abzustatten. Becán befindet sich im Bundesstaat Campeche nahe des Ortes Xpujil. Becán kann man ganz ohne Zweifel als so etwas wie einen Ruinen-Geheimtipp für Mexiko bezeichnen.

Die Ruinen von Becán darfst du erklimmen – und genau das solltest du dir nicht entgehen lassen. Von der größeren Pyramide hast du einen gigantischen Ausblick über das restliche Areal und die weitläufige Landschaft.

Weitere hilfreiche Tipps findest du in unserem ausführlichen Blogartikel: Tipps für Calakmul & Becán

Zusammengefasst – das erwartet dich in Becán

  • Ruinen abseits ausgetretener Pfade im Landesinneren der Yucatán-Halbinsel
  • Sehr spektakuläre Ruinen, die auch betreten werden dürfen

Infos zum Besuch von Becán

Eintritt: 60 Pesos pro Person
Ausgangspunkt für Besichtigung: Xpujil
Empfehlung Unterkunft in Xpujil: Hotel Casa Maya
Zeit für Besichtigung vor Ort: mind. 1,5 Stunden

Bacan Maya Ausgrabung

Cobá

Die Ruinenstätte Cobá liegt im Landesinneren der Yucatán-Halbinsel, gut 40 Kilometer von der Küste entfernt. Cobá ist eine jener Ruinen, die mitten im Dschungel liegen. Cobá war einst eine der größten Städte der Mayas. Dementsprechend weitläufig ist auch das Areal: In Cobá kannst du die Wege durch den Dschungel auf einem geliehenen Fahrrad zurücklegen.

Obwohl Cobá weitaus weniger frequentiert ist als etwa Tulum, wollte sich das Gefühl der Abgeschiedenheit bei uns nicht so recht einstellen. Dazu ist Cobá dann einfach doch zu touristisch. Dennoch hat es uns richtig gut gefallen. Unser unangefochtenes Highlight war das Erklimmen der Nohoch-Mul-Pyramide. 

Weitere hilfreiche Tipps für Cobá findest du in unserem Blogartikel: Tulum Tipps & Ausflugsziele

Zusammengefasst – das erwartet dich in Cobá

  • Relativ gut erreichbare, weitläufige Dschungel-Ruinenstätte
  • Andrang bei den einzelnen Pyramiden recht groß (aber lange nicht so schlimm wie in Tulum)
  • Die höchste Pyramide (Nohoch-Mul) darf bestiegen werden

Infos zur Besichtigung von Cobá

Eintritt: 75 Pesos pro Person (plus 50 Pesos Parkgebühr)
Ausgangspunkt für Besichtigung: Tulum oder Valladolid
Empfehlung Unterkunft in Tulum: Biwa Tulum
Zeit für Besichtigung vor Ort: ca. 2 Stunden

Ek Balam

Die Ruinenstätte Ek Balam befindet sich nahe der Kolonialstadt Valladolid und ist eine der weniger bekannten Maya-Ruinen. Wie viele andere Ruinen auch, ist Ek Balam von Dschungel umgeben. Anders als bei anderen Ruinenstätten hat man in Ek Balam jedoch noch mehr Einblick in die Kultur der Mayas. Dank der rekonstruierten Dächer auf der Hauptruine lässt sich gut erahnen, wie die Mayas damals lebten.

In Ek Balam darfst du die Gebäude erklimmen. Besonders imposant ist der Ausblick von der Hauptruine (der sogenannten Akropolis), aber das Treppensteigen lohnt sich auch bei den kleineren Ruinen, wie unsere Fotos beweisen.

Nähere Infos zu Ek Balam findest du in diesem Blogartikel: Valladolid Tipps

Zusammengefasst – das erwartet dich in Ek Balam

  • Einzigartige Architektur
  • Vergleichsweise unbekannte und wenig besuchte Ruinenstätte
  • Tempel dürfen bestiegen werden

Infos zum Besuch von Ek Balam

Eintritt: ca. 430 Pesos pro Person
Ausgangspunkt für Besichtigung: Valladolid
Empfehlung Unterkunft in Valladolid: La Flor Casa Boutique
Zeit für Besichtigung vor Ort: ca. 1,5 Stunden

Ek Balam Mexiko

2. Wissenswertes zum Besuch von Ruinenstätten in Mexiko

Maya-Ruinen mit oder ohne Guide besichtigen?

Obwohl wir sonst eher zum Typ „alles auf eigene Faust erkunden“ zählen, sind wir der Meinung, dass man sich zumindest einmal auf einer Yucatán-Rundreise einen Guide gönnen sollte. Guides können (wenn sie gut sind) in nur wenigen Stunden sehr viel Spannendes zur Maya-Kultur erzählen, sodass man auch bei zukünftigen Ruinen-Besichtigungen „Aha“-Momente erlebt. Prinzipiell kannst du aber natürlich jede Ruine auch komplett alleine erkunden.

Wie komme ich zu einem Guide?

Das ist von Ruine zu Ruine unterschiedlich. Bei manchen Ruinenstätten (z.B. Tulum) kannst du problemlos direkt beim Eingang noch einen Guide buchen. Bei anderen wiederum (z.B. Calakmul) war es selbst am Vorabend nicht mehr möglich, einen englischsprachigen Guide aufzutreiben.

Generell sind wir immer der Meinung, dass die Unterkunft ein guter Anlaufpunkt für einen Guide ist. Denn üblicherweise sind Hotels/Guesthouses gut vernetzt und wissen, mit wem sie gerne zusammenarbeiten.

Wie hoch sind die Kosten für eine Führung?

Ganz unterschiedlich: Vor Ort kannst du manchmal gute Schnäppchen machen. Ein Beispiel: Bei den Ruinen von Tulum gibt es am Eingang einen separaten Schalter, an dem du private Führungen buchen kannst. Diese kostet insgesamt (für eine Gruppe von 4 Personen) ungefähr 40-50 US-Dollar (rund 800 Pesos). Der Preis ist üblicherweise verhandelbar.

Je nachdem, wie abgeschieden ein Ort ist, kann es aber auch erheblich teurer werden: In Calakmul z.B. hätte eine Führung (inkl. der jeweils 2-stündigen An- bzw. Abreise mit dem Auto durch den Dschungel) insgesamt 2.500 Pesos für uns beide gekostet. In Anbetracht der Tatsache, dass da auch Benzinkosten hineingerechnet werden müssen, fanden wir es dann gar nicht so teuer.

Für unsere 3-stündige Sonnenaufgangstour in Chichén Itzá haben wir (ohne Anreise) überhaupt 1.500 Pesos pro Person bezahlt.

Welche Kleidung ist für den Besuch geeignet?

Es gilt bei Maya-Ruinen keine Kleiderordnung wie etwa bei den buddhistischen Tempeln von Bagan. Wir würden dennoch empfehlen, die Schultern bedeckt zu halten oder zumindest nicht mit der Sonnencreme zu geizen, denn die Mittagssonne ist ziemlich erbarmungslos.

Je nach Ruinenstätte sieht man oft auch BesucherInnen mit langer Kleidung (z.B. in Calakmul) als Schutz vor den Moskitos. Wir selbst waren ebenfalls lang angezogen, obwohl es im Nachhinein nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Bei uns waren nicht sehr viele Moskitos vor Ort. Generell macht man mit einer weiten, langen Hose aber nichts verkehrt.

Die Schuhe sollten bequem und stabil sein – das gilt vor allem für jene Ruinenstätten, deren Gebäude du erklimmen kannst. Und eine Kopfbedeckung schadet auch nicht.

Darf ich bei Maya-Ruinen fotografieren/filmen?

Abgesehen vom Eintritt ist bei sehr vielen Ruinen eine Kameragebühr zu bezahlen, wobei diese Gebühr in der Regel nur das Filmen betrifft. Bei den meisten Ruinen liegt die Gebühr bei etwa 45 Pesos. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man die Gebühr umgehen kann, wenn man die Kamera bei Betreten des Areals im Rucksack bzw. in der Fototasche belässt.

Bei allen Ruinen ist das Fliegen mit einer Drohne absolut verboten. Darauf weisen auch entsprechende Hinweisschilder hin. Wenn man die Drohne trotzdem startet, riskiert man hohe Strafen. Davon raten wir dringend ab.

Welche Uhrzeit ist für die Besichtung am besten geeignet?

Je früher, desto besser! Einige Maya-Ruinen sind ab 10 Uhr komplett überlaufen – wir denken da etwa an Chichén Itzá oder Tulum. Bei manchen Ruinen fanden wir den mittleren Nachmittag (15h) ideal (so zum Beispiel in Becán oder Uxmal). Der Vorteil: Das Licht wird dann schon etwas besser und es sind nicht mehr ganz so viele BesucherInnen unterwegs wie um die Mittagszeit. Wichtig ist nur, dass du noch genügend Zeit einplanst, denn viele Ruinenstätten schließen bereits um 17 Uhr ihre Pforten.

Stichwort Mittagszeit: Die solltest du unbedingt vermeiden! Gerade bei den bekannten Ruinen werden um diese Zeit nämlich die Busgruppen angekarrt.

Noch etwas: Am Sonntag haben MexikanerInnen freien Eintritt für alle archäölogischen Stätten. Diesen Wochentag würden wir generell versuchen zu vermeiden. Wir waren allerdings an einem Sonntag in Ek Balam und fanden es nicht übermäßig voll.

Was soll ich mitnehmen?

Ganz wichtig: Genügend Wasser! Das gilt besonders für jene Ruinenstätten, auf denen es keine Verkaufsstände gibt (Becán und Calakmul). Ein Snack schadet auch nicht. Das Besteigen der Ruinen erfordert nämlich mehr Energie als man denkt.

Zwei weitere Dinge sollten in deiner Tasche nicht fehlen: Moskitospray und Sonnencreme. Beides wirst du mit ziemlicher Sicherheit benötigen.

Außerdem solltest du genügend Bargeld dabei haben. Nicht immer werden Karten akzeptiert und manche Leistungen (z.B. Guide vor Ort, Fahrradmiete, Snacks usw.) kannst du überhaupt nur bar bezahlen.

Bei größeren und unbekannteren Ruinen (z.B. Calakmul und Becán), empfehlen wir dir, gleich beim Eingang mit deinem Handy ein Foto vom Plan zu machen, damit du die Orientierung nicht verlierst. Wir nutzen auch gerne die Offline-Map auf unserem Handy, um uns zu lokalisieren.

3. Interaktive Karte der Maya-Ruinenstätten auf Yucatán

4. Weitere Mexiko-Blogartikel zur Vorbereitung deiner Reise


Transparenz: Affiliate Links

Dieser Blogartikel enthält unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über die Links buchst oder kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. Tausend Dank von uns beiden!

Warst du schon auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko und hast noch weitere Tipps für Maya-Ruinen? Hinterlass uns gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen – wir freuen uns!